Sonstiges

Morgenmuffel-Segen? Schlafphasenwecker für 79 Cent statt 200 Euro

sleepcycleVor ein paar Tagen ist ein neues Programm in den Verkaufscharts des App Store auf Platz eins hochgeschossen – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Japan, Russland, Schweden und Holland. Der Name der App lautet „Sleep Cycle Alarm Clock“ (iTunes-Link), ihr Preis beträgt 0,79 Euro. Es gibt ja bereits einen Haufen Wecker für iPhones und Androids, doch dieser hier ist ein wenig anders. Es handelt sich um einen sogenannten Schlafphasenwecker. Schon seit einiger Zeit gibt es einige Offline-Pendants, 2007 schien die Hochphase der Bio-Wachmacher gewesen zu sein. Doch was steckt eigentlich dahinter?

Während der Mensch schläft, durchläuft sein Organismus viele Phasen von tiefem und leichtem Schlaf, der Wechsel geschieht etwa alle anderthalb Stunden – irgendwann zwischendurch sind wir im Lalaland der REM-Phase. Mehrmals in der Nacht wachen wir auch auf, aber nur für so kurze Zeit, dass wir es am nächsten Morgen nicht mehr wissen – doch bei Erwachsenen reichen diese Momente der Halbwachheit aus, dass wir uns unbewusst orientieren können und deshalb nicht aus dem Bett fallen. Schlafphasenwecker setzen genau da an: Warum lassen wir den Menschen nicht dann erwachen, wenn er eh kurz vor dem Aufwachen ist?

Um eine leichte Phase für die Weckprozedur zu erwischen, werden die Körperregungen des Schläfers kontrolliert, da er sich zwischen den einzelnen Phasen grummelnd und/oder schmatzend mindestens einmal bewegt. Rücksichtsvolle Weckmaschinen wie der Axbo und der Sleeptracker registrieren diese Bewegungen über ein Armband, und glaubt man den Berichten der Kunden, kommen diese tatsächlich wesentlich erfrischter aus den Federn. Allerdings hat die Sache einen Haken: beide Geräte sind mit 199 Euro beziehungsweise 160 Euro schweineteuer.

Deshalb jetzt schnell wieder zurück zur „Sleep Cycle Alarm Clock“. Sie basiert auf demselben Prinzip, statt des Armbandes kommt hier aber der Bewegungssensor des iPhone zum Einsatz. Dazu muss das Gerät nahe des Kopfkissens platziert werden. Dann wird noch ein Zeitfenster definiert, in dem der Wecker aktiv werden soll und dann gut’s Nächtle. Die App zeichnet die ganze Nacht über jede Regung auf (das zieht ordentlich Saft vom Akku ab, weshalb das iPhone an der Steckdose hängen sollte) und holt den Schläfer dann irgendwann mit meditativem Singsang und seichter Vibrationen in die Realität zurück.

Es klingt alles ein wenig nach Hokuspokus, doch mittlerweile hat die App über 800 Bewertungen im deutschen Store bekommen („Großartig!“, „Der Oberhammer“, „Bin überrascht, wie fit und ausgeschlafen ich bin.“) – fast alle fallen positiv aus. Ich bin selbst auf der Suche nach einem Ersatz für meinen mörderischen Sirenenalarmwecker und denke darüber nach, mir das Ding anzuschaffen. Allerdings schreckt es mich ab, dass ich nachts mit der Rübe auf einem Handy liegen könnte und dieses dabei auch noch an die Ladestation angeschlossen sein muss. Es wird ja so viel versprochen heute: „Aufwachen mit Frühlingssounds“, „Sanfter Morgen dank Tageslicht-Lampe“ und nun der „Schlafphasen-Analyzer“. Hat irgendwer einen Tipp? Hat jemand die App schon ausprobiert? Gibt es Alternativen?

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

87 Kommentare

  • Zu deinem Satz
    „Allerdings schreckt es mich ab, dass ich nachts mit der Rübe auf einem Handy liegen könnte und dieses dabei auch noch an die Ladestation angeschlossen sein muss.“

    Die App schlägt folgenden einfachen Trick vor:
    „If you’re uncomfortable having a telephone close to your body while sleeping, you may set the phone to airplane mode before going to bed“

  • Das Teil ist wirklich klasse. Und wenn ich es auf meinem 200 cm x 140 cm Bett an eine Ecke lege und diagonal auf der anderen Seite mit dem Finger leicht auf’s Bett klopfe, dann regestriert der das im Testmodus. Musst es also nicht direkt unter dem Kopfkissen liegen haben und deine Gehirnzellen durchbruzeln lassen.

