Sonstiges

Firefox 3.1 Beta 2 und Friendfeed lokalisiert

Firefox steht nun in der 3.1er Beta 2 Version zur Verfügung, die laut PR-Meldung (Arcendo Communications) folgende Neuigkeiten zu bieten hat:

– Der neue Privat-Browsing-Modus hinterlässt keine Hinweise über die besuchten Seiten auf dem Rechner
– Mit neuen Funktionen lassen sich alle Surf-Spuren der letzten vier Stunden oder einer bestimmten Web-Site löschen
– Die neue JavaScript Engine TraceMonkey ist nun standardmäßig für alle Web-Inhalte aktiviert

Und gestern kam eine Mail von Bret Taylor (Mitgründer) rein, dass man Friendfeed lokalisiert habe, so steht der Service nunmehr auch in deutscher Sprache zur Verfügung. Frage: Habt Ihr den Eindruck, dass Friendfeed in D zunehmend angenommen wird? Laut Google Trends zieht der Dienst weltweit täglich um die 50.000 User auf die Seite, für D gibt es allerdings keine Daten (was nicht gerade für FF in D spricht):
FF Global
Wenn Ihr wollt, kann ich Bret befragen, nur weiß ich nicht, was Euch interessiert?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Ich sehe Friendfeed in letzter Zeit immer häufiger (insb. hinter Twitter-Links), aber irgendwie kann ich damit nix anfangen. Es nervt sogar eher, wenn ein Link erstmal wieder auf FFeed verweist, wo ich dann erstmal den richtigen Link klicken muss. Vielleicht habe ich mich aber auch nicht lange genug damit beschäftigt, kA.

  • Friendfeed bietet eine Möglichkeit sich zu vernetzten. Eine gar bessere Möglichkeit, als sie Twitter mittlerweile bietet.
    Leider fehlen noch Applikationen beide Dienste ordentlich zu vereinen. Eine Möglichkeit könnte FireStatus (http://twurl.nl/8fpc7i) als Firefox addon bieten.

  • […] Friendfeed lokalisiertFriendfeed werde nicht angenommen, resümiert Robert Basic aus fehlenden Daten in Google Trends für Websites, einem kürzlich bereitgestellten Dienst mit Hilfe dessen sich Besucherzahlen von Websites ermitteln und miteinander vergleichen lassen. Leider verschweigt Google konsequenterweise, woher zugrunde liegende Daten stammen und so kann man nur spekulieren ob die Daten halbwegs richtig sind. Darauf und das abzufragende Website etwas Besucherverkehr mitbringt, ansonsten scheint das Tool nämlich seinen Dienst zu verweigern. Nun, in einer Nische mit anspruchsvollem Publikum, das der Deutsche Markt nunmal ist, dürfte sich Friendfeed noch ein wenig anstrengen müssen. Mich haben sie überzeugt. […]

Kommentieren