Sonstiges

Basic Sunday: Bundestagswahl 2009

basic-sunday-wahl

Heute ist Bundestagswahl und während ihr diese Zeilen lest, haben die Wahllokale bereits geöffnet und warten darauf, dass ihr eure Stimme abgebt. Natürlich nur, sofern ihr nicht zu den vielen Briefwählern gehört, die dieses Jahr wohl besonders viel Gebrauch von ihrem Wahlrecht machen. Ich habe meinen Wahlzettel bereits vor einigen Wochen abgeschickt und auch damit gezeigt, dass mir die Politik in Deutschland nicht egal ist. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob man sich letzten Endes über die Politik, die in den nächsten wohl vier Jahren zustande kommt, ärgert oder nicht. Fakt ist: Jede einzelne Stimme von euch sorgt dafür, dass zumindest die Tendenz in diesem Land sich ändert. Geht es mehr nach links, nach rechts, in die Mitte oder überhaupt. Doch welche Hoffnung verbinde ich persönlich mit dieser Bundestagswahl?

Ich glaube, dass diese Wahl deswegen etwas Besonderes werden wird, weil die kleineren Parteien in allen Umfragen satt zulegen und die größeren Parteien fast über die Bank hinweg verlieren. Ich glaube das ist deswegen so, weil man gerade bei den größeren Parteien heute gar nicht mehr so richtig weiß, was man eigentlich von ihnen bekommt. Die große Koalition meiner Ansicht nach in den letzten Jahren keine großen Sprünge vollzogen. Die beiden Parteien haben ihre Aufgaben nach Plan durchgezogen, aber nicht mit großem Mut Zustände in diesem Land geändert und sind nicht neue Wege gegangen. Doch genau das ist es, was meiner Ansicht nach notwendig ist. Die Menschen wollen eine Veränderung, sie wollen Mut und Voraussicht – anstatt Handlung nach Plan. Ich persönlich traue das einer großen Koalition einfach nicht zu.

Gegenseitiger Respekt vor der Meinung Anderer

Was ebenso wichtig ist, ist der Respekt vor jeder einzelnen Stimme hier in diesem Land. Wenn eine Partei wie Die Linke von allen Parteien geschasst wird, obwohl sie mittlerweile über einen deutlichen Zuwachs in der Bevölkerung verfügt, dann hat das meiner Ansicht nach nichts mehr mit dem Wählerwillen zu tun. Eine Koalition und allgemeine Zusammenarbeit generell zu verweigern, zeugt von einer puren und schlichten Arroganz, die nicht nur Die Linke betrifft sondern prinzipiell alle Parteien, die sich aktuell in der Reichweite von über drei Prozent befinden. Wie kann eine CDU/CSU und eine FDP behaupten, dass sie mit den Grünen niemals koalieren würden? Und wie kann eine SPD sagen, dass sie niemals mit den Linken zusammenarbeitet? Und gerade diese Hoffnung hege ich heute bei der Bundestagswahl: Dass ein Ergebnis herauskommt, das die Parteien dazu zwingt, alte Konventionen zur Seite zu legen. Dass eine große Koalition nicht möglich ist und auch dass Schwarz/Gelb und Rot/(Rot)/Grün nicht möglich ist. Denn dann wird meiner Ansicht nach genau das passieren, was wir uns alle wünschen: Eine Öffnung auf gegenseitiger Basis. Ein Umdenken, das stattfinden muss, wenn man etwas in diesem Land verändern möchte.

Veränderungen sind wichtig und richtig

Dass so etwas durchaus möglich ist, zeigen nicht nur einzelne Länder wie Hamburg, wo seit einiger Zeit Schwarz/Grün regiert. Und warum sollte es nicht möglich sein, Gegensätze unter einen Hut zu bringen und einfach mal Kompromisse einzugehen? Selbst, wenn ich persönlich keine der großen fünf Parteien gewählt habe, ist es eigentlich genau das, was ich mir wünsche: Eine Veränderung, die den Politikern zeigt, dass wir uns nicht mehr mit hohlen Worten für dumm verkaufen lassen und es nicht mehr die eine Partei gibt, die alles komplett in ihrer eigenen Hand hält. Ich möchte Wahrheiten hören und ich möchte realistische Einschätzungen. Ich möchte eine Wirtschafts- und Steuerpolitik, die Arbeitsplätze schafft und den Bürger entlastet. Ich möchte eine Sozialpolitik, die für mehr Miteinander steht und die Schwächeren (nicht die Faulen) mehr einbezieht. Ich möchte eine Bildungspolitik, die jedem Einzelnen ermöglicht, Bildung zu erlangen und einen ordentlichen Beruf zu erlernen – unabhängig von seinem Einkommen oder dem der Eltern. Ich möchte eine Strafpolitik und eine Justiz, die Kriminelle verfolgt, aber gleichzeitig Augenmaß behält. Ich wünsche mir mehr Verständnis für die Jugend und die Menschen von heute. Ich möchte Freiheit und Sicherheit in den Bereichen der Neuen Medien. Ich will nicht permanent überwacht werden, denn meine Privatsphäre muss meine Privatsphäre bleiben. Letztendlich wünsche ich mir mehr Respekt untereinander und mehr Ehrlichkeit. Nicht nur in der Politik, sondern in unserer Gesellschaft.

