Sonstiges

Amazon gegen den Rest

gestern habe ich die Nintendo DS Lite Konsole bestellt. Und wollte eigentlich das Gerät nicht über Amazon beziehen, da die eh schon satt sind. Habe also über Preissuchmaschinen nach Shops gesucht. Dabei ging es mir nur sekundär um einen günstigeren Preis (Standard ist 149 Euro).

Doch bei der Suche nach einem geeigneten Shop bin ich am Ende doch wieder bei Amazon angekommen. Warum? Die Gründe:
– kein Shop hatte mir eine Overnight-Lieferung angeboten (heute bestellen, morgen ankommen)

– einige mir völlig unbekannte Shops sahen irgendwie komisch aus, man konnte nirgends einsehen, wer dahintersteht (Vertrauensproblem, was schon durch ein Blog hätte gelöst werden können! Oder durch Produktmeinungen seitens der User, um Leben zu signalisieren. Das Siegel „Trusted Shops“ ist mir bekannt, juckt mich aber nicht besonders)

– manche Shops zeigen nicht an, ob die Ware verfügbar ist

– das Erkundigen über Versandmöglichkeiten gestaltet sich nicht immer einfach, die FAQ bzw. Help ist nicht sonderlich übersichtlich, zudem fehlt eine dedizierte Suchfunktion für diese Seiten (meiner Meinung nach eine Dummheit)

– bei vielen Shops erfährt man erst nach Registrierung, welche Zahlungsoptionen zur Verfügung stehen (kann in der Help stehen, aber hatte keinen Bock mehr, neben Versandoptionen auch danach zu schauen)

– natürlich spielt die Marke von Amazon eine große Rolle, mit der unmittelbar der Ruf verbunden ist, dass die extrem kulant sind (abseits vom 14-tägigen Rückgaberecht) und nicht nur schnell liefern

– manche Shopbetreiber bieten keine Rufnummern an, verstecken die im Impressum, was für mich ein Signal ist, dass die nicht sehr servicefreundlich sind

Hm… klar ist das Thema, was ein Webshopbetreiber alles beachten muss, wirklich nicht neu, aber es zeigt auf, wie weit Amazon von der Konkurrenz weg ist, was nicht nur auf die Finanzkraft zurückzuführen ist. Ach ja, das Gerät ist da, um 11:00 kam der DHL-Bote vorbei. Gestern um 16:45 Uhr bestellt.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

28 Kommentare

  • ja Amazon ist wirklich ganz weit vor den anderen Shops. Ich gebe dir recht, dass die eigentlich schon gross genug sind, aber im gegensatz zu anderen (wie ebay) verscherzen sie es sich nicht, sondern machen weiterhin gute arbeit und vor allem einen guten service. meiner meinung nach ist amazon weiterhin einer der besten, wenn nicht sogar der beste online versender.

  • mich hat das Gespräch mit dem geerdeten CTO Werner Vogel beeindruckt, der darauf bedacht war, Amazons extreme Orientierung am Kunden zu unterstreichen. Wenn die alle so ticken, dann ist die Stellung von Amazon nicht unverständlich.

  • Der universelle Amazon Wunschzettel…

    Der Internetgigant Amazon hat ein neues Feature für den sehr beliebten Wunschzettel eingeführt.
    Während der klassische Amazon Wunschzettel eigentlich schon ein alter Hut ist, und auch von wirklich vielen Leuten genutzt wird, und ist es auch nur als …

  • Exakt diese Beobachtungen habe ich vor einer guten Woche ebenfalls gemacht. Zu viele Online-Shops wirken insgesamt wie die eines „Krauters“ von Hinterhof. Allein um die Zahlungsbedingungen (bzw. -möglichkeiten) feststellen zu können, musste ich bei den meisten ewig suchen, genau wie Du es beschreibst. Dabei wäre es so einfach in den Vordergrund zu rücken…

    Vielen Shopbetreibern ist offenbar nach wie vor nicht bewusst, wie umständlich sich die Suche nach bestimmten grundlegenden Informationen für viele gestaltet. Klar, sie wissen ja auch, wo sie diese in ihrem eigenen Shop finden…
    Wenn der Shop dann aber nicht so toll funktioniert wie erhofft, liegt es nahezu immer an den Großen, die mit ihrer Marktmacht alles erdrücken. Dabei ist es aber in den meisten Fällen eher die Tatsache, dass man dort eben einfach findet, was man sucht. Und wenn es nur Informationen sind…
    Vom erwähnten Service will ich gar nicht erst anfangen…

