Sonstiges

ein verheiratetes Nerd-Paar

ist ein Oxymoron:

Ein Oxymoron (griechisch: oξÏ?μωÏ?ος aus oxys, „€žscharf(sinnig)“€œ, und moros, „€ždumm“€œ; Mehrzahl: Oxymora) ist eine rhetorische Figur, bei der eine Formulierung aus zwei gegensätzlichen, einander (scheinbar) widersprechenden oder sich gegenseitig ausschließenden Begriffen gebildet wird. Häufig werden Oxymora in Form von Zwillingsformeln geprägt. Auch einzelne Wörter oder Begriffe oder auch ein ganzer Satz können ein Oxymoron bilden.

Ein Beispiel? Soeben in Twitter geschehen und gesehen:

Er zu Ihr: „Schlafen?
Er in dem einen Zimmer, sie im anderen:))

Das muss ich mal mit meinen Kindern proben:
„Essen“
„Ne, Sponge Bob“
„Eessseeeennnnn“
„Neee, noch nicht“
„Gut, dann kein Fernsehen mehr“
„Ok…“
Das könnte in Twitter ohne Erhöhung der Dezibel gehen:))


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

20 Kommentare

  • Solche Kommunikation ist doch nichts außergewöhnliches. Läuft hier schon seit Ewigkeiten so 😉 (und ja, wir reden durchaus auch noch normal mit einander, und nicht nur über twitter oder IM)

  • Wollen wir wetten, dass gleich ein Linguist oder Kommunikationswissenschaftler daherkommt und schlaumeiert, das seien keine Oxymora? Könnte ich auch, wäre aber langweilig.

    Dafür sind die Beispiele um so schöner 😉

  • @Rouven: Ganz genau, ein Oxymoron ist da nicht dabei. Ein schönes Oxymoron ist z.B. „Military Intelligence“, oder auch „Microsoft Works“. Beides natürlich bösartig betrachtet. 🙂

  • Soooo ungewöhnlich ist das nicht.
    Das haben meine Frau und ich auch schon übern IRC (kennt den noch jemand?) geschafft.
    Und wir saßen im _gleichen_ Zimmer!
    Hachja… damals(tm)…

  • The purpose of an extended stay hotel is to make long-term hotel living affordable and to provide hotel accommodations that create a home-like experience. There is more space to live and work, as well as amenities specifically designed with long-term business, leisure or relocation travelers in mind – two of these conveniences include a kitchen and 24 hour guest laundry facilities. Instead of simply getting a room, you get a studio suite that is larger than most typical rooms and can be more economical when compared to corporate apartments or other extended stay lodging options. Extended Stay Hotels is a space to call your own while away from home or between places to live during a corporate relocation, business assignment or vacation.

    Erinnert bissl an Suitehotels 🙂

  • Aber echt, ey, bloß weil „Twitter“ drin vorkommt ist das ein origineller Beitrag? Ich denke nicht …
    Wie viele meiner Vorredner bereits erwähnt haben, diese Vorgehensweise ist schon seit Jahren auch in unserer Ehe etabliert und läuft bei uns meistens über ICQ ab. Am liebsten abends auf der Couch nebeneinander.

    Schon Anno 1999 (Buzzword „Dot-Com-Blase!!“) hat mir mein Bruder per ICQ geschrieben. Wir hatten unsere Zimmer nebeneinander. Durch nur eine Tür getrennt. Und die war offen.

    @Herr Olsen: Hier! Ich! *streck schnipps* IRC rulez! 😉 … 42

    Aber nun wird eben alles nochmal auf Twitter völlig neu erlebt. Denn Twitter ist ja eine ganz neue, noch nie dagewesene Form der Kommunikation. Die bringt auch ganz neue, noch nie dagewesene Kommunikationsriten hervor. Jaja.

    Frei nach Geek and Poke: „Wenn du nichts zu sagen hast, sag es auf Twitter.“

  • @jörn

    icq – jawoll, schon ab dem jahr 2000 ein gängiges vorgehen in unserer vierer-studenten-wg … „ey, kommste in die küche eine rauchen?“ …

    … statt der tierisch angesagten twitters und studivzs ist bei mir immernoch das duo icq/mail das bevorzugte mittel um mit bekannten zu kommunizieren. ist aber wahrscheinlich ein zeichen, dass ich langsam alt werde (kann twitter genausowenig abgewinnen wie die dem aktuellen mtv-programm :-))

  • Twitter ist da nicht mal so tragend, mehr die Nutzung von e-Talk statt real talk bei räumlicher Nähe:))

    @Stefan 8, falscher Kommentar? Du meintest bestimmt das Küss Mich Video??

  • Bei uns wird ja sogar im Büro nicht angerufen sondern über den Messenger gefragt, ob und wann die nächste Kaffeepause ansteht …

    Ein weiteres Oxymoron gefällig? Unkomplizierte Männer

    *duck und renn weg*

  • Mal was anderes: Warum wird gegessen, wenn eine für die Kinder extrem wichtige Sendung kommt? Oder ist es egal, weil immer eine extrem wichtige Sendung läuft und der Terz immer ist?

  • @Robert: Okay, aber das ist wie gesagt für die alten Hasen unter uns nix Neues, weil wir es anscheinend alle so praktizieren. 😉

    Wahrscheinlich hat schon Antonio Meucci mit dem ersten funktionierenden Telefon keinen heroischen Anruf über den Atlantik getätigt, sondern seinen Kollegen im selben Raum gefragt, ob er ihm einen Kaffee bringen könnte.

    Was hier nicht so gut durchkommt, aber aus meiner Sicht der Grund für das Vorziehen von „E-Talk“ ist: Wenn man am Laptop/PC sitzt, läuft die Kommunikation meistens drei- und vierfach parallel. Bei der jetzigen Teenie-Generation teilweise noch dramatischer. Drei Chat-Fenster, Twitter, Foren, E-Mail-Postfach, Skype-Telefonat… Wenn man jetzt einen „Real Life Talk“ durchführen will, muss man die gesamte Online-Kommunikation unterbrechen, auf bilaterale Kommunikation umschalten und manchmal kostet das einfach zur viel zu viel Zeit (Stichwort Context Switch). 😉

  • „Stichwort Context Switch“ von Jörn: das Phänomen stellte sich bei mir ein wenig anders da. Während 4 auf Englisch geführten MSN-Chats schlug mir ein Gesprächspartner (eine Dänin) vor, dass wir auch auf Deutsch schreiben könnten. Das ging ja nun gar nicht. Mittlerweile klappt das allerdings ganz gut zwischen den 3 Sprachen (die ich gut bis sehr gut beherrsche) umzuschalten.

    Bedenklicher ist allerdings, dass man im geschriebenen Wort Dinge von sich gibt, die man dem Gegenüber wohl evtl. nicht sagen würde. Hach, ein herrliches Thema für Kommunikationswissenschaftler…

Kommentieren