Heute ist Bundestagswahl – Geht wählen

All dies sind Dinge, die wir alle wahrscheinlich für notwendig halten und für die wir alle kämpfen müssen. Und dieser Kampf wird heute an den Wahlurnen entschieden. Ich ermutige euch alle: Geht wählen und macht Gebrauch von eurer Stimme. Sorgt mit jeder einzelnen Stimme dafür, dass sich etwas in diesem Land verändert und ihr Gehör findet. Heute ist ein ganz besonderer Tag für uns alle. Deswegen – sofern ihr nicht von der Briefwahl Gebrauch gemacht habt: Bitte lasst für eine halbe Stunde das Internet einfach mal sein, geht an die frische Luft und macht euer Kreuz. Ganz egal, wo ihr es macht – nur macht es einfach. Und dann können wir heute Abend vielleicht alle erleben, wie eine neue, frische Politik unser aller Leben mitbestimmt und auch verändern wird.

Bundestagswahl 2009 – ich bin dabei. Seid ihr es auch?

(Alper Iseri / meetinx.de)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

37 Kommentare

  • „Gegenseitiger Respekt vor der Meinung Anderer“

    Ja aber bei den Kommentaren die N-D-P sperren/zensieren 🙂

    Ihr seid echt so sch….

  • Ich war eben wählen und habe mich gewundert wieso ich meinen Personalausweis nicht vorzeigen musste. Die Damen sagten mir, ich hätte ja eben deshalb nur EINEN Wahlschein mit Namen drauf, so könne man das ausschließen. Na super. Wahlmanipulation ahoi.

  • Ich bin diesmal sehr gespannt auf den Ausgang der Wahlen (war ich allerdings letztesmal auch).
    Gerade der laue Wahlkampf hat mich schon etwas verwundert. Dass Merkel nix tut fand ich schlau – ich glaub, dass dadurch die CDU/CSU nicht so viel verliert weil sie eben nirgends angeeckt ist. Und da die Wahlberater ja nicht blöd sind wird schon sowas geplant gewesen sein und man setzt im schwarzen Lager darauf dass die FDP mit ihrer agressiveren Haltung diesmal eben die nötigen Stimmen schafft um damit die Gesamtmehrheit zu kriegen.
    Was mich sehr geärgert hat, war die Ablehnung der SPD gegenüber den Linken. Ich glaube dass das soziale Lager ohne die Linken nicht so schnell wieder eien Mehrheit kriegen kann und gerade die SPD hat nur auf die Vorstellungen der Linken eingeprügelt ohne wenigstens selber ein besseres soziales Konzept vorzulegen. Langsam sollte man das „S“ aus SPD eigentlich streichen.
    Aber wie gesagt – spanned wirds – und ich hoff ja sehr dass es keine schwarz gelbe Mehrheit geben wird – auch wenn es dann wahrscheinlich unerträglich spannend für die nächsten Wochen wird.

  • Ich kann auch nur sagen: „Geht wählen“ Heute haben alle die Chance was zu bewegen. Rummeckern über die Politiker und nicht wählen gehen ist nämlich uncool.

  • So, hab meine Kreuze auch schon gesetzt und spazieren war ich auch schon, das Wetter hier im Norden ist heut ja wohl richtig geil. Zu den Wahlen: bin echt auf den Ausgang gespannt, schon gestern wars ja bei Tv Total nervenkitzel pur, obwohl nicht repressentativ. Ich wünsche mir auch eine hohe Wahlbeteiligung und apeliere an alle wählen zu gehen. Es ist eure Stimme, eure Macht in diesem Land, verschenkt sie nicht.

  • Wer nicht wählen geht, ist ganz ehrlich dumm. Wenn man denn schon diese Chance hat, sollte man nicht denken, die anderen wählen doch schon. Sonst kommen Parteien wie die NPD an die Macht… wer kann das wirklich wollen?