    Leider funktioniert es natürlich nur, wenn man alleine in dem Bett schläft. Also bei einem Ehebett kann man das Teil vergessen, außer man verbannt seine Frau auf’s Sofa 😉

    Das Einzigste was mir noch fehlt ist ein Passwortschutz für die History. Ich finde es geht keinen was an, wann und wie lange ich geschlafen habe.

    Beste Grüße,
    Dimarbo @ Twitter

    Ps.: Wenn man das iPhone auf die Display-Seite legt, dann wird das Display durch die Sensoren (wie beim telefonieren am Ohr) abgeschaltet.

  • Benutze das Programm seit 3 Tagen (Nächten). Funktioniert deutlich besser als ich angenommen habe.
    Der größte Vorteil ist aber meiner Meinung nach, dass der Weckton sehr sehr angenehm ist und man davon auch wirklich aufwacht. Normal brauche ich immer einen deutlich lauteren und unangenehmeren Ton.
    Der große Nachteil ist aber, dass der Akku recht stark (ca. 15% bei meinem 3G) in Mitleidenschaft gezogen wird, da er sich ja auch entlädt (und wieder aufgeladen wird) wenn das iPhone am Kabel hängt.
    Zusätzlich stellt sich das Programm auf Matratze und Kopfkissen ein, heißt man muss die Kalibrierung nach jedem Bettenwechsel neu vornehmen. Bei zwei Wohnungen etwas umständlich. Aber vielleicht schafft der Entwickler dem ja noch Abhilfe, indem er Profile o.ä. einführt.

  • und stahlt das dings im „airplane-mode“ nicht mehr?
    weiss das jemand?

    ich möcht auch nicht das handy unterm kopfkissen haben.
    und jeden abend/morgen sim-raus-sim-rein will ich auch nicht.

    ansonsten klingt das für 79 cent mal testabel.

  • „und stahlt das dings im “airplane-mode” nicht mehr?
    weiss das jemand?“

    wieso das denn? ist ja Sinn und Zweck der Funktion nicht mehr zu strahlen…

  • Also ich kann das App zwar auch empfehlen, jedoch mit Einschränkung. Ich habe dass Gefühl, dass es beim alten 2G nicht so gut funktioniert. Es registriert bei mir nur stärkere Drehungen. Ein bisschen vom Rücken auf die Seite drehen reicht in der Regel nicht aus, dass das Gerät im Testmodus ausschlägt. Kann Dimarbos Erfahrungen also für das 2G bei mir nicht bestätigen..

  • Also ich betreibe die App ohne Stromkabel, zieht ca. 20 % des Akkus über nacht (8 Stunden Schlaf), also durchaus akzeptabel! Die Aufwachsounds sind schön, aber so richtig in einer „Wachphase“ wurde ich noch nicht geweckt, bislang immer aus dem Tiefschlaf geholt!

  • Ein Schlafphasenwecker für Android, ist Smart Alarm Clock, die Website für die App findet man hier:
    http://intelligentalarmclock.blogspot.com/

    Allerdings funktioniert es wohl noch nicht für HTC Hero und Droid/Milestone, eine neue Version ist aber wohl schon in Vorbereitung.

    Ach ja, und dieser Wecker kostet keine 79¢, sondern ist kostenlos.
    Eine Spende kann man später, sofern einem die App gefällt ja in Erwägung ziehen.

  • Ich habe mir neulich den „Wakemate“ (http://www.wakemate.com) vorbestellt. Deutlich preiswerter wie die anderen Schlafphasenwecker (nur 49 $ = ca. 35 €) und falls er nicht hält, was er verspricht, gibts noch eine 30-Tage-Geld-zurück Garantie.
    Der Wakemate wird am Handgelenk befestigt und arbeitet über Bluetooth mit (fast) jedem Handy / Smartphone zusammen.
    Ob es sinnvoll / gesund ist, die ganze Nacht über einen kleinen Bluetooth-Sender am Handgelenk zu tragen, ist eine andere Sache (wobei von den Entwicklern gesagt wird, dass sich Bluetooth wohl erst kurz vor dem Wecken aktiviert).

    Hätte ich ein iPhone, würd ich die App aber sicherlich ausprobieren.

