Digitales

Piratenpartei ruft zum Plakatwettbewerb auf

piratenpartei-plakatWas macht man, wenn man kein Geld für einen Grafikdesigner ausgeben und trotzdem viele Entwürfe zu einem bestimmten Thema haben will, um sich dann für die beste Idee zu entscheiden? Genau, man ruft einen Wettbewerb aus. Jeder Interessierte kann mitmachen und seine Vorschläge einreichen. Die Entscheidung erfolgt dann im kleinen Kreis. So ähnlich hat es jedenfalls SPD-Kanzlerkandidat Frank Walter Steinmeier vor ein paar Monaten gemacht. Mit Erfolg. Ein Haufen talentierte Hobby-Designer haben sich an dem Logo-Wettbewerb beteiligt und dem Politiker die Entscheidung für die beste Idee sicherlich nicht leicht gemacht. In diesem Fall ging der Gewinner ging aber nicht mit leeren Händen nach Hause, sondern mit schönen Scheck von Steinmeier.

Kein Geld, sondern lediglich Ruhm und Ehre gibt es beim aktuellen Designwettbewerb der Piratenpartei. Bis zum dritten August können „Piraten mit Layout-Software“ Plakatvorschläge für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf entwerfen, hochladen und zur Diskussion stellen. Ziel der Aktion sei es, ähnlich wie beim Wettbewerb für den Piraten-Spot, mindestens ein bundesweit aufstellbares Wahlplakat zu wählen. Richtlinien für die Entwürfe gibt es nur wenige: Einhaltung von Größenvorgaben sowie von Lizenzbestimmungen bei der Verwendung von fremden Bildmaterial. Sehr löblich. Putzig liest sich auch der Tipp:

Das Wichtigste muss auf dem Plakat immer das größte sein. Wenn man den Parteinamen beim Vorbeifahren nicht lesen kann, hat das Plakat seinen Zweck nicht erfüllt. Nicht nur 5 Textzeilen in 9pt Schrift!! Inhalt muss auf einen Blick erfassbar sein!!

Auch bei der Auswahl der Themenkomplexe gibt es Hilfestellung. Demnach sind Vorschläge besonders in den Bereichen Privatsphäre und Datenschutz, Freie Kultur und Urheberrecht, Netzneutralität und Inhaltsfilter, Transparenz des Staates, Freiheit und Bürgerrechte sowie zu den Themen Open Access, Freies Wissen und Patentwesen erwünscht. Insgesamt sind schon über 40 Plakatvorschläge hochgeladen worden.

Hier meine drei Lieblingsplakate:

piratenpartei-plakat-mordwaffe

piratenpartei-plakat-freiheit

piratenpartei-plakat-belogen

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

33 Kommentare

  • Die Partei lebt momentan davon, dass Leute sich dafür auf freier Basis einsetzen. Sie ist noch nicht so etabliert wie die von Herrn Steinmeier. Sprich die finanziellen Mittel sind doch sehr begrenzt. Daher sehe ich absolut kein Anlass um die nicht vorhandene materielle Entlohnung so spitzzüngig zu kommentieren.

  • Ich halte das ganze auch für zweischneidig. Auf der einen Seite ist es ja eine ganz übliche Praxis, die Weisheit (in diesem Fall: das Talent) der Masse zu nutzen. Typisch webzweinullig eben.
    Andererseits würde wahrscheinlich ein Aufschrei der Entrüstung (oder der Belustigung) durch die Community schallen, wenn z.B. die Hypo Real Estate oder Opel oder die CSU einen Grafik-Wettbewerb ohne finanzielle Entlohnung ausrufen würden.
    Macht da Sympathie und das Gefühl, irgendwie um dieselbe Sache zu kämpfen, wirklich so einen Unterschied in der Bewertung der Maßnahme? Oder sollten gerade die Piraten entsprechende Leistungen entlohnen und sich nicht, wie „die bösen Großen“, einfach kostenlos auf die Werke der User stürzen?

  • Ich glaube nicht, dass jemand über andere Organisationen lachen würde. Eher über das Ergebnis deren Wettbewerbe. Der Unterschied ist, dass bei Hypo Real Estate kaum jemand etwas unentgeltlich einschicken würde. Hier nimmt man am Wettbewerb teil, weil man die Piraten unterstützen möchte. Ich versteh nicht, wo ihr da ein Problem seht…

  • und die wollen mitregieren? ist doch alles kalter Kaffee!!! Lasst es bittedie machen- die es auch können!!!! die meisten die sich Politiker nennen können es doch auch schon nicht….

  • Was mich mal interessieren würde:

    Ihr betreibt ja eine professionelle Firma, neben dem Blog hier. Stößt es bei Kunden von Euch negativ auf, dass Ihr für die Piratenpartei aktiv Sympathie bekundet?

    Ich bin selbst Mitglied bei denen und mache auch viel Werbung, bin mir aber unsicher, ob es bei konservativen Kunden, sollten sie dies erfahren, ggf. zu negativen Reaktionen kommen könnte. Also z.B. meine fachliche Professionalität anzweifeln.

  • Gott sei Dank gibt´s Leute die auch einfach Spaß daran haben so eine Sache umzusetzen… ich bin auf jeden Fall auch dabei. Sein eigenes Plakat auf der Straße… das wär´s doch. Wählen werde ich die zwar nicht, aber unterstützen… warum nicht.

