Sonstiges

VZ-Netzwerke zurück an die Spitze: Mehr User als Facebook

schuelervz_studivz_meinvz_rgb1Meiomei, das war ein hartes Stück Arbeit, an die Zahlen zu kommen. Schon gestern hatten Marek und ich erste Sichtungen einer neuen ComScore-Untersuchung gemacht, die sich mit den Zahlenverhältnissen der Social Networks in Deutschland auseinandersetzt. Leider ließ sich das Diagramm nicht bis zur Ursprungsquelle zurückverfolgen – da nun aber das VZlog mit eben denselben Zahlen nach vorne schießt, habe ich einen zweiten Anlauf unternommen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die deutsche ComScore-PR, die mich mit allem versorgt hat! Oh, und an dieser Stelle außerdem noch der Hinweis, dass die bislang veröffentlichten Zahlen, nach denen in Deutschland lediglich „92.992 Unique Visitors“ in Social Networks unterwegs sind, falsch waren.

Doch, worum geht es? Es geht darum, dass im Wettrennen um die meisten User hierzulande die Karten offenbar neu gemischt – oder aber das erste Mal wirklich betrachtet wurden: Laut ComScore sind die VZ-Netzwerke in Deutschland die mit Abstand größte Community – und nicht Facebook. Wir erinnern uns: Im Herbst des vergangenen Jahres hatte das VZ-Management erklärt, dass StudiVZ, MeinVZ und SchülerVZ ja eigentlich als ein großes Netzwerk zu betrachten seien. Erst durch diesen Kniff gelang es der deutschen Community, Facebook praktisch über Nacht in Sachen Userzahlen zu übertrumpfen.

Der Marktforscher ComScore hat nun noch einmal den Taschenrechner angeworfen und im Februar einen Kassensturz gemacht. Sofern man diesem glauben kann (und ich sehe keinen Grund, das nicht zu tun), ist die VZ-Strategie voll aufgegangen: Sowohl die Anzahl der Unique Visitors als auch die Verweildauer der Nutzer auf den VZ-Portalen ist mit Abstand am höchsten. Im vergangenen Monat wurden insgesamt 15,89 Millionen Unique Visitors gezählt, die es auf eine durchschnittliche Verweildauer von über 57 Stunden im Monat brachten. Zum Vergleich: Facebook wurde von 13,3 Millionen Unique Visitors besucht, im Schnitt verbrachten sie 20 Stunden auf der Plattform. Damit sind selbst die Mitglieder von Wer-kennt-wen.de engagierter, denn sie bleiben über 26 Stunden auf dem Netzwerk, sind aber mit gerade einmal 8,14 Millionen Nutzern in der Minderheit.

In Prozenten ausgedrückt, entfallen 17 Prozent des deutschen Social Network-Kuchens auf VZ, 14,3 Prozent auf Facebook, 8,8 Prozent auf Wer-kennt-wen.de und jeweils 5,6 Prozent auf Stayfriends.de und MySpace. Die Zahlen sind in der Tat ein wenig überraschend. Nicht nur, weil Facebook seit Monaten einen ungebrochenen Boom in Deutschland erlebt (alleine im Dezember eine Million Besucher mehr) und zeitgleich Stagnation bei den VZlern angesagt ist. Nein, ein wenig unverständlich wirkt dann auch im Nachhinein das laute Fauchen, das VZ-Chef Riedl auf der CeBIT gegen die amerikanische Konkurrenz abgelassen hatte. So schlimm kann der Druck doch gar nicht sein, immerhin ist da noch ordentlich Platz nach unten. Wie auch immer: Die Zahlen mahnen jeden, nicht zu schnell über die Perfomance der drei Verzeichnis-Portale zu urteilen.

(André Vatter)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

39 Kommentare

  • Mit derselben Logik im Kopf könnte man auch die FriendFeed-User zu Facebook dazurechnen. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum ihr sowas überhaupt postet bzw. nicht erheblich kritischer mit diesen Milchmädchenrechnungen umgeht.

