Sonstiges

Das iPad ist da! Apple hat die Fans nicht enttäuscht

ipad

Es ist soweit: Jetzt gibt es keinen Aufschub, kein Entkommen – und vor allem keine Gerüchte mehr. Zur Stunde füllt sich das Yerba Buena Center in San Francisco. Journalisten, Entwickler und Apple-Jünger sind zu der Stelle gepilgert, an der Steve Jobs heute Abend ein neues Zeitalter der IT-Innovation einläuten will. Ein Apple-Tablet so wird vermutet, soll das Mobile Computing revolutionieren. Zeitungen könnten davon profitieren, Ärzten ersetzt der Flachmann den Klammerordner und Gamern die Konsole. Das alles wird sich zeigen, wenn Jobs eine Wende im Schritt andeutet, innehält und den Spruch „Oh, and one more thing“ vom Stapel lässt. Und Gott sei ihm gnädig, wenn er dann einen iPod Touch mit Kamera aus der Tasche zaubert.

Wie bei den letzten Events wird Basic Thinking wieder das Geschehen live begleiten, das Echtzeitnetz nach brauchbaren Informationen absuchen und sie hier unmittelbar zur Verfügung stellen. Um 19 Uhr unserer Zeit geht es los. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Live-Ticker

  • Der Saal ist vollgepackt. Bob Dylan besorgt die Wartemusik…
  • Ein Sessel, ein filigraner Tisch – mehr steht nicht auf der Bühne.
  • Die WLAN-Verbindung vor Ort muss grauenhaft sein. Alle beklagen sich über das Schneckentempo der Leitung.
  • Jobs Kumpel Cook (zeitweise sein Ersatz) und Schiller sitzen vorne im Plenum und scherzen.
  • „Bitte schalten Sie Ihre Mobiltelefone aus. Wir beginnen gleich.“
  • Hey, Al Gore ist auch da! Aufsichtsratsmitglied bei Apple…
  • So, jetzt geht es los: Die Lichter sind aus, Applaus. Steve?
  • Jobs steht auf der Bühne – sieht gut aus. Und vor allem gesünder als zuvor!
  • Gleich zu Beginn will er ein „magisches und revolutionäres Produkt“ vorstellen. So hieß es damals auch beim iPhone.
  • Zunächst geht er aber noch einmal durch die Zahlen, die wir schon kennen: und die sahen gut aus (iPod-Verkäufe, Stores)
  • 140.000 Apps sind heute im App Store – mehr als 3 Milliarden Downloads.
  • „Apple ist heute ein 50 Milliarden Dollar schweres Unternehmen.“ – Applaus im Publikum.
  • „Wie lässt sich dieser Erfolg noch steigern?“ Nun, man sei der fetteste Fisch auf dem Mobilfunkmarkt: Sony, Nokia – alles Peanuts…
  • Jobs referiert über die Notebook-Geschichte Apples – die Überleitung zum Tablet. „Apple hat 1991 mit dem PowerBook das Notebook erfunden!“ (das ist faktisch falsch, lassen wir so aber mal stehen.)
  • „Smartphones und Laptops – da bleibt die Frage: Ist da noch Platz für ein drittes Gerät in der Mitte?“
  • „Etwas für Browsing, E-Mail, Fotos, Games, Musik und E-Books…“
  • Netbooks sind in Jobs Augen nur Schrott und füllen diese Lücke nicht.
  • Er präsentiert: Das iPad! So heißt es also!
  • Es ist super-flach, extrem breiter, schwarzer Rand für dramatischen Kontrast, Aluminiumrücken.
  • Jobs zeigt das UI – ganz klar iPhone OS – und ein paar Apps: Maps, iTunes, Safari – das Ding ist ein iPhone – nur bedeutend größer!
  • Der Homescreen lässt sich wesentlich besser individualisieren – viel Platz und Hintergrundbilder
  • Landscape-Keyboard: Steve tippt nicht mit den Daumen, sondern mit beiden Händen – wie auf einer normalen Tastatur.
  • iPhoto sieht fast besser aus verglichen mit dem auf dem normalen Mac! Es wirkt alles recht haptisch und intuitiv.
  • Wer Angst hat, dass die Icons für die Finger zu klein sind: Sie vergrößern sich automatisch beim Berühren.

ipad3

  • (Sorry, wir haben gerade massiv Serverprobleme! Die Zugriffe…)
  • Die Daten: 9,7 Zoll-Display, es wiegt 0,68 Kilo ist 1,27 Zentimeter flach (!) und der Akku hält 10 Stunden, in Standby soll er einen Monat reichen.
  • WLAN 802.11n und Bluetooth ist dabei. Kein USB, soweit ich sehen kann. Bei den Speichergrößen stehen 16, 32 und 64 GB zur Auswahl.
  • Kompass und Beschleunigungssensor inklusive.
  • Mikrofon, Lautsprecher und der 30-Pin-Adapter, den wir schon vom iPhone kennen. Keine Kamera!
  • Jobs hat Scott Forstall auf die Bühne geholt: Er soll zeigen, was die Entwickler mit dem iPad anfangen können. Stichwort: App Store. Es zeigt ein Renn-Game und die Facebook-App
  • Super 3D-Grafik bei einem Snowmobile-Spiel. Sieht lustig aus!
  • Entwickler können ab sofort loslegen, Apple veröffentlicht gleich das SDK für iPad-Unterstützung
  • Gameloft ist bereits an Bord! Hey, der App Store kann jetzt Cover Flow 🙂
  • In zwei Wochen hat Gameloft „Nova“ zusammengeschustert – eine Art Egoshooter…
  • Auch die „New York Times“ hat etwas dabei! Dann stimmen die Gerüchte also doch und die NYTimes will per iPad bei Paid Content richtig loslegen!
  • Es sieht umwerfend aus (jetzt für einen Zeitungsfritzen wie mich): Keine abgespeckten Grautöne, sondern Bilder, Videos (!), schön formatierte Texte und die App bietet die Artikelauswahl per Fingertippen.

