Sonstiges

Das eigene iPhone-App als erfolgreiches Marketing-Instrument

apple-app-storeApple hat es der Welt mit seinem App Store vorgemacht. Im Juli letzten Jahres mit nur 500 Anwendungen gestartet, finden sich aktuell rund 25.000 Apps in dem Online-Shop. Vor zwei Wochen gab Apple zudem bekannt, dass die Grenze von über 800 Millionen Downloads erreicht wurde. Und die Erfolgskurve zeigt auch weiterhin steil nach oben. Jeden Tag finden sich neue Anwendungen im App Store ein, über deren Nutzen und Sinn man sicherlich ausgiebig diskutieren könnte. Zahlreiche Programme verursachen bei Erscheinen sogar einen immensen Hype, wie die Veröffentlichung der VoIP-Software Skype für das iPhone vor ein paar Tagen. Einen ähnlichen Rummel erhoffen sich auch zahlreiche Unternehmen, die mit einem eigenen App an den Start gehen.

Nehmen wir ein aktuelles Beispiel: Heute hat der Berliner Radiosender 98.8 KISS FM per Pressemitteilung verkündet, dass die sendereigene iPhone-Applikation die magische Marke von 100.000 Downloads überschritten habe. Weiter heißt es, dass das Mini-Programm damit zu den erfolgreichsten Musik-Applikationen im App Store gehöre. „Der mobile Empfang von Radioprogrammen und die Vielschichtigkeit der Verbreitungswege wird immer wichtiger, da gerade die junge Zielgruppe Radio über die unterschiedlichsten Kanäle konsumiert“, betont Geschäftsführer Christian Schalt. Ein Grund für die Entwicklung der eigenen iPhone-App sei, dass der Sender auch weiterhin auf Augenhöhe von jungen Medienkonsumenten interagieren wolle. Dazu gehörten neben einer zeitgemäßen Webseite eben auch mobile Streaming-Konzepte.

98.8 KISS FM ist in diesem Bereich nicht alleine. Mittlerweile sind fast allen großen Radiosender (und nicht nur die) mit einer eigenen Anwendung im App Store vertreten. Konkrete Download-Zahlen sind mir hier allerdings nicht bekannt, so dass ich über deren (Miss-)Erfolg wenig sagen kann. Nichtsdestotrotz nutzen Unternehmen diese Möglichkeit als modernes Marketinginstrument, um auch auf diesem Wege das begehrte Publikum zu erreichen. In diesem Zusammenhang stellt sich mir allerdings die Frage, inwieweit sich Entwicklung und Veröffentlichung eines eigenen iPhone-Apps lohnen (Kosten-Nutzen-Vergleich). Gibt es verlässliche Zahlen zu diesem Thema? Hat jemand von euch bereits Erfahrungen mit einem eigenen App gemacht?

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Ich bin der Meinung das Apple ein spitzen Unternehmen ist. Mir deren Firmenpolitik hab ich mich schon vor Jahren angefreundet.

    Der Handymarkt darf nicht unterschätzt werden. Bereits Google, Sun und Apple sind auf des Pferd gestiegen.

  • Das Iphone wird immer interessanter für mich, ich habe es langsam satt, Apps für mein E61i zu suchen, beim Iphone gibts alles an einer Stelle.

    Mein nächstes Smartphone wird bestimmt ein Iphone!

  • Auf jeden Fall ist der AppStore für große Firmen allmählich ein muss: viele große präsentieren sich, sei es der WDR mit Nachrichten oder Nike.
    Vor allem interessant ist die breite Zielgruppe die vom erfahrenen buissnessman bis zum jugendlichen reicht. Und genau so abgewandelt ist ja auch das nutzungsverhalten. Und mit OS3 wird es nochmal interessanter das iPhone als Marketing zu nutzen.

Kommentieren