  • Zumal der Tenor eigentlich klar ist … egal wen man fragt (Schüler, Studis oder das arbeitende Volk), überall hört man: „*VZ ist doof, ich bin nur noch bei FB aktiv“.

  • ich bin nirgends aktiv.
    wer freunde, ein telefon, ein gut organisiertes adressbuch und einen IM hat – der braucht sowas nicht.

  • Mich würde viel eher als die Verweildauer mal die Altersstruktur interessieren.
    FB ist „ab“ 16… Wer sich auch immer daran halten mag. Dennoch scheint mir FB aber nicht so
    interessant für unsere jüngeren deutschen zu sein – Bei den Studenten etc. sieht es schon anders
    aus. Diese haben meist einen Studi / Schüler und FB Account.
    Und noch etwas wegen der Verweildauer:
    Es wäre auch mal interessant zu beobachten warum man sich länger bei gewissen Platformen aufhält.
    Exklusiv der Anwendungen. Also Bilder, Kommentare / Pinnwand etc.

    Aufschlüsselung wie die Deutschen ihre Zeit manchmal auch leider verplempern 😉

    Just my 0,02€

  • was ist an der verweildauer so wichtig?
    ich bin z.b. teilweise 15 stunden bei fb, nur weils im browser einen offenen tab hat. aber tatsächlich klicke ich da vielleicht insgesamt 30 min durch.
    was habe ich nun für eine verweildauer?

  • Ich denke auch das diese meldungen nicht wirklich Aussagekraft haben, rechnet die Friendfeeder hinzu und Facebook ist wieder die Nr 1. Von der tendenz her behaupte ich mal wird sich FB dennoch durchsetzen.

    *meine Social Community hat den längsten*

    Doofe Zahlenspiele

  • blödsinn. sorry, aber die statisik ist absoluter schwachsinn.
    wirklich all meine freunde sind mittlerweile in facebook. selbst die wenig pc affinen leute wie z.b meine freundin oder meine mutter sind mittlerweile bei facebook.

    geh ich auf studiv und schau da mal was da los ist, dann seh ich, dass die letzten fotos meiner freunde ( hab dort sicher 150 geaddet ) schon mehr als 5 monate alt sind.

    bei facebook hab ich mittlerweile auch 150 leute geaddet und fast alle 3 tage gibts neue fotos von parties usw…

    fast niemand mehr nutzt studivz … studivz ist tot.

    keine ahnung wer die statistik erstellt hat, sie geht aber totoal an der realität vorbei

    p.s achja, kann sein, dass studivz „noch“ mehr user hat, aber auf was es doch ankommt sind die aktiven user… und da hat facebook gefühlte 10000% mehr 😉

  • Mich hätte noch interessiert, welche Tendenz hinter den Zahlen steckt (wie hat sich die Verteilung in den letzten Monaten entwickelt). Grundsätzlich ist bei Comscore-Zahlen für Deutschland allerdings jede Menge Skepsis berechtigt. In den USA sind sie top, in D leider (im Vergleich zu AGOF) sehr sehr ungenau.

  • ich muss tatsächlich mal eine lanze für *vz brechen.
    in meinem bekanntenkreis ist es so das ca 60% NUR bei *vz sind, 30% bei facebook und *vz und 10% woanders sind oder garnichts haben.

    ich weiß nicht ob das eventuell regional unterschiedlich ist – denn schließlich gehe ich dahin, wo meine freunde sind und nicht dahin was mir am besten gefällt (facebook in meinem fall – vz ist oftmals zu umständlich/rückständig).

    wobei ich in letzter zeit auch bei facebook mehr leute antreffe…
    mal gucken wie das in einem jahr so aussieht.

  • Hrm… StudiVZ und MeinVZ gehören zusammen, weil sie untereinander verbunden, aber eigentlich darf man SchuelerVZ nicht dazuzählen, weil man als StudiVZ-Nutzer sich nicht mit den Schülern vernetzen kann..