ipad4

  • Als nächstes wird „Brushes“ vorgestellt: Eine Art digitales Kunstmuseum. Außerdem lassen sich damit Bilder malen.
  • EA kommt auf die Bühne. Lassen wir uns also noch ein paar fetzige Spiele zeigen! „Need For Speed Shift“
  • Gesteuert wird  – natürlich – mittels des Bewegungssensors. Auch hier: Kristallklares 3D!
  • MLB.com hat – na? – richtig: Ein Baseballspiel beigesteuert. Naja. Najaaa.
  • Gut, das war die App-Parade. Jobs ist zurück auf der Bühne…
  • Übrigens: Im Apple Store ist das iPad noch nicht zu finden.
  • Haha – Apple erklärt Amazon nun offiziell den Krieg: „Ladies and Gentlemen: Hier ist unser digitaler Bücherladen iBooks!“
  • iBooks besteht aus einem Bücherregal, in dem die Cover zu sehen sind, gekauft wird ähnlich wie im App Store.
  • Jobs macht sich über den Kindle lustig: Die kleine schwarz-weiße Buchseite – und die hochaufgelöste Literatur auf dem iPad
  • Fünf große Buchverlage konnte sich Apple bislang allerdings erst angeln. Bis auf Penguin (UK?) alles Amerikaner.
  • Auch das Bücherlesen sieht recht komfortabel aus. Dank Multitouch will man direkt die Seite umblättern…
  • Kommen wir zum nächsten Punkt: iWork. Apple hat also auch an die Unternehmen gedacht!
  • Schiller stellt die Funktionen vor…
  • Im Grunde genommen ist iWork die klassische Sammlung von Keynote, Pages und Numbers – nur auf Tablet getrimmt.
  • Bislang gibt es nur fertige Endergebnisse zu sehen: Doch wie kommen die Daten in Tabellen?
  • Slides lassen sich in den Präsentationen schön per Multitouch umherwirbeln.
  • Natürlich sehen die Übergänge ebenfalls klasse aus…

ipad7

  • Eingaben in Pages erfolgen über die Tastatur. Ob die – trotz ihrer Größe – wirklich etwas taugt (fehlende haptische Resonanz) müssen wir bald mal testen.
  • Jetzt Spreadsheet: „Ohne Maus oder Keyboard“, feixt Schiller.
  • Bei Eingabe von Ziffern wechselt die Tastatur in einen klassischen Zahlenblock
  • Bei anderen Aufgaben, verändert das Keyboard immer wieder das Aussehen.
  • (Puh, unser Server müsste wieder mitspielen)
  • Apple will 9,99 Dollar für „Apps wie diese“ – das geht ja!
  • Steve ist zurück und will noch einmal über iTunes reden. Synchronisiert wird übrigens wie beim iPhone…
  • Ahhh… jetzt rückt er mit der Sprache raus. WLAN ist an Bord, das wussten wir: „Doch wir haben auch 3G eingebaut!“
  • Allerdings nicht bei allen Modellen: Es gibt iPads mit und ohne UMTS-Modul!
  • Apple hat Verträge ausgehandelt – natürlich mit AT&T: 250 UMTS-MB gibt es für 14,99 Dollar.
  • Eine Flatrate gibt es für 30 Dollar, wobei der Kunde wiederum sich nicht an Verträge binden muss. Er kann jeden Monat kündigen.
  • ipad5

  • Internationale UMTS-Verträge hat Apple noch nicht geschlossen: „Juni bis Juli ist hier der Zeitrahmen.“
  • Das iPad kommt übrigens unlocked und benutzt GSM MicroSIMs
  • Es werden „fast alle“ Apps aus dem iPhone App Store unterstützt.
  • Kommen wir zum Preis
  • Es geht bei 499 Dollar los! Applaus im Plenum!
  • Und hier im Detail: 16 GB = 499 Dollar, 32 GB = 599 Dollar, 64 GB = 699 Dollar. Das sind die Preise für iPads ohne 3G. UMTS-Modelle kosten jeweils 130 Dollar mehr.
  • Der Versand beginnt in 60 Tagen.
  • Apple hat auch an das Beiwerk gedacht. Wer möchte, kann sich ein Tastatur-Dock zulegen: „Wenn Sie ‚Krieg und Frieden‘ schreiben möchten, stecken Sie es einfach rein“, witzelt Jobs.
  • Es gibt auch ein Case, das das iPad wie einen Bilderrahmen hält. Für Film-Sessions…
  • Jobs zeigt jetzt den passenden Werbeclip. Es sieht schon toll aus, wenn man es bei Busfahrten auf dem Schoß schaukelt. Der dicke schwarze Rahmen ist sicher nicht jedermanns Sache. Doch das war in der letzten Zeit schon immer Apples Kontrast-Trick. Das Bild sieht subjektiv klarer und die Farben kräftiger aus.
  • Achja, bei allem, was es kann: zum Telefonieren ist es nicht zu gebrauchen. Jedenfalls wurde darüber bislang nichts gesagt.
  • „Das iPad ist das fortschrittlichste Stück Technik, an dem ich jemals bei Apple gearbeitet habe.“ – Jobs
  • Der Apple Store war meines Wissens heute noch nicht down (nur das Dev-Center). Deshalb finden wir das iPad auch noch nicht auf der Apple-Seite.
  • Jobs ist sich sicher, dass das Ding ein Knaller wird: „75 Millionen Menschen wissen, wie ein iPod Touch und ein iPhone zu bedienen ist.“ Das iPad sollte da ein intuitives Kinderspiel sein.
  • Killer-Kombi: iTunes Store, App Store, iBook Store!

