Sonstiges

King Steve erbarmt sich seiner Untertanen

nachdem ihn abertausende von Untertanen gebeten haben, die Autokorrektur des iPhones abschalten zu dürfen, gar auf Knien rutschend eine Petition (ne, ehrlich, kein Joke, eine Petition!) eingereicht hatten, hört man, dass King Steve I. nun doch ein Einsehen hat und ab der Version 2.2 der unterwürfigen Bitte des Packs entsprechen wird. Hoch lebe der König! Lang lebe der König! Oder um es in den Worten von Kara Swisher zu sagen: „Steve Jobs strategy is tasteful fashism„. Schon geil, wie Kunden eine Firma untertänigst bitten müssen, damit sich was ändert.

Man kann es auch so formulieren: Dafür, dass die Apple-Jungs auf die Idee kamen, die Autokorrektur nicht abschaltbar zu gestalten, Copy and Paste immer noch nicht drin ist, Apple im AppStore -der Downloadbereich war eine Idee der Kunden, Steve wollte zuerst nicht teilen- nach Gutdünken Apps freischaltet und den Kunden auch noch einen einzigen Mobilfunker ans Bein gebunden hat, reicht das bei mir für alle Zeiten, um Apple für das insgesamt geniale Produkt in den Himmel zu loben und auf der anderen Seite aufkommende Konkurrenzprodukte zu bevorzugen. Schuldig im Namen des Volkes, den Kunden dermaßen als Pack zu behandeln, um jeden noch so kleinen Mist muss man bei Euch betteln und bitten. Ihr gehört ins 20. Jhdt. Steve, Deine Zeit ist abgelaufen, lass welche dran, die nicht als Dinos herumtrampeln und sich auch nicht als Diktator aufspielen:)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

17 Kommentare

  • Der Marktführer versucht auf Kosten von Innovationen seine Position zu sichern. Macht Apple so weiter, kann es für kleinere innovative Konkurrenten nur gut sein.

  • … puh war das wieder kontrovers! Wenn das mal keinen Traffic gibt.

    Wenn wir schon beim spammen sind.
    Ich hab noch 2x Palm Tungsten T3 und 1x Sharp Zaurus 5500G zu verkaufen.
    Jeweils mit passendem Wlan Karten!

    Schönen Tag noch!

    buetts

  • ich halte apple gegner für mindestens so emotional verblendet wie apple victims. das kommt hier wiedermal deutlich zum ausdruck. das kann herrn jobs nur recht sein. ich behaupte sogar, es ist sein kalkül.

  • Holla Robert, du bist aber offensiv heute, ich bin entsääätzt. Ich dachte immer, ich bin der einzige in der Blogosphäre, der die kuschelige iSekte-Dauerveranstaltung anpinkelt und dementsprechende Kommentare enthält. 😉

  • So recht du auch hast, ich habe mittlerweile ziemlich jedes „Konkurrenzprodukt“ getestet (bis auf das Nokia Ding und das neue Blackberry Storm) und ehrlich gesagt, sie kommen nicht ans iPhone ran. Da können sie noch so viele Features in den Ring werfen, die Bedienung ist bei Windows Mobile (auch mit den drübergestülpten Oberflächen von HTC und Samsung) einfach Mist und nicht auf Touch ausgelegt.

    Wenn Apple nur einfach mal ihre Software gebacken bekämen. Bluetooth, Copy&Paste, Zeichencounter beim SMS Schreiben, Autokorrektur, die nicht immer öäü-Wörter vorschlägt oder gar Wörter, die gar nicht existieren …

    Aber egal, ich habe mir das Handy nicht wegen seines Potenzials, sondern wegen seiner damaligen Funktionen gekauft. Und es ist das momentan schickste, beste Handy auf dem Markt. Keine Frage … die Konkurrenz versteht das Prinzip iPhone nicht (simple, anfassbare, fixe Bedienoberfläche) …

  • Hey Robert, jetzt muss ich mich wieder mal zum kritisieren melden 🙂
    Steve scheint immerhin ein besserer Chief zu sein, als Ballmer oder Gates. Ich glaube es gibt mehr Leute, die sich wünschen bluescreens und co loszuwerden, als Leute, die sich eine Deaktivierung der Autocorrection wünschen, oder?

    Warum bloggst du nicht darüber? Ach ja, richtig: YOU’RE A PC AND YOU LOVE THIS COMPANY 🙂

  • Das Prinzip iWasauchimmer lautet Unterwerfung unter seine Heiligkeit Summus Pontifex Ecclesiae Universalis Steven P. Jobs. Sonst nichts.

  • Für das tolle Design gehen wir durch die Hölle! Anders sein, ein wenig über der Dingen stehen…? Diktaturen erschließen um sie dann zu lieben. Den ganzen Tag nur an Äpfel denken, sich total abhängig machen… Warum auch nicht, man gönnt sich ja sonst nichts.

  • Ich weiss ja nicht was man sich da so drüber aufregen kann. ich meine ich habe einen PC gehabt. Der einzige Sinn darin einen PC zu haben liegt im zocken. aber Seit es Maus und Tastatur für die PS3 gibt hat der PC für mich keine da seins berechtigung mehr. Aber egal war einen PC haben will soll sich einen kaufen.
    Ich war heute bei gravis und habe mir nein neues MBA gekauft. Dazu muss ich sagen ein verlgiechbares Gerät kostet von Sony 1800 €. Da ist aber keine 128 GB SSD drinne. Das ganze funktioniert einfach super. Habe nie Probleme mit irgendwelcher Hardware. Achja ingesamt kostet mich das zwar mehr Geld, aber der Ärger und die zeit die ich früher für einen Windows Rechner aufwenden musste ist im Endeffekt teuer.
    Ausserdem behält man einen Mac auch länger als einen Windows PC und der Wertverlust bei Windows Geräten.
    Was mich auch ärgert ist natürlich diese ominöse AppStore Geschicht… Achso nach dem man nun auch ausserhalb von der MAC Devolper Community, wie nennt man sowas ich bein kein ITler, ich nenne es mal Dings sprechen darf denke ich wird sich das auch noch ändern.

    think different

  • Man kann über Apple sagen was man will. Fakt ist: Es sind die letzten Perfektionisten im Computer Bereich. Die gesamte Konkurrenz will immer nur billig billig billig.
    Ich bin nun seit zwei Jahren Apple User und wünschte ich hätte den Schritt schon vor mindestens fünf Jahren gewagt. Es funktioniert schlichtweg alles. Kein Stress mit irgendwelchen Einstellungen, Treibern, Virenscannern, Servicepacks, Neuinstallationen usw. Einfach nur einschalten bzw. aus dem tadellos funktionierenden Standby Modus aufwecken, arbeiten, abschalten – fertig. Mit Apple Produkten fühle ich mich wie mit gutem Werkzeug. Es ist nicht wichtig, dass ein Produkte alles irgendwie kann, wichtig ist, dass das was es kann möglichst perfekt und intuitiv umgesetzt wurde.
    Ich habe da auch mit Apple kein Problem wenn die nicht jeden Kundenwunsch erfüllen. Ist schließlich deren Sache. Nur weil vielen die Musik von Madonna nicht gefällt wird die auch nicht anders singen. Problematisch wäre allerdings wenn Apple an Microsofts Stelle wäre. Aber soweit wirds wohl (hoffentlich) nie kommen. Dazu sind sie einfach nicht billig genug.

Kommentieren