Sonstiges

Der Rekord-Stimmzettel: 93,8 Zentimeter Demokratie

stimmzettel

Ich dachte erst, dass der Kollege die Redaktion neu tapezieren wollte – dabei war es nur der Stimmzettel für die Europawahl. Er hatte Briefwahl beantragt und trug eine lange, weiße Fahne mit zu bekreuzenden Kringeln durch das Zimmer. Irgendjemand warf den Kommentar „bestimmt neunzig Zentimeter“ in den Raum. Naja, wir wollten es aber dann genau wissen und ich rief beim Bundeswahlleiter an: „Stimmt es, dass der Wahlzettel rund 93 Zentimeter lang ist?“ fragte ich. „93,8 Zentimeter!“, unterbrach mich direkt der Sprecher. Wir redeten noch ein wenig und ich bat ihn, mir kurz einige Fragen per E-Mail zu beantworten. Und hier sind die Antworten…

Wie lang ist der der EU-Stimmzettel in diesem Jahr nun genau?

Der Stimmzettel zur EU-Wahl 2009 ist durchschnittlich 90 cm lang. Die Größe variiert von Bundesland zu Bundesland, was mit den jeweils durch die Länder veranlassten Druckaufträgen zusammenhängt. Mal verwenden die Druckereien einzelne Druckbögen, mal drucken sie von der Rolle. Den längsten Stimmzettel gibt es nach uns vorliegenden Informationen in Hamburg mit 94 cm.

Ist es wirklich das erste Mal, dass aufgrund der Länge des Scheins keine Umschläge benutzt werden können? (Übrigens haben wir mitgezählt: der Zettel muss insgesamt neun Mal gefaltet werden, damit er in den Briefwahlumschlag passt)

Nein, bereits zur letzten Europawahl (2004) wurden keine Umschläge benutzt.

Was passiert eigentlich mit den Stimmzetteln nach der Wahl? Wir sprechen hier ja wortwörtlich von einer Menge Holz…

Die Stimmzettel können normalerweise 60 Tage vor der nächsten Europawahl (entsprechend bei Bundestagswahl) vernichtet werden. Wenn sie nicht für ein Wahlprüfungsverfahren oder Wahlstrafverfahren benötigt werden, kann der Landeswahlleiter auch eine frühere Vernichtung zulassen. In der Regel erteilt hierzu der Bundeswahlleiter die Freigabe.

Die Vernichtung selbst wird in den Gemeinden vorgenommen. Dabei wird beispielsweise die Vernichtung von Stimmzetteln so gehandhabt, dass die ausgefüllten Stimmzettel im Regelfall durchaus dem Altpapier zur Entsorgung zugeführt werden, während Stimmzettel, die mit Zusätzen versehen und deshalb Bestandteil der Niederschrift sind, durch Schreddern oder Verbrennung vernichtet werden.

Bei all dem Aufwand stellt sich doch die Frage: Warum werden keine Wahlcomputer eingesetzt? Wie denkt der Bundeswahlleiter über ihren Einsatz? (Ich weiß, dass jetzt viele von euch die Hände über den Kopf zusammenschlagen und „Um Gotteswillen!“ rufen – ja, ich weiß. Und ich bin genauso wie ihr aus guten Gründen gegen Wahlrechner. Dennoch konnte ich nicht widerstehen, diese Frage zu stellen:)

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Verwendung von elektronischen Wahlgeräten bringt nach Meinung des Bundeswahlleiters Klarheit insbesondere für die Gemeinden, bei denen diese bislang zur Erleichterung der Zählung der Stimmen benutzt wurden. Die Gemeinden haben nunmehr hinreichend Zeit, um eine ausreichende Zahl an ehrenamtlich tätigen Wahlhelfern bis zu der am 7. Juni 2009 anstehenden Europa- und der am 27. September 2009 anstehenden Bundestagswahl zu gewinnen.

Im Übrigen: Über die Zulassung von elektronischen Wahlgeräten entscheidet nicht der Bundeswahlleiter sondern das Bundesministerium des Innern, nachdem die Geräte einem zentralen Prüfverfahren gemäß der Bundeswahlgeräteverordnung (durch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt) unterzogen wurden.

Soweit die Informationen aus dem Büro des Bundeswahlleiters. Die Länge ergibt sich übrigens (wie kann es anders sein) aus den neu hinzugekommenen Wahlmöglichkeiten: 1999 gingen 23 Parteien an den Start, 2004 waren es schon 24 und in diesem Jahr sind es rekordverdächtige 31 Parteien. Ach, ja: Wer den Wahlzettel einmal live und in voller Pracht sehen möchte, braucht nichts Weiteres zu tun, als am 7. Juni in die Kneipe oder Grundschule seines Vertrauens zu gehen. Und wenn man schon einmal da ist, kann es ja auch nicht schaden, gleich ein Kreuzchen zu hinterlassen. In anderen Worten: Vergesst nicht zu wählen.