ipad6

Das war es soweit aus dem Yerba Buena Center. Die iPad-Seite ist soeben online gegangen! Apple hat die Marktbeobachter – und vor allem die Kunden – wohl nicht enttäuscht. Leider werden wir uns in Deutschland noch etwas gedulden müssen, ehe wir das iPad mit eigenen Augen bestaunen können. Noch einmal eine kleine Entschuldigung für unseren Server-Schluckauf am Anfang. Ihr habt uns die Bude eingerannt! 🙂

(André Vatter)

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

136 Kommentare

  • Apple verbietet Live-Streams. Es kann aber sein, dass jemand im Publikum die Kamera/das Mikro beim UMTS-Notebook anstellt. Das ergibt sich gleich…

    Wenn ihr da etwas aufschnappt – immer her mit den Infos…

  • Also ein MacBook ist fürs Zeitung lesen und surfen wirklich zu mächtig, und ein iPhone zum surfen zu klein, da passt das iPad doch rein!

    @OliverN: seh ich auch so.

  • Naja, das Ding ist, wie du schon geschrieben hast, wie ein Iphone. Eines dieser neuen geschlossenen App-Systeme.

    Ich werd auf dem Ding keine Plain-Text-Datei mit der Dateiendung .blubb öffnen können, solang ich keine App für .blubb-Dateien hab.
    Das ist das selbe wie auf dem neuen WebOS von Palm.

    Ich hasse diese „Kein-Freiraum-Nur-Apps-Politik“.

  • Hmm, irgendwie gefällt mir der Aufbau nicht. Der Rahmen ist echt zu breit, sind fast das 4cm? Warum nicht wie beim iPhone oder zumindest <1cm. So schaut das ziemlich retro aus.

  • also ich warte darauf, dass in ein paar monaten google sowas rausbringt (nur offen und günstiger) und dann ist es für mich ein toller netbook ersatz 😉

  • Kein Flash, wahrscheinlich auch kein SD Speicherplatz, wahrscheinlich auch kein USB Karten Eingang. Und die Akkulaufzeit ist auch nicht klar. Das Ding wird ein Rohrkrepierer wie das Mac Book Air. Wahrscheinlich ist es auch preislich so hoch angesetzt, dass Apple User die schon ein Mac Book und ein iPhone besitzen wohl wahrscheinlich kein Geld mehr für dieses Ding haben. Und als E-Book Reader wohl auch nicht geeignet da mit LED Bildschirm. E-Book Reader haben ja E-Ink, die sich durch sehr sparsame Energieeinsatz auszeichnet. Man muss wohl noch abwarten, bis das iPad der 2.Generation herauskommt. Immer noch zu viele Kinderkrankheiten auf den ersten Blick.

  • Was kann ich damit anders machen als mit einem normalen Notebook/Desktop?
    Das Teil (auch noch) durch die Gegend schleppen? Und wieder werden Bedürfnisse geweckt, die es eigentlich gar nicht gibt.

  • Sieht irgendwie aus wie ein lcd-bilderrahmen 🙁
    Da haben mir die Konzepte die im Internet kursieren besser gefallen.

    Schade.

  • und ich frage mich bei jedem Gadget das neu rauskommt. Wat zum Geier soll der Schwarze Balken um den Bildschirm rum? Einfach zum k…..

  • Ok, es sieht klasse aus, scheint auch nicht schlecht zu sein, aber… 10h? Ich bitte euch, man muss sein iPhone schon 2x am Tag laden wenn mans benutzt. Ich weiß nicht, wie das mit moderen Laptops ist(bzw es müsste ja mit Netbooks verglichen werden). Aber wirklich Mobil… mmh. Das ist natürlich ein Manko…

  • Der Name ist ja nicht gerade einfallsreicht 😉
    Was ich nicht verstehe ist, warum Apple nicht endlich mal ein OLED-Display verwendet…

  • Der Rahmen wird schon sinnvoll sein, bei der Größe… Ist schon gut, wenn ich mit meinen dicken Wurstfingern nicht immer auf´s Display patschen muss um es zu halten.