    Aber Zahlenschiebereien hin und her. Facebook wird auch das bald eingeholt haben. Mein StudiVZ-Profil ist auch nur noch ein großer Link zum Facebook-Profil… Der große Vorteil von Facebook ist die weltweite Vernetzung. So kann man mit seinen Freunden in USA und China Kontakt halten, was mit VZ einfach nicht geht.

  • Mhm ich muss auch zugeben das FB mittlerweile stark aufgeholt hat, vor allem durch die neue Startseite.
    Ich war jahrelanger StudiVZ-Streiter da ich es wesentlich übersichtlicher fand als Facebook. Muss aber mittlerweile sagen das es mir etwas eingerostet vorkommt. Bin immer noch viel bei Studi da ich da immer noch wesentlich mehr Leute hab als in FB aba glaub das is nur noch eine Frage der Zeit bis sich das auch ändert.
    Glaub Studi muss sich jetzt richtig reinhängen und mit Innovationen kommen um die Leute zu halten ( ein neues Plauderkasten etc. is ja auch schon angekündigt) – ich bin mal sehr gespannt wie das weitergeht

  • Die Summe alle VZ-User den FB Usern gegenüberzustellen, sagt per se nicht viel aus, weil die Zielgruppen nicht deckungsgleich sind. Nimm alls SchülerVZ User aus der Summe raus, dann kommt das eher an die FB Userschaft hin. Das ist ja Äpfel mit Birnen verglichen.
    FB wird unaufhaltsam zur Nummer 1 auch in D werden. Ich kenne niemanden im Bekanntenkreis, der sich in den VZ tummelt, sondern FB und Xing.

  • Ich kann es nur noch mal sagen: Jappy, z.B. hat im Monat knapp 12. Mio Unique Visitors und muss so den oben genannten Netzwerken in Nichts nachstehen. Auch die Geschlechterverteilung hält sich die Waage:
    Männeranteil: 52.78%, Frauenanteil: 47.22%.
    Bei der Altersverteilung sieht es so aus:

    14-19: 29.34%

    20-29: 37.22%

    30-39: 16.77%

    40-49: 11.91%

    50-59: 3.82%

    60+: 0.93%

    Solche Erfolgsgeschichten werden nur leider gerne übergangen.

  • Ob die höhere Verweildauer in den VZ-Netzwerken vll. daran liegt, das Facebook viel intuitiver aufgebaut ist? Zum beispiel bei den Mails, wenn ich da im VZ eine Suche bzw sogar nen Verlauf Mail-Antwort-Antwort rekonstruieren will, brauche ich sicherlich 4x länger als bei Facebook. Aber ob das jetzt für ein Portal spricht?

  • @Miguel: In dem von dir verlinkten Artikel steht doch wortwörtlich das gleiche drin, wie in dem von André verlinkten. Wo soll denn da der Fehler sein?

  • Wir haben unsere Angaben mittlerweile korrigiert. ComScore hatte falschen Angaben veröffentlicht (tausnd. statt Mio.) und uns darüber informiert.

  • So sozial muß man eigentlich nicht sein, aber um Facebook kommt man wohl nicht mehr drum herum, und 350 Millionen Mitglieder muß man erstmal schlagen.

  • Ein Artikel über die Regionalverteilung von Netzwerken wäre übrigens auch mal interessant. Ich persönlich hab durchs Hörensagen das Gefühl, dass in der Pfalz vorallem wer-kennt-wen sehr populär is, bei uns in Baden-Württemberg (Stuttgarter Gegend) is Anmeldemäßig sicher Kwick, was es seit 2001 schon gibt, die absolute Nr1. Ich kenne keinen, der nicht bei Kwick ist, vorallem Schüler.
    In bundesweiten Berichten hört man von Kwick aber nichts.
    Würd mich ma interessieren, was es denn sonst noch für kleinere Player gibt, bzw wie allgemein so die Regionalverteilung ist….

