Sonstiges

Providerwahl: Was Webhosting-Kunden wichtig ist – Umweltfreundlichkeit ist Nebensache

strato-rechenzentrumDie Frage, welcher Webhosting-Provider der Richtige für mich ist, habe ich mir in der Vergangenheit schon des Öfteren gestellt. Eine einfache und klare Antwort gibt es zu diesem Thema jedenfalls nicht. Zu unterschiedlich sind die Anforderungen an Technik, Beratung, Service und Preis. Diese Erfahrung habe ich jedenfalls schon mehrfach machen müssen. Fragt man einen der zahlreichen Anbieter auf dem deutschen Markt, erhält man – und wie soll es auch anders sein – vielfach die Antwort, dass er der richtige Ansprechpartner für meine Hosting-Wünsche sei. Aber kann ich mich darauf verlassen?

Eine aktuelle Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung ist dieser Frage jetzt im Auftrag von Strato auf den Grund gegangen und hat 514 Webhosting-Kunden gefragt, aus welchen Gründen sie sich für ihren Webhoster entschieden haben. Wichtigstes Argument für viele Kunden ist mit 67,7 Prozent der Preis. Umso günstiger ein Anbieter ist, umso interessanter wird er für den Kunden. Zweites Kriterium bei der Providerwahl ist mit 42,4 Prozent das Thema Sicherheit und Verfügbarkeit. Auch die persönliche Empfehlung aus dem Bekannten- und Kollegenkreis spielt bei der Suche nach dem richtigen Webhoster eine wichtige Rolle.

Soweit so gut. Der Service ist nur bei jedem fünften Befragten von Bedeutung. Eigentlich verwunderlich, wenn ich bedenke, dass genau dieses Argument („schlechter Kundendienst“) als Hauptgrund für einen Anbieterwechsel genannt wird. Andererseits spricht das scheinbare Desinteresse auch für technisch versierte Kunden, die immer weniger Unterstützung bei ihren Online-Projekten benötigen.

Und jetzt kommt für mich der absolute Lacher des Tages. Das viel beworbene Thema Umweltverträglichkeit (Stichwort „Green IT“) scheint die Kunden überhaupt nicht zu interessieren. Lediglich 2,9 Prozent der Befragten gaben an, sich deshalb für einen Webhosting-Provider zu entscheiden.

webhosting-umfrage

Meine Wahl habe ich jedenfalls getroffen. Nach kurzen Abstechern bei einigen großen Webhostern habe ich meine Online-Projekte bei drei verschiedenen regionalen Anbietern liegen. Um bei der Umfrage zu bleiben: Die Markenbekanntheit oder gute Testbewertungen haben bei meiner Entscheidung keine Rolle gespielt. Für meine Anforderungen waren sowohl der Preis als auch die persönliche Empfehlung ausschlaggebend.

(Michael Friedrichs / Foto: Strato)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

26 Kommentare

  • Mich interessiert auch Primär nur der Preis. Meinetwegen können die Server mit Atomkraft laufen, Hauptsache Günstig. Und ob ich die Rechnung nun auf Biopapier oder Scheisshauspapier bekomme, ist mir auch relativ Latte 😀

  • preis und verfügbarkeit (der it-infrastruktur + service-mitarbeiter) spielten bei mir die hauptrolle.
    wenn das bei einem green-it anbieter der fall ist, würde ich dorthin wechseln, andernfalls nicht.

  • Ich bin selber bei einem Webhoster der mir im Internet empfohlen wurde. Dort kostet es 8 Euro im Monat inkl. Datenflatrate (bei maximaler Dateigröße von 160 MB oder sowas). Mein Weblog habe ich allerdings bei WordPress und die URL bei einem US-Anbieter.

    Wenn man nicht grad 2 Millionen PIs im Monat hat oder Geld im Netz verdienen will und dazu perfekte Performance braucht, reichen die Consumerlösungen vermutlich aus. Prosumer-Webhosting, wie etwa bei dem Sponsor dieses Blogs ist eher was für große Firmen denke ich. Und die legen garantiert eher Wert auf den Preis und die Leistung als auf die Umweltfreundlichkeit. Es sei denn sie machen was im Bereich Umwelt.