  • Schönes Spielzeug – haben wollen. Bin schon mal gespannt wie die Deutschen User wieder durch das große Magenta „T“ ausgenommen/geknebelt werden … ;-(

  • @Sebi: Ja, AMOLED Display wäre um einiges besser. Ich hab im Internet zuerst vergleiche von normalem LCD gesehen.
    Bei AMOLED denkt man, man schaut durch einen Rahmen und sieht dahinter die Realtiät.

    Ist es jetzt schon offiziell der Name iPad oder heißt es iSlate?

    LG Mario

  • @Nachtgold:

    Ich finde es gerade für die „Allgemeinheit“ passend. Ich hatte es schonmal angeführt: ein iPhone ist zum surfen zu klein, ein Schlepptopp zu groß/mächtig.

    Gib das Ding einem Kind in die Hand und es „get used to it“. Wenn ich Urlaubsfotos anschaun will, brauch ich weder den PC hochfahren, noch müssen sich die Leute um mich auf das iPhone quetschen um die Bilder zu sehen.

    Bzgl. Video ist natürlich noch nichts perfekt, auch das „Buch lesen“ seh‘ ich noch nicht so weit, aber wenn man mit dem Ding das Internet bzgl. einfacher Bedienung nicht absolut überall angekommen ist weiß ich auch nicht. Das Ding liegt auf dem Küchentisch und du liest morgens kurz deine Mails, unterwegs wenns sein muss auf dem iPhone, auf der Arbeit – wo man mehr Power braucht – auf dem iMac / PC, zu Hause angekommen schaust du nochmal in die Tagesschau oder die Süddeutsche. Videotext ist ja technisch absolut kein Bringer, aber weil einfach von der Fernbedienung über jeden Fernseher ohne Schnickschnack zu bedienen ist hat es sich durchgesetzt, und trotz Nichtweiterentwickeln gehalten. Darum gehts doch.

    Unnütz sind Tasten, unnötiger Ballast, nen riesen PC + Moni, oder auch nur nen kleiner Laptop, nur um im Internet zu surfen oder eMail zu lesen. Meine Meinung.

  • „Apple hat die Marktbeobachter – und vor allem die Kunden – wohl nicht enttäuscht.“
    Das sehe ich anders. Schön wäre es doch wenn man eine Nacht auf der Couch sitzt und an seinem IPad ein Buch liest, während man nebenbei Musik hört und nen Messenger im Hintergrund laufen hat. Doch weder die Akkulaufzeit wird da mitspielen noch kann man an einem LCD gut lesen. Also was für eine Marktlücke soll geschlossen werden? Das ist weder ein Ebook noch ein Laptopersatz! Der Trick wäre gewesen den zahlungswilligen Intressenten, ähnlich wie beim IPhone ein bisschen mehr Geld aus der Tasche zu locken und dafür dann ein besseres Display und mehr Akkulaufzeit einzubauen. So ergibt der Vorteil eines Tablet keinen Sinn.

  • schönes Teil. Der Rahmen ist breit genug, damit man in jeder Lage das Gerät anfassen kann – ohne Fehlbedienungen auszuführen. Man kann es festhalten und hinstellen wie man will, man kommt nicht zwangsläufig auf die Bedienoberfläche.
    Beim neuen HP muss man die Hand schon sehr spreizen um den Slate mit einer Hand halten zu können. Ansonsten tippt man unweigerlich auf dem Win7 Display.

    Und mit iWorks lässt sich endlich auch halbwegs „produktiv“ arbeiten oder Notizen und Infos in angenehmer Bedienung aufnehmen.

    Es ist zwar keine Revolution aber es wird eindeutig den PC-Mark (so wie mit dem iPhone den Smartphone-Markt) beeinflussen und nachhaltig zur besseren Usability führen. Es wird langfristig selbst der User davon profitieren, der sich keinen iPad leisten will.

  • Apple hat wohl nicht vor auf oled Technologie umzusteigen. Dann überleg ichs mir ernsthaft ob ich mir so ein Tablet oder iPhone kaufe.

    Samsung setzt oled ein und das ja mal unglaublich!

    Apple muss immer special sein…tzzzz

  • Also ohne Flash, wenn das wirklich so sein sollte und nicht irgendwie nachträglich installiert werden kann, ist es komplett unbrauchbar eigentlich. Wobei viele Flash-Sachen bei nur 1Ghz CPU vermutlich sowieso nicht laufen würden. Das Steve Jobs Netbooks mal als technischen Müll oder in der Art bezeichnet hat wirkt demgegenüber ziemlich albern.

    Das Display ist mit 1024*768 auch nicht optimal für Videos, da gibts es dann oben und unten schwarze Streifen. Aber mit dem Flashspeicher kann man da sowieso keine Videosammlung drauf packen, dabei wäre ein Tablett vom Handling ideal als Videogerät.

  • 10:30AM „What is the battery life like? We’ve been able to achieve 10 hours of battery life. I can take a flight from San Francisco to Tokyo and watch video the whole time. And it has over a month of standby time.“

    vielleicht ist die Übersetzung ein wenig irreführend, weil die 10 Std. scheinen ja soetwas wie die Untergrenze zu sein 🙂

  • erst mal abwarten was die endgültigen preise in deutschland sein werden. auch die akkulaufzeit sollte genau unter die lupe genommen werden. bis zu 10 stunden kann viel bedeuten, nämlich auch 4 oder 6 stunden bei voller auslastung. beruflich sehe ich bisher keinen grund zu investieren. aber warten wirs ab.