    Und das mit der Verweildauer auf Facebook interessiert mich auch, wie das gerechnet wird. Leider ist es mittlerweile so, dass IM wie ICQ bei den Leuten, die nicht so Interneturgesteine sind, z.T. unbekannt ist.
    Deswegen hab ich mittlerweile alle meine Facebook-Kontakte neben meinen ICQ- und MSN-Freunden in meinem IM-Programm Pidgin… dann bin ich im Prinzip bei FB auch fast immer online, ohne auf der Seite selbst zu sein…. Oder zählt das dann nicht als Verweildauer?

  • Wie hier schon einige angemerkt haben: Die Zahlen mögen stimmen, aber StudiVZ und die anderen VZs sind so tot wie Jopi Heesters. Der Zenit ist überschritten, und da kommt auch nichts mehr nach. Bei Facebook sieht das ganz anders aus. Das sind keine Forschungsergebnisse, es ist GEFÜHLT einfach so. Hat es irgendwer noch nicht gemerkt???

  • Hier werden reine Traffic Zahlen betrachtet. Diese sind an sich nicht wirklich aussagekräftig.
    Interessanter wären natürlich Informationen über die Anzahl [aktiver] registrierter User (mit Altersverteilung, da die wahrscheinlich zahlreichen unter-18-jährigen SchülerVZ-Nutzer nicht die Statistik verschieben).
    Aber die Infos gibt ja keiner raus 😉

  • 2008 war Herr Brehm zu einem Vortrag an der TU Dresden (http://goo.gl/VLTw). Dort wurde er aus dem Publikum heraus gefragt, weshalb es dem Fragenden (studiVZ) nicht möglich ist mit seinem kleinen Bruder (schülerVZ) in Freundschaft zu treten – ja sogar in zu finden. Herr Brehm antwortete, dass diese beiden Netzwerke getrennt sind und auch nicht zusammengelegt werden wegen dem Jugendschutz etc…

    Jetzt, wo das Wasser bis zum Hals steht, wird der alte Buchhalter-Trick angewendet und die Zahlen „angepasst“.

    Ich denke die Reaktion von Riedl auf der CEBIT in Zusammenhang mit dem Zahlentrick verdeutlichen ganz klar, dass die VZ Leute wissen wie es weiter geht. Oder besser, nicht mehr weiter geht.

    Die Userzahlen der SchülerVZ und StudiVZ sind allein dadurch begrenzt, dass immer ein gewisser Prozentsatz der Schüler&Studenten angemeldet sind. Wenn die fertig mit Studium sind, verlassen die das StudiVZ und gehen zu Facebook. Dadurch kann die Userzahl in Summe nie weiter ansteigen, es sei denn ein größerer Prozentsatz Schüler&Studenten melden sich an. Facebook hat den Sättigungsprozentsatz noch nicht erreicht, deswegen boomt es dort für die nächsten Jahre.

  • Tja ich kann dieser Statistik nur voll zustimmen.
    Habe Ende leztes Jahr mehr Facebook als VZ genutzt. Jetzt ist es wieder anders herum. Auf dem VZ Plattformen halte ich mich nun um einiges länger auf als bei FB. Das liegt daran das die neuen Applikationen viel Zeit in Anspruch nehmen, die ich bei FB nicht so toll finde. Ein weiterer Grund hierfür ist das 90% meiner Freunde nur auf dem VZ Netzwerk wirklich aktiv sind. FB hingegen ist kaum besucht. Das liegt sicherlich am Alter und an der Internetaktivität.

    Das Alter beläuft sich zwischen 16 – 25. Und da ich auch mit allen meinen Freunden Telefonieren oder per ICQ in Kontakt treten kann, ist ein Social Network eigentlich fast überflüssig. Da aber auf dem VZ so einige neue Funktionen gibt wie z.B. die Applikationen (Spiele) kann man unter Freunden so schön miteinander spielen. Halt einfacher und besser als bei FB (da schon alle bei VZ angemeldet sind und noch ein zweites Netzwerk kaum benötigt wird) da war FB bei der einführung in Deutschland einfach zu langsam.

