Sonstiges

Virtuelle Schlammschlacht: RTL kämpft gegen dsds-news.de wegen SEO-Einnahmen

RTL will dsds-news.de nicht mehr sehen und zusätzlich die Domain übernehmen.

RTL will dsds-news.de nicht mehr sehen und die Domain übernehmen.

Könnt ihr mir erklären, warum Deutschland sucht den Superstar (DSDS) Jahr für Jahr Millionen Zuschauer begeistert? War ich nach der ersten Staffel eher nur Randbetrachter, hat mich das Konzept in diesem Jahr wieder voll in seinen Bann gezogen. Die meisten Castings, den so genannten Recall, die Top-15-Show und auch die erste Mottoshow habe ich mir in voller Länge angetan. Warum? Fragt mich nicht. Mag an den immer wieder einzigartigen Sprüchen von Dieter Bohlen liegen, vielleicht auch an der zauberhaften Nina Eichinger oder der – wie ich finde – beeindruckenden Sarah Kreuz. Und eben weil mich DSDS in diesem Jahr durchaus begeistern kann, habe ich mit Interesse vernommen, dass RTL nun offenbar auch gegen DSDS-Portale im Internet vorgeht, die nicht zum eigenen Konzern gehören.

Schon mehr als drei Jahre betreut Philipp Klöckner aus Berlin sein Portal dsds-news.de, auf dem er über das Geschehen rund um die RTL-Castingshow berichtet. Doch damit könnte jetzt ganz schnell Schluss sein. RTL hat sich zu Wort gemeldet und fordert Philipp auf, die Seite zu schließen und die Domain an RTL abzutreten. Auch von einer Unterlassungserklärung ist die Rede. Und wenn Philipp nicht ganz zügig reagiert wird ihm nach seinen Worten auch eine nicht näher bezifferte hohe Geldstrafe angedroht.

Philipp beklagt sich sicher nicht ganz zu Unrecht, wenn es wirklich stimmen sollte, dass das Projekt von RTL bisher wissentlich geduldet wurde. Doch man muss sich natürlich auch die andere Seite der Medaille ansehen. Wir haben bei RTL nachfragt, warum nicht nur so plötzlich, sondern auch so drastisch gegen dsds-news.de vorgegangen werde. Ein Unternehmenssprecher erklärte uns, dass RTL „zu 100 Prozent hinter privaten Fanseiten“ stehe. „Allerdings handelt es sich beim Betreiber von DSDS-News.de laut Impressum um einen SEO Manager, der mit der geschützten Marke ein stark kommerzielles SEO-Angebot geschaffen hat.“ Das habe schlicht und ergreifend mit einer Fanseite im eigentlichen Sinn nichts zu tun.

Weiter heißt es, dass in diesem Jahr viele SEO-Sites entstanden seien, durch die klassische Fan-Seiten verdrängt werden. Dagegen will RTL nun offenbar vorgehen und verweist im gleichen Atemzug auf die eigenen DSDS-Angebote unter rtl.de, rtlnow.de und clipfish.de. Eine klare Botschaft, dass RTL sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen will und mit eigenen Showmarken selber Geld verdienen will. Das zeigt auch die Tatsache, dass der Sender rigoros gegen Videos vorgeht, die auf Clipfish-Konkurrenzportalen online gestellt werden. Ganz ehrlich: Irgendwie ist mir das alles langsam zu viel Kommerz…

(Hayo Lücke)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

74 Kommentare

  • „Ganz ehrlich: Irgendwie ist mir das alles langsam zu viel Kommerz…“

    mh, wenn ich das Konzept richtig verstanden habe geht es bei DSDS von Anfang an NUR um Kommerz.

