Sonstiges

Hotels: WLAN 5 Euro die Stunde???

nope, das geht mal gar nicht:)) Aber eigentlich gehts Bodenseepeter in einem Tourismusvortrag darum, die verschiedenen Möglichkeiten aufzuzeigen, die Usern im Web zur Verfügung stehen, um sich über Destinationen auszutauschen und zu informieren. Wenn Du den Vortrag ins Netz stellst, Peter, dann hast Du Deine zwonullige Pflicht vollkommen erfüllt;)

Aber zurück zum Thema: Tatsächlich ist es bei mir so, dass ich um Hotels mit keinem Netzanschluss (ob Kabel oder WLAN ist egal) im Zimmer einen dicken Bogen mache. Ebenso um Hotels, die angeben, dass die Internetanschlüsse haben, das Netz aber saulahm oder sauteuer ist oder gar nicht geht. Das war dann der letzte Besuch für mich dort und bei der Rechnung erwarte ich eine Reduktion des Preises. Nun weiß ich aber nicht, ob wir wenige so ticken oder dieses Kriterium mittlerweile tatsächlich zu einem umsatzbestimmenden Faktor geworden ist?

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

27 Kommentare

  • In einem Moskauer Hotel sollte ich kürzlich 11 € die Stunde für WLAN oder alternativ 23 € für 24 Stunden bezahlen. In den Café-Ketten nebenan gibt es die gleiche Zeit für den gleichen Hotspot-Provider für gerade mal 1,50 € 🙂

  • Internetzugang wird vermehrt nachgefragt, wobei Free WLAN inzwischen schon durchaus manchmal ein Verkaufsargument ist :).

    Ein Extremfall war ein Gast, der trotz Reparatur innerhalb eines Werktages ausgezogen ist – er kann so lang ohne Netz nicht ….

  • Das mache ich nicht nur bei Hotels wie du, Robert, sondern auch bei Cafes und Restaurants.
    Meine Lieblingsrestaurationen MÜSSEN Wlan haben, ansonsten war ich da nur einmal und nie wieder.
    Ist für mich zu einem entscheidenden Kriterium geworden. Wobei immer noch andere Faktoren wie Gemütlichkeit, Freundlichkeit des Personals und Schmackhaftigkeit gleichberechtigt daneben stehen.

  • Ich war bereits einige Male in Düsseldorf im NH-Hotel. Dort werden die 24 Stunden mit 22,- Euro berechnet.

    Will man nur 60 Minuten oder weniger surfen, so muss man dafür happige 18,- Euro investieren.

    Die Leitung ist dafür aber sehr ordentlich.

  • Nein du bist da nicht der einzige. Ich glaube die meisten Hotels haben es verstanden das ein Internetanschluß genauso ein Infrastrukturelement ist wie eine gute Verkehrsanbindung. Die meisten Hotels lassen sich das ganze aber mit illusorischen Preisen vergüten. Da ist noch eine wenig Platz für die Erkenntinis das nicht nur Geschäftleute Internet haben wollen und müssen.

    Ich träume ja davon das es zu einer Selbstverständlichkeit wird in einem Hotel, einen Internetzugang zu haben, gebe aber zu das mich die Realität immer wieder enttäuscht.

  • Ich glaube, zurzeit gilt die Regel, um so teurer das Hotel, um so teurer die Internetnutzung. War erst vor kurzem in einem Hotel einer bekannten amerikanischen Kette in Berlin-Mitte, die Preise wie zu Anfang des Internetzeitalters verlangten. Nebenan im netten winzigen Straßencafé gab es W-LAN umsonst und guten Kaffee für wenig Geld :o)

  • Aus meiner Sicht definitiv ein entscheidender Faktor bei der Hotelauswahl. Ich war geschockt, als ich vor zwei Jahren in einem der größten Hotels in San Francisco (!) kein WLAN hatte. In San Francisco!