  • Ich habe mich erstunlich lange gegen den Trend der VZs und FBs verwehrt – und habe mich dann erst bei StudiVZ registriert. Der Account ist seit circa 2 Wochen nach meiner FB Registrierung ungenutzt.

  • […] Veranlagung der VZ-Netzwerke erreichen diese mit Abstand die höchste Reichweite. Beachtlich: Sowohl die Anzahl der Unique Visitors als auch die Verweildauer der Nutzer auf den VZ-Portalen ist m… (via Basic Thinking) Regionale Nutzung von Social Networks in Deutschland View more presentations […]

  • Scheiß vz. Sorry für die Ausdrucksweise. Aber was man sich da mit dem Kurzurlaub schon wieder gedacht hat möchte ich mal wissen. Ich arbeite nun mal in einem Beruf, wo es Nachtschichten gibt. Das heißt wenn ich 5Uhr oder 6Uhr morgens nach Hause komme, dann schlaf ich so ca bis um 12Uhr und bin ab dann (wenn keiner meiner Freunde Zeit hat auf Grund von Arbeit oder Schule) auch mal den ganzen Tag on. Und sobald man nur mal ein wenig rum klickt, wird man in den Kurzurlaub geschickt. Es nervt wirklich. Ich wurde gestern gegen 21:30Uhr in den Kurzurlaub geschickt. Jetzt haben wir es 12.50Uhr und ich komme immer noch nicht rein. Die absolute Höhe war ja Anfang der Woche. Es hieß der Kurzurlaub soll höchstens 24 Stunden gehen. Ich kam erst nach zwei Tagen wieder rein.
    Sonst, wenn ich mich einloggen wollte kam immer wieder:

    „Kurzurlaub – dein Profil ist bald wieder zurück!


    Um das VZ und deine Daten noch besser zu schützen, haben wir bestimmte Vorgänge auf den VZ-Netzwerken limitiert. Ist ein Grenzwert innerhalb eines bestimmten Zeitraums erreicht, dann
    wird dein Zugang vorübergehend gesperrt.

    Keine Sorge – alles ist in Ordnung:
    Dein Profil ist nicht verschwunden und in Kürze kannst du dich wieder einloggen.


    Damit du nicht ungewollt dieses Limit erreichst, haben wir folgende Tipps für dich:

    1. Entferne vor dem Login das Häkchen bei „eingeloggt bleiben“.

    2. Aktualisiere deinen Browser.
    Am besten funktioniert das VZ mit dem „Firefox“ von Mozilla. Diesen kannst du dir unter
    http://www.mozilla-europe.org/de herunterladen.

    3. Solltest du bereits den „Firefox“ unter Windows verwenden, versuche diesen im „Safe Mode“ zu starten bevor du auf unsere Seite gehst. Den „Safe Mode“ kannst Du im Normalfall unter Start → Programme → Mozilla Firefox → Mozilla Firefox (Safe Mode) starten.

    4. Wenn du Scripte verwendest, mit denen du auf VZ-Netzwerk zugreifst, deinstalliere diese und schaue nach deinem nächsten Login, ob du erneut das Limit erreicht hast. Diese Scripte verursachen im Hintergrund sehr viele Anfragen innerhalb kürzester Zeit.


    Sollte es dennoch nicht funktionieren, dann melde dich einfach bei uns, indem du eine E-Mail an
    hilfe@meinvz.net sendest.

