Sonstiges

Splatter-Teppich regt zum Nachdenken an

Ich weiß ja nicht, woher die Faszination für plattgefahrene Tiere kommt, aber derzeit boomt wieder der Roadkill-Handel im Netz: Millimeterdünne Stinktiere, Hasen und Igel avancieren zum unappetitlichen Möbel, dem wohnliche, wenn nicht gar kuschelige Qualitäten zugeschrieben werden.

Im vergangenen Jahr hatte Roadkilltoys.com den Vertrieb pelziger Unfallopfer aufgenommen, mittlerweile wurde die Palette verfügbarerer Tierarten ein wenig erweitert: weitere Putzis sollen folgen. Das Stück kostet 25 Britische Pfund – ein Schnäppchen, das auch als Valentinstagsgeschenk etwas her macht („Ich öffne dir mein Herz…“). Also unbedingt bookmarken…




Nobler geht es beim niederländischen Designer-Pärchen OOOMS her. Ihr handgewebter Road Kill Carpet (s.o.) ist so pikfein, dass er nicht einmal ein Preisschild hat. Und bei 100 Prozent Baumwolle bleibt garantiert nur das Tier, nicht aber die Qualität auf der Strecke. Die Produktbeschreibung klingt erfrischend furchteinflößend:

Do you know the feeling that you do not want to take a look at something, but you still do? The Road Kill carpet is a continues struggle between attraction and repulsion. It’s a warm, soft, cuddly carpet that attracts you to take a nap on it. But at the same time its a repulsive image of a car-flattened, bloody fox.

Die Größe beträgt 165 x 240 Zentimeter; passt also in jede Studentenbude und macht zudem unheimlich was her, wenn man „Dinner for One“ nachspielen möchte.

Via: Likecool.com

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

24 Kommentare

Kommentieren