    Ich bin gerade in Budapest und – hurra hurra – auf den obersten sechs Stockwerken des Hotels gibt es WLAN. Das war knapp. Dann der Schrecken – es kostet Geld.

    Ehrlich gesagt ist es mir egal wieviel das kostet – allein der Anmeldungsprozess nervt.

    Also: Meidet Hotels ohne WLAN. Meidet Hotels, wo das Internet etwas kostet. Für das Duschwasser zahlen wir ja auch nicht extra.

  • @Andres #11:

    Apropos Anmeldeprozedur: Genau das ist es, was die Sache „WLAN“ für Wirte (egal ob Hotel oder Restaurant/Café) so schwierig macht.

    Jahrelang konnte man mit der „Billiglösung“ alle zufrieden stellen: T-Com Flatrate und ein paar offene Access-Points und gut ist. Laut DeHoGa sind da jetzt aber schon die ersten EDV-Anlagen beschlagnahmt worden, weil über das offene WLAN „Unrechtmäßiges“ lief.

    Entweder man holt sich einen unverschämt teuren Provider (verärgert die Gäste und ist auf der technisch und rechtlich sicheren Seite) oder man macht es (wie ich) selbst – http://krone-neuenburg.de/2008/10/kostenloses-wlan-in-der-krone/ und hofft, auf der sicheren Seite zu sein.

    In jedem Fall bleibt die für alle Seiten sehr nervenaufreibende Anmeldung. Aber daran können wir Hoteliers leider nichts ändern. Oder?

  • In einer 4-Sterne-Hotel-Kette auf Rügen ist WLAN Zugang kostenlos. Erwarte ich auch bei 4 Sternen!

    Allerdings sagte mir der freundliche, um die 45 jährige Mann an der Rezeption, als ich ihn nach dem Passwort zum verschlüsselten WLAN Netzwerk fragte, dass ich darauf jeder Zeit zugreifen kann, allerdings kostet mich das dann die Gebühren meines Internetproviders.
    Aja? Wenn ich über deren Internetprovider ins Internet gehe, muss ich das bei meinem Internetprovider zu Hause bezahlen! – Logisch!
    Aber gut, als jener Herr in der Hotelfachmann Ausbildung war, existierte vielleicht auch das Wort „Internet“ noch gar nicht.

    Zum Anmeldungsprozess ist zu sagen: Es gibt anscheinend jedes Jahr ein neues Passwort: Hotelname+Jahreszahl
    Schön einfach, aber daran mangelt dann die Sicherheit!
    *kopfschüttel*

  • Also ich habe mich mittlerweile so oft über nicht oder schlecht funktionierende WLANs geärgert, dass ich mich darauf meist gar nicht mehr verlasse, sondern nur noch über UMTS ins Netz gehe. Da weiß ich, dass gleich alles richtig konfiguriert ist und funktioniert und verliere keine Zeit.

  • In Deutschland ist WLAN für mich kein Kriterien, da ich hier über UMTS ins Internet gehe, wenn es im Hotel kein kostenloses WLAN hat. Im Ausland ist die kostenlose WLAN-Versorgung angesichts horrender Mobilfunk-Roaming-Gebühren aber auch für mich ein ausschlaggebender Faktor.

  • Auch ich würde ein Hotel „ohne“ meiden, definitv. Vor ein paar Wochen in Amerika (Roadtrip: Ostküste und Great Lakes) hatte jedes drittklassige Motel kostenloses W-Lan, selbst in einigen Städten gab es kostenloses W-Lan in der Innnenstadt: traumhafte Zustände also! Deshalb kaufte ich mir auch den neuen I-Pod Touch dort, der m.E hier in Deutschland (Hamburg) leider (noch) nicht voll zur Geltung kommen kann. In der Hinsicht Netzzugänge (freies Netz für alle?) gibt es also noch einiges zu tun!

  • Heutzutage ist es doch keine grosse Sache mehr WLAN im Hotel fratis anzubieten. Man kann teilweise bei McDonalds gratis ins Netz.

