Sonstiges

Geocubes: Zuviel Infos auf der Internetkarte?

Susann Seifert von der Firma SkillDeal hat mich angemailt und auf eine Softwarelösung namens GeoCubes hingewiesen, die die Firma entwickelt hat. Die Idee ist recht charmant: Befinden sich auf einer Karte von Open Street Map (gerade da) oder aber auf Google Maps viel zu viele Datenpunkte, wird der Nutzer vor ein Problem gestellt. Beispiel gefällig? Nehmen wir die Blogger-Karte von Blogoscoop und zoomen das auf Berlin:
Bloggerkarte Berlin

Alles klar? Ok, und nun die Idee, die GeoCubes beinhaltet. Die erste Grafik zeigt eine Karte von Deutschland. Auf der Karte findet man Unterteilungen, die Datenpunkte repräsentieren und anzeigen, um wieviele Datenpunkte es sich handelt. Zoomed man das dann auf Frankfurt herunter, wird der Vorteil der „Clusterung von Datenpunkten“ = Zusammenfassung von Datenpunkten ab einer gewissen Zoomstufe deutlich:
GeoCubes
GeoCubes

About:

geocubes displays your data on the map either as one marker per data point or a square with a number representing the number of points in that square. To achieve this, geocubes displays an overlay over the Google Map you integrated into the page. Like the underlying map, the geocubes overlay is requested by the client through a JavaScript command. To display a geocubes map, the client fetches the original map from Google and the geocubes overlay from the geocubes servers. This happens in parallel so there is no speed loss. The geocubes overlay is then displayed on top of the Google map with functionality provided by the Google API.

Ich muss noch Susann fragen, ob, wie und wann der Dienst genutzt werden darf. Denn noch handelt es sich lediglich um eine Demo. Susann? Zudem, wird man den Cluster-Layer entfernen können, um auf der Karte wie gewohnt navigieren zu können? Denn momentan kann man die Map wegen der Cluster-Boxer nicht verschieben (left dragging mit der Maus).


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

25 Kommentare

Kommentieren