Sonstiges

Update-Muffel: Firefox 2.0 und die Pornofalle

firefox_update

Es soll ja Leute geben, die immer noch mit dem Firefox 2.0 unterwegs sind. Und jetzt wissen wir, warum: Es sind alle Pornokonsumenten! Naja, ein Viertel von ihnen. Doch fangen wir von Anfang an…

Mozilla ist bemüht, seine Nutzer immer mit der neuesten Version des Firefox surfen zu lassen – nur beim Wechsel zwischen der zweiten und dritten Generation taten sich viele Nutzer schwer. Die Updates wurden nur schleppend in Anspruch genommen, was Branchenbeobachter zu der These veranlasste: „Ist ja klar. Das sind Unternehmen, die irgendwelche Add-Ons installiert haben, welche der neue Firefox noch nicht unterstützt.“ Wie nun bekannt wurde, ist das aber nur die halbe Wahrheit. Mozilla konnte keine Zwangs-Updates durchführen. Stattdessen entschloss man sich im Mai dazu, den Nutzern der in die Jahre gekommenen Zweier-Version mit einem Pop-Up den Wechsel vorzuschlagen. Wer trotz der freundlichen Ansprache die Bitte ausschlug, konnte ein Feedback zu seinen Beweggründen hinterlassen. Insgesamt sind auf diese Weise 5.000 Kommentare eingegangen, die Mozilla nun gründlich ausgewertet hat.

Das Ergebnis? Ja, wie befürchtet gab es Gegenstimmen aus den Unternehmen: 13 Prozent klagten über die Inkompatibilität mit einigen Plugins. Zwei Prozent stimmten dagegen, weil der Firefox 3.0 zuviel kosten würde (?!). Und immerhin ein resigniertes Prozent von Büroangestellten berichtete, dass sie gerne wechseln würden, aber aufgrund der Firmenbestimmungen keine Updates durchführen dürften.

2to3piechart_v2

Der Löwenanteil der Nein-Sager entfiel aber auf die Kritiker der Adresseingabezeile. Satte 25 Prozent gaben zu Protokoll: „Der Browser ist nicht sehr sicher, wenn die History der Sitzungen nicht aus der Adressleiste gelöscht werden kann. Der ‚Extras -> Private Daten löschen‘-Befehl hilft da nicht weiter.“ Mozilla ging dem Vorwurf nach und konnte ihn nicht entkräften: Fast alle der Adressleisten-Monierer hatten den neuen Firefox ausprobiert und kurze Zeit später aus den besagten Gründen zur Vorversion zurückgefunden. Bei Firefox 3.0 bestand tatsächlich das Problem, erst die Nummer 3.5 bietet die Möglichkeit zur individuellen Justierung der Leiste.

Und jetzt frage ich euch: Warum möchte jemand nicht, dass sowohl die History als auch die Bookmarks in der Adressleiste erscheinen könnten? Weil das Überangebot an Informationen verwirrt? Oder weil es im Beziehungs-, Familien- oder Arbeitsleben zu erklärungsbedürftigen Situationen führen könnte? Mozilla selbst gibt die Antwort:

In manchen Fällen hatten Nutzer ihre Lesezeichen bewusst in den Tiefen der Ordnerhierarchie versteckt – so wie man ein physikalisches Objekt verstecken würde. Wenn die vorher besuchten Seiten vor Dritten erscheinen, die den Rechner benutzen, oder (noch schlimmer) gleich vor einem großen Publikum, während eine Präsentation gehalten wird, ist es so mit das Peinlichste, was Firefox jemanden antun kann.

Pfui, ihr Noch-Nutzer von Firefox 2.0. Schämt euch! Pfui! 🙂

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

21 Kommentare

  • Dieses Problem wäre gelöst wenn man für Bookmark-Ordner Passwörter anlegen könnte, und diese erst nach Eingabe in der Leiste angezeigt würden. 😀

  • Jau, das stimmt leider. Ich kann selbst von peinlichen Situation bei der Eingabe von youtube berichten: „y…o…u…“ Bis zum „T“ jede Menge Möglichkeiten, dass der Verlauf was anderes anzeigt als youtube.

  • Das gilt noch viel mehr für die Sucheingabefelder. Wer mal einen fremden Rechner benutzt, kriegt da auch evtl. was zu sehen, was er nicht sehen sollte..

  • Firefox 3+ stellt ein Usability-Downgrade dar. Neue Features gibt es auch keine (außer CSS3-Support und Schriftglättung, die man nicht ausstellen kann, was aber eher ein Fehler ist als ein Feature), mehr Speicher braucht das Ding außerdem. Warum also wechseln?

  • Thats alles Quatsch.

    FF2 hat im Normalbetrieb ca 35-40 MB RAM

    FF3+3.5 = ca 80 MB RAM

    = bei wenig RAM rödelt dauernd die FP.

    Und FF2 reicht vollkommen.

    Google Chrome hat 10-30 MB RAM.

    Wieso sollen alle mit auf den Vistazug springen und pro Programm ( Browser, Firewall, Virusscanner, etc) 80-100 MBRAM aufbringen?

  • hmmm was unterstellst du nur den armen 2 er Nutzern. Der hat doch gar nichts schlimmes gemacht, der ist nur zu faul und liebt seine Privatsphäre 😉

    Lieben Gruß

    Sven

  • wer jeden der ein wenig privatsphäre besitzten will als pornoguker bezeichnet ist nicht besser als der jenige der jeden internetnutzer als potentiellen kifi abstempelt.

  • Was mir gerade einfällt:
    Wo ist eigentlich der Befehl „Extras -> Private Daten löschen“ in 3.5 hingekommen? Irgendwie finde ich ihn nicht mehr. Ab und zu würde ich gerne mal den gesamten Datenmüll der sich da ansammelt komplett entfernen.
    (Ja ich weiß, dass man Cache, Cookies,… auch alles einzeln löschen kann)

  • @otto2

    das ganze findest du unter Extras -> Neueste Chronik löschen (Strg + Umschalt +Entf)

    Dort kannst du in der Oberen Dropdown Box auswählen welchen Zeitraum du löschen willst.

    – Alles
    – letzte Stunde
    – letzten 2 stunden
    – heutiger Tag

    zusätzlich kannst du auswählen was alles gelöscht wird indem du auf Details klickst.

    – besuchte Seiten & Downloadchronik
    – Eingegebene Suchbegriffe & Formulardaten
    – Cookies
    – Cache
    – Logins
    ….

    hier mal nen bild wie es aussieht 😉 http://i25.tinypic.com/vdlie9.jpg

    Bye Shirano

  • „Wo ist eigentlich der Befehl “Extras -> Private Daten löschen” in 3.5 hingekommen? Irgendwie finde ich ihn nicht mehr. “

    So ging’s mir auch. Musste mich mit der geänderten Funktion auch zurecht finden.

  • Der Befehl denn du suchst, nennt sich jetzt „internetspuren löschen. Findet sich ebenfalls bei den Extras. Hoffe konnte dir helfen:)

    gruß JO

  • Was mich immer wundert, warum wird nicht auf das sogenannte
    Flash-Cookie aufmerksam gemacht wird. Das Flash-Cookie wird nicht von den Browser gelöscht.
    Wer sich also Videofilme rein zieht, und nicht möchte das andere davon erfahren, muss das Flash-Cookie löschen!
    http://2big.at/vch

Kommentieren