Sonstiges

SEO und Personenschutz

Raphael macht sich aus SEO-Sicht ethische Gedanken um die Frage, ob man Personen -genauer gesagt Personennamen- für SEO-Zwecke ausschlachten darf oder nicht: SEO Ethik?!

Personennamen für SEO-Zwecke? Populäre Namen wie Britney Spears (keine Ahnung, wer in Suchmaschinen die Hitlisten anführt) bringen viel Traffic auf Toppositionen mit sich. Viel Traffic ist der feuchte Traum eines SEOs:) Ja, qualifizerter Traffic, blubb:)) Was ist aber nun mit denen, die nicht Spears sind und vom Rampenlicht leben? Darum gehts Raphael.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • also ich hätte kein problem damit, missbraucht ruhig meinen namen 😀

    kommt drauf an obs leute sind die im rampenlicht stehen oder nicht. wenns leute sind die total hipp und angesagt sind, dann müssen sie damit leben das sie halt auch für seo zwecke ausgenutzt werden (namenstechnisch). lässt sich wohl nicht vermeiden. und irgendwelche leute wird es immer geben die sowas ausnutzen, warum sollte man also anderen einen so interessanten zweig „schenken“? 😉

  • Dazu gab es mal eine South Park Folge (wie zu fast allem) … wir machen das um eine bessere Ernte einzufahren 😉 … Personenkult bis zum Tod! Danach kommt das nächste talentierte Mädel unter die Räder …

    @Robert #3: sollen wir mal „Robert Basic Sex Video“ bloggen und das ausprobieren? 😉

  • ich sehe das problem vielmehr bei den ganzen personensuchmaschinen. diese lassen ihre ergebnisseiten indizieren, um so den ganzen namenstraffic abzugreifen. yasni hat momentan zb 4,7mio seiten im google index. http://www.google.de/search?hl=de&q=site%3Ayasni.de&meta=
    hier jagt man dann den bot durch http://www.yasni.de/person/name-suchen.htm
    wahrscheinlich alles namen, die irgendwann mal gesucht wurden. besonders in verbindung mit dem google cache und dem webarchiv http://web.archive.org/web/*/http://yasni.de sehe ich da probleme im daenschutz. ist man einmal drinnen, hat man probleme seinen namen wieder heraus zu bekommen…
    zu dem thema sollte man vielleicht auch mal einen blick auf diesen blog hier werfen http://www.unglaesern.de/

  • @6: besonders interessant fand ich dieses phänomen der persosumas bei meinem namen… habe nur in blogs gepostet… und schwupps, bin ich unter meinem namen bei 123people.de zu finden. die durchsuchen systemathisch die blogs nach den namen. ich find sowas einfach nur schei+e.

  • Wenn man bei der Suche nach meinem Namen bei Google nur Lügen finden würde und dadurch irgendwelche Leute von mir einen falschen Eindruck gewinnen würden, würde mich das schon extrem stören.

  • @karl es geht hier nicht um lügen oder sonst etwas. die personensumas bringen zb meinen nickname schorschseo mit meinem realen namen zusammen. nur weil irgendwo beide namen in verbindung auftauchen. wenn man nach meinem nick oder nach meinem realen namen sucht, kommt man ruck zuck auf eine der ergebnisseiten von einer personensuma und findet einfach viele infos über mich. möchte ich das irgendwann mal nicht mehr so haben, entstehen probleme, da zb das web archiv das ganze zeug für immer und ewig speichert…

  • Sorry, ich bin zwar selbst SEO, konnte aber noch nie diesem „Traffic um jeden Preis“ etwas abgewinnen … nur um Adsens-Klicks mit Wert im einstelligen Cent-Bereich zu generieren? Irgendwas über einen Promi zuschreiben, was ich auf einen anderen Blogs gelesen habe, der es irgendwie aus dem Englischen übersetzt hat … ich finde es viel zu mühseelig. Nicht nachhaltig. Immer auf der Hetze. Nö. Mit Ethik hat das nichts zu tun, mehr mit Nachdenken und Erfahrung.

    Aber damit Du auch qualifizierten Traffic bekommst … „Schöneberger im Playboy? Was, Barbara Schöneberger nackt im Playboy? Ach so, nicht nackt, sondern nur ein Interview mit Schöneberger im Playboy. Schade, Barbara ist doch so sexy. Aber vielleicht kann der Playboy die Schöneberger doch noch überreden, sich für erotische Fotos nackig zu machen.“ … ja, ich bin ein bekennender Schöneberger-Fan, und das als Mann.

  • Das man sinnvoller Weise aussagekräftige Titel für seine Beiträge auswählt ist ja völlig klar, schließlich möchte man seine Leser ja auf den Artikel neugierig machen. Schlagworte wie „nackt“ und ähnliche, ziehen da zwar viele Leser an, allerdings mutieren leider immer mehr Weblogs zu Boulevard-Blogs der niederen Art. Ich persönlich verzichte lieber auf einige Leser als das ich die Quantität vor die Qualität stelle.

  • […] mir aufgezeigte Problematik diskutieren. Stattdessen wurde hier und auch bei Robert Basic, der das Thema dankenswerter Weise aufgenommen hat, über das von mir gewählte Beispiel diskutiert. oder übers  Geld verdienen mit […]

Kommentieren