  • Deckt sich mit meinen Erfahrungen, Amazon ist einfach in der Handhabung während viele andere Shopseiten den potentiellen Käufer verwirren.
    Und meist ist Amazon günstiger – was bei Artikeln wie dem DS m.E. der entscheidende Faktor ist.
    Nur die oft nicht klare Trennung zwischen Amazon und den Drittanbietern unter Amazon nervt. Hat man dann doch plötzlich Versandkosten obwohl die 20 Euro überschritten sind..

  • Immer diese Leute, die nicht warten können ; ) Wieviel kostet Overnight? 13 Euro oder so? Da könnt ich auch zum nächsten Mediamarkt fahren und bekäm den DS sogar noch etwas günstiger.

    Aber egal, mit Amazon hast du generell schon recht. Das Vertrauen ist halt größer und bisher hab ich dort nur gute Erfahrungen gemacht. Deshalb ziehe ich Amazon oft anderen Shops vor. Sogar wenn’s sich um was Etabliertes wie Weltbild.de handelt … und es dort 1, 2 Euro billiger ist.

    Ein guter Ruf ist halt unbezahlbar. Und den hat amazon nunmal.

  • Ich bestelle viel und oft im Internet und dann auch so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann. Bücher, Katzenfutter, Klamotten, Medikamente, Elektro – einfach alles.

    Dabei habe ich schon SEHR interessante Erfahrungen gemacht. Zum Beispiel, dass einige Online-Händler nicht einmal in der Lage sind, ein Paket korrekt zu verschicken (Beispiel 1: http://www.eliwagar.com/2008/01/11/der-verpeiltste-online-shop/ Beispiel 2: http://www.eliwagar.com/2008/07/07/schlimmer-geht-nimmer-onlineshop/).

    Amazon ist da im Zweifelsfall schon immer die sicherste Wahl…

    Viel Spaß mit der DS Lite!!!

  • ich bestellle im internet, wenns möglich ist, auch nur über amazon.

    gründe? schnelle lieferung, „umtausch“ oder reklamationen werden zügig abgearbeitet, zahlung funktioniert easy… und überhaupt – einfache handhabung und seriös.

    und bei amazon ist man immer im bilde über den versandvorgang / bestellvorgang.

    p.s. von der sichtung, dass das produkt beie amazon vorrätig ist, bis zur bestellung dauerts maximal 2minuten. (zumindest bei mir)

  • @micha – nun stell dir mal vor du lebst auf dem Land in einem Dorf, wo der nächste MediaMarkt nicht mal so eben um die Ecke ist…

    Ich kann bei mir zwischen 2 MediaMärkten und MediMax aussuchen – und die sind jeweils 15 Minuten mit dem Fahrrad / 8 Minuten Bus oder 4 Minuten Auto entfernt und von daher bestelle ich solche „Elektronik-Dinge“ nur im Netz, wenn es dort günstiger ist.

  • Naja, und wenn der nächste MediaMarkt nicht um die Ecke ist. Wenn ich bei Amazon bestelle, bekomme ich spätestens 2 Tage nach der Bestellung (kommt drauf an, wann ich bestellt habe) ein Paket. Warum also diesen Turboaufschlag zahlen, wenn ich doch sowieso nur einen Tag länger warten muss?

    Ansonsten ist Amazon super, allerdings sind die Verträge die mit den Lieferanten geschlossen werden, auch echt hart… das hat Amazon echt gut ausgeklügelt.

