Sonstiges

ClickableNow angetestet: Links für Twitter-Backgrounds

clickablenow1

Nachdem Mashable gestern den neuen Twitter-Dienst ClickableNow kurz vorgestellt hatte, rollte eine kleine Welle der Euphorie den Zwitscherbaum hoch: endlich Links für Profil-Backgrounds! Lasst mich gleich zu Anfang sagen, dass das Tool tatsächlich nützlich ist – doch aller Wahrscheinlichkeit nach nicht von langer Dauer sein wird. Biz Stone hatte bereits im Mai angekündigt, gegen Ende des Jahres Premiumdienste einzuführen, die sowohl das Front- als auch das Backend eines Profils betreffen werden. Und – seien wir ehrlich: sensitive Bereiche auf Twitter-Hintergründen sind eine längst überfällige Sache. Aber man muss nun mal mit dem leben, was gerade verfügbar ist…

Schritt 1:
Also, ClickableNow setzt ein kleines Plugin voraus, das es für den Firefox als auch für den Internet Explorer gibt. Außerdem ist ein Greasemonkey-Script für Chrome und Opera verfügbar Die Installation dauert gefühlte drei Mikrosekunden, was vor allem dem Umstand geschuldet ist, dass es nicht mehr konfiguriert werden braucht.

clickablenow21Schritt 2:
Verbindet über die ClickableNow-Startseite euer Twitter-Account mit dem Dienst. Daraufhin erscheint die linke Seite des Profils, die ihr nun je nach Belieben mit eckigen Linkfeldern belegen könnt. Möglich sind Verknüpfungen zu URLs oder mailto:-Mailadressen. Eure Besucher sehen beim Mouseover später die betreffenden Bereiche farblich markiert; spielt also ein wenig mit den Hex-Codes herum, damit die bunten Flächen mit dem Rest des Profilhintergrunds harmonieren.

Das war es auch schon. Ich habe gerade selbst ausprobiert, alles funktioniert wie versprochen. Wer sich vorher von ein paar Praxisbeispielen überzeugen möchte, findet hier genug Auswahl.

Kommen wir zum Fazit: Auf einen Dienst wie ClickableNow haben viele gewartet, dass er dazu auch noch kostenlos ist (ursprünglich sollten einmalig um die 20 US-Dollar berechnet werden) und als Twitter-Addon ohne verspielten Namen à la „Twity“, „Tweetinious“, „Twittingly“ oder „Twttr“ auskommt, ist eine großartige Sache. Auf der anderen Seite höre ich die Nutzer alleine bei der Erwähnung eines „Plugins“ schon aufstöhnen. Sowohl diejenigen, die Links setzen möchten, als auch alle Profilbetrachter müssten sich das Ding installieren. Auf @basicthinking werde ich es jedenfalls nicht einsetzen. Ich glaube „umständlich“ ist das Wort, das ich hier suche, weshalb ich mich erst einmal bis zum Jahresende gedulden werde. Dann wird Twitter hoffentlich selbst mit Background-Links aus einer Hand nachgeholfen haben.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

3 Kommentare

  • Ich halte ClickableNow für absoluten Quatsch. Die Anzahl der User, die dieses Plugin installieren werden, wird nie so groß werden, dass es sich wirklich lohnt. Alle anderen sind dann höchstens verwirrt weil das, was auf dem Background wie ein Link aussieht, nicht klickbar ist.

    Wenn du User das wirklich haben wollen, wird Twitter es zeitnah nachrüsten und das Plugin damit obsolet machen.

  • Hallo,

    ich habe für unseren Corporate Twitter-Account den Hintergrund angepasst und bin begeistert. Klar, es ist umständlich, dass das Plugin separat installiert werden muss und fraglich, ob es sich so durchsetzt. Entweder Twitter denkt sich hierbei was aus oder die Browser passen sich entsprechend an, sodass die Funktion bereits ohne Zutun installiert ist.

    Die Idee ist ausbaufähig aber geht meines Erachtens in die richtige Richtung!

    Vielen Dank für diesen Artikel 🙂
    Bianca Gade

Kommentieren