Sonstiges

Microsoft: Black Screens gegen Raubkopien

wenn ich den Bericht auf TechBlog86 („Microsoft’s Black Screen Policy Irritating Chinese Computer Users„) richtig verstehe, erwischt es momentan in China einen Haufen Windows-User, die angeblich illegale Kopien von MS Windows nutzen. Es wird ein „Black Screen“ angezeigt. Habe daraufhin etwas herumgesucht, konnte nicht viel dazu finden, nur das hier, ein Werbebildchen von MS in Malaysia (Eintrag per 24.09.08):
Black Screen Policy
Just yesterday, Microsoft Malaysia posted a new advertisement in a Malaysian daily which gloated that it now had control of all the software pirates in Malaysia. This new „feature“ targets pirates by making the background of the desktops black, making it easy for law enforcers to fine the law breakers.

Weiß jemand mehr über diese Black Screen Policy? Ist das ein neuer oder ein alter Hut? Setzt MS diese Maßnahme weltweit ein oder nur in bestimmten Regionen?

Btw, die Reaktion einiger User in Malaysia auf diese Werbung ist entsprechend ausgefallen, die einen Gegenentwurf angefertigt haben (habe den oberen Teild es Bildes abgeschnitten, lediglich ein Blue Screen of Death Verhunzelung):
MS Blue Sceen of Death


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Hoffentlich wird dadurch dem ein oder anderem klar, was für ein *** OS doch Windows ist. Vielleicht braucht es ja genau solche Aktionen von MS um die Leute mal auf freie Alternativen aufmerksam zu machen 🙂

  • Oh my god! Ich habe seit Jahr und Tag einen schwarzen Desktop-Hintergrund. Bin ich jetzt zum Verbrecher prädestiniert?

  • hm hm hm @TheUser: Also Audio unter Linux ist immernoch ein Fluch… Genauso wie Graphik, sämtliche Tools arbeiten nebeneinander her und pfuschen sich gegenseitig in die Configs – auch unter Ubuntu oder Fedora 🙂

  • Windows blendet die schwarzen Schirme ja nicht wahllos auf Verdacht ein, sondern nur bei Rechnern, die die auch bei Updates übliche Überprüfung nicht bestehen. Wer eine Raubkopie einsetzt und weder Updates noch diese Überprüfungsmöglichkeit abgestellt hat, ist schön blöd. Ich sehe da grundsätzlich nichts verwerfliches an dieser Aktion, immerhin sind es Raubkopien und (ganz wichtig) es werden keine Daten zerstört o.ä. – nach dem Black Screen kann normal weitergearbeitet werden.

    Einziges Manko: Anscheinend wird die Überprüfung vollautomatisch auch ohne Updatevorgang durchgeführt, d.h. Windows telefoniert ohne Zustimmung nach Hause. Das ist dann natürlich bedenklich und sollte insbesondere auch legale User stören.

Kommentieren