    Die meisten Hotels werden sich da anpassen müssen!

  • @Inszenio: Dann nenn‘ mir doch eine massenmarkttaugliche Lösung für Hotels, bei der man nicht Gefahr läuft, die Hotel-EDV wegen eines Copyright-Verfahrens beschlagnahmt zu bekommen. Wenn die dann Preislich noch so ist, dass der Hotelier die Kosten schlucken (bzw. umlegen) kann, dann ist es keine große Sache mehr.

    Ich habe für mich eine Lösung gefunden, aber massenmarkttauglich ist die nicht. Da braucht es Hoteliers mit Geek-Faktor.

    In Deinem Fazit hast Du trotzdem recht: Die Hotels werden sich anpassen müssen!

  • @ Stefan:

    leider habe ich an Sachen, wie Copyright-Verfahren nicht gedacht.
    Klar so gesehen müssen die auf der sicheren Seite sein. Wahrscheinlich schaffem das billigen Hotel-Ketten, weil sie hinter sich ein Gigant mit viel Geld haben. Aber ob dieser Gigant auch dafür haften würde.

  • Ich gehe davon aus, dass die Global Player (also auch McD) Verträge mit den großen Anbietern haben, die recht günstig sind. In etwa: Ihr macht uns das bundesweit billig, dafür seit ihr bundesweit exklusiv präsent.

    Aber „wir Kleinen“ haben ja auch Möglichkeiten. 🙂

  • Hallo..

    da ich nie in Hotels übernachte, sondern eher In Ferienwohnungen hatte ich noch nie das Problem. Aber seit neusten bieten jetzt auch Ferienhäuser an WLAN an zum Nulltarif, denn mittler Weile gehört WLAN ja schon zum Standart eines jeden Hotels oder Ferienwohnung.

  • W-Lan im Hotel gehört eigentlich zum Standard, und normalerweise sollte es kostenlos sein. Wenn es nun eine absolut schnelle Leitung ist, und zusätzliche Annehmlichkeiten wie kostenlose Gespräche ins Festnetz geboten werden, dann wäre ich gern bereit auch was dafür zu zahlen – aber 5 Euro wären da auch schon happig…

  • Manche haben echt nen Knall.
    Es gibt tatsächlich noch Wichtigere Dinge im Leben als dauernd online zu sein.
    Ich zitiere (Matias) weiter oben: “ Meine Lieblingsrestaurationen MÜSSEN Wlan haben, ansonsten war ich da nur einmal und nie wieder.“

    Was ist das denn für ein Schwachsinn? Ich bin ein Geschäftsmann, ich lebe vom Internet, aber ich weiß auch dass es irgendwann eine Grenze gibt. Und man muss nicht ständig online sein. Was macht eigentlich Dein Gegenüber solange du dich im Restaurant online beschäftigst? Und wo bleibt eigentlich die Gemütlichkeit? Hat man als online Junkie auch noch andere Kompetenzen? Soziale? Weißt du wie im Wald ein Ahornblatt aussieht? Ich würde es gern mal testen…

    Ich kann da einfach nur den Kopf schütteln.

    Lebt nur weiter virtuell, wenn Ihr mal in der Kiste liegt könnt ihr bestimmt auf ein tolles und erfülltes Leben zurückblicken…

  • Ich finde diesen Artikel ganz hilfreich, um auch einmal die andere Seite kennenzulernen:
    http://www.bayrischerhof-melle.de/de/presse/wlan-kosten-hotel.html
    Dass es irgendwo eine Grenze gibt bezgl. der Kosten ist klar. Aber dass WLAN kostenlos sein sollte, ist Schwachsinn.
    1. Wird es dann pauschal über den Zimmerpreis abgerechnet und
    2. bekommt man dann auch nur die Leistung eines kostenlosen WLAN
    … oder wer soll die Kosten für ein WLAn in Häusern mit mehr als 200 Zimmern zahlen?? Die zahlt so oder so der Gast.

Kommentieren