  • Angemessene Preis, ein gute Verfügbarkeit (mindestens 99,9%) und ein Support der zumindest auch auf Emails reagiert (habe schon schlechte Beispiele gehabt) zählt für mich beim Hosting. Umwelt ist nur ein Nice to Have 🙂

  • Ich habe früher immer nur auf den Preis geschaut und bin da mit revido und evanzo ziemlich auf die Nase gefallen.
    Mittlerweile habe ich sätmliche Projekte bei ONE, schnelle Support, hohe Verfügbarkeit und ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

  • Hauptsache-billig-Zynismus ist sicher ebensowenig eine Lösung wie ein übertriebenes Pseudo-Umweltbewußtsein – viele Ökostromangebote sind zu hinterfragen und nur wenige, zertifizierte, führen zu neuen Anlagen, die dann regenerativen Strom erzeugen.
    Das ist schwer zu prüfen.
    Wichtiger ist, unsere Versorgung generell umzubauen, so wie es neue Projekte wie Desertec nun angehen.
    Dann ist auch das billigste Rechenzentrum irgendwann öko – und alles andere auch.

  • Für mich ist die Leistung & Erreichbarkeit der Server wichtig – bin seit März bei Serverloft und habe eigentlich dort ganz gute Erfahrungen gemacht – eine kurze Störung – aber nun ja. Werde wohl demnächst auch noch einen zweiten Server dort nehmen.

  • Gefährliches Thema.

    Immerhin gehört Basicthinking ja zu Intergenia, denen Onlinekosten.de, Plusserver, Serverloft, Server4you, und Netfabrik gehören.

    Aber solange objektive berichtet wird.

  • Was ist daran gefährlich? In dem Beitrag wird eher für Strato (durch die Grafik) als für intergenia Werbung gemacht.

  • Für mich sind nicht wichtig woher der Strom kommt.
    Ehrlich gesagt, interessiert mich das auch nicht ^^
    Für mich ist es wichtig immer einen ansprechpartner zu haben wenn mal etwas nicht läuft, nicht nur server bedingt sondern auch script bedingt.
    Es ist ganz klar das die Preise immer mehr runter gehen, und oft wird dann gesagt: Der Provider lebt nicht lange, der provider ist reseller, der provider ist kinderzimmer provider oder oder oder…
    Ich habe aber nun folgende Erfahrung gemacht.
    Erst bin ich bei Evanzo gewesen, am anfang ganz ok.. am ende nur noch schlecht. Kein Support, Leistung des Servers sehr schlecht und und und.
    nun habe ich mich entschlossen zu wechseln, durch erfahrung die ich gehört habe bin ich zu servcity.de gewechselt.
    ich habe dort ein webspace silver produkt und eine domain, der support ist 24 stunden erreichbar, ich habe sogar mal um 23uhr angerufen und mir wurde freundlich weitergeholfen, dass beste sogar – im php script wurde was von mir gefixt.
    datenbank ist auch sehr schnell und ich bezahle 2,99€ im monat.
    Also ist günstig nicht gleich schlecht, sondern kann durchaus auch mal gut sein 😉 da ich weiß das servcity schon 5jahre am Markt habei ch auch keine angst von heute auf morgen im schwarzen loch zu sitzen 😉

  • Wie »grün« ein Anbieter tatsächlich arbeitet, läßt sich von außen kaum beurteilen. Das dürfte ein guter Grund dafür sein, daß dieses Kriterium kaum jemanden interessiert.
    Für mich zählen die Performance, der Support und die Features des jeweiligen Paketes. Beim Preis kommt es auf ein paar Euro mehr oder weniger kaum an.

  • Woher der Strom kommt, ist mir eigentlich auch egal. Wenn allerdings mit Ökostrom geworben wird, dann schaue ich schon genau hin. Es macht nämlich einen Unterschied, ob ein Hoster wie z.B. Strato „echten“ Ökostrom aus einem Neubau Wasserkraftwerk bezieht ( Strato leider bei einem Stromkonzern) oder nur bestehende Kapazitäten via Zertifikat als eine Art PR Ablasshandel eingekauft wurden. Verkaspern kann ich mich alleine.