  • Schlafphasenwecker sind ja jetzt in aller Munde, allerdings nur auf dem iPhone und unter Android. Kennt jemand eine Applikation für Windows Mobile, die den selben Zweck erfüllt? Gesucht habe ich danach bereits, fündig wurde ich über die einschlägigen Begriffe jedoch noch nicht.

  • Vielen dank. Kannte Smart Alarm Clock schon. Da ich aber ein Hero mein eigen nenne, kann ich das Programm leider nicht nutzen. Sehr sehr schade. Ich hoffe mal, dass es bald einen workaround geben wird.

  • Ich habs getestet – war ne Katastrophe. Ich hab den Wecker a) nicht gehört und b) ging der auch erdt zur eingestellten Zeit los – also keimeswegs vorher. Unausgeschlafener war ich auch nicht – alles wie immer.

  • EasyWakeup (easywakeup.net) war das erste dieser Programme im AppStore, kostet etwas mehr, funktioniert nach eigenen Erfahrungen auch.

  • @Benne: Braucht ja auch 2 Nächste, um sich zu „kalibrieren“ (s. Beschreibung) 😉

    Funktioniert bei mir eigentlich ganz gut, bin zumindest ein bisschen fitter, nur leider bin ich zu der Zeit, wo ich aufstehen sollte, immer im Tiefschlaf 😀
    Man sollte die Schule um 1 Stunde verschieben…

  • @Benne:
    a) lauter machen
    b) du hast dich einfach im Zeitfenster nicht bewegt. Am Ende des Zeitfensters weckt dich Wecker dann zum Glück trotzdem aus der Tiefschlafphase. Probiers einfach nochmal

  • Nutze es seit 4 Nächten. Am ersten Morgen hat mich das Programm pünktlich 6:45 Uhr wie gewünscht geweckt. Am zweiten Tag aber bereits 6:20 Uhr. War ich natürlich sauer und hab mich noch mal schlafen gelegt 😀
    Dritter und vierten Morgen waren so 10 min eher als gewünscht, aber durch den sanften Weckton bin ich jedesmal wunderbar aufgewacht. Ob ich mich nun besser fühle, kann ich nicht beurteilen. Aber es ist interessant seine Schlafphasen anzusehen. Wenn man möchte kann man seine Schlafreport auch auf Facebook veröffentlichen oder per email verschicken.

    Für 0,79 Euro eine echte Empfehlung. Scheiß auf die Strahlen, denn das iphone lag auch schon vorher immer neben mir im Bett… 😀

  • Ich habs auch überlegt, leider wird unserer natürlicher Wecker (Nachwuchs) keine Rücksicht auf unsere Schlafphasen nehmen … und über die Funktionstüchtigkeit in unberuhigten Wasserbetten bin ich auch noch nicht so ganz sicher.

    #27 Tom, kauf dir nen iPhone 🙂

  • Hat das schon jemand mit dem ipod touch ausprobiert?

    Laut App-Seite soll das ja gehen…allerdings braucht man wohl die „iphone OS 3.0“ – was soll das sein?

    Kenn mich da irgendwie nicht aus…

  • @M4nni: das mit Smart Alarm Clock und dem Droid/Milestone kann ich nicht bestätigen. Lasse mich von dem Teil schon einige Zeit (Anfang Dezember) wecken und das tut auch so weit. Allerdings sollte man meiner Meinung nach nicht unterschätzen, dass auch das Wecken zu einem „guten“ Zeitpunkt nicht ausgleicht wenn man zu wenig schläft.

  • Wow, den Reaktionen nach zu urteilen, seid ihr alle Muffel! Am Morgen, meinte ich! 🙂
    Also ich werde es mal ausprobieren – auch, wenn ich wenig Hoffnung habe, dass es klappt. Ich habe einen kleinen Kater und der pennt nachts ebenfalls gerne im Bett. Und dreht und wendet sich.

  • @Brian: Funktioniert auf dem iPod soweit eigentlich wunderbar, aber der Bildschirm leuchtet immer ein bisschen, geht also nicht ganz aus.
    Macht allerdings nichts, da der Bildschirm ja nicht warm wird 😉

    Mit „iphone OS 3.0“ könnte die Firmware gemeint sein, muss halt aktuell sein 😉

  • Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich mir gleich das App gekauft. Der Testmodus funktioniert schon einmal einwandfrei (mit dem iPod Touch, 2 Generation).
    Heute Nacht teste ich das ganze, und berichte Morgen hier. Natürlich lasse ich zusätzlich mein Handy-Wecker mitlaufen, das Risiko will ich nicht eingehen!