  • Der gute Service von Amazon in Hinsicht auf den Kunden ist sicherlich vorhanden. Leider sieht das in Bezug auf die Händler (Seller Central) anders aus. Wir entwickeln Schnittstellen für Shops, die Ihre Waren über Amazon anbieten können. Die Amazon Schnittstelle bzw. die Bedienung des Seller-Central ist ein Graus. Fehler sind bekannt, werden aber nicht abgestellt. Der Support ist zwar immer recht flink, weiß aber auch selten weiter. Amazon scheint einfach zu wenig in die Technik zu stecken…wenn sich das irgendwann mal nicht rächen wird…

  • Vorsicht: Wenn die Jungs dann zu Spieleprofis werden, laufen sie über zu Shops, die vor dem offiziellen Verkaufsstart versenden und spezielle Farben etc anbieten 😉
    Gerade viele Spieler sind von Amazon enttäuscht, weil sie ihre seit einem Jahr vorbestellten Artikel als letzte bekommen – da halten sie sich dann lieber an play-asia oder die SpieleGrotte oder …

  • Ich mag Amazon. Ich hatte bislang keinen Grund zur Beanstandung. Bei einem (großen) Konkurrenten lief das doch ganz anders. Da wurde ein Produkt z.B. 2 Wochen im Shop als „sofort lieferbar“ angezeigt, obwohl dies nicht der Fall war. Ohne diese Aussage hätte ich bei diesem Shop nicht bestellt. Bei Amazon war das Produkt gerade ausverkauft. 10 Minuten nach meiner Bestellung im Konkurrenzshop erhielt ich eine Mail, dass das Produkt aktuell nicht vorrätig sei und in den nächsten Wochen nachgeliefert würde. Im Online-Shop wurde das Produkt allerdings immer noch als „sofort lieferbar“ angezeigt. Dies wurde auch nicht geändert als ich 2-fach bei der Hotline bzgl. des Lieferstatus nachfragte und auf die Aussage im Shop hinwies.
    Glücklicherweise bekam Amazon das Produkt wieder herein und ich konnte die Bestellung beim Konkurrenten stornieren.

  • Das mit dem Overnight-Versand ist ein fieses Kriterium. Wenn Amazon zu DHL sagt sie würden den Logistiker wechseln wenn sie nicht Leistung XY bekommen, dann reißt sich DHL mehr als nur ein Bein aus um Amazon als Kunden zu behalten. Zudem sind die Volumen bei Amazon ganz andere. Da kommt nicht ein LKW vorbei und sammelt ein paar Pakete ein, da stehen extra LKW die nur für Amazon fahren.

    Ein kleiner Shop hat da null Chancen mitzuhalten. Der muss nehmen was ihm die Logistiker anbieten. Und vor allem zu den Preisen die sie ihm anbieten. Bietet DHL für einen Shop keinen Overnight-Service an weil das Lager des Shops in einem Dorf weitab aller üblichen Routen liegt, wird der Shop-Betreiber da wohl kaum etwas dran ändern können. Auch wird wohl kaum extra ein LKw für ein paar Pakete vorbei kommen, evt. muss der Shop-Betreiber warten bis der LKW routinemäßig vorbei kommt. Ist der LKW routinemäßig um 14 Uhr da, können alle Bestellungen nach 14 Uhr halt erst am nächsten Tag verschickt werden.

    Auf solche, für mich, völlig unsinnigen Overnight-Dienste kann ich echt verzichten. Wenn ich etwas haben möchte, dann warte ich auch mal 1 oder 2 Tage darauf.

  • Also ich finde Amazon schrecklich! Es ist unübersichtlich und überladen. Ich muss lange nach Infos suchen.
    Kaufe aber trotzdem dort oft ein. Die Gründe: meist günstigere Preise, schneller Versand, meistens ganz oben bei den Suchergebnissen und wegen dem Namen „Amazon“ man hat irgendwie ein Vertrauen an ein großes Unternehmen.

    Gruß

    Dennis

  • @Thomas, stimmt, muss gestehen, habe an Euch nicht gedacht, aber vielleicht kein Wunder, da ich über Idealo als Preissuchmaschine gegangen bin, um Shops zu entdecken. Seid ihr gar nicht drin oder nur bei denen nicht?

    @Ralf, ja, ist ein fieses Argument, aber in dem Fall habe ich es wirklich schnell gebraucht, sonst ist mir die superschnelle Lieferung nicht so wichtig. Habe aber oben eine Summe von Argumenten genannt, was mir noch negativ aufgefallen ist

  • Nachdem ich auch sehe, was sich andere – durchaus grö0ere – Versandhäuser leisten, ist es kein Wunder, dass alle bei Amazon landen.