(André Vatter)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

14 Kommentare

  • Bei der letzten EU-Wahl in Deutschland spielten 9,83% der Stimmen und etliche Zentimeter des Stimmzettels für das was hinten raus kam (Sitzverteilung im EP) keine Rolle. Mehr Demokratie und sinnvolle extra Zentimeter gäbe es nur wenn die anachronistische und wahrscheinlich verfassungswidrige 5% Hürde bei der Europawahl abgeschafft würde. Dies fordert jetzt eine E-Petition (http://www.tinyurl.com/EUWahlPetition). Mitzeichnen!

  • Wer hat denn gesagt, „Demokratie“ gäbe es zum Nulltarif – da wird geklotzt statt gekleckert 😉

    Im Ernst: Da blickt doch der „normale“ Bürger nicht mehr durch. Hier sollte in der Tat über Alternativen nachgedacht werden. Wahlcomputer sind aber eher als Denkansatz zu verstehen – solange die Frage der Sicherheit nicht zu 100% geklärt ist.

  • Ich habe da so’n Bauchgefühl: Müßte die Wahlkommission den herumgezeigten Wahlschein nicht für ungültig erklären (selbst wenn noch kein Kreuz drauf war)? Schließlich sind es geheime Wahlen.

  • Kann mir irgendwer sagen ob es eine Komplette Übersicht gibt mit allen wählbaren Partein und ihren Zielen? Ich blick da schon so langsam nicht mehr durch bei 31 Partein kann ich bestimmt 3/4 garnicht mehr zuordnen welche Meinung sie vertreten…
    Vielen Dank für eine Antwort….

  • Also wenn man wie ich den Stimmzettel für die Briefwahl das erste Mal sieht wird man wirklich erschlagen davon. Es folgt ein Mischung aus Staunen und Unglauben.
    Aber andererseits ist der Platz ja notwendig für die vielen Wahlmöglichkeiten und auch wenn es verwirrend wirkt solte man eigentlich eher froh darüber sein, dass auch „kleinere“ Gruppierungen die Möglichkeit haben sich zur Wahl zu stellen. Obs dan wirklich „gut“ ist weiß ich gar nicht. Wie bei allem in unserem modernen Leben wird es natürlich schwerer da noch durchzublicken und man wird von Möglichkeiten überschwemmt.
    Mich würde, wie auch schon im Vorkommentar angefragt, auch interessieren wer eigentlich noch zumindest 80 oder 90% der Gruppen überhaupt kennt oder weiß wofür sie stehen?

  • @6 (newsshit):

    das ist unsinn. der wahlvorgang findet im geheimen statt. du musst deine stimme unbeobachtet abgeben. wer zur wahl zugelassen ist und wie der stimmzettel aussieht, ist selbstverständlich öffentlich.

    sollte der mitarbeiter den zettel im ausgefüllten zustand herumgezeigt haben, ist das ein problem, was bewusst in kauf genommen wird. der briefwahlanteil ist nicht besonders hoch. wenn auf einmal alle per brief wählen, würde der ablauf sicherlich erneut diskutiert werden und die bestimmungen eventuell geändert, so dass nicht jedem wähler ohne nachweis der notwendigkeit die briefwahl gestattet würde.

    die probleme mit der geheimen und freien wahl im rahmen der briefwahl sind schon oft diskutiert worden, dazu findet sich bestimmt etwas in einem juristischen kommentar zu den wahlgesetzen.

    .~.

    p.s.: unsinn ist übrigens auch die wunderschön polemische pointe bei volker pispers im programm zur zweiten george-bush-wahl. er meinte damals, geheime wahl sei so zu interpretieren, dass zu farbigen wählern auch schon mal „geh heim!“ gesagt wurde.

  • Ich bin nach wie vor für eine Wahl übers Internet.
    Die Vorteile wären enorm. Und technisch gesehen alles umsetzbar. So könnte man per Handy wählen, wenn man irgendwo unterwegs ist und an keinen PC oder Wahllokal kann, und es würden wesentlich mehr Menschen wählen, da dies am PC schneller geht als erst in das nächste Wahllokal zu kutschen.
    Doch bis es soweit kommt, wird es wohl noch ein paar Jahrzehnte dauern. Leider.

Kommentieren