    @brian,
    das ist das Betriebssystem, das auf deinem iPhone/iPod Touch läuft. Aktuell ist die Version 3.1.2 – für das iPhone kostenlos. Einfach iPhone an den Computer anschließen, iTunes startet sich ja automatisch, und dann auf „Nach Updates suchen“ klicken. 😉

  • Ich hatte das App schon vor ein paar Wochen entdeckt, wusste aber nicht so recht was ich davon halten sollte da ich nicht ganz verstanden hab was es macht. Normalerweise schlafe ich 6 Stunden, hatte halt irgendwie „Angst“ dass mich das Programm jetzt viel zu früh weckt und ich noch weniger schlafe als ich nicht jetzt schon schlafe. Ein Freund von mir ist damit total zufrieden und nach deinem ARtikel und des VIdeos werd ich das diese Nacht mal probieren, denn ich hab morgen frei – da ist verschlafen nicht so schlimm 🙂

  • Funktioniert das App auch wenn man zu zweit in einem Bett schläft? Warscheindlich nicht, oder? Wenn nicht muss meine Freundin für ein paar Nächte auf dem Sofa pennen 😀

  • Ich mussts auch gleich mal ausprobieren, vor einigen Tagen.

    Konnte es nur einen Tag lang testen- offenbar war ich zwischen 2 und 6 Uhr tot. Da wurden keine Bewegungen registriert. Lag wohl an meiner Freundin die auch im Bett liegt. Jetzt brauche ich eine kurzfristige Exit Strategie – für meine Freundin 😉 ansonsten lässts sich wohl nicht richtig testen.

    Aber interessant. Das Fenster am morgen sollte sich jedoch für 1 Stunde „öffnen“ nicht nur für ne halbe.

    An alle Droiden 🙂 Das war abzusehen – auf diesem androidsystem funktionierts auf diesem Funktioniers nicht harhar. Viel spaß mit den 100 verschiedenen versionen und ‚Träger’geräten ;))

  • @CK ja funktioniert auch bei zwei Personen, da man ja selbst zwischen iPhone und 2ter Person liegt wird die Bewegung von Person 1 abgedämpft. Ein Kollege benutzt das mit seiner Freundin. Jeder hat sein iPhone auf seiner Seite.

    Bei mir (iPod touch 2G) funktioniert das Ganze irgendwie nicht. Ich werde zwar morgens geweckt (und der Ton ist sanft), dem Graphen nach war ich jedoch die ganze Nacht wach.
    Vielleicht sollte ich mal in ein Schlaflabor…

  • Nutze das App jetzt seit zwei Wochen. Es funktioniert super und ich bin obwohl ich früher aufstehe ausgeschlafener.
    Verschlafen habe ich noch nicht. Wenn der Wecker klingelt stehe ich jetzt wirklich auf.
    Du wirst zwar von deinen Kumpels ausgelacht werden, aber das muss dir egal sein.

  • Also ich nutze das App seit 4 Tagen. Bei mir funktioniert es NICHT. Zwar läuft der Testmodus einwandfrei, aber beim eigentlichen aufzeichnen gibt es bei mir nur eine Deep Sleep Phase. Selbst wenn ich mich kurz vor Weckerklingeln absichtlich bewege, merkt es das iPhone komischerweise nicht. Vielleicht ist meine teure viscoelastische Matratze einfach zu gut 🙂

  • Also, das Ding klappt: Hat mich zwar eine halbe Stunde vor der eigentlichen Wunschweckzeit aus dem Bett geworfen – aber… naja… nach meinen Schlafphasen kann man offenbar die Uhr stellen. 🙂

    Wegen Akku: Stand am Abend war 86% – heute Morgen waren noch 65% übrig.

  • Hey,

    also ich habe mir die App am Sonntag gekauft und wurde die ersten drei Tage auch in den angeblichen Tiefschlafphasen geweckt. Mittlerweile aber hat sich das Teil aber gefangen und weckt mich in den Wachphasen. Ich bin zwar immer noch skeptisch, habe aber den Eindruck es wirkt. Natürlich gibt es noch die psychische Überwindung und man ist doch geneigt sich noch mal umzudrehen wenn der Wecker einen vor der angebenen Zeit weckt, aber ich man kann sich daran gewöhnen. Ich kann bestätigen, dass man sich ausgeruhter fühlt.