  • „ich bin dabei. Seid ihr es auch?“
    Zwangsweise – ich wurde jedenfalls noch nie gefragt, ob ich Steuern zahlen möchte, um den Banken Geld hinterherzuwerfen oder Leute zu unterstützen, die keinen „Bock“ auf Arbeit haben; ich wurde auch nie gefragt, ob ich es begrüße, als männlicher, weißer Single so ziemlich als der Abschaum auf diesem Planeten zu gelten.
    Und dann will man mir weismachen, ein Kreuz (erinnert an das X, das leseunkundige Sklaven früher machen durften) auf einem dämlichen Wahlzettel würde irgendetwas für mich ändern?
    Nein danke …

  • Wer nicht wählen geht ist für mich gar nicht dumm!! Soll man einfach irgendeine Partei wählen? Was ist wenn mir keine der Partein zu sagt? Soll man dann die wählen, die Freunde und Familie wählen? Was ist wenn man kein Interesse für Politik hat und sich damit nicht auskennt? Was ist wenn der WahlOmat drei Partein an erster Stelle ausgewählt hat? Welche soll man nehmen?
    Ich war wählen, weil ich eine Meinung habe und etwas von der Materie eine Ahnung habe. Aber deshalb würde ich nicht jeden aufdrängen wählen zu wählen, wenn sie echt keine Ahnung haben.
    Und wieso kenne ich niemanden der die CDU, SPD oder FDP wählt? Wieso haben sie trotzdem so viele Stimmen?

  • Der Negativrekord bei der Beteiligung wird wohl für eine schwarz-gelbe Regierung sorgen.

    #11 Wer nicht wählen geht, ist nicht nur dumm, sondern saublöd und verliert jede Berechtigung zur Kritik an den Verhältnissen. Wenn mir kein Kandidat und keine Partei passt, dann bleibt immer noch das ganz große X.

  • Irgendeine Partei muss einem ja zusagen. Das einem die Regierung in Deutschland scheißegal ist glaube ich weniger.

    Wichtig für mich ist, dass die Großen mal richtig auf die Nase fallen und mächtig an Stimmen verlieren und man den Kleinen eine Chance gibt das richtig zu tun was die Großen in den ganzen letzten Jahren nicht geschafft haben.

    Und zur N-P-D = Wieso stellen die in einem so beschaulichen Ort wie Büdingen einen Bürgermeister-Kandidaten? Ich bin mir sicher das der sich hierher verlaufen hat, wenn der mehr als 5 Stimmen bekommt, fresse ich einen Besen.

  • @ 14 Ein großes X ist eine klare politische Aussage, die kann man nicht wegdiskutieren. 15 % ungültige Stimmen, das hätte doch was.

    @ 17 Merkel hat ihre Wähler an die Urne gebracht und Steinmeier vollendet, was Schröder begonnen hat: Die SPD in die Urne zu bringen. Ich möchte nicht wissen, wie viele Zweitstimmen die CDU an die FDP abgegeben hat. In Bayern hat die CSU wohl sehr massiv darunter gelitten.

  • Das Ergebnis ist ja eigentlich nicht überraschend. Was mich wundert ist die geringe Wahlbeteiligung. Bedeuted ja eigentlich, dass es den Menschen noch nicht schlecht genug geht oder sie einfach schon derart politikverdrossen sind, dass es schon gefährlich wird.

  • Ist ja schön, dass die kleinen Parteien zulegen konnten, aber letztendlich hat es doch nichts gebracht. Schwarz darf mit der Unterstützung der Gelben weiter regieren und lernen werden sie nichts daraus. Zwar vertraue ich Angela Merkel und Karl-Theodor zu Guttenberg, aber das ist nicht viel wert, wenn Köpfe und Schäuble und von der Leyen in Ministerien sitzen.

  • Die kleineren Parteien haben zugelegt ? Das war kontraproduktiv
    Die Linken haben die Stimmen von der Spd abgezogen und jetzt haben wir den Salat (Schwarz Gelb nich so Lecker )

  • Diese Wahl beweist einmal mehr, dass die großartige Online-Community schlicht und einfach NIX zu sagen hat und sich selber völlig überschätzt, denn Wahlen werden immer noch in der Geldbörse und bei alten Menschen entschieden… jetzt könnte man natürlich sagen: die „eher links“ anzusiedelnden Parteien nehmen sich selber die Stimmen weg und wundern sich dann, dass es nicht zu mehr gereicht hat… aber das ist zu kurz gedacht. der Deutsche an sich ist ein dämlicher Mitläufer und beschert uns jetzt genau das, was vor elf jahren großartig abgewählt wurde… wie blöd kann man sein?!

  • Schade, schade, das Schwarz „durch“ Gelb nun die Mehrheit hat.

    Ich bin auch Wähler von zwei kleinen Parteien, die mit P… und G… anfangen:

    Letzendes kriegen nun die Parteien durch meine Stimme einen Sitz durch Überhangmandate, die ich eigentlich nicht gewählt habe. Die Leute hier in Deutschland gehen leider zu sehr auf Sicherheit, so wird sich in Zukunft in unserem schönen Land wenig ändern.