  • Langweiliges Ding, alle Slates auf der CES boten besseres. Das OS ist vollkommen abgespeckt, das geschlossene App-System ist grauenhaft und bitte, kein Multitasking? Oh Gott?!

  • Ich finds geil. Hab mir überlegt ein Iphone zu kaufen, aber das Teil reizt mich irgendwie noch mehr muss ich sagen. Apple hat mal wieder ganze Arbeit geleistet auch wenn die Meinungen durchwachsen sind…

  • MMn nicht sinnvoll genug.

    Kein Flash? Sollte das wahr sein: fail.
    10 Stunden finde ich zu wenig für so ein Ding.
    Aber gut, mal abwarten, glaube aber kaum das mein Interesse noch geweckt werden kann. 😉

  • Kein Flash, kein multitasking, keine installation möglich, vermutlich wie beim iPhone 4G ohne Google Support – Da schaue ich mir doch erstmal die Slate PCs an und vergleiche dann. Wenn die Apps ebenso stabil laufen wie auf dem iPhone wird das kein Hype sondern ein Flop.

    Beim iPhone war Apple der Zeit voraus, aber die SlatePCs und eBook Reader sind bereits da oder kommen bald. Somit wird es das iPad schwerer haben. Das war wirklich das Beste und wichtigste was Steve Jobs jemals vorstellen durfte wie er angekündigt hatte? Beeindruckend ….

    Das wirklich Positive dürfte sein, dass das iPhone vom Preis her deutlich sinken dürfte. Das Teil ist sicher beeindruckend und nett, aber die Welt beeinflussen wie das iPhone wird es wohl eher nicht. Da finde ich die Augmented Reality App die Nokia entwickelt wesentlich beeindruckend.

    Ist Steve Jobs schon so tief gesunken, dass er Nokia, Sony und die Netbooks verhöhnen muß? Zumal diese wesentlich höhere Marktanteile hat als Apple? Also ein Netbook kann Flash, kann Multitasking, kann Software installlieren und kostet weniger. Mercedes verhöhnt ja auch nicht den VW Lupo und stellt dabei einen Smart vor.

  • @Frank:

    „Also ein Netbook kann Flash, kann Multitasking, kann Software installlieren und kostet weniger.“

    Es kommt nicht darauf wieviel ein Gerät kann. Viel hilft nicht viel. Über Multitasking kann man ja streiten, aber lieber ein einfaches, intuitives Gerät ohne Schnick-Schnack, als ein verwirrendes, überfrachtetes, unbedienbares Gerät mit allem Pipapo, mit Installationsarien, Abstürzen etc. Genau das ist doch das Problem das die meisten Hersteller vermeintliche Technik einbauen, Microsoft ach so tolle Sachen einbaut die – abgesehen davon das sie nicht funktionieren –, man im Kern gar nicht braucht. Das ist so sinnvoll wie eine Vollversion von Word für jemanden der nur einen Brief schreiben will. Das iPad bietet genau das was man braucht, nicht mehr, nicht weniger.

    Jobs hat nicht die Netbooks verhöhnt, er hat richtigerweise darauf hingewiesen das sie fast alle nutzlos/überfrachtet/unbedienbar, und damit unbrauchbar sind.

    Das mit dem Flash seh ich wie Toni.

    Das schwierige ist einfaches auf das wesentliche zu reduzieren, und nicht mit allem Schnickschnack zu versuchen Vorteile zu suggerieren. Was dabei rausgekommen ist zeigt doch der Unsinn surfen zu wollen, dafür eine Workstation mit Monitor, Maus, Tastatur anschmeissen zu müssen, 10x zu klicken bis man im Internet ist. Oder den iPad zu nutzen, sich einfach hinzusetzen, und zu surfen.

  • Selbst mein Samsung Mobile kann flash. Ohne flash kann ich die Hälfte der Websites nicht besuchen.

    Also das Dingen ist ja mal der Oberflop, Filme schauen tut man in 16:9 (mindestens) und hdmi ,4:3 ist mal sowas von raus. Fotos schaut man aufm Fernseher über usb, ist deutlich größer. Bücher liest man klassisch oder aufm Reader, weil LCD dafur absolut nichts taugt. Und was ist mit divx, ixvid, bluray etc.?

    Wozu also das übergroße eiFon kaufen, was dazu noch nicht mal stylisch ist (riesiger Rand und „steuerknüppel“ mitten drauf) und auch nicht telfonieren kann?

    Nur um Morgens nicht zum Briefkasten zu gehen um die Zeitung zu holen?
    Never!

    Da lobe ich mir meine Laptop, der ist schnell kann alles und ich habe eine Tastatur zum arbeiten. Und das schönste, ich brauche mich mit meinen Fettfingern nicht irgendwelche Wischorgien veranstalten, ich drücke/klicke einen Knopf und alles ist schön und funktioniert noch dazu!

    In dem Sinne, ein Microsoft zu Apple zu Microsoft wechsler…

  • Ich verteidige das iPad zwar nicht (ist auch nicht so mein Fall), aber dieses ganze Gesuelze von wegen „Da ist kann ja gar kein Flash moeglich und darum ist das Mist“ geht mir auch schon auf den Zeiger.

