Sonstiges

eBay entwickelt sich zum Sorgenkind

die Vorzeichen stehen nicht mehr auf Wachstum, aber von einem Niedergang kann man noch nicht sprechen. Hätte persönlich kein Problem damit, wenn sich eBay kaputtorientiert, das eröffnet hierzulande den einheimischen Anbietern neue Chancen gegen die erdrückende Übermacht des einst glänzenden Riesen. Mehr zu den Sorgenfalten bei eBay in der Netzeitung: Wohl keine frohe Weihnacht für Ebay


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

10 Kommentare

  • Von Orientierung kann man aus meiner Sicht nicht sprechen-eher von planloser Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Amazon ist nicht das Problem von Ebay-Ebay ist das Problem von Ebay. Die User haben einfach keine Lust mehr.
    Darüber hinaus gibt es gute Alternativen. Ich würde den „Platzhirsch“ nicht vermissen, auch wenn es dann stiller wäre im world wide wald…

  • Hatte mal ein Buch gelesen, welches die momentane Wirtschaftskrise ziemlich genau skizziert und vorhergesagt hat.

    Als Empfehlung, wo man sein Geld anlegen kann, war unter anderem eBay genannt, da die von der Krise (Notverkäufe, brauche dringend Geld etc.) sogar noch profitieren könnten.

    So kann man sich irren – oder wir stecken einfach noch nicht tief genug in der Sch***.

  • Das der glänzende Riese (schönes Wort) irgendwann matt wird ist angesichts der vielen negative Presse auch nicht verwunderlich. Von der einstigen Schnäppchenplattform zur Betrügerplattform. Das Angebot ist immer noch riesig und man bekommt immer noch (fast) alles verkauft, leider verschlingt die Vorsicht vor Betrüger viel Zeit und Nerven.

    Ein „Oldschool“ Trödelmarktbesuch macht auch mal wieder Spaß 🙂

  • Ebay ist meiner Meinung nach ein klarer Fall, wo das ständige Streben nach Wachstum das Geschäft kaputt gemacht hat. Hätten die sich auf das „Kerngeschäft“ (Unwort) konzentriert, und dort breitgemacht und damit abgefunden, dass eben nur eine gewisse Summe verdient werden kann, dann stünden sie jetzt besser da.

  • Meiner Meinung nach hat eBay folgende Nachteile und Fehler gemacht. Am Design und der Benutzerfreundlichkeit wurde nicht wirklich gearbeitet, es wurde ehr immer unübersichtlicher. Dann sind die Anteile, die eBay kassiert eindeutig zu hoch. Und dann ist es im Prinzip auch kein Auktionshaus mehr, es tummeln sich zu viele Händler mit Festpreisangeboten auf der Plattform.

    Aber die Not macht ja bekanntlich erfinderisch, vielleicht wird eBay ja doch noch solider. Immer nur Wachstum ist unmöglich. Kann es aber sein, das Internetunternehmen anfangs schneller größer werden, in einem viel kürzeren Zeitraum und dann aber auch viel schneller an ihre Wachstumsgrenzen stoßen?

  • Wenn es ebay nicht gäbe sondern nur die vielen vielen kleinen, dann würden die meisten Leute nichts mehr gebraucht übers Internet verkaufen… denn wo kein Markt da keine Masse…

    Trotzdem nervt das rum basteln am Portal gewaltig, eine störender Werbebanner auf einer Plattform mit FETTEN Provisionen muss nicht sein!
    Die Suche bzw. die Auswahl der Suchkriterien zu verändern und so einiges mehr war sicher auch eine sehr schlechte Idee!

    Ich habe vor ein paar Jahren sehr viel mit ebay gemacht… heute ist die Luft raus, dass stimmt… aber die alternative sind nicht die vielen kleinen deutschen Plattformen…

  • auch wenn ich jetzt hier alleine mit meiner Meinung dastehen werde, ich schreibs trotzdem^^
    in meinen augen ist Ebay ein Top Geschäft für Privat Verkäufer, da kann keine andere Plattform mithalten und es lohnt sich auch… ich würde es dementsprechend sehr schade finden wenn es mit ebay berg ab gehen würde. Aber nicht wachsende Umsatzzahlen hat ja nichts negatives zu bedeuten, ich denke Amazon wird es nicht anders ergehen.

  • Der große Run auf Ebay kam doch, weil viele gebrauchte Dinge günstig von privaten Leuten zu bekommen waren. Mittlerweile gibt es doch viel mehr neue Produkte von Händlern, es gibt immer mehr Betrüger und die Preise zum einstellen werden auch immer unverschämter. Da muss man sich bei Ebay doch nicht wundern, wenn das Wachstum nicht ins unendliche gehen kann.

  • Die Reichweite von Ebay Deutschland bleibt im Vergleich zu Ebay USA ist bei uns relativ stabil, weil sich immer noch kein Craigslist Klon durchgesetzt hat in Deutschland.

    Ebay wurde als Mittelmann in den USA einfach viel zu teuer und lästig für die geringen Leistungen die er gebracht hat. Durch Craigslist wurde der Mittelmann einfach entfernt.

    Ebay hätte viel eher reagieren müssen mit attraktiven Preisen und Leistungen, haben sie leider nicht.

Kommentieren