    Schade finde ich auch die sehr geringe Wahlbeteiligung. Ich habe gewählt, auch wenn ich mit der aktuellen Situation nicht zufrieden bin. Das schlimmste ist, nicht zur Wahl zu gehen.

    @MiPOS: Ich seh das anders, noch sieht man es nicht, aber spätestens in 10-20 Jahren sehe ich die Piraten oder andere kleinen Parteien eindeutig in der Regierung. Noch haben wir sehr viele ältere Leute, die nichts mit der Onlinewelt zu tun haben, diese Wähler wählen immer noch die CDU/CSU. In den nächsten Legislaturperioden wird sich das aber eindeutig zu unseren Gunsten verschieben. Man hat ja jetzt schon gesehen, das die grösseren Parteien stimmen verloren haben.

  • Bin vor einer guten Stunde zurück von meiner Tätigkeit als Wahlhelfer und schaue mir die Ergebnisse im TV an.

    Das ist nicht nur ein schwarzer, sondern ein schwarz-gelber Tag für Deutschland.

    So eine Scheiße aber auch. Tut mir Leid, aber ich bin frustriert.

  • @Frank
    Na da keimt doch Hoffnung auf !
    Ich hab auch so gewählt.
    Die niedrige Wahlbeteidigung finde ich auch besonders ungünstig…
    CDU Wähler scheinen Hochmotiviert zu sein während ich heute Kommentare von andren wie „bin zu faul“ und „solln doch die andren Wählen“ zuhören bekommen habe.
    Edit: Hab mein Bestes gegeben ^^

  • @ Anton : Ehrlich gesagt kenn ich niemand, der nicht zur Wahl gegangen ist, der würde von mir auch was zu hören bekommen. Dazu ist es zu ernst.

    Anderseits kenn ich viele, die statt der SPD leider die FDP gewählt haben, und unfreiwillig die Schwarzen gestärkt haben.

  • Jetzt haben wir schwarz-gelb!

    Da wird die SPD ihren Kurs ändern. Um besser als Opposition auftrumpfen zu können, wird die SPD stärker auf die Linke Seite abrücken.

    In vier bis acht Jahren zeichnet sich ein Rot-Linkes-Grünes Bündnis ab.

  • Naja das wird dann wohl wenigstens die lezten 4 Jahre wo die FDP so stark sein wird. Man muss halt immer alles positiv sehen und ich bin mir sehr sicher das die FDP mindestens einen genauso hohen Verlust wie die SPD dieses Jahr einbußen muss…. da die FDP nie und nimmer ihre versprochenen Wahlprogramme durchsetzen wird und kann. Mit der CDU wird es wohl ebenfalls weiter berg ab gehen…. lässt sich nur noch abwarten bis die anderen kleinen partein die SPD und CDU von der spitze treten…bis in 4 jahren zum nächsten anlauf!

  • Ein deutsches Sprichwort sagt:
    „Nur die dümmsten Schweine wählen ihre Metzger.“

    Der Bundes-Deutsche geht mit Freuden in den selbst gewählten Untergang.
    Er zahlt an alle Welt ohne zu murren. Gibt ohne Not seine Arbeit und sozialen Sicherungen als auch seine Heimat zu unseren und den Gunsten der aus aller Welt Hereinströmenden auf.

    Bald werden wir es, auf Grund unserer ehrbaren Frauen sein – Allah ist Groß – die Euch beherrschen und vielleicht erkennt ihr dann den Sinn
    Eurer Sprichwörter.

  • Laut einiger Aussage, die ich im Fernseher mitbekommen habe, will der Wähler sowieso nicht wissen, wie es tatsächlich um Wahlprogramme steht. Die Wahrheit zu erzählen, steht nicht hoch im Kurs. Wenn doch mal ein Politiker aus der Reihe tanzt, wird er die Konsequenzen tragen. Politik ist ein regenbogenfarbener Laufsteg.

    Letztendlich, willst du wirklich wissen, das Politik nur dazu da ist, das die Herrn Abgeordneten nicht arbeitslos werden?

    Wie erklärt man sich sonst, das Probleme der „kleinen“ Bürger durch so viele Gremien, Ausschüsse, viele Abstimmungsverfahren wandern, bis etwas geschieht und wenn die Banken schreien, geht alles schnell.

    Wie wäre folgender Ansatz: Politiker sollten nach Leistung und nicht pauschal für Anwesenheit bezahlt werden.

  • Bundestagswahl 2009 – Vorläufiges Endergebnis…

    Der Guido macht die Angela zur Kanzlerin – Schwarz-Gelb übernehmen die Regierung in Deutschland. Union und FDP wollen schnellstens die Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Die Piratenpartei hat 2.0% erreicht und ist somit die stärkste der…

Kommentieren