Sonstiges

Spreadshirt veröffentlicht Marktplatz-Umsätze

finde ich sehr löblich, dass man die Daten zum Marktplatz publik macht! So heißt es im Trend-Report:

Noch interessanter dürfte für die Designer unter Euch aber Folgendes sein: berechnet man die durchschnittlichen Gesamt-Einnahmen aller jemals aktiven Marktplatz-Designer, erhält man einen Wert von ca. 50 EUR. Vereinfacht gesagt: jeder, der bei Spreadshirt Designs auf dem Marktplatz hat, konnte sich mit den zusammengerechneten Provisionen einen durchschnittlichen Festival-Besuch damit finanzieren.

Manche sogar ein bisschen mehr. So verdienen unsere Top 50 Marktplatz-Designer im Schnitt 500 EUR pro Monat. Unsere Top 10 nochmal mehr als das Dreifache.

Diese Designer verdienen die genannten Summen jedoch nicht nicht durch utopische Provisionen, sondern durch das Anhäufen vieler Mikrobeträge: sie verlangen durchschnittlich nämlich nur 2,70 EUR Provision pro Motiv.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

12 Kommentare

  • Hallo,

    aber irgendwie klingt das für mich nicht unbedingt herausragend. Sieht man jetzt mal die teilweise aufgewedete Arbeit um ein eigenes Design (Nicht nur ein paar Freefont Buchstaben an einander reihen.) zu erstellen und wie schlecht sich so etwas dann meist über SShirt verkauft, kann man die Zeit auch lieber in andere Bereiche stecken. Für Leute die sich mal eben nur ein T-Shirt drucken lassen wollen OK, aber auch nur dann wenn die Vorlage nicht wirklich aufwändig ist. Für alles andere bedeutet es halt Marktplatzanmeldung, ggf. noch für jemanden anders via Affili 2€ einbringen und ansonsten eher tristes „auf Kunden warten“. Selbst wenn man sein Vectorfile dann passend hochgeladen hat, es erfolgreich überprüft wurde und man noch eine kleine Provision nimmt, falls andere Leute das Design verwenden wollen – wirklich etwas verdienen kann man damit nun nicht.

    Naja, praktisch für Seiten die ihren Usern ein Shirt anbieten wollen, wo es nicht um das Verdienen ansich geht – zum Geld verdienen ist SShirt wohl eher weniger geeignet.

    So meine Meinung 🙂

    Grüße, Andi

  • hi andi.
    also ich finde ja, dass es sich für 500 euro pro monat schon lohnt, ein bisschen arbeit zu investieren.
    da man die marktplatz-motive auch im eigenen shop einbinden kann, muss man auch nicht zwingend auf kunden warten, sondern kann diese aktiv (seo, sem, etc.) anlocken..
    dass davon nicht alle menschen reich werden, ist klar – aber das gilt nicht nur für den t-shirt-verkauf, sondern kann z.b. auch recht gut beim thema „geld verdienen mit bloggen“ beobachtet werden.

    grüße,
    tobi

  • Naja das Problem beim Marktplatz ist, dass man da kaum auf die vorderen Plätze kommt weil die schon von anderen Designern belegt sind (die den Marktplatz massenweise mit durchschnittlichen Motiven regelrecht zubomben).

    Ansonsten verdient man an den T-Shirts als Shopbetreiber auch sehr wenig, da ein halbwegs gutes Shirt mit Aufdruck fast schon 20 Euro Herstellung kostet und man daher kaum noch was draufhauen kann.

  • @bernd: stimmt, aktuell ist es recht schwierig, eine populäre position in den marktplatz-gallerien zu ergattern, weil der algorithmus – äh – nicht so optimal ist.
    das wird sich mit der umstellung des marktplatzes (von design- auf produkt-zentriert) aber ändern – dann werden designqualität und bezug zu aktuellen themen eine gewichtigere rolle spielen als bisherige verkäufe oder die reine quantität an motiven.

  • @Tobi: Ich ging eher vom Durchschnitt aus. Gibt ja einige mehr als 50 ‚Marktplätzler‘. Bei 500€ im Monat lohnen sich 2-3 Std. Aufwand in jedem Fall, das möchte ich gar nicht abstreiten. 😉

    @Bernd: Hmm… also ich kann es aus Erfahrung sagen dass es nicht 20€ kostet, wenn man weiß wie und wo man etwas möchte. Auch bei kleineren Mengen (unter 100 Stück). (Letztens erst wieder für einen Freund 50 T-Shirts in Fruit Premium mit 3-Farb-Siebdruck realisiert … der Stückpreis lag dabei bereits unter 7€ (inkl. Siebwechsel und Reinigung)) 😉

    Grüße, Andi

  • @Andi:

    Ich bin vom Verkauf eines T-Shirts bei Spreadshirt ausgegangen, nicht das man es irgendwo selber drucken lässt…

  • Es wurde der Betrag von 500 EUR irgendwie kritisiert als wäre das nicht herausragend. Aber versucht es von der anderen Seite zu sehen: Potentiell bekommt der Designer diesen Betrag monatlich ohne, dass er etwas wieder tun muss. Sicherlich, wenn er auf Trend-Themen bei seinen Designs gesetzt hat, wird mit dem Vergehen des Trends auch seine Provision schrumpfen. Aber es gibt auch zeitlose Themen: Pferde, Junggesellenabschied, Abi, usw.

Kommentieren