    Flash ist ohnehin langsam auf dem Rueckzug. Eine proprietäre Software, die in die Jahre gekommen ist.
    Wofuer braucht man Flash? Fuer Videos? Wird in naher Zukunft von HTML5 abgeloest.
    Fuer Browserspiele? Da gibts mittlerweile wesentlich bessere Technologien am Mark, die Flash und auch Shockwave weit voraus sind. Zum Beispiel Unity.
    Fuer schoene dynamische Websites? Selbst da ist Flash nicht unbedingt noetig.
    Flash hat vor allen Dingen drei Probleme. Es ist nicht wirklich stabil, ein Ressourcenfresser ohne gleichen und hat diverse Sicherheitsmaengel.

    Von daher ist Apple da nur ein Vorreiter. Im uebrigen ist Microsoft mit seinem Silverlight auch kein Flashfreund.

    @Bodo
    Wenn dir das iPad nicht gefaellt, musst du es ja Gott sei Dank auch nicht kaufen 😉

    In diesem Sinne ein Microapple-user

  • Ich schätze, es wird in absehbarer Zeit nicht mein Dell Netbook Mini 10v ersetzen, auch wenn FAZ und Handelsblatt bereits den Untergang des Abendlandes … errr Netbooks einleuten. Ein Netbook auf MS Basis bietet da eben doch noch mal etwas mehr flexibilität als ein App-basierendes, aufgedunsenes iPhone. Ich hätte mir da ja eher ein kompaktes, MacOS basierendes Netbook gewünscht.

  • Keine Webcam? Da muss er noch mal nachbessern, wenn ich unterwegs bin dann möchte ich auch Webchat machen können.

    Für ein Foto auf die schnelle muss ich auch weiterhin meine Kamera mitschleppen?

    Kein richtiges Keyboard? Ich gehöre noch zu den Leuen die in ganzen Sätzen kommunizieren.

    64GB? Uhh. Kann man mit leben, muss man aber laufend auf der Platte aufräumen.

    Und wozu brauche ich diesen scharzen Rahmen?

    Befor ich meinen Nettop in den Mülleimer trete muss da doch noch ein bischen nachgebessert werden.

  • Ich will ein Tablet zum schnellen/einfachen Surfen, Bilder und Videos ankucken, Ebook lesen und Hörbücher hören… das kann zwar mein Palm bzw der Iphone meiner Freundin auch, aber so richtig bequem ist es nicht .
    Nur leider ist der Preis zu hoch (dafür krieg ich fast einen anständigen Gamerpc) und vor allem KEIN Multitasking. Oder habe ich etwas üBersehen? JA, ich will Musikhören und gleichzeiteg lesen/surfen können!!! Und nebenbei Fotos machen können…
    Seufz, also heist es weiter warten AUF das ultimative Tablet.

  • Nun, das Webcam-Manko ist doch ziemlich eindeutig den Vorgaben der Netzbetreiber geschuldet, natürlich die keine Begehrlichkeiten in Richtung VoiP wecken wollen. Oder kann sich jemand vorstellen, dass die Jungs in Cupertina das „zufällig“ vergessen haben?

    Ich war lange Jahre Apple-Fan (damals, als Apple noch ein Computerhersteller war). Aber ich sehe es mit äußerst gemischten Gefühlen, dass proprietäres Denken über das iPhone und das iPad nun vermutlich mehr und mehr Auswirkungen auf die Webentwicklung haben wird. Ich fand das nicht gut zu den Zeiten, als der IE das Web dominierte, und ich werde es auch nicht gut finden, wenn ein Apple-Device Standards oder Nicht-Standards (kein Flash (ja, ich weiß, es soll bald Alternativen geben)) setzt.

  • Hatte anfangs in einem Ticker was von 10, 13 und 15″ gelesen, stimmt aber nicht, oder?
    Es gibt nur eine bislang, die 9,7″?
    Jedenfalls wird das schicke Teil bald bei uns zu Hause sein! 😀
    Angenehmen Donnerstag, Alex

  • Ich muss sagen, das Gerät an sich ist gut gelungen, allerdings hatte ich mehr funktionalität erwartet. Mit meinem 3Gs bin ich sehr zufrieden, es stört mich nur eine Sache: kein Multitasking. Ich kann nicht auf YouTube etwas hören und dabei meine E-Mails lesen oder im Internet surfen. Nichtmal eine SMS schreiben. Wozu brauche ich ein iPad, wenn das dort auch nicht funktioniert? Dann behalte ich lieber mein iPhone und verzichte auf ein größeres Display. Mehr verpasse ich ja nicht.

  • Ich dachte dass es bestimmt MultiTasking geben würde. Wahrscheinlich haengt das zusammen mit dem jetzigen Betriebssystem. Wenn in einige Monate das neue OS veröffentlicht wird hält das iPad wahrscheinlich auch Zugriff auf dieses BS.

  • Hm ich versteh nicht für was man das Gerät brauchen soll? Als Notebookersatz? Dafür reicht die Leistung nicht. Und ich denk mal der Akku wird auch nicht gerade lange halten, vorallem beim Surfen. Da bleib ich lieber bei meinem iPod, den kann ich wenigstens in die Hosentasche stecken. Und das das iPad wohl kein Flash unterstützen wird ist ja wohl ein schlechter Witz oder?

