Sonstiges

Stellenangebot: Obama sucht neuen Betreuer seines Twitter-Accounts

Barack – Social Media-König – Obama hat ein neues Jobanagebot für alle Web 2.0-Interessierten parat: Sowohl für seinen Twitter-Kanal als auch für weitere Plattformen im sozialen Netz sucht der Präsident einen würdigen Vertreter. Wie das „Wall Street Journal“ mitteilt, wurde ein entsprechendes Stellenangebot für einen „Social Networks Manager“ am Wochenende veröffentlicht. Der Bewerber sollte sich zutrauen, das Democratic National Committee and Organizing for America in Netzwerken wie Facebook, Twitter und MySpace vertreten zu können. Er wird eng mit dem New Media-Abteilung des Präsidenten zusammenarbeiten, um nach dem Crowdsourcing-Prinzip die „Change-Agenda“ im Land voranzubringen.

Arbeiten aus dem Homeoffice ist dabei unmöglich, der Kandidat muss in die US-Hauptstadt Washington ziehen und dort seinem Beruf nachgehen, der „alles andere als ein 9-bis-5-Job“ sei. Deadlines, „harte Arbeit“, komplexe Projekte und Organisationsaufgaben dürfen ihm oder ihr keine Angst machen.

Die Ankündigung kommt wenige Tage nachdem auch das Weiße Haus seinen offiziellen Twitter-Kanal eröffnete und Mia Cambronero – Obamas bisheriges Double in Social Media-Angelegenheiten – ihre Anstellung hingeschmissen hat. Sie werde von ihrer „berüchtigten Rolle als Barack Obama-Twitterer“ zurücktreten, weshalb man nun auf der Suche nach einem Nachfolger sei, der unverzüglich das Ruder übernehmen kann. Über ihre Beweggründe zum Abgang schweigt sie sich aus.

Jetzt einmal von Obamas politischen Erfolgen oder Nicht-Erfolgen abgesehen: Der US-Präsident hat schon verstanden, dass zu einer ordentlichen Politik nicht nur Debatten, Entscheidungen und Gesetze gehören – sondern auch ein angemessener Informationskanal zu den Bürgern. Vor allem in Krisenzeiten, in denen man schon einmal gezwungen ist, unpopuläre Maßnahmen zu ergreifen, sollte eine anständige Aufklärung in der Öffentlichkeit wie selbstverständlich dazugehören. Und dass das dann nicht zwangsläufig dröge (wie in Deutschland) enden muss, beweist auch obige Vorstellung der offiziellen iPhone App des Weißen Hauses durch den Pressesprecher.

(André Vatter)

facebook-fan


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

Kommentieren