  • Kampf dem Riesen! Ich finde es beschämend für RTL das die so was machen. „Butter vom Brot“-nehmen lassen … das ich nicht lachte. Da ist so fett Butter drauf, warum sollen nicht andere auch ein bisschen was davon abhaben? Die RTL Aktion ist lächerlich und zeigt mal wieder deutlich die deutsche Mentalität – „Geiz ist geil“, „Nach mir die Sinnflut“, „Jedem das seine mir das meiste“. Ich hoffe die „kleinen Portale“ können den Ansturm der RTL Anwälte trotzen und weitermachen. Ich fordere alle auf die original RTL Seiten wegen so einer Aktion nicht mehr zu besuchen.

  • Ja, auch ich schaue DSDS. Und ja, ich blogge auch darüber.

    Jetzt aber mal ganz ehrlich: mit einer solchen Reaktion von RTL musste doch jeder der Monothematischen Fanblog-Betreiber früher oder später rechnen.

    Außerdem kann auch ich an meinen Google-Adsens-Einnahmen genau ablesen, an welchen Tagen DSDS im Fernsehen lief. Ist halt ein Quotenbringer. So oder so…

  • Damit schaden die RTLer ihrer Marke mehr – glaube ich.

    Verglichen hiesse das ja auch, dass die DFL diverse Fussball-Bundesliga News- Hintergrund -und weitere Portale schliessen lassen würde? Was ist mit Formel 1, Apple usw usf?

    RTL duldet also Fan-Seiten. Und wenn da Werbung läuft ists auch noch gut. Wenn aber einer nach RTL-Gusto erfolgreicher ist, Geld damit verdienen kann, dann hetzen sie ihre Juristenhorden drauf um die Seiten zu übernehmen. Feine Leute…

  • Wir haben nochmal bei RTL nachgefragt, ob auch gegen andere Portale vorgegangen wird. Nach Auskunft eines Unternehmenssprechers, ist dsds-news.de bisher das einzige Portal, das RTL ein Dorn im Auge ist.

  • Nun ist das Blog hier also schon bei DSDS angekommen. Ihr solltet es umbenennen in „Basic Sinking“. Passt irgendwie besser zu den neuen Inhalten.

  • …und versogt dsds-news mal eben mit tausenden zusätzlichen links.
    das hat ja gut geklappt (es sei denn sie kommen damit durch)

  • Ich finde das nicht in Ordnung, wie RTL hier gegen Einzelne vorgeht. Fanseiten dürfen also nur bestehen, wenn Sie weniger als 5% Werbung haben oder wie? Oder muß der Inhaber alles selber bezahlen und dann gehts in Ordnung?

  • Rtl schadet sich damit nur selbst finde ich. Klar verstehe ich das es so nicht geht, dass man Geld scheffelt von anderen deren Ideen. Werbung ist ja schön und gut solange bis die Serverkosten wieder drinne sind.

  • Ich glaub nicht, dass RTL ohne einen bleibenden Image Schaden in der Webwelt damit davon kommen wird! Auch wenn RTL, Teil der Medien und Web welt ist, hat einerlei diese Aktion für jede Menge schlechte PR bei den Webmastern gesorgt.

    Wie mein Deutschlehrer zu sagen pflegte, „war das, ein Griff ins Klo“…. „aber mit Füllung“!

  • Ich denke, dass es durch einen Boykott der Blogger oder den verschiedensten Fan Seiten, die über DSDS berichten nicht wirklich einen großen Schaden anrichten wird. Denn all die, die jeden Mittwoch und Samstag vor dem Fernseher sitzen um sich die Show anzuschauen, werden sich sicherlich nicht durch solche Aktionen von RTL trüben lassen.
    Nur vielleicht der ein oder andere wird sich solidarisch zeigen und nicht mehr zuschalten, aber das wird nur im Promillebereich liegen.

    Und für RTL ist es doch umso besser, wenn mehr Leute nicht mehr über DSDS berichten, umso mehr kommen wieder auf die Seite von RTL, die ich perönlich sehr unübersichtlich finde und völlig zugekleistert mit Werbung ist.