  • Für mich ist in erster Linie die Zuverlässigkeit und der Support wichtig. Klar, preislich schaut man auch schon mal genauer hin aber letzten Endes zählt die Verfügbarkeit und menschlicher Ansprechpartner. Ob Ökostrom (was sowieso ein ziemlich sinnloses Wort ist) oder Atom oder Kohlestrom ist dabei ziemlich unerheblich. Dennoch interessante Analyse!

  • Preis ist Nebensache, wichtig ist Support und Verfügbarkeit. Dafür zahl ich auch gerne ein bisschen mehr Geld, wobei man natürlich zugeben muss, dass man als Reseller nicht gerade auf den Kosten sitzen bleibt 😉

  • Hi, habe just heute mich für einen neuen Webhoster entschieden und hab das mit ’ner Exceltabelle gemacht. Wobei ich mir nur ca 20 angesehen habe, davon fielen schon 10 durch, weil sie kaum Angaben machen und von den restlichen blieben 3. Der Trick: man schreibt zu jeder Eigenschaft eine Punktzahl (1bis3)und unten wird alles zusammengerechnet. Mit der Punktzahl kann man sozusagen die Wichtigkeit bewerten, zB beim Serverplatz. Wenn einem was egal ist kann man auch überall eine 1 hinschreiben. Na jedenfalls kann ich die Tabelle euch zur Verfügung stellen (gezippt) und mache auch die Firmennamen raus, damit ich hier keine werbung mache. Dann spart ihr euch schonmal 2 Stunden Denkezeit
    http://balbi.de/images/stories/file/HosterBewertung_b.zip (hoffe der Link geht jetzt)
    Man kann das natürlich noch besser machen … ich weiß, könnt ihr ja dann verbessern und als arbeitsvorlage irgendwo abspeichern.

  • Klar, für mich war auch der Preis das ausschlaggebende Argument für die Wahl meines Webhosters. Umweltgedanken spielen auf dem ersten Blick eher wenig mit ein. Doch als ich vor der Entscheidung zwischen mehreren Hostern, mit annähert dem gleichen Preis-Leistungsverhältnis stand, war der ökologische Gedanke für mich doch dann doch ein wichtiger Punkt. Ich habe für Goneo.de entschieden, da dort die Server mit Ökostrom laufen. Wenn man bei den vielen Webhostern seine Favoriten ermittelt hat, und jetzt sich endgültig für einen entscheiden muss, denke ich spielt der Umweltgedanke vielleicht doch mehr ins Gewicht als es bei der Untersuchung den Eindruck erweckt. Man sollte das noch mal genauer erforschen.
    Im Endeffekt kann es uns und unsere Umwelt auf jeden Fall nicht schade, wenn alle Server bei den Webhostern mit Ökostrom laufen, ob man es nun unbedingt verlangt oder nicht.

  • Wenn wir mal ehrlich bleiben, dann weden ganz sicher der deutlich größere Teil von uns sich für den günstigeren oder besseren Anbieter entscheiden, als für den der CO2-Neutral arbeitet.
    Ich nehme mich da auch garnicht aus. Wenn ich eine Leistung X für den Betrag Y bekomme, dann nutze ich sie. Es ist mir dann nicht wirklich recht 2Y zu zahlen, nur weil dann der Strom angeblich grün ist. Schön, dass sich der Hoster dann irgendwelche ÖkoZertifikate am Ende der Welt gekauft hat um behaupten zu können sein Strom wäre besser, aber das ist mal kein wirklicher Schritt nach vorn.

  • Ehm … keine Ahnung was an einem Server so alles Umweltfreundlich sein soll, aber nehmen wir mal an es ist hauptsächlich der Stromverbrauch. Ist dann nicht ein günstiger Server auch einer, der umweltfreundlich sein sollte? Ist ja im Interesse des Betreibers weniger Strom und Kühlung zu benötigen …

  • Um Umwelt macht sich wirklich keiner Gedanken.
    Ich brauche schnellen Service und Support.
    Wenn das Preis Leistungsverhältnis stimmt ist das Optimal.
    Ich habe viele Hoster ausprobiert und bin seit 2 Jahren bei fastdirekt.de
    Da stimmt das eigentlich alles

Kommentieren