Sonstiges

Ein Nutzer packt aus: "Ich habe das erste animierte 'Under Construction'-Icon gebastelt!"

underconstruction

Kürzlich stolperte ich über wohl eine der nervigsten Seiten, die ich seit langer Zeit gesehen habe: Under Construction – klickt bitte auf eigene Gefahr, ältere Maschinen könnten unter dem Nostalgie-Ansturm in die Knie gehen. „Under Contsruction“-Zeichen stammen aus einer Zeit, in der grafisches Zippel-Zappel das Merkmal eines elitären Webdesigns war: der Hund, der von links nach rechts rennt, das sich drehende @-Zeichen, animierte Listenknubbel oder eben das Baustellen-Männchen, das immer dann herhalten musste, wenn ein 404-Fehler vermieden werden sollte. Wie hätte man jemals ohne gekonnt? Homer Simpsons hatte das ja auch einmal schön auf seiner eigenen Website umgesetzt.

Ursprünglich fand ich den Link bei Metafilter, stieg dann aber ein wenig tiefer in die Materie ein. Die Sammlung geht auf ein Vorhaben des Archive Teams zurück, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Überbleibsel der Web 1.0-Seiten gewissenhaft aufzusammeln. Das war nötig geworden, nachdem Yahoo! im Juli dieses Jahres verkündet hatte, der unprofitablen (und in den Neunzigern irre populären) Hosting-Plattform Geocities den Stecker zu ziehen. Sämtliche Exponate der „Under Construction“-Sammlung stammen ausschließlich von alten Geocities-Seiten. Am 29. Oktober soll mit dem Dienst dann endgültig Schluss sein.

Eigentlich hätte man das Thema damit auf sich beruhen lassen können. Doch vorhin bin ich erneut auf den Metafilter-Artikel gestoßen, genauer gesagt auf einen Kommentar darunter. Der Autor nennt sich selbst Twoleftfeet und ich schätze den Inhalt als authentisch ein: „Ich habe das erste animierte ‚Under Construction‘-Icon gebastelt! Hier ist es!“ Der Nutzer stellt sich als ehemaliger Betreiber von „Micro Movie Mini Multiplex“ (MMMM) vor, eine seinerzeit reichlich bekannte Website, die 1995 eine Art Katalog für bewegte Bildchen darstellte. Damals gab es noch keine animierten GIFs, sondern nur Push-Animationen, bei denen der Browser mit offener Verbindung jeden einzelnen Frame immer wieder vom Server abholen musste. Ressourcenverschwendung pur eben – doch es war die einzige Möglichkeit damals. Wir hatten doch nix!

Das änderte sich erst, als Netscape die Beta der Version 2.0 veröffentlichte. Wie Toleftfeet berichtet, hatte es jemand geschafft, das GIF-Bilderformat zu knacken und das Interlacing so zu justieren, dass Frames in bestimmten Zeitabständen hintereinander angezeigt werden konnten. „Damals gab es nur eine handvoll Beispiele“, berichtet er. Doch er erkannte das Potential, immerhin waren die neuen GIFs nicht so Traffic-hungrig, zum anderen ließen sie sich wie einfache Bilder bearbeiten.

„Ich habe MMMM neu aufgebaut“, so Twoleftfeet. Er sei kein Künstler, hätte aber mehrere Wochen damit verbracht, neue Animationen zu produzieren. Als Vorlage dienten ihm Grafiken, die sich bereits im Netz etabliert hatten. Die Sammlung ist heute noch online – und hier finden wir auch das legendäre „Under Construction“-Logo. „Die Leute liebten es. Die sicherten die animierten Icons und benutzten sie auf ihren eigenen Websites.“ Da er den GIF-Dateien zuvor eindeutige Namen gegeben hatte, konnte er die Verbreitung auf Suchmaschinen wie Altavista mitverfolgen.

„Irgendwann wurden animierte GIFs zum Standard – und dazu nervig. Mein 15-Minuten-Ruhm verblasste.“ Er wolle jedoch für jüngere Generationen die Geschichte einmal festhalten: „Selbst, wenn ich es in einem vergessenen Thread in einem Community-Weblog tue.“

Na ja, letzten Endes ist es doch egal, ob es stimmt oder nicht – es ist eine schöne Geschichte. Habt ihr noch Überbleibsel im Netz von euch? Irgendwelche Zeugnisse des fiesen Zappelwahns? Leider habe ich schon vor Jahren alle Seiten von mir bei einer nächtlichen archäologischen Grabung in der digitalen Vergangenheit gelöscht. Schade eigentlich.

(André Vatter)


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

23 Kommentare

Kommentieren