  • Großartig das es so viele positive Bewertungen gibt für dieses App! Das iPhone ist wirklich zu viel Imstande das hatte man schon gespürt wenn heraus kam das sich mit dem iPhone auch Musik machen lässt. Es ist wohl apart dass das iPhone Bewegungen registrieren kann. Trotzdem werde ich verzichten auf einem solchen App und würde meine alte Wecker bevorzugen.

  • Habe die App nun auch schon drei mal getestet. Muss sagen, dass die Aufwecktöne sehr angenehm sind, und ich das Gefühl habe entspannter aufzuwachen. Zwar weckt die App auch mal gerne eine halbe Stunde zu früh, diese Zeit relativiert sich jedoch durch einen deutlich frischer wirkenden Tag. Hoffe, dass es die halbe Stunde nicht grade auch nach hinten legen wird 😉 Wer morgens also nicht allzu pünktlich geweckt werden muss, sollte sich diese App zulegen! Störend finde ich nur das Kabel in der Nacht, aber es soll ja auch ohne gehen. Stelle mir zur Sciherheit aber immer noch den normalen Standartwecker vom iPhone zur absoluten Deadline Zeit, aber noch nie gebraucht.

  • Ich habe das App bereits vor über einer Woche gekauft und es an einigen Tagen getestet. Es funktioniert einwandfrei.
    Wenn ich in der Nacht wach werde, auf die Uhr blinzele und morgens wach werde, vergleiche ich die Zeit mit dem App und siehe da, als ich wach war, hat das App brav notiert, dass ich tatsächlich wach war – erstaunlich.
    Aber fast noch erstaunlicher ist es ja, dass das App einen auch vor dem eigentlichen Wecker weckt, wenn denn die Phase am besten ist um wach zu werden. Hier war es so, dass ich den Wecker auf 6:40 gestellt hatte, wurde aber um 6:21 wach. Ich sah auf die Uhr und dachte, na dann müsste das App sich ja nun melden. Keine 3 Sekunden nach diesem Gedanken meldete sich mein App: Good morning!
    Wirklich erstaunlich und für 0,79Euro ein Versuch wert.
    Angenehmes Wochenende Euch allen.

  • also ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab keine lust mir mein handy die ganze nacht ins bett zu legen. für den akku kann das nicht besonders toll sein.
    ich hab seit ein paar tagen die axbo variante vom schlafwecker und bin sehr zufrieden. das flauschige armband liegt den ganzen tag am nachtkastl und wird am abend einfach umgelegt.
    ich hab einfach keine lust vorm schlafen gehen mein handy „bettfertig“ zu machen und alles so herzurichten, dass ja nichts passieren kann.
    das ist mir zu mühsam.

  • Ich nutze die App jetzt seit ca. 2 Wochen und bin super zufrieden…Bei mir hat es ungefähr eine Woche gebraucht, bis sich die App ordentlich kalibriert hatte…Jetzt funktioniert das Wecken aber super und ich fühle mich beim aufstehen wirklich frischer als zuvor…Einzige Bedenken die ich habe: ist es für die Hardware des iphones optimal ist, wenn die ganze Nacht die Bewegungssensoren beansprucht werden…gibt´s da Erfahrungen?

  • Ich nutze das Programm seit ca. 1 Woche. Probleme dadurch, dass noch jemand im Bett liegt hatte ich nicht (vielleicht liegt es an der Bettgröße). Zur Sicherheit lasse ich noch ein paar Minuten später einen Terrorwecker klingeln.
    Das Programm ist einfach genial und funktioniert perfekt.
    Ca. 30min vor dem Wecktermin wird nach einer seichten Schlafphase gesucht und wenn diese Eintritt wird man sanft geweckt… Ist man so übermüdet, dass es keine oberflächliche Schlafphase gibt – geht einfach der Weckton an. Dadurch, dass der dann relativ dezent ist, schafft er es kaum Tote wiederzubeleben.
    Man muss sich also ein wenig auf das Programm einstellen. Wer viel zu wenig schläft, wird auch kaum erholt aufwachen.
    Die Statistiken sind sehr hilfreich und informativ. Sie zeigen, ob man seinen Körper durch zu wenig Schlaf quält oder man zu spät schlafen gegangen ist (Verteilung der Phasen).
    Persönlich hilft mir das Programm sehr, ich war vorher manchmal den ganzen Tag kaputt, weil mein anderer Wecker gerade zum dümmsten Zeitpunkt geklingelt hatte…

  • Das Programm ist große Klasse. Ersetzt aber keinen ordentlichen Schlaf, das darf man nicht vergessen.