    
Viel Erfolg

    Dein VZ-Team“


    Ich hatte schon seit Ewigkeiten ein Profil bei Facebook. Welches aber absolut tot war. Also kein Foto, keine Angaben. Hab mich einfach nicht mit FB beschäftigt. Aber ich wurde ja in den letzten Tagen nahezu von meinvz dazu gezwungen zu FB zu gehen. 😉

    Die Handhabung mag ich bei vz immer noch lieber. Auch von der Übersichtlichkeit her gefällt mir VZ besser. Aber in erster Linie steht ja die Kommunikation mit Freunden oder allgemein mit Menschen im Vordergrund. Sowohl bei VZ als auch bei FB. Und da diese ja bei Vz wenig bis gar nicht gegeben ist sag ich mal „Wer zum Teufel ist vz?“
    Nur schade, dass ich wohl auch in Zukunft auf Vz angewiesen sein werde. Da der Großteil meiner Freunde halt mehr von studi hält. Habe an die 90 Freunde bei studi und bei Facebook gerade mal 13. 🙁

  • @Maria: Zitat „Aber in erster Linie steht ja die Kommunikation mit Freunden oder allgemein mit Menschen im Vordergrund. Sowohl bei VZ als auch bei FB.“

    Und genau DAS ist der Fehler! Freunde…. da geht man hin, ruft an, aber man schickt keine Texte per Internet

  • Ich verstehe den Hype um diese Seiten sowieso nicht. Wer-kennt-wen.de bietet so gut wie keine Funktionen, die VZ Communitys sehen aus wie aus dem „Mittelater“ und zu Facebook kann ich nur sagen, nicht alles, was von den Amis kommt ist gleich gut. Zu Stayfriends habe ich fast keine Worte mehr, um Aktiv die Seite nutzen zu können muß man auch noch löhnen.
    Ich selber bin auf einer eher kleinen Community angemeldet. Is irgendwie familierer. 4-checker.de

  • Wow – die Userzahlen sind beeindruckend! …aber ich kenne persönlich niemanden der bei wer-kennt-wen.de mit dabei ist…aber bei facebook und studi natürlich…

    @oliver: Ich gebe dir Recht, in einer Community sollte es nicht nur um das eine gehen – und damit meine ich nicht DAS eine, weswegen sich viele Männer auf Communities auch anmelden *g*

    Nein im Ernst, ich habe vor kurzem eine ganz neue Community für mich entdeckt auf die mich eine Kollegin gebracht hat und ich regelmäßig gerne vorbei schaue. Die Internetseite heißt http://www.pflegeleidenschaft.de und fällt optisch schon aus allen Bahnen – meiner Meinung nach positiv, schaut mal selbst 😉

    Ich selbst bin Kinderkrankenschwester und wenn man nach der Nachtschicht nach Hause kommt und die Augen noch nicht zufallen wollen, dann ist es schön dort im Chat noch auf aktive „Nachtschwärmer“ zu stoßen und noch ein wenig zu quatschen.

    Die Seite spricht generell alle Pflegekräfte und Interessierte rund um die Pflege an und was ich dort total klasse finde ist, dass man neben den klassischen Community-Funktionen wie „suchen, schreiben, lesen“ auch die Möglichkeit hat seinen Arbeitgeber anonym zu bewerten. Ich bin was das angeht relativ skeptisch, aber ich finde, es ist gut gelungen dort den Spagat zwischen einem öffentlichem Profil und einer anonymen Bewertung zu begehen, ich fand mich in jedem Fall sicher dabei.

    Was ich eigentlich sagen wollte, der/die Gründer der Internetseite will/wollen allen Berufstätigen mit dieser Internetplattform in der Pflege bewusst machen, dass man nicht alleine ist – hey, immerhin mit über 800.000 Kollegen/innen sind wir die größte Berufsgruppe in der Pflege…und trotzdem fühlt man sich oft allein und nach außen hin nicht gewertschätzt…

    Vielleicht steht http://www.pflegleidenschaft.de eines Tages mit in der Statistik 🙂

    @maria: Wechselschicht, Nachtschicht – das kommt mir bekannt vor – bist du etwa auch eine Kollegin? 😀

Kommentieren