    So sah ich bei meiner Freundin Otto nicht in der Lage meine Freundin zu benachrichtigen, wenn das Paket versendet wird. Und dann versenden Sie noch mit Hermes. Lieferadresse war aufgrund von Berufstätigkeit ein Paketshop von Hermes. Und obwohl die Ware angeblich verfügbar war, hat es mit allen drum und dran 1 1/2 Wochen + ca. 3 Tage Versand gedauert.

  • Also, naja. Gegen amazon ist ja nichts zu sagen, aber zu behaupten es gäbe sonst keine seriösen bzw. kundenfreundliche webshops !?
    Die anderen zwei „dicken Dampfer im webshop-Meer“die mir einfallen, cyberport und redcoon haben mich seinerzeit sehr (sehr!) überzeugt bezügliche Lieferzeit und Service (Rücksendung).

    http://www.cyberport.de/index.omeco?EVENT=item&BESTNR=7D04-109&APID=22
    http://redcoon.de/index.php/cmd/shop/a/ProductDetail/pid/B131047/cid/20010/refId/intra/

    Ansonsten gehts mir auch so, daß ich lieber den lokalen Einzehandel unterstütze wann immer es geht 😉

  • Robert: Wen ich noch viel krasser finde als die „Hinterhof-Onlineshops“ sind die vermeintlich etablierten Versandhaeuser, die sich im Netz aber auffuehren, als sei das Internet erst gestern erfunden worden.

    Ueber einen einschlaegigen Schnaeppchenticker kam ich neulich darauf, bei einem groesseren Haendler mit „K“ einige Klamotten zu bestellen. Deren Shop ist mittlerweile erfreulicherweise sogar navigierbar — Branchenriese Otto hat noch bis vor kurzem auf komplette Javascript-Navigation gesetzt, so dass tabbed browsing quasi unmoeglich war.

    Bei kaum einem Versandhaendler funktioniert aber offenbar die Verfuegbarkeitspruefung. Wie kann es sein, dass ich einen Artikel im Shop als lieferbar angezeigt bekomme, der aber — oh Ueberraschung! — gar nicht auf Lager ist? Und wieso zum Teufel bekommt es keiner dieser vermeintlich erfahrenen, alten Hasen hin, dass ich auch als Neukunde per Bankeinzug bezahle? Je nachdem, wo ich wohne, kann ich nicht einmal per Kreditkarte bezahlen, stattdessen ist die antiquierte, kundenunfreundliche Rechnung das Mittel der Wahl. Wie aetzend ist das denn?

    Selbst wenn das alles kein Problem ist, spaetestens bei der Ruecksendung trennt sich entgueltig Spreu vom Weizen. Es soll naemlich durchaus Versandhaendler geben, die dem Kunden nach einem Vertragsruecktritt erst nach Aufforderung per e-Mail(!) den Hinweis schicken, man moege doch bitte noch einmal die Kontodaten uebermitteln(?!), damit die Rueckueberweisung abgewickelt werden kann.

    Die Journalismusbranche laestert ueber Dinosaurier in den Chefetagen von Zeitungen? Die wahren unflexiblen Urzeitmonster sind die klassischen Versandhaendler.

  • Amazon genießt eindeutig das Vertrauen seiner User. Nur wenn der Versand reibungslos klappt, wird wieder bestellt. Da spielt der Preis meiner Meinung nach die zweite Rolle.
    Man darf auch nicht vergessen, dass Amazon vor nicht zu langer Zeit rote Zahlen schrieb.
    Das lag sicher daran, dass sie unmengen an Kohle in ihre ausgeklügelte Logostik investiert haben.

    Da fällt mir ein, wie steht es eigentlich mit bol.de aus?

  • @Norbert: Ein kleiner Tipp für Dich (und alle anderen, die gerne direkt bei Amazon und nicht bei den MarketPlace-Anbietern bestellen):

    http://www.nomarketplace.com
    Hier kannst Du in Amazon suchen und dabei MarketPlace-Angebote ausfiltern.

    PS: Beim Spam-Schutz hier hätte ich ja beinah den Taschenrechner gezückt 😉

Kommentieren