Sonstiges

Gerüchte zur PlayStation 3 Slim: 70 Prozent kleiner, abwärtskompatibel und günstiger

ps3slimSo langsam verdichten sich die Hinweise, dass Konsolen-Fans schon bald wieder mehr Platz in ihren Wohnzimmern haben werden. Die Rede ist von der PlayStation 3, derer schlankere Nachfolgerversion bereits seit einiger Zeit entgegengefiebert wird. In Japan ist die klobige PS3 in der 80GB-Variante bereits vergriffen, allem Anschein nach will Sony neuen Platz in den Lagern schaffen.

Natürlich hilft auch Amazon diesmal wieder mit, neue Spekulationen anzuheizen. Wer bei Google nach „playstation slim amazon“ sucht, bekommt eine Verkaufsseite des Online-Händlers vorgeschlagen – die allerdings kurzerhand abgeschaltet wurde. Ein Klick auf „Im Cache“ holt das Produktprofil aber wieder auf den Schirm. Zwei Bilder (eines davon verdächtig gephotoshoppt) wurden von Usern bereits hochgeladen. Außerdem hat sich bei den Rezensionen ein Nutzer zu Wort gemeldet, der zu den „Glücklichen“ gehöre, die die PS3 Slim „vortesten durften“.

Demnach soll die Konsole günstiger und rund 70 Prozent kleiner als der Vorgänger sein. Sämtliche Funktionen der großen PS3 habe sie auch an die „Slim“ vererbt: Sie würde sich mit Blu-Ray-Scheiben genauso vertragen, wie mit bisherigem Zubehör. Neu sei die Ausstattung mit zwei HDMI-Ports wie auch der gesunkene Gesamtstromverbrauch, der nun nur noch bei 80 Watt liegen würde. Darüber hinaus soll Sony an der PS2-Abwärtskompatibilität gebastelt haben, die sich nun per Software realisieren lässt und das Geschäft mit alten Spielen wieder ankurbeln soll. Einen Hinweis gibt es noch für Linux-Nutzer: Mittels eines Extra-Chips muss die Grafik „nicht mehr auf dem Cell emuliert werden“ – was immer das heißt.

Auch Negatives hat der Tester zu berichten: Angeblich soll sich der Speicherplatz der PS3 Slim nur mit hohem finanziellen Aufwand erweitern lassen, „da eine 64GB SSD zum Einsatz kommt mit dem Mini PCI Express Steckplatz“. Außerdem würde der Lüfter beim Testgerät noch ziemlich laute Geräusche machen.

Das klingt schon alles recht überzeugend – und glaubwürdig. Sollten auch noch die weiteren Gerüchte stimmen, müssten sich die Gamer von heute an noch genau 14 Tage gedulden. Dann öffnet die Gamescom in Köln ihre Pforten und Sony könnte die Minikonsole erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

15 Kommentare

  • Bei dem Amazon Artikel handelt es sich um ein von einem User eingestellten Produkt, der dort seine gebrauchte PS3 60GB als gebraucht verkauft hat (hatte ich damals mal bei mir in den Kommentaren).

  • Ach Schnickschack…schon mal überlegt wie klein das Ding ist wenn es 70% kleiner ist!? Das ist eindeutig ein Fake….

  • @Tommy: 70% hört sich komisch an, da geb ich dir Recht. Aber vergleiche mal die erste Version der PS2 mit der aktuellen PS2 (Slim-Variante). 50% dürften realistisch sein. Ähnliches Verhältnis zwischen PS1 und der PS One. Hinzu kommt (wenn es stimmt), dass Sony in der PS3 Slim eine SDD verbaut, was wiederum einen geringeren Platzbedarf und einen kleineren Kühler bedeutet.

  • PlayStation 3 slim, günstiger und 70% kleiner…

    Gerüchten zufolge soll Sony in 14 Tagen auf der Gamescom in Köln eine verkleinerte Version der PlayStation 3 präsentieren.

    Das neue Modell soll angeblich 70% kleiner sein, weniger Strom verbrauchen, Abwärtskompatibel zu PS2-Spiel…

  • 70% könnten doch sein, wenn man sich mal den ganzen Schnickschnack um die Konsole wegdenkt, alle Teile kleiner werden (wie das nun mal so ist mit den Prozessoren etc) und einen SSD zum Einsatz kommt, die eventuell weniger stark gekühlt werden muss? Ich bin gespannt und hab schon überlegt meine große PS3 auf gut Glück jetzt noch zu verkaufen…

  • Ob die Slim so aussieht wie hier, ist fraglich. Aber Sony wäre dumm, wenn sie nicht bald eine billigere, abgespecktere Konsole auf den Markt bringen würden, um M$ und Nintendo Kunden abzugraben. Auch wenn sich die PS3 in Deutschland ordentlich verkauft, sind die Absatzzeilen steigerbar. Sony muss endlich in die Gewinnzone rücken, ansonsten wird es düster in Japan.

    Bei einer PS3Slim wären alle die Gewinner: die Gamer, weil sie eine billigere Nextgen-Konsole erhalten. Und Sony, weil sie die PS3 nicht wegen Überschuldung einstellen müssen – wovon dann auch wieder die Gamer profitieren!

  • Kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen. Vor allen Dingen würde das Gerät anfangen zu kochen, wenn man damit länger spielt. Das kann man sehr gut an der PS2 Slim Edition beobachten. Diese Dinger werden sehr heiß.

  • Klar, 70% kleiner… Wo schiebt man dann bitteschön die Disc rein? Selbst nach einem PS3 Umbau ist es nicht möglich die Konsole so sehr zu reduzieren. Die PS3 Konsolen im Slim Design werden definitiv kleiner aber wenn dann maximal 50 %.

  • 70% sind definitiv realisierbar, da, wenn sie nur annähernd an die Größe der PS2 Slim rankommen das locker zu schaffen sein sollte. Ein großes Problem sehe ich auch in der Zuverlässigkeit dieser Version, da bei der ersten Version der PS3 zum Beispiel sehr häufig die gleichen Fehler aufgetreten sind, sowie auch die meine.

  • Wenn sie da Netzgerät wieder ausbauen, was ich stark annehme, wird sie nicht mehr so heiß und die angesprochenen 70 % sind realisierbar.
    Ich freu mich jedenfalls sehr auf die neue Konsole.
    Und so lange sie nicht lauter als meine Xbox 360 ist, wird aufjedenfall diese gekauft.

  • aber eine SSD wäre ja wohl der größte humbuk überhaupt… die konsole soll ja schließlich billiger werden…. morgen abend werden wir wahrscheinlich / hoffentlich mehr wissen 😉

Kommentieren