Sonstiges

Mit Blogs Geld verdienen? Thema verfehlt!

via Gastgewerbe Gedankensplitter wurde ich auf einen „alten Bekannten“ hingewiesen, den ich schon etwas länger aus den Augen verloren hatte: Den Hotelblogger. Der seine Story erzählt, warum er seit 1 Jahr nichts mehr aus dem Leben eines Aushilfs-Rezeptionisten erzählt. Ganz einfach: Er hat über sein Blog neue Tätigkeitsfelder gefunden, die ihm bessere Jobaussichten verschaffen (er ist Student).

Das ist etwas, was ich gebetsmühlenartig immer wieder betone. Das Thema, wie man mit seinem Blog Geld unmittelbar verdienen kann (Werbung), ist nicht das eigentliche Thema. Es mag sein, dass das irgendwie mehr sexy ist. Aber das eigentliche Thema, via Blog ein unsichtbares und sichtbares Netz auszuwerfen, seine Expertise, seine Leidenschaft und seinen Kopf zu zeigen, ist der eigentliche Clou für Blogger, die einen Job suchen bzw. einen besseren Job finden wollen. Es ist die beste Empfehlung, die man abgeben kann. Und gerade für Studenten ein ideales Werkzeug. Um zu zeigen, womit man sich wirklich beschäftigt (außer, dass man studiert, um den Schein zu bekommen), wie man tickt, ob man engagiert ist, nicht auf den Ball wartet, der einem möglicherweise zugeworfen wird. Daraus entstehen wie gesagt Netze, die von Menschen abgebildet werden, die das Blog lesen. Und womöglich in einer Firma sitzen, die einem zusagen würde. Oder die jemanden kennen, der jemanden kennt. Das Beispiel des Hotelbloggers zeigt das exzellent auf, wie eine derartige Vernetzung letztlich wirkt. Es hat ihm Kontakte verschafft, die er womöglich so nicht bekommen hätte.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Wer´s kann, das Geldverdienen… es ist doch wie überall, das angeblich schnelle Geld lockt. Und einige schaffen es ja auch.
    Was mich an Blogs wie „geldkrieg“ etc. interessieren tät, wäre das Verhältnis von Aufwand und Nutzen.

  • Von der Seite kann man es natürlich auch betrachten. Zu viel Werbung könnte in Bezug auf eventuelle Jobaussichten sogar schaden, weil es doch immer etwas unprofessionell wirkt bzw. so als ob man es nötig hätte. Es ist sicherlich nicht verkehrt sich schon vor dem Bloggen darüber klar zu werden, was damit eigentlich erreicht werden soll.

  • Jaja ein Blog dient immer mehr sich selber zu präsentieren! Es kann einem aber enauso gut auch einen Strich durch die Rechnung machen. Habe letztens einen Artikel gesehen in dem gezeigt wurde mit welchen Mitteln Zukünftige Chefs sich Bild über einen machen. Oft reicht es schon wenn man den gewünschten Namen bei google eingibt. Man findet interessante aber manchmal auch eher peinliche und persönliche Informationen über die ggesuchte Person.

  • Mit Blogs richtiges Geld verdienen? Naja das schaffen nur die wenigsten. Viele wollen das auch gar nicht und betreiben ihren Blog nur zum Spass, sozusagen als Hobby. Natürlich gibt es einige sehr gute Blogs welche auch gutes Geld abwerfen.

  • Habe ein Blog entdeckt welcher auf die Key words geld verdienen abgestimmt ist. Das gute daran ist, dass man eigenhändig Artikel übers Geld verdienen schreiben kann. Probiert es mal aus, habe manche euros damit gemacht.

Kommentieren