Sonstiges

Die Nintendo-Ahnengalerie – vom NES bis zur Wii-Konsole

Es war einmal … am 23. September 1889 erblickte Nintendo im japanischen Kyoto das Licht der Welt. Geld verdiente man damals allerdings noch nicht mit Konsolen und Videospiele, sondern mit Spielkarten. Erst in den 70er Jahren stieg das Unternehmen als eines der ersten in der Branche in den gerade entstehenden Games-Markt ein. Was daraus geworden ist, kennen wir ja. Auf dem Blog von Stefan habe ich dazu den passenden Geräte-Stammbaum – ähnlich einer Ahnengalerie – gefunden. Die Grafik hat übrigens Olly Moss erstellt.

Ich persönlich bin allerdings erst „relativ spät“ auf den Nintendo-Zug (SNES, N64, Wii) aufgesprungen. Meine erste „Konsole“ war der Atari VCS 2600 mit Holzleiste und sechs Schaltern. Die steht immer noch in meinem Wohnzimmer und wenn ich mal Bock auf eine Runde River Raid oder Decathlon habe, werden die Spielmodule einfach wieder entstaubt.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

23 Kommentare

  • Glückwunsch Nintendo,
    mit der Wii ist Eich wieder einmal ein großer Wurf gelungen. Ich bin sicher Ihr seid mir nicht mehr böse, dass bei mir daheim damals der Sega Megadrive das Rennen gemacht hat. Sonic war halt was ganz besonderes.
    Langfristig habt Ihr Euch aber als die Besseren durchgesetzt.
    Weiterhin alles Gute
    Rolf Maler

  • Hach, das waren Zeiten, von den echten Konsolen jede gespielt 🙂 Muss sagen, das ich den SNES am liebsten mochte:)
    Von der rechten Seiten dann allerdings nie was außer dem allerersten Gameboy gespielt. Das ganz klobige Teil^^

  • Ich hatte Sie alle. Bis auf die Versionen des Gameboys zwischen Classic und DS lite. Dafür war mein Bruder bei denen ganz groß dabei. Das NES habe ich mir vor zwei Jahren noch einmal gekauft. Muss ja sein, wenn man Konsolen liebt
    🙂

  • Ich weiß nicht, ob man das so darstellen kann…

    1. der Gameboy ist nicht aus dem NES hervorgegangen sondern war eine unabhängige Entwicklung von Gumpei Yokoi aus der Game & Watch-Serie heraus.

    2. die Gameboys sind sequenziell erschienen, so wie die stationären Konsolen auch. Die Schritte sind zwar nicht so groß, trotzdem nicht wirklich parallel (abgesehen eventuell vom advance sp und dem micro)

    3. Es fehlt natürlich noch der Virtual Boy, aber der ist in D nie erschienen, insofern ok.

  • Ich hatte die erste Generation Station und Playboy. Letzterer ist noch in meinem Elternhause, wird aber nicht mehr benutzt. Davor hatte ich sogar noch von Philipps eine Konsole. Man spielte damals Telespiele (Tennis/Pong und Golf und einfachste Autorennen).

  • Als ich damals den Gameboy der ersten Generation mein eigenen nennen durfte, haben sich meine Eltern glaub ich tatsächlich überlegt Varta aufzukaufen. Unvorstellbar was der an Batterien gebraucht hat – und schwer war das Ding.

  • @Pascal Also so doll war der Batterieverbrauch beim Gameboy in keiner Generation. Die hatten immer ihre 8-10 Stunden. Das war ja gerade der Vorteil gegenüber z.B. dem Game Gear von Sega, der mit Farbdisplay nur 2-3 Stunden Spielzeit hatte.

  • Meine erste Konsole von Nintendo war der Game Boy und das N64. Aber ich war immer mehr SEGA Fan, erinnert sich noch einer an das SEGA Master System? Das war meine erste Spielekonsole überhaupt.

  • Schon bemerkenswert, aber ich hatte aus fast jeder Generation der Nintendo-Spielkonsolen ein Gerät und habe auch heute noch eins, angefangen beim SNES bis zur Wii ^^

  • River Raid. Ich will auch mal wieder River Raid spielen. Leider hab ich nur noch die Konsole (ja, die mit Holz) aber kein Netzteil und kein Spielmodul mehr.

  • Da kommen Erinnerungen hoch 🙂 Angefangen hat es bei mir mit dem SNES und geht weiter bis zur Wii. Aber egal welche Konsole man jetzt genauer unter die Lupe nimmt, sie waren alle einfach nur genial.

  • Lustig alle noch mal zu sehen. Das NES habe ich mir früher eisern vom Taschengeld zusammen gespart. Und dann Super Mario gezockt. Das Spiel hab ich dann bis zur Perfektion gebracht 🙂

  • Beim Anblick dieses Bildes werden echt Erinnerungen wach. Weiß noch wie ich jeden Pfennig gesammelt habe damit ich mir als Kind diesen dicken, schweren, schwarz/weiß Gameboy für, ich glaube 180 DM, kaufen konnte.

Kommentieren