Sonstiges

Webuser: YouTube dominiert D

lt. Comscore sollen das die führenden Seiten in D sein, wenn es gilt, sich Videos anzuschauen:

YouTube dominiert mit ~1,6 Mrd von insg. 3 Mrd Videoviews im August. Und lässt die Konkurrenz weit hinter sich. Die jeweils nicht einmal auf 10% des Marktes kommen sollen. Der aus 26 Millionen Deutschen bestehen soll, die sich online Videos reinziehen. Ob man den Daten glauben kann? Ich weiß nicht, wie gut ComScore bei den Messungen ist. Selbst wenn da große Ungenauigkeiten drin wären, die Tendenz ist zu eindeutig.

Was mich aber schockiert sind zwei Dinge:
– Die extreme Dominanz von YouTube
– Die Menge der User, die bereit sind, sich online Videos anzusehen. Mal völlig ungeachtet genauerer Untersuchungen, wie sich die Usergruppen zusammensetzen (welche Videos schauen die sich gerne an, wie lange, warum, wann), so muss man zwangsweise an die vielen TV Sender denken. Wenn ARD/ZDF so aufdrehen könnten, wie sie womöglich wollten und könnten, wenn sie die Mediathek aus Sicht von Usability-Gesichtspunkten nicht so verschandelt hätten, wenn die anderen Sender ebensowenig schlafen würden, wenn man ernsthaft mit den Werbefirmen sprechen würde, wie würde sich dann der Markt zu Ungunsten von YouTube entwickeln? Heißt es dann am Ende: Trash = YouTube, wertigere Inhalte = TV Anstalten (ich weiß, RTL, etcpp… egal)?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

21 Kommentare

  • Hi Robert,
    ich hätte auch die von dir vorgeschlagene Grafik genommen. Nur leider zensiert hier Google kräftig und schmeißt Youtube wie alle seine Google Dienste aus Trends raus 🙁

  • Ich weiss nicht, ob die klassischen TV-Anstalten in der Hinsicht wettbewerbsfaehig waeren — deren Produkt sind doch eigentlich lean-back-Beitraege, bei denen man sich auf das Sofa legt und beispielsweise eine Folge „Switch Reloaded“ ansieht. Bei Youtube klickt sich der Nutzer mit nervoesem Zeigefinger durch die Videos, springt gern auch mal mitten im einen Video zum naechsten — und vor allem kommentiert, und bewertet er, fuegt lustige oder interessante Videos seinen Favoriten hinzu und teilt sie mit Freunden, indem er sie zum Beispiel in seinem Blog embedded (ganz wichtig!)

    Gebetsmuehle reloaded: Meiner Meinung nach ist nicht entscheidend, dass Youtube Video anbietet, sondern _wie_ es angeboten wird.

    _Wenn_ nun die TV-Haeuser da mithalten wollten — ja, dann muesste man beispielsweise die eben gesehene Lieblingsserie durchaus einbetten koennen. Nicht ganz, aber eben angeteasert, mit Backlink zum Original, damit man doch noch ein paar magere Werbekroeten abstauben kann.

    Hm. Wenn ich laenger drueber nachdenke, koennte das sogar wirklich funktionieren, wenn man mal die Profitabilitaet aussen vor laesst. Muss ich mir mal genauer Gedanken drueber machen 😉

  • Nachtrag: Dein Trash-Argument ist im Endeffekt eigentlich auch nur wieder ein Argument _fuer_ die funktionierende soziale Komponente bei Youtube. Wertiger Inhalt wird weiterempfohlen, bekommt mehr Sterne, mehr Aufrufe und kommt so frueher oder spaeter ins Radar der restlichen Nutzer.

  • Alles klar. Youtube erdrückt ganz einfach alle Standard-Community Anbieter. Hierzu gibt es diese überaus beeindruckende Grafik aus den USA http://static.10gen.com/www.alleyinsider.com/~~/f?id=48ca4d8b796c7a43006eb535&ctxt=wwwr1.1.6.6

    Jeder Anbieter von großen Plattformen muss sich neue Nichen suchen.

    „Kleine“ und spezialisierte Dienste wie Vimeo oder Hulu gewinnen hingegen, da diese Content anbieten, der so auf Youtube noch nicht zu finden ist.

  • Aber gut nachgeäfft. Die Videos bei Sevenload z.B. haben eine wesentlich bessere Qualität als die bei YouTube.

    …und as ist nur ein Beispiel.

  • Das mit der Dominanz von Youtube finde ich nicht weiter verwunderlich, bedenkt man die Anzahl der Videos die man dort findet, da es sich ja auch um eine der älteren Plattformen handelt. Weiterhin finden sich für Youtube viele Integrationen, auf Handys, Mp3 Player und, Digitalkameras gibt es vielfach eine Youtube Funktion. Wird im TV von Videos berichtet, ist es meist Youtube.
    Die Wertigkeit für Youtube mit dem TV Program der öffentlich rechtlichen zu vergleichen will mir nicht so ganz einleuchten. Da ja die Videowahl vom User bestimmt wird. Besser könnten man das mit den Mediatheken vergleichen die ja die öffentlich rechtlichen mittlerweile anbieten und denen ich noch eine viel stärkere Bedeutung in Zunkunft einräume.

    Bei uns wird sicherlich viel kopiert und nachgeäfft, aber gute Filme kommen nicht immer aus den Staaten und kopieren will gelernt sein. Wir laufen den Staaten eben hinterher und ich fürchte die einzuholen werden wir nicht schaffen, deshalb sollte man gelegentlich mal aus dem Strom ausbrechen.

  • Ich schau auch Videos im Netz, allerdings in der Regel fast ausschließlich Musikvideos. Da bietet sich Youtube halt an, weil dort fast alle gängigen Labels vertreten sind.

  • Der König ist tot. Es lebe der König….

    Eine spannende Zeit für Freunde von Musikvideos. Wer, wie ich, mit diesen Clips groß geworden ist, durfte erstmal kurz trauern und in Nostalgie verfallen. Um dann wieder lächeln zu können.

    Der Reihe nach: MTV Deutschland verabschiedet sich endg…

  • Und youpr0n?

    Fällt mir schwer zu glauben, dass die garnicht auftauchen. Ist die Welt doch besser als ich dachte? 😉

  • Aber YP seltener als yahoo? Ich glaube eher da wurde die Statistik sauber gehalten.

    Und zur Dominanz von youtube: Das kommt denke ich mal einfach daraus, dass sie als erste da waren. Dazu größtes Angebot; bei den meisten Hobbynutzern ist denke ich mal youtube das feste Synonym für Webvideos.

  • YP und Konsorten sind hier gnadenlos gestrichen, schließlich wird diese Stat mit Age 15+ blablabla gekennzeichnet. Schade das sich niemand traut YP etc. mal mit in solch eine Statistik aufzunehmen – interessant wäre es sicher.

  • Youtube wird stark genutzt, um Nutzer auf längere Sendungen aufmerksam zu machen. Also die kurzen Clips bei Youtube, die ganze Sendung inklusive Hintergrundberichten, Communities etc. bei Hulu, CBS.com und anderen Web-TV-Sendern. Youtube wird auch sehen, welche Formate sich gut durch Werbung vermarkten lassen und sich um die Rechte für Komplettversionen kümmern. Für mich sieht das mehr aus wie Röhren, die ständig miteinander im Austausch sind als entweder – oder (Trash versus Qualität).

Kommentieren