  • Die meisten Ziele dieser Partei sind sowieso nicht umsetzbar und völlig indiskutabel. Bin mal gespannt, ob diese Partei überhaupt auf 2-3% kommt.

  • […] Für Rum und Ehre! Piratenpartei ruft zum Plakatwettbewerb auf (BasicThinking) Die Piratenpartei steht ebenso schon mitten im Wahlkampf wie die anderen aber meist größeren und reicheren Parteien. Was bei anderen Parteien Agenturen und Kreative in Zusammenarbeit mit Beratern und Wahlmanagern machen, macht die Piratenpartei standesgemäß mit der Online-Community: Wahlplakate entwerfen. Ein paar Vorschläge sind bei BT schon zu sehen. Wenn es allerdings nach meiner Meinung ginge müsste eines dieser Plakate sofort verschwinden, da es mal überhaupt nicht geht. Aber das ist ja Geschmackssache. […]

  • Nunja, mal schauen, ob die Strategie aufgeht – Web 2.0 Buzzes dieser Art fährt man ja normalerweise, um Links auf die eigene Seite zu bekommen. Es ist ja nicht so, daß die Piratenpartei nicht schon in aller Munde und die öffentliche Wahrnehmung zersplittert wäre. Hier wäre vermutlich eine kleine Agentur nebst Etat zielführender, um das Profil zu schärfen und den Geist des „Die kostenlos-Typen, die alles raubkopieren und Kipo schützen wollen“-Rufes entgegen zu treten.

  • Piratenpartei ruft Wahlplakat-Wettbewerb aus…

    Die Piratenpartei möchte in einem Wettbewerb mindestens ein Wahlplakat für die Bundestagswahl finden, das bundesweit aufgestellt werden kann.

    Genaue Regeln zur Erstellung gibt es nicht, außer dass keine Lizenzbestimmungen verletzt w…

  • So, sind die Leute heute, die können noch nicht mal das Wort „Autobahn“ lesen ohne an das dritte Reich zu denken………

    Aber ich kann euch beruigen. „Ruhm und Ehre“ ist eine Fantasieparole, die von NS-Organisationen nie verwendet wurden und nur vielleicht etwas nationalsozialistisch klingt. Bei der HJ hieß es »Blut und Ehre« die Waffen SS nutzte »Unsere Ehre heißt Treue«.

    Ich finde die Überschrift nicht schlimm.
    Jetzt dürft Ihr mich steinigen…;-)

    Empfehle euch vorher aber noch diesen Artikel:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Godwins_Gesetz

  • Oh Gott Leute, denkt Ihr denn keine Sekunde nach, ob der Titel vielleicht daneben ist??

    Schonmal was von der W-a-f-f_e-n-S-S gehört??? OMG, how #fail Ihr seid.

  • In diesem Fall ging der Gewinner ging aber nicht mit leeren Händen nach Hause, sondern mit schönen Scheck von Steinmeier.

    Auch ein Beispiel für Eure Schludrigkeit beim Schreiben.

  • Da es nicht mein Post war, habe ich die kleine Aufregung hier erst jetzt mitbekommen – sorry: Ich habe den Titel geändert. Ihr wisst, wie es gemeint war. Und wie es nicht gemeint war.

  • Wahlplakat Wettbewerb der Piratenpartei…

    Die Piratenpartei bereitet sich auf die heiße Phase vom Bundestagswahlkampf vor und dazu gehören Wahlplakate. Anstatt einer Agentur die Kohle in den Rachen zu werfen besinnt man sich auf die Community und ruft einen Wettbewerb aus: Sicher, nicht j…

  • @Steffen: erst lesen, nach meckern 🙂

    In diesem Fall ging der Gewinner ging aber nicht mit leeren Händen nach Hause, sondern mit schönen Scheck von Steinmeier.

  • Moin
    ich hab mich auch mal mit nem Plakat beschäfftigt aber irgendwie ist die Seite der Piraten nicht erreichbar. Jemand ne Idee wo ich das hinschicken könnte.

    Edit: hat sich erledigt deadline 3.August 2009.

  • Meine Fresse, an alle diejenigen, die bei jeden Spruch gleich an den Nationalsozialismus denken:
    Sagen euch Hexenverbrennungen eigentlich noch etwas?
    Man darf ja nichts mehr sagen, ohne dass gleich der Kopf des Hexenhammers vom Stil gedroschen wird.

    Die Plakate sind gut gelungen, ich hoffe, da war ein GIMP Benutzer dabei.
    Vielleicht werde ich aktives Mitglied der Piratenpartei, da muss sich aber noch einiges ändern: Software darf mindestens ein Jahr lang nicht kopiert werden dürfen, das Gleiche gilt für Musik und Filme.
    Der Grund: Es gibt auch „normale“ Menschen, die Versuchen, mithilfe von Programmen, die sie vertreiben, Geld zu verdienen. Software ist nach einem Jahr durchaus noch benutzbar, und wenn man nicht gerade geil darauf ist das Neuesten vom Neuesten immer zuhause zu haben, kann man auch ein Jahr warten. Bis dahin weiss man auch, ob der Film überhaupt sehenswert ist.
    Stellt euch vor, in Deutschland würde es keine Programmierer oder Musiker mehr geben.
    Das wäre der reinste Horror.

Kommentieren