Sonstiges

WikiRank: Neues Trendbarometer für Wikipedia

Ranking-Tools haben in Zeiten von Twitter Hochkonjunktur – kein Hype will verpasst werden. Was gerade im Internet „in“ ist, zeigen uns Dienste wie Retweetradar oder Twist. Gestern ist ein neues Trendbarometer an den Start gegangen, allerdings nicht für Twitter, sondern für Wikipedia. WikiRank protokolliert die Seitenaufrufe einzelner Enzyklopädieseiten und kann diese in einer anschaulichen Grafik miteinander vergleichen. Ebenfalls interessant: die Top10 der am meisten angeklickten Artikel. Die Statistiken lassen sich per Script stets aktuell auf die eigene Website holen. Einziger Wermutstropfen: Bislang unterstützt WikiRank lediglich die englischsprachige Wikipeda.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

7 Kommentare

  • Einfach eine coole Sache, nur nebenbei gemerkt wir ranken uns zum Tode..hauptsache wir nehmen nicht alles zu genau, ansonsten landen wir auf ´m Bauch genau wie die Finanzjongleure die haben auch nach Ranking bezahlt……

  • Ich finde das ist ein gutes Tool. Nur lege ich nicht Wert auf Statistiken die mir zeigen was die anderen am meisten suchen. Mir ist es wichtig das ich das finde was ich suche 😉 (außer man ist SEO – da ist das natürlich andersrum)

  • Mit solchen Tools generieren sich die Trends durch positive Rückkopplung ganz von allein. Einmal auf einer Ranking-Liste vorn wird der Artikel/die Website/… noch „trendiger“, da genügend „Klicks-aus-Neugierde“ folgen werden. Eigentlich überflüssig so etwas …

Kommentieren