Sonstiges

Telebid heißt nun Swoopo

das ist nicht an mir vorbeigegangen (und die Umbenennung ist schon einige Wochen her), aber seit meinem Artikel über die grundsätzliche Mathematik, wie hoch ein Gebot im Grunde genommen sein sollte, sah ich keinen Grund mehr, mich damit weiter zu beschäftigen. Denn, wenn man zur grundsätzlichen Überzeugung gelangt, dass die Menschen = Kunden rein irrational handeln, spielt es keine Rolle, ob Telebid im Sinne von Fairness und Seriösität bewertet werden sollte oder nicht. Klar kann man dem Ansatz folgen, dass Dritte die Menschen vor sich selbst schützen sollten.

Will aber dennoch nicht verschweigen, dass sich Telebid nun Swoopo nennt und sonst das gleiche Auktionsprinzip Grundlage des Angebots ist. Mehr dazu auf dem Klonblog.com: Swoopo – geniales Auktionssystem oder Halsabschneiderei?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Hab heute das Swoopo System auch nochmal näher unter die Lupe genommen. Wahrscheinlich auch weihnachtsbedingt sind die User hier völlig wahnsinnig geworden und bieten amok! Können die Leute eigentlich nicht rechnen oder sind jetzt alle völlig verrückt geworden? Swoopo hat m.E. mit Auktion nichts zu tun und ist eher in dem Bereich des Glückspiels angesiedelt – sicher gibt es User, die das eine oder andere Schnäppchen machen, aber der Großteil der Käufer dürfte dabei sauber auf der Strecke bleiben.
    http://www.arschtrompete.de/internet/swoopo-lizenz-zum-gelddrucken/

  • Also ich muss hier auch mal was los werden.
    Swoopo; Eine geniale Idee. Hat man sich einmal angemeldet und ist mit dem Bietvirus infiziert kann man fast nicht mehr aufhören sein Geld mit vollen Händen auszugeben.
    Man bietet und bietet (ganz abgesehen von der Zeit die man investieren muss) und und möchte unbedingt die Auktion gewinnen. Einmal angefangen muss man ja die Auktion gewinnen, sonst hat man sein Geld zum PC rausgeschmissen. Zwischen durch kommen einem Zweifel und man wundert sich warum bei der Auktion, bei der man gerade bietet, auch so viele andere mitbieten. Ist wahrscheinlich ein begehrter Artikel, denkt man sich.
    Das Ende vom Lied: Man hat viel Geld ausgegeben und doch nichts ersteigert.
    Schaut man dann auf die Liste der vergangenen Auktionen, stellt man allerdings fest, das andere anscheinend ein Schnäppchen gemacht haben. Man selber hat bei Auktionen (teilweise der gleichen Artikel) mit gemacht und ins Uferlose geboten.

    Die einzigen die hier ein Schnäppchen machen sind Swoopo (aber das wurde im Bloog schon erwähnt).
    Ich finde es genial!!!!
    Hut ab Swoopo.

    Finger weg!!!!!!!!!!!!!!!

  • Klar macht swoopo einen höllischen Gewinnn:
    Beispiel:

    ein notebook was normal 999 € kostet wird hier für 35 € verscherbelt…

    was swoopo verdient:

    35 € für die auktion
    3500 bids (d.h. 3500 x 0,50€ = 1750€)

    macht 1785€ – kosten des notebooks (999€)

    Swoopo macht einen Gewinn von 786 € mit einer auktion das dann mal ein rasirer für 10 cent weg geht stört die also recht wenig….

    aber man muss sagen ist ein echt cleveres system

  • Klar verdient der Anbieter bei dem Prinzip ordentlich. Als Kunde muss man halt vorsichtig sein und sich ein Limit setzen. Ich finde jedoch, dass man mit einem Aktionscode und dem damit verbundenen 10 Euro Startguthaben eine gute Möglichkeit ist, um Swoopo quasi kostenlos auszuprobieren.

Kommentieren