  • Okay als ich Anfang den Artikel zu lesen dachte ich, scheiß rtl, aber am ende, das doch eigentlich richtig was die machen, wenn der Betreiber wirklich die Seite nur zu Werbezwecken nutz naja aber was soll es wenn er gut berichtet ist ja auch nicht so schlimm… vielleicht ist dsds ja auch seine Leidenschaft ?! wer weiß…

  • No Risk, No Fun! Marke ist Marke. RTL hat diese Marke bekannt gemacht (TV). Jeder der versucht mit einer fremden Marke (DSDS-NEWS) Geld zu verdienen, unterliegt immer der Gefahr vom Markeninhaber in seine Schranken gewiesen zu werden. Und das nunmal dem Markeninhaber sein Recht.

    Jeder der Gedacht hat, daß DSDS eine non-Profit Sendung ist… Nein das kann ich nicht glauben, das dies jemand denkt oder dachte.

  • Mit einer Seite zu DSDS mach man keinen wirklichen Gewinn, dafür sind die gebrachten Quoten vom Zeitraum her (3 Monate Einnahmen) zu gering sowie das Zielpuplikum viel zu jung.
    Meines Erachtens ist einfach eine gut laufende Seite, die Userzuspruch findet ein Dorn im Auge, weil man es selber nicht richtig gebacken bekommt. So ist das der einfachste Weg, erst dulden und selber probieren. Wenn man es nicht hinbekommt – Hand aufhalten.
    Da hätte RTL von Anfang an die Fronten eindeutiger klären sollen.

  • Wer parasitär über drei Jahre auf Kosten von RTL sich die Tacshen voll steckt, soll jetzt nicht anfangen zu jammern. Drei Jahre hat der Kollege gut verdient. RTL baut die Sendnung und die Marke auf, andere profitiern. Bei der Seite geht es ums Geld, wie bei allen SEO Seiten. Siehe Interview des betreibers von 2007! Da muss man sich nicht belügen. Also Seite zu, Geld mitnehmen, für drei Jahre RTL-Danke sagen und Tschüss, nächstes projekt aufbauen, ganz einfach

  • @dsds-paras: was heißt denn SEO-Seite? SEO ist kein Inhalt sondern die Physik des Webs. Jede vernünftige Seite nutzt SEO. Das ist ein Grunderforderniss. Wer aber bitteschön macht „SEO-Seiten“? Man widmet sich einem Thema und versucht eben alles richtig zu machen. Und dazu gehört die Lesbarkeit und Zugänglichkeit für Suchmaschinen und Benutzer.

  • […] BasicThinking – Virtuelle Schlammschlacht: RTL kämpft gegen dsds-news.de kommentieren  |  versenden  |  drucken  |  get_bookmarks(‚481′,’Schließung von DSDS-News durch RTL droht‘, ‚http://tv.germanblogs.de/archive/2009/03/11/schliesung-von-dsds-news-durch-rtl-droht.htm‘, ‚http://www.germanblogs.de/‘); weitere verwandte BeiträgeDominik Büchele bei DSDS – James Blunt-Imitat oder mehr?Sarah Kreuz bei DSDS mit Liebe und EnttäuschungMarc Jentzen – DSDS-GeheimfavoritVanessa Civiello von DSDSNina Moghaddam – Moderatorin von DSDSBohlen vs. Heinzi oder Blaue Augen vs. Owebacha AugenaufschlagCantina Tapa Bar in Halle-Künsebeck – Rach im EinsatzDaniel Schuhmacher bei DSDSNina Eichinger – DSDS-JurorinBenny Kieckhäben bei DSDS – Paradiesvogel in den Mottoshows […]

  • Zu viel Kommerz? Und was seid ihr dann?

    Irgendwann werdet ihr mit diesen Blogbeiträgen, die wie schlecht versteckte Werbung klingen und ansonsten reine Zeitverschwendung sind, heftig auf die Schnauze fallen.

  • Re-Post von Alles2Null:

    Was für eine Sau wird denn da schon wieder durch das Blogdorf getrieben?

