Sonstiges

Interview: PsykoMaN (vs Google Images)

erst kürzlich hat das Urteil gegen Google für Aufsehen gesorgt. Das Google untersagt, bestimmte Bilder („PsykoMaN“) zu indizieren und in der Google Bildersuche abzubilden. Auf SEO-United findet Ihr dazu ein Interview mit Thomas Horn, einem der Kläger: Urteil gegen Google – Interview mit PsykoMaN


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

28 Kommentare

  • Danke für den Link, Robert.
    Das dort Geschriebene finde ich sehr erhellend. Ich bin zwar nicht in der Lage nachzuprüfen, ob alles stimmt, was dort ge- und besprochen wird, aber es hat meine Sicht auf diese Dinge doch erheblich erweitert.

  • Ich kann Thomas Horn verstehen. Wenn man viel Arbeit investiert hat und nichts dran verdient. Raubkopien im Netz betreffen mittlerweile alle digitalen Medien. Da muss wohl eine neue Lösung gefunden werden.

  • Nachdem ich das gelesen habe, finde ich die Klage an Google jedoch noch merkwürdiger. Er sagt selbst: „Ich habe nie meine Bilder ins Netz gestellt und auch keinem die Erlaubnis dazu gegeben“. Wieso klagt er dann nicht gegen diejenigen, die die Bilder ins Netz gestellt hatten? Ich sehe Google an dieser Stelle weiterhin als Aggregator, der nur bestehende Informationen bereitstellt.
    Das die robots.txt von Google nicht beachtet werden soll, wäre mir jedoch neu.

  • Ich finde das Interview auch nicht gerade Vorteilhaft für den Kläger. Auf der einen Seite hat er schon Ahnung, auf der anderen Seite scheint er zu ignorieren, dass so wie Ulf bereits geschrieben hat, google ja die Bilder nicht ins Netz gestellt hat. Und somit dürfte klar sein das die Urheberrechtsverletzungen von anderen begangen wurden. Im Endeffekt ist google doch nur vorzuwerfen dass sie Zugang zu urheberrechtlich geschütztem Material ermöglichen. Ich glaube auch nicht dass sich bei Aufrechterhaltung des Urteils tatsächlich die Umsatzzahlen des Klägers wieder bessern. Wers kopieren will findet die Motive sicher auch anders.

  • Der Vergleich mit AC/DC ist völlig daneben.Ich kenne die Gruppe noch unter Bon Scott, verfolge sie immer wieder ganz gerne. Die haben immer mehrere Jahre pausiert. Auch als es das böse Internet noch nicht gab.

  • OK, Dritte haben also unerlaubt die Bilder ins Netz gestellt und diese frei zugänglich gemacht, wodurch sie von Google gefunden wurden. Geht man nun von dem Fall aus, dass es in Deutschland keine Bildersuche mehr gibt (egal von welcher Suchmaschine/Dienst) ändert es nichts daran, dass die Bilder a) im Netz bleiben und es b) schlichtweg andere Wege geben wird, diese zu finden.

    In meinen Augen wurde der Falsche verklagt und der Dumme ist der, der seine Bilder mit dem Wunsch das sie gefunden werden ins Netz gestellt hat bzw. die Informationssuchenden. Und das nur, weil wenige Kriminelle sich das zu Nutzen machen.

    Auch für den Urheber der Bilder wird es nun schwerer die unerlaubt veröffentlichten Bilder zu finden, muss er sich ja auch auf die Suche nach den anderen Wegen machen.

    Ich finde, es sollten die wirklichen Täter belangt werden und nicht der Aggregator (als was ich Google betrachte) und hoffe, das Urteil wird in nächster Instanz einkassiert.

  • […] Auf SEO-United gibt’s ein ausführliches und unbedingt lesenswertes Interview mit Künstler und PsykoMaN-Erfinder Thomas Horn. Er gewann vor kürzlich eine Klage gegen den Suchmaschinenriesen, dem er gerichtlich verbieten ließ, seine urheberrechtlich geschützten Bilder zu indexieren. Kein Streit um des Kaisers Bart – Horn entstand durch Plagiate handfester wirtschaftlicher Schaden, das Urteil könnte paradigmatische Auswirkungen auf Big G’s Geschäftsmodell haben und wir gewiss eine Flut von Folgeklagen nach sich ziehen. [via Basic Thinking] […]

  • [Update by Admin, 23.11.08: Thomas Horn verwehrt sich gegen diese Behauptungen. Siehe dazu seinen Kommentar.]

