Sonstiges

Köln dreht durch – Prinz Poldi wird verpixelt

Für 25 Euro ein Stück Podolski kaufen

Für 25 Euro ein Stück Podolski kaufen

 
Es ist echt verrückt, was hier in Köln in Sachen Fußball abgeht. Für zehn Millionen Euro soll Lukas Podolski aus München zurück in die Domstadt wechseln – vorausgesetzt der FC hält die Klasse. Und weil zehn Millionen Euro viel Geld sind, hat sich der Verein jetzt eine außergewöhnliche Aktion auf seiner Homepage ausgedacht: Pixel-Grüße an Poldi senden.

Unter pixel.fc-koeln.de hat jeder FC-Fan die Möglichkeit, einzelne Pixel-Felder zu kaufen, die 8×8 Pixel klein sind. Jedes Feld kostet stolze 25 Euro und soll nach Angaben des 1. FC Köln mindestens bis Ende des Jahres online sein. Auf Wunsch ist es auch möglich, mehrere Felder nebeneinander zu kaufen. Das kostet dann natürlich auch mehr. Dazu kann jeder Pixel-Käufer hinter sein persönliches Feld eine Grußbotschaft setzen, die eingeblendet wird, wenn der Mauszeiger über eben diesem Pixel läuft. Außerdem lässt sich ein beliebiger Internetlink hinterlegen.

Jetzt werdet ihr sicherlich sagen: „Das ist doch alles nichts Neues!“. „Stimmt“, sage ich. Hat es natürlich schon 2006 in Großbritannien gegeben, aber trotzdem finde ich die Idee des FC originell. Der Verein hat praktisch alles dafür unternommen, den absoluten Wunschspieler vieler Fans zu verpflichten und hofft nun, dass Sponsoren und Anhänger ihrerseits bereit sind, einen kleinen Obolus zu leisten. Und ich behaupte jetzt einfach mal: wenn so eine Internet-Aktion bei einem deutschen Fußballverein Erfolg haben kann, dann hier in der völlig verrückten Fußballstadt Köln. Gut, den Bayern traue ich’s auch noch zu…

Übrigens: für mich selber ist der FC nur Nebensache. Mein Herz hängt an den grün-weißen Adlern 150 Kilometer weiter nördlich. Und daran wird sich nie etwas ändern! 🙂

(Hayo Lücke)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

31 Kommentare

Kommentieren