    Meiner Meinung nach ist die Aktion von RTL mehr als nur gerechtfertigt. Aus drei Jahren Betrieb der Seite einen Schutz vor Markenrechtsansprüchen abzuleiten ist mehr als nur fragwürdig und zeugt von der Blauäugigkeit mit der der Betreiber an die gesamte Sache herangegangen ist:

    1.) Ich bediene mich einer eingetragenen Marke, die nationalen Bekanntheitsgrad hat um
    2.) eine kommerzielle Seite mit Gewinnerzielungsabsicht unter Ausnutzung dieser Marke zu erstellen und
    3.) „beschwere“ mich dann über eine Abmahnung (die der Gesetzgeber ja eingeführt hat, um Streitigkeiten auf direktem und kostengünstigem Weg ohne Einschaltung eines Gerichts beizulegen).

    Sorry, tickt ihr alle noch richtig?

    Der Seitenbetreiber hat gewerblich gehandelt, Werbung verkauft und daran Geld verdient. Das hat hier rein gar nichts mit David gegen Goliath zu tun, sondern schlicht mit der Naivität und Dreistigkeit eines (Jung-)unternehmers.

  • wow so viele kommentare und soviel unsinn.
    Klar ist, die Seite sollte dicht gemacht werden, wer interessiert sich schon öffentlich für dsds. ich finds einfach furchtbar, das über so einen kommerz noch gebloggt wird, gehört also bestraft. weiterso rtl, wenn ihr erfolgreich seid, schau ich mir vielleicht freiwillig auchmal eine sendung von euch an.

  • Fakt ist: Der Betreiber der abgemahnten Seite ist ein gewerblicher SEO, welcher wissen musste, was er da macht: Seine Seite ist gewerblich, und er nutzt die Marke ohne Genehmigung.

    Fakt ist auch: Mit der Aktion hat sich RTL mehr geschadet als genützt: Viele Fans werden jetzt nicht mehr für ihre Pseudo- Stars anrufen. Rein finanziell gesehen war das ganze für RTL ein Schuss in den Ofen.

  • Wo zieht man eigentlich die Grenze? Was ist eine SEO-Site und was nicht? Als Fanseitenbetreiber hat man die ganze Arbeit und soll hinterher dafür nicht auch ein bisschen was zurück bekommen dürfen? Das finde ich bedenkenswert.

  • „Als Fanseitenbetreiber hat man die ganze Arbeit und soll hinterher dafür nicht auch ein bisschen was zurück bekommen dürfen?“ – So ist es. Genau das macht nämlich einen Fan aus.

    Außerdem sollten alle DSDS-Fans geteert und gefedert werden und mit Ziegelsteinen und Kuhmist beworfen werden.

  • Hm, das sehe ich anders. Auch die Wikipediamenschen arbeiten trotz e. V. nicht völlig umsonst. Wenn jemand da seine Zeit für investiert, ist es nur recht und billig. Und ich rede nicht von DSDS-News, sondern eben von richtigen Fanseitenbetreibern, z. B. solchen von Modellbahnen oder antiken Videospielen oder sonst wie. Die Leute stecken da so viel Zeit rein – manche jedenfalls – dass es für einen Job nicht reicht. Bzw. sie würden gerne aus ihrem Hobby den Beruf machen. Und ich finde, dass man nicht grundsätzlich Fanseiten verbieten soll, zu wirtschaften. Je mehr Leute sich so eine Seite angucken, desto mehr kostet es den Betreiber auch an Geld. Wenn dieser jemand aber nun mal nicht Krösus ist, stehen dann schon irgendwie die Besucher in der Pflicht.

    Die neuen Inhaber von Basic Thinking wissen ja ein Liedchen davon zu singen, wieviel Geld es kostet, das Projekt zu betreiben. Das war auch bei Robert Basic so. Der hatte Ausgaben für Webhosting und kurz vor seiner Auktion ist der Server in die Knie gegangen, da musste was besseres her. Wenn jetzt aber der Basic nicht der Basic gewesen wäre, sondern Mister X von der Modellbahnseite – will man dem dann sagen, er darf keine Werbung schalten und mit dem Projekt nicht auch anderweitig Geld verdienen? Erwartest du ernsthaft, dass sich ein Fanseitenbetreiber u. U. verschulden soll? Es gibt ja welche, denen das Geld nicht so locker in der Tasche sitzen soll.