  • Mhhh, da hatte doch netbooknews.de ganz klar den besseren Riecher, die hatten die Media-Markt-Meldung eindeutig besser eingeschätzt.

  • Hatte genau das Gegenteil erwartet: super stylisch, überteuert und irgendeinen Zwangsvertrag. Das Gegenteil ist passiert. Einfallsloses Design, relativ preisgünstig, monatlich kündbarer Vertrag.

    Zu Flash: Bei mir auf der arbeit ist Flash deaktiviert. Surfen macht nicht mal halb so viel Spaß. Also eine Multimedia-Maschine mit der ich nicht gescheit surfen kann und kein multitasking geht, ist wie eine Frau die beschissen im Bett ist.

  • Also mal ehrlich – hat irgendjemand erwartet, dass das iPad schon ausgereift ist? Das ist dieselbe Vorgehensweise, wie damals beim iPhone: in Stufe 1 kaufen die Apple-Süchtigen, die bereit sind, fast jeden Preis zu zahlen und dafür sorgen, dass Image aufgebaut wird. Die nächste Generation wird wahrscheinlich in ca. einem Jahr auf den deutschen Markt kommen und dann schon einiges mehr können, als das Premierenmodell – jetzt kaufen die, die es eigentlich schon gleich zum Start haben wollten, aber noch einen Funken Restvernunft (oder Erfahrung) besitzen, um die nächste Generation abzuwarten. Und kurz vor Weihnachten 2011 wird dann wohl das erste wirklich ausgereifte Modell kommen, bei dem dann die Leute zugreifen, die sich bis dahin zurückgehalten haben und diejenigen, die sich den Erstling zugelegt haben, weil sie das Ganze jetzt mal in voller Pracht ausprobieren möchten … alles schon da gewesen, und alles wird sich so wiederholen. Hut ab, Steve Jobs, Hut ab Apple, und schnell noch ein paar Aktien zugelegt … 😉

  • Alle meckern darüber das es keine Flash Unterstützung hat, aber bisher hat noch keiner ein Beispiel dafür nennen können wofür man Flash nun braucht?

    Ich hab auch auf dem dicken Rechner kein Flash installiert, vor allem wegen der Sicherheit und Adobes Patch Politik.

    Ich denke das Musik hören auf Youtube und dabei woanders weiter zu Surfen kein ding ist, da der Safari wohl Tabs unterstützt wenn ich den Fotos dazu glauben kann. Anderseits Höre ich Persönlich lieber über meine gute Anlage währen ich dann mit dem iPad auf dem Sofa gammeln kann 😉

  • Also mal ehrlich – hat irgendjemand erwartet, dass das iPad schon ausgereift ist? Das ist dieselbe Vorgehensweise, wie damals beim iPhone: in Stufe 1 kaufen die Apple-Süchtigen, die bereit sind, fast jeden Preis zu zahlen und dafür sorgen, dass Image aufgebaut wird. Die nächste Generation wird wahrscheinlich in ca. einem Jahr auf den deutschen Markt kommen und dann schon einiges mehr können, als das Premierenmodell – jetzt kaufen die, die es eigentlich schon gleich zum Start haben wollten, aber noch einen Funken Restvernunft (oder Erfahrung) besitzen, um die nächste Generation abzuwarten. Und kurz vor Weihnachten 2011 wird dann wohl das erste wirklich ausgereifte Modell kommen, bei dem dann die Leute zugreifen, die sich bis dahin zurückgehalten haben und diejenigen, die sich den Erstling zugelegt haben, weil sie das Ganze jetzt mal in voller Pracht ausprobieren möchten … alles schon da gewesen, und alles wird sich so wiederholen. Hut ab, Steve Jobs, Hut ab Apple, und schnell noch ein paar Aktien zugelegt … 😉

  • das Ding ist der Hammer! Will haben!!! Ich liebe Apple! Die zeigen dem Rest der Welt mal wieder, wies funktioniert! Weiter so!

  • OMG! das is scheissen geil. sry, fuer den Ausdruck! aber hammer.
    Nur jetzt muss ich so lange dafuer sparen!
    Es fasziniert mich gerade! Echt brilliante idee!
    nur leider sind die apple Produkte immer so Ar…teuer 🙁

    @viral danke fuer deinen Link, hat mir gefallen!

  • „Ich denke das Musik hören auf Youtube und dabei woanders weiter zu Surfen kein ding ist, da der Safari wohl Tabs unterstützt wenn ich den Fotos dazu glauben kann.“ -Sascha

    Wie höhrst du Musik auf Youtube ohne Flash-Unterstützung?

  • der Himmel auf Erden. Einfach eine tolle Entwicklung und so kann man bereits einen kleinen Blick in die Zukunft werfen. Denn da kommen sicherlich noch aufregendere Dinge auf uns zu. Ich finde die Idee gut. Klar schaut das nach einem RisenHandy aus aber ich denke es ist ein guter Schritt.

  • Das teilt hat ja wirklich was für sich, dann kann ich meine 2 Netbooks wohl jetzt verhöckern, das 3g bleibt jedoch noch da 😉

    Aber was mich wirklich ärgert ist das es (neben der fehlenden Multitasking – Funktion) keine Möglichkeit hat – per Stift zu schreiben. Auf dem iPhone ist das ja richtig genial, da wäre ein Stift wie bei den total verkrampften wm6.5 absoluter schrott.