    „Der liebe Thomas Horn“…der so arg über Urheberrechtsverletzungen klagt…dem geht es nur um die Kohle die er aus den Abmahnungen bekommt!! Wir hatten einen User auf unserer Homepage angemeldet, der sich Psykoman nannte. Über 4-5 Klicks erreichte man das Profil. Der einzige jemals von ihm geschriebene Kommentar (2006) ist auf „search.live.com“ auf Seite 8!!!!! an 5ter Stelle gelistet! Von dort aus geht es aber erst mal über wie gesagt min 5 klicks ins Profil. Dort versteckte sich dann ein Avatar mit dem namen „HangLoose“.
    10.000 Euro soll uns der Spass kosten, soviel zu „Ich kann Hr. Horn verstehen, schließlich hat er viel Arbeit investiert und dann die bösen Raubkopierer“.
    Abzocken will er…und nicht zu knapp, die erste Klage haben warscheinlich noch wir Steuerzahler bezahlt (Prozesskostenhilfe)…danach allerdings konnte er sich schon ne ganze Anwaltsschar leisten…
    Verhältnismäßigkeit passt hier überhaupt nicht mehr.
    Ich sehe dieses als neue Geschäftsidee der Anwaltsbüro’s. Hier unterschreiben und wir klagen in deinem Namen, Kuchen teilen wir uns schön auf…NA SUPER!!!
    Unseren Verein hat er dadurch in die Insolvenz geführt, weil ein User auf unserer Seite ein Avatar von einem völlig unbekannten Psykoman benutzte.

  • Mal ernsthaft, wir haben facial recognition bei der von einer unscharfen Überwachungskamera eine Person identifiziert werden kann. Da sollte es für Google nicht so schwer sein, Bilder via Pixelvergleich auszusortieren.

    Google zum Einsatz einer solchen Technik zu verdonnern hilft allen Urhebern und macht auch weiterhin eine Bildersuche möglich. Allerdings ob es wirtschaftlich wirklich sinnvoll ist, ist mehr als fraglich. Schließlich haben die meisten Softwarehäuser Raubkopien zugelassen um die kritische Masse zu erreichen.

    Nicht anders werden auch Künstler Massen bewegen. Vermutlich macht es Sinn eine Ertragsbalken zu setzen und Ziele zu deklarieren, ab wann man wieder bereit ist etwas neues zu produzieren. Ich bin übereugt, dass freiwillige Zahlungen erfolgen, wenn der Künstler gut ist.

    Die Wikipaedia zumindest erwirtschaftet auf diesem Weg Millionen und ich bin überzeugt ein Spielberg würde mit dieser Methode ebenfalls dicken Reibach machen. Es gäbe sogar eine höhere Investitionssicherheit für Künstler.

  • Ja genau, Google schafft das vielleicht technisch und vielleicht wuppen sie das auch in der Praxis, was ich aber stark bezweifle, bei der Menge an Usern und Bildern, aber es würde auf jeden Fall das aus für kleine Bildersuchmaschinen bedeuten. Google baut dann sein Monopol weiter aus und verkauft die Technik dann noch an BKA & co. 😀

  • #15 Silke Schümann und #16 Michael
    Im Gegensatz zu Google Inc. hat MSN „€œlive.com“€? auf Zuruf innerhalb von 2 Tagen alle unauthorisierten Bilder unter psykoman aus der Bildersuche entfernt. Die Bildersuche gibt es trotzdem noch. Für Google mehr als peinlich. Aber es zeigt halt wer „€œteuflisch“€? ist allen Lippenbekenntnissen zum Trotz.

  • Halte ich auch nicht für richtig, was MSN da tut, die Bilder sind ja frei zugänglich und bleiben das auch weiterhin, die eigentliche Verletzung wurde damit nicht beseitigt.

    Sollte das auch bei Google Erfolg haben, werden viele nachziehen und dann gibt es keine Bildersuche mehr.

  • #18 Michael
    Es ist schon ein Unterschied, wenn Bilder weltweit auf dem „Präsentierteller serviert“ werden.Es ist mir auch klar, dass im Web über Privat-Seiten meine Bilder online sind. Ich sehe aber einen Unterschied darin, ob ein PsykoMaN Fan privat die Bilder hat, im Gegensatz zu denen die diese gewerblich ausschlachten, da der Zugriff über Bildersuchen „easy“ ist.
    Beispiel Fake gewerblich:
    http://www.google.de/products?q=psykoman&btnG=Produkte+suchen&hl=de
    Die Bildersuchmachinen Multis bearbeiten die Bilder ja vorher (verkleinern) und ziehen diese auf die eigenen Server und stellen diese erst dann in die Bildersuche..Jeder Künstler hat aber nunmal das Recht über sein Eigentum selber zu bestimmen. Bildersuchen bleiben hunderpro. Nur die rechtswidrig handelnden werden Probleme haben.

  • Ich weiß, der Vergleich hinkt etwas, aber ich könnte deine Bilder auch „easy“ per Post verschicken, die Post verdient mit dem Porto sogar was, aber wer käme auf die Idee, die Post zu verklagen? Die Post lagert deine Bilder in Form meiner Briefe auch, zwar nicht dauerhaft, aber zu mindestens eine Zeit lang.

    Ich sehe Google als Werkzeug für dich, unerlaubte Kopien deiner Bilder zu finden. Ohne die Bildersuche wärst du ja nie darauf gestoßen.