    Dann bewerf mich halt mit Kuhmist – komm her. 😉 Und sieh zu, wie du meine Anzeige bei der Polizei wieder los wirst, denn wir haben hier eine Menge Zeugen.

  • „Und ich rede nicht von DSDS-News, sondern eben von richtigen Fanseitenbetreibern, z. B. solchen von Modellbahnen oder antiken Videospielen oder sonst wie.“

    Alter, die wurden aber nicht abgemahnt. Und Wikipedia ist um einiges nützlicher, als eine DSDS-Seite. Und außerdem ist Wikipedia keine Fanseite über Wikipedia, sondern eben Wikipedia.

    Und übrigens, es geht hier in dem Artikel eben um DSDS-News, was sogar im Titel klar wird.

    „Und ich rede nicht von DSDS-News“

    Ja, scheiße, wa? Thema verfehlt, setzen, 6.

  • Dir ist schon klar, dass in den Kommentaren, die du vielleicht alle gelesen hast, in Teilen eine Grundsatzdiskussion um Fanseiten und Finanzen abgegangen sein könnte, ja?

    Nur mal davon abgesehen, dass du selbst ja das Argument in den Raum gestellt hast. Fanseitenbetreiber dürfen kein Geld kriegen, weil das macht Fanseiten aus. Mach doch selber mal eine auf, mit 2 Lesern im Monat kommste auch mit dem 1,99 Euro Angebot der Web-Visitenkarte aus. Aber Webhosting für professionelle Maßstäbe ist nicht billig. Und ich lad dich gerne ein, alle Fanseitenbetreiber zu sponsern. Dann machst du den Kasper und die Leute werfen reih rum Geld in den Topf.

  • Ja, aber wenn jemand mit meiner Musik Geld macht, auch wenn er sich als Fan bezeichnet, möchte ich was davon abhaben und zwar nicht zu knapp.

    Ist doch verständlich.

  • Quatsch, ich wollte gar nichts verbieten.

    Aber es gibt tatsächlich einen Definitionskonflikt zwischen „Fanseite“ und „kommerziell erfolgreich“.

    Eine Fanseite baut man nicht mit der Absicht Geld zu verdienen. Und wenn es nun mal so ist, dass der Betrieb Zeit und Hostingkosten in Ansruch nimmt, dann nimmt man das in Kauf, weil man Fan ist. Und die Seite betreibt, weil man Fan ist.

    Wenn man Einnahmen haben will, ist das auch kein Problem, aber dann ist es meines Reachtens keine Fanseite.

    Und wenn die Kohle in die eigene Tasche steckt, dann ist man kein Fan, sondern ein Schmarotzer, egal wie viel Aufwand so eine Seite ist.

  • RTL hat völlig Recht!

    Ich würde das nicht anders machen.
    Und der Typ kommt noch gut davon, wenn er „nur“ die Domain abgeben muß und sonst keine Strafe zahlen muss

  • Wenn RTL vor 3 Jahren gekommen wäre, Simon. Aber so schaut’s doch eher danach aus, dass der ihnen über die Zeit zu viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Deren eigene Anlaufstellen haben natürlich damit zu kämpfen.

    Die Verwendung der „Marke“ ist eindeutig ein Problem, das man nicht wegdiskutieren kann. Doch alles andere ist Hahnebüchen. Jede Lokalzeitung schreibt über DSDS und verdient mit Anzeigenkunden Geld zu dem Thema. Drum wird das Schreiben über DSDS und Geld verdienen damit man ihm nicht verbieten können.

  • Wer weiß, was die genauen Gründe dahinter sind, schließlich hat man es Jahre lang geduldet. Allerdings scheint hier schon ein geschäftlicher Hintergrund vorzuliegen (bei dem Traffik) und daher dürfte die Frage wohl allein rechtlich spannend sein.