    Nur um den Kauf zu erleichtern (ich meine, hey, es sind 79c):

    – Kabel ist NICHT notwendig, es verbraucht zw. 10-15% des Akkus, im Flugmodus sehe ich gar keinen Unterschied
    – Wer keine Strahlung haben will: Flugmodus
    – Das Handy soll nicht unter dem Kissen liegen, sondern auf dem Bett/unter dem Bezug die Temperatur ist also kein Problem

    Ich gehe, da ich Ferien habe, z.Z. ggn. 2-2:30 ins Bett. Da ich nichts zutun habe, bin ich meist erst gegen 11-12 aufgewacht. Das war mir zu spät. Daher habe ich die App geladen und mal „optimistisch“ auf 9 Uhr gestellt.
    Um 8:45 geht eine sanfte Melodie an, weckt sanft aus dem Schlaf und man ist einfach Wach. Einmal hats bisher nicht gut geklappt, da war das Zeitfenster von 30 MInuten leider nicht so optimal. Ansonsten TOP App, selten so sinnvoll Geld investiert.

  • Salve

    Hatte auf meinem alten Nokia E50 HappyWakeUp installiert, das allerdings nur das Mikro für die Analyse verwendet hat – mir schien aber nicht, dass das Wecksignal willkürlich kam, sondern mich das wirklich in wacheren Phasen aus dem Schlaf holte.
    Hat jemand eine Ahnung, ob es denn eine Software für mein jetziges Nokia 5800 (also für Symbian S60v5) gibt, das dann zusätzlich auch den Lagesensor nutzt? Oder eine Software, die über den schnöden Wecker zur festen Uhrzeit irgendwelche Funktionen bietet?

    evlaS

  • Wie ich gestern geschrieben habe, wollte ich es Heute Nacht testen, hier mein Ergebnis:

    1. Die Applikation ist einfach nur geil. Habe vorher nicht daran geglaubt, dennoch bin ich aufgewacht, und fühlte mich richtig gut.
    2. Mit dem Lade-kabel ins Bett zu gehen ist nicht Sinnvoll, da nur unnötige Hitze entsteht. Mein Ipod Touch 2g. war vor dem Schlafengehen auf ca. 95-90% und am Morgen waren es 50%.

  • @Alex,
    ja, im Prinzip schon. Natürlich unterscheidet sich die Laufzeit des Akkus von Model zu Model. Außerdem strahlt der iPod nicht die ganze Nacht, und ist wesentlich flacher als das iPhone.

  • Danke BasicBlog.
    Bislang hatte ich mein iPhone 2G eingesetzt, allerdings im Flugmodus. Nach der ersten Nacht war es fast platt, daher ging es ab dann mit Ladekabel weiter.
    Mein iPod Touch ist also mal ein Versuch wert, danke.
    Angenehmes Wochenende!

  • Mist, das war meine Idee… dumm nur dass ich mich nicht so lange mit iPhone-Programmierung beschäftigt habe. Aber die App werde ich sicherlich mal antesten.

  • Sehr interessantes Tool, nutze es seit 5 Nächten. Meistens funktioniert das Wecken in den „Fast-Wach-Phasen“, es kann aber natürlich nicht den Schlaf beeinflussen und weckt so gezwungenermaßen auch mal im Tiefschlaf bzw spätestens zur eingestellten Zeit.

    Sehr aufschlußreich scheinen die Schlaf-Diagramme zu sein, nach dem Stammtisch gestern habe ich deutlich unruhiger geschlafen als die letzten Tage – Alkohol soll das ja fördern. Ebenfalls interessant: Wenn man mal eine halbe Stunde früher in den Schlaf sinkt, scheitn man auch entsprechend eine halbe Stunde früher fast wach zu sein. Für den SleepCircle machts das Wecken dann natürlich schwieriger.

    Innere Uhr wäre das Thema: Wacht man immer zur ca. gleichen Zeit auf oder nach ungefähr der gleichen Schlafdauer? Dachte bislang ersteres, laut SleepCircle-Statistiken bin ich mir nicht mehr so sicher, da ich nach den gewohnten 6 Stunden Schlaf wohl fast wach bin.