    /e

    Das was homemedia4u da macht, ist ohne deine Erlaubnis? Das ist echt der Hammer! Ich als Kunde, würde gar nicht merken, dass das Bild Urheberrechte verletzt. Wieso einigst du dich mit denen, im Sinne der Lizenzanalogie, nicht auf eine Zahlung? Verklagen kannst du sie immer noch, wenn sie nicht darauf eingehen.

    Wie soll Google hier entscheiden, dass das Angebot nicht legal ist?

  • Bilder via Pixel-Erkennung auszusortieren überlässt es dem Urheber ob oder ob er seine Werke in Suchmaschinen idiziert sehen will. Damit hat man genau das erreicht, was dem Urheber rechtlich zusteht, ein Recht zu bestimmen wo seine Werke gezeigt werden dürfen und wo nicht. Und damit kann sich eine Bildersuche nicht mehr damit herausreden, dass es für „Pixel-Hehler“ nicht verantwortlich ist. Nicht mehr und nicht weniger ist damit erreicht

  • #20 Michael
    Google weiss, dass jedes PsykoMaN Bild das via Internet aufscheint illegal sich dort befindet, also ohne meine Erlaubnis.
    Deshalb ist Google wie der Jurist sagt „bösgläubig“ und das seit 2005. Google hätte wie Microsoft ohne weiteres die PsykoMaN Bilder aus seiner Bildersuche entfernen können. Tut Google aber nicht, behauptet schlicht „Das geht nicht“, und bricht somit Recht, wie das Gericht in Hamburg Google ins Urteil geschrieben hat. 2004 war mir die Bildersuche unbekannt. Google ist kein Werkzeug für mich, keinesfalls. Für mich sind das Kapitalverbrecher. Schmarotzer der übelsten Sorte. Über das Web finde ich die Rechtsbrecher auch. Die Suchmaschine z.B. dogpile listet mir alle Gewerbetreibenden „bildschön“ auf, ohne private Blogs etc., ist besser geeignet als Google.
    Klar ist das mit homemedia4u der Hammer. Haben die das PsykoMaN Bild aus der Google Bildersuche? Ist eine Firma mit Sitz in Thailand. Soll ich in Thailand deshalb klagen? Was meinst Du?
    Du bist auch Künstler und aus Hamburg? Besuche mal die Verhandlungen der Zivilkammer 8 für Urheberrecht beim Landgericht Hamburg. Sind interessant und man lernt viel. Richter Rachow + Co. hat alleine dieses Jahr 1700 Verfahren zu verhandeln.

  • Dein Satz „Google weiß, dass diese Bilder illegal sind“ macht mich etwas nachdenklich, also ich kann diesbzgl. beide Seiten verstehen. Also dich, weil du siehst, wie Google die Verbreitung auch noch forciert, aber auf der anderen Seite steht eine Suchmaschine, die dir nie zu 100% garantieren kann, dass sie wirklich alle deine Bilder ausfiltern kann.

    Google müsste eigentlich mit dir zusammen arbeiten.

    @ Robert
    Wenn jetzt auch noch ein Google-Jurist hier mitschreiben würde,…

  • @Robert
    lass mal gut sein Robert, mir erzählte mal ein „Kenner der Szene“ da hätte der hohe Kokskonsum schon einiges an Realitätssinn weggeblasen. Halte da doch mehr von Kreativen. „Have more fun“.

  • #Michael
    Geht alles. Wo ein Wille ist auch ein Weg. Aber wenn man nur abgreifen will und keine Leute beschäftigen will. Glaubst Du die Schießautomaten im DDR Todesstreifen haben von selber geschossen? Waren doch auch“programmiert“.
    Die 100% Garantie bekommst Du dann wenn Du Menschen beschäftigst und nicht nur Maschinen.

  • Naja, aber wir sind uns ja wohl einig, das man den Bilderhaufen im Internet nicht Menschen sortieren lassen kann, dann können wir statt E-Mails auch wieder Brieftauben verwenden.

    Du hast mich aber etwas nachdenklicher gemacht, ich tendiere zwar noch immer dazu, dass Google nicht die volle Verantwortung für das Treiben Dritter einstecken sollte, aber sie sollten mit Rechteinhaber besser zusamenarbeiten und alles techn. mögliche machen.

  • #27 Michael
    Die Maschinen setzen die Bilder in „Wörter“ um. Google kennt die Progarmmieranwendungen. Maschinen können 80% – 90% vorsortieren. Worterkennung geht technisch sowieso schon (Cobion hat das gelöst). Mit Menschen geht der Rest. Wenn ich die Bilder finde, finden die andere auch. Silke hat doch auch Ideen genannt. Der Mensch findet immer Lösungen.
    Nur wenn man nicht will ist es zwecklos. Google ist selbst verantwortlich für die eigenen Handlungen. Du kannst nicht von jedem technisches Wissen verlangen. Ich könnte z.B. robot txt gar nicht aktivieren. Muß mich da auf einen Dritten verlassen. Ob der alles richtig macht, könnte ich nicht kontrollieren.

Kommentieren