  • Ich kann das durchaus verstehen.

    Dazu gibt es ein Urheber- und Markenrecht, damit derjenige, der die Rechte besitzt, selbst darüber verfügt.

    Ich lass ja auch nicht den Autoschlüssel stecken, damit zwischendurch andere damit fahren können.

    Ich gehe davon aus, dass RTL selbst nicht wenig für die Lizenzen des Originalformats „Pop-Idol“ hinlegen musste.

  • @Olli: Verstehen kann man das durchaus. Aber das ist doch wie so oft. Warum kommen die „erst jetzt“? Weil der Erfolg von DSDS-News zu groß wurde? Das kann ich nicht beurteilen. Aber es wirkt nicht koscher. Es fragen sich doch auch viele, warum Facebook StudiVZ genau Ende 2008 verklagt hat, als man selbst versuchte den deutschen Markt stärker ins Visier zu nehmen und nicht schon, als StudiVZ sich knappe 2 Jahre davor gegründet hatte.

    Nicht alles was legal ist, ist auch in Ordnung. Passt ja hier dann auch. Weil lupenrein ist was anderes.

  • Versteh die Aufregung nicht. DSDS ist ein Markenbegriff und RTL hat selbst ein ganzes DSDS Portal mit Chat und allem Möglichen. Ist doch eigentlich klar, dass sie ihre Rechte geltend machen. Hätte der seine Fanseite Superstars-news genannt hätte er weniger Probleme.

    Das geht nicht um den Inhalt sondern um eine Domäin und da nutzt einer den Bekanntheitsgrad von DSDS aus ohne etwas dafür getan zu haben oder etwas zu bezahlen. Für jedes T-Shirt mit dem Logo zahlt der Käufer Lizenzgebühren mit.

    RTL hat in den letzten Jahren sowieso schon mehr kontrolliert. Die illegalen Videomitschnitte bei Youtube fliegen regelmässig raus, damit die Leute bei RTL’s eigenem Clipfish die sehen müssen, mit vorgeschalteter Werbung und sie haben ihre eigene Community ziemlich ausgebaut.

    Die Reaktion war zu erwarten. Wenn man im Domännamen ein Markenzeichen verwendet um Traffic zu kriegen, kriegt man irgendwann Ärger. Daran ändert auch ein Graf von Kalkreuth nix.

  • wenn man eine seite nur noch dann machen darf, wenn sie schlechtes seo hat und daher wenig werbeeinnahmen, dann können wir das bloggen ja gleich lassen. und wie definiert man überhaupt die grenzlinie zwischen seo-blog und fanseite? wenn jemand sich 3 monate im jahr den dsds-quark reinzieht, um daraus nen blog zu machen, dann ist das doch eher bewundernswert. ich könnte das nicht, selbst wenn’s im nachhinein kohle bringt. und jemand, der nur kohle machen will, erduldet das alles sicher auch nichtbzw. die leser merken doch, ob inhaltlich liebloses geboten wird, oder ordentlicher content. wenn die seite erfolg hat, ist sie auch (auf die zielgruppe bezogen) gut gemacht. ob man nun dsds im namen dulden muss, ist ne andere frage. aber bei 3 jahren stillschweigender duldung ist die sache eigentlich schon ziemlich klar und nahe am gewohnheitsrecht, oder?

  • „wenn jemand sich 3 monate im jahr den dsds-quark reinzieht, um daraus nen blog zu machen, dann ist das doch eher bewundernswert.“

    Was ist daran denn bewundernswert? Wenn jemand durch einen Park läuft Hundescheiße sucht und sich diese dann im Gesicht verschmiert, ist das auch eine große Leistung, die kaum jemand schafft, aber bewundernswert ist das nicht, sondern saublöd.

  • Diese Abmahnungen sind einfach nur Geldmacherei. Ich dachte schon, das die Öffentlichen Rechtlichen mit der GEZ gut Geld machen, aber nun scheinen die privaten wohl auch ne neue Schiene zu fahren.

Kommentieren