    Aber auf dem pad wäre doch das schreiben und speichern von Infos noch besser das erstellen von mindmaps was geniales. Einen Vortrag im Wohnzimmer gemütlich vorzubereiten ist doch Schrott, wenn man Texte mit dem Finger schreiben muss. bischen mehr als surfen, soll das Ding schon können. Dafür muss im großen Gegensatz zum iphone ein Schreibwerkzeug herhalten. Wie um alles in der Welt soll ich denn in liegender (kreativer;) Position das pad positionieren um dann auf ner virtuellen tastatur zu schreiben?! Mit nem Netbook kein Problem im 90grad Winkel aber mit nem flachen Pad? Schade, verdammt Schade!!! ansonsten Schick, Schnell und der Preis ist auch i. O.

  • ich hab doch eine verwendung für das klobige und unbrauchbare ding!!!
    mit iPad kann man iPaddeln – wenn windflaute ist. also herr jobs, sie haben mich richtig enttäuscht….

  • @Kritiker: „Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Beta-Test.

    Um die Anmeldung zu bestätigen, klicken Sie bitte auf
    folgenden Link oder kopieren ihn in die Adresszeile
    Ihres Browsers.“ 😀

  • André, ich hab´s nicht getestet, keine Ahnung, was da dran ist. Zumindest wurde es heute auf Galileo @Pro7 erwähnt.

  • wow…was gäme ich dafür…aber ich kann mir sowas niiiiemals leißten. (mit meinen 14 jahren…oh…da müsste ich einige jahre taschengeld sparen^^)

  • „Im uebrigen funktioniert Youtube auf dem iPhoneOS auch ohne Flash.“

    Klar geht. nur dann eben kein surfen oder andere Dinge neben bei mehr.

  • Ich freue mich sehr, wenn das Apple ipad in Deutschland zu kaufen ist. Ich lese für mein Leben gern und seit einem Jahr habe ich die eBooks entdeckt und sogar einen Bolg über dieses Thema gebaut. Es kommen spannende Zeiten auf uns zu. Ich freue mich.

  • Mich hat Apple schon vollkommen überzeugt und ich werde mir mit 100 prozentiger Sicherheit ein iPad zulegen, sobald diese hierzulande zu haben sind! 🙂

  • Tatort “Applestore”
    Heute in irgendeinem Kaufhaus in Deutschland 10.00 Uhr Tatort “Applestore” Eine gebannte Menschenmenge drängt sich um einen Holztisch wo die neueste Insigne von Apple aufgebart ist. Der oder Das „iPad“ ja was ist es den überhaupt was die Menschenmenge so begeistert in Ekstase versetzt und gleichermaßen anhimmelt. Keiner weiß so recht, was man denn nun mit diesem Ding so richtig anfangen soll, aber „Egal“ eines steht fest BOAH is das Cool….!! Ey guck ma’ ‘n iPad” Der Marktschreier anmutende Mitarbeiter von Apple erklärt hinter seinem Stand der Menschenmenge eifrig die Vorzuge des iPad’s. (…)und wenn Sie jetzt diese Schrift lesen möchten, dann machen Sie einfach mit dem Doppelklick auf dem Bildschirm die Schrift größer und wie von Geisterhand Vergrößert sich die Schrift. Und die Menge ist außer sich vor Begeisterung. Ich kann das Gefühl nicht unterdrücken alles schon mal irgendwie gesehen zu haben und es ist wie mit der Superduper Neuen Gemüsereibe: Blade-2010 jeder hat zwar eine seit Jahren in der Schublade, aber die hier, die muss man einfach haben. Sie ist selbstverständlich eine unverzichtbare Ergänzung zum Täglichen Leben. Warum lassen sich die Menschen nur so für dumm verkaufen? Nur weil ein abgebissener Apfel drauf klebt. Jedes billige Netbook bietet mehr Möglichkeiten als das iPad darüber hinaus neigt Apple zu Proprietären Systemen somit ist das iPad mit nichts außer Apple (Kabel/Software) selbst kompatibel. Es lebe der Konsum, weiter so…..

  • Könnte mich jemanden mit einem Ipad bitte sagen ob unsere seite korrekt dargestellt wird. Wäre toll: http://www.3-lights.com
    Soweit ich weiss haben wir auf flash content verzichtet, aber ich mache mich gedanken ob unsere UFO Disclosure PDFs die in Issuu hochgeladen wurden auf einem Ipad sichtbar sind? danke danke danke! Jan

  • Das Apple iPad ist ein sehr schönes Gerät. Schade, viele Hersteller imitieren das Apple iPad. Ich habe eine mir und bin sehr zufrieden.

  • Habe eben mal ebei eBay geschaut (jetzt wo das ipad 3 kommt) ob es das alte nicht billiger gibt – leider liegt auch das ipad 1er noch bei 250€ gebraucht 🙁
    VG
    Daniela

  • iPhoto sieht fast besser aus verglichen mit dem auf dem normalen Mac! Es wirkt alles recht haptisch und intuitiv.
    Wer Angst hat, dass die Icons für die Finger zu klein sind: Sie vergrößern sich automatisch beim Berühren.

Kommentieren