Sonstiges

was Google speichert

Danny Dover hat sich die Mühe gemacht und die Google-Dienste auf das Speichern von allen möglichen Daten hin untersucht. Herausgekommen ist eine wahrhaftig dicke Liste, die in dem Umfang plastisch vor Augen führt, warum es prinzipiell nicht klug ist, eine Firma allein einen derartigen Datenspeicher anlegen zu lassen. Ein ganz kleiner Ausschnitt:

Search: Search Engine Result Pages, Country code domain, Query, IP address, Language, Number of results, Safe search, Additional preferences can include: Street Address, City, State, Zip/postal code, Server log, Query, URL, IP address, Cookie, Browser, Date, Time, Clicks, Google Account: Used as resource to compile information on individual users, Sign up: Sign up date, Username, Password, Alternate e-mail, Location (country), Personal picture, Usage, Friends, Google Services usage, Amount of logins, Toolbar: All websites visited, Unique application number, Sends all visited 404s to Google, Toolbar synchronization function, Stores autofill info with Google account

Siehe: The Evil Side of Google? Exploring Google’s User Data Collection. Nein, Google ist nicht evil. Aber once again:

Is data centralization in the hands of a single vendor an inherent threat to privacy? Yes. To draw an analogy, trusting the „€œDo No Evil“€? line is like saying you“€™d support a President that you like changing the constitution to allow warrantless wiretapping. Centralization of power, even if it“€™s exercised benevolently at any given time, is not in our best interest in the long term. In fact, I“€™d argue that it“€™s highly irrational.

(Marshall Kirkpatrick)

Allerdings kann man das auch wie folgt sehen:

The breaking away of privacy in the digital world is often understood as something dangerous, and for good reasons. But could there be opportunities in it, too? Do the current cultural and technological trends only dissolve the protected area of privacy, or could they dissolve as well the pressures that privacy is supposed to liberate us from? What if we witness a transformation of civilization so profound that terms like „€œprivate“€? and „€œpublic“€? lose their meaning altogether? Maybe we won“€™t need „€œprivacy“€? at all in the future because we will value other, new liberties more strongly?

Christian Heller, Embracing Post-Privacy

via netzwertig


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Selbst wenn Google nicht evil sein sollte, kann das jemand seriös bis in alle ewigkeit zusichern?

    Außerdem sind die Fälle ja bekannt, wenn sich höhere Mächte einschalten und Zugriff auf die Daten wollen und nehmen (Homeland Security und Konsorten). Wer weiß ob sich die zukünftigen CEOs an die gleichen Ideale halten werden. Wer kommt nach Sergey, Larry und Eric?

  • Google darf das bei mir.
    Nein Google SOLL es sogar.
    Ich habe es hier auch geschrieben: http://wiredearthblog.com/2008/10/berwachung-die-realitt-wo-ist-mein-ruhm.html . Alle regen sich auf. Paranoia wohin man schaut. Aber wie schwer es ist, überhaupt beachtet zu werden, darüber macht sich offenbar niemand Gedanken.

    Google darf alles speichern. Letztlich scheint sich sowieso keine Sau für mich zu interessieren, und zu Recht nicht für den Otto-Normalsurfer.

Kommentieren