    Problematisch: Großes Bett und mit entsprechend verschiedenen Schlafpositionen und resultierend verschieden hohen Diagramm-Kurven. Auch scheinbar problematisch: Die genaue Position des iPhones: Ein paar Zentimeter näher am Matratzenrand scheinen einen deutlichen Unterschied im Ausschlag der Kurven zu generieren. Man muß es halt relativ sehen, aber bei Schlafphasenuhren am HAndgelenk dürfte das kein Problem sein – kleiner Nachteil also.

    Alles in allem sind’s die 0,79 Euro auf jeden Fall für einen Versuch wert.

  • Habs jetzt nach der Empfehlung hier erst zweimal testen können, aber diese beiden Versuche waren bei mir sehr erfolgreich, ich hab mich wirklich ausgeschlafener gefühlt und hatte garnicht mehr das Bedürfnis mich umzudrehen und nochmal weiterzuschlafen, wie ich es sonst eigentlich immer habe. Das Aufstehen war definitiv kein Kampf mehr. Sehr schön!

    Und der Unterschied in der Statistik zwischen Wochentag und Wochenende (und den alkoholischen und schlafzeitverschiebenden Konsequenzen *g*) ist auch durchaus interessant 😉

    Mal sehen ob sich der positive erste Eindruck bestätigt 🙂

  • Ich glaube ich sollte es mal ausprobieren… gerade in letzter Zeit habe ich das Gefühl schlecht zu schlafen und noch schlechter(/scheißer) aufzustehen.

  • Hey Patrick.
    Zu deinen Fragen:
    Ja, wirklich! Und ja, es scheint so, dass die Sensoren so feinfühlig sind, denn es klappt tatsächlich problemlos.
    Ich kann es nur empfehlen.
    Gruß,
    Alex

  • Ich kenn mich mit dem Thema Wecker ganz gut aus, habe verschiedene getestet (Schlafphasenwecker, Lichtwecker usw.) und kann natürlich auch dieses iPhone App. Seid euch sicher, dass dieses Ding keinen echten Schlafphasenwecker ersetzt. Ist halt ein netter Gag, bisschen Placebo-Effekt ist vielleicht auch noch dabei. Aber mehr nicht.

  • Internet immer wieder faszienierend warum zur Hölle haben alte leute immer angst vor neuen informationen ??? Wäre extrem dankbar darauf ne symple Antwort zu bekommen. Coole Seite btw

  • Solche apps sind echt klasse! Ich wollte schon immer so ein schlafphasenwecker haben, werde mir aber jetzt dieses app zulegen. Ich glaub ich muss ein app bauen lassen was UFOs sichten und orten kann 😀 lg jan

  • Hab mir die App geholt und kann leider sagen das sie bei mir nicht funzt weil sich die sensilibilät des G-Sensors nicht in der App einstellen lässt. Der Testton kommt die ganze Zeit egal ob das Ding auf dem Boden liegt oder ich es schüttele 😉
    Gegenprobe mit der App „Sensors“ die die Daten des G-Sensors ausliest zeigt aber das mein Handy (Fairphone) äußerst sensibel auf die Matratzenbewegungen reagiert und wahrscheinlich nur die App dran schuld ist das der Intensitätsgrad nicht einstellbar ist. Ich krieg es also nicht zum laufen. Schade die Idee halte ich für sehr gut und entsprechend feinfühlig kommt die App bestimmt recht nah an nen Armband-Modell heran…

  • Also ich finde die Idee mit dem Handy unterm Kopfkissen zu schlafen nicht so prikelnr, ich habe viele Schlafphasenwecker Test gelesen und letztlich habe ich mich für so was entschieden. Denn man muss ja nicht mehr Strahlung von seinem Smartphone abgekommen als eh schon den lieben langen Tag.
    Ich schlafe seitdem perfekt!

  • Diese Handy-Apps sind eine nette Alternative und meistens auch gratis, oder unter 5 € zu haben.

    Ich habe mich dann nach diversen Apps den „professionellen“ Schlafphasenweckern zugewendet (habe mir unter anderem ein Philips Wake-up-Light und einen aXbo gekauft).

    Bin mit beiden sehr zufrieden und stehe heute leichter auf als je zuvor!

Kommentieren