Sonstiges

Dir passt ein Produkt nicht?

dann schreib doch eine Rezension genau dort, wo es man meisten wehtut: Auf Amazon! Genau das darf Electronic Arts erleben, die das Spiel Spore vertreiben. Ein sehnsüchtig erwartetes Spiel, das nun im Handel erhältlich ist. Aber? Wo ist der Casus Cnacktus? Das Spiel lässt sich lediglich drei Mal installieren und das wars dann. Um es erneut zu installieren, muss man dann EA anrufen (Tel-Support kostet ja weder Zeit noch Nerven, zudem ist die Reaktivierung kostenpflichtig). Welcome to the DRM-World:)). Und die Kunden nutzen gezielt Amazon, um Dampf abzulassen, aber auch, um andere Kunden auf diese aus ihrer Sicht völlig unnötige Handhabung hinzwuweisen! Klasse!

Ergebnis:
Spore

Interessant: Auch im deutschen Amazon sieht es nicht anders aus, außer, dass es nicht ganz so viele sind, die das aktiv und bewusst als Protestkanal nutzen. Beispiel:

Ich habe mir bereits den Kreatureneditor gekauft, und war deshalb gewarnt. Aufgrund von Hardwareinkompatibilitäten auf zwei Rechnern habe ich das dreifache Aktivierungslimit innerhalb weniger Tage erreicht und am eigenen Leib erfahren, wie weltfremd und kundenunfreundlich dieses Aktivierungssystem ist. Bereits das aktivieren auf zwei Nutzeraccounts auf demselben Windows XP Rechner, wobei die Accounts auf zwei verschiedenen Sprachen laufen (deutsch, chinesisch), bewertet EA als zwei separakte Aktivierungen. Daher kaufe ich Spore nicht. Amazon hat leider meine Kundenbewertung zum Kopierschutz des Spore Editors wegzensiert. Aber der geballten Unmut der Spore Käufer entlädt sich jetzt hier, und das sind wohl so viele Stimmen dass man es nicht mehr unter den Teppich kehren kann. Das Spiel mag ja Spass machen und innovativ sein, aber ich werde es nicht erfahren.

Den Hinweis mit dem Wegrezensieren verstehe ich nicht ganz, war wohl eher nicht ganz jugendfrei:)

via Ars Technica: Gamers fight back against lackluster Spore gameplay, bad DRM

Da bleibt mir nur noch eins zu sagen:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

20 Kommentare

Kommentieren