Sonstiges

Pläne von RTL und ProSiebenSat.1: Deutsches Hulu in den Startlöchern?

Jetzt haben User aus dem alten Europa so lange darauf gewartet, dass die Amerikaner die IP-Sperre für Hulu aufheben – und nun ist dieser Schritt vielleicht völlig überflüssig. Gerade sorgt im Netz eine kleine Meldung des „Dow Jones Newswire“ für Furore. Überschrift: „RTL, ProSiebenSat.1 planen offene Internet-TV-Plattform.“ Bevor sich allzu große Euphorie breit macht, sollte erwähnt werden, dass keine der beiden Sendergruppen sich dazu bislang öffentlich äußern wollte; der Nachrichtendienst bezieht sich in dem Bericht auf unternehmensnahe Kreise.

Was wir (unter Vorbehalt) wissen: RTL und ProSiebenSat.1 bereiten derzeit ein Joint-Venture vor, das mit dem Aufbau eines Videoportals beauftragt werden soll. Dieses übernimmt jedoch nur die technische Realisierung, die Inhalte werden dann von den einzelnen Sendern geliefert. Warum zwei Wettbewerber plötzlich im Internet gemeinsame Sache machen? „Es ist einfacher für den Konsumenten, über nur eine Plattform zugreifen zu müssen, um seine Lieblingsprogramme ansehen zu können“, wird eine Quelle zitiert. „Es ist die deutsche Antwort auf Hulu.“

Schon heute haben beide Sendergruppen ihre eigenen Mediatheken, CSI-Fans werden beispielsweise mehrmals die Woche auf RTLnow oder Voxnow mit neuem, kostenlosem Futter versorgt. Allerdings ist die deutsche Online-Videolandschaft arg zersplittert: Wer den Fernseher durch den Rechner ersetzen möchte, muss eine große Bookmarkliste mit sich herumtragen. Umso aufgeregter darf man sein, wenn gemeldet wird, dass RTL und ProSiebenSat.1 das neue Portal allen Sendern öffnen will, privaten Wettbewerbern wie auch dem Öffentlich-Rechtlichen-Fernsehen. Finanziert wird das Ganze per Werbung. Der Nutzer zahlt keinen Cent, bekommt dafür neben den Inhalten aber auch unüberspringbare In-Video-Reklame geboten.

Bis es aber soweit ist, müssen wir uns noch in Geduld üben. Laut „Dow Jones Newswire“ muss nun erst einmal die Zustimmung der Wettbewerbsbehörde eingeholt werden – ob die Entscheidung letztendlich durch die Europäischen Kommission oder durch das deutsche Bundeskartellamt getroffen wird, wird derzeit geprüft. Erst dann wollen sich die beiden Sendergruppen auch öffentlich zu ihrem Projekt äußern.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

20 Kommentare

  • Ist doch super. Freu mich 🙂
    Die Werbung würde mich auch nicht allzu sehr stören. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, 20 Sekunden-Werbe-Clips zu sehen. Auf Myspass funktioniert das auch ganz gut 🙂

  • Das dürfte doch meist daran scheitern das die genannten Sendergruppen
    das meiste Material nicht selber produzieren sondern eben US-Material verwenden die Produzenten selbstverständlich (?) für eine Internetveröffentlichung nochmals Geld sehen wollen. Und was heißt eigentlich die europäischen Benutzer ? Seit wann gibt es Filme im österreichischen iTunes ? Bereits mehrmals wurde ich bei Sevenload geblockt weil Inhalte „in Deinem Land“ nicht verfügbar sind. Soll ich weitermachen ? Natürlich ist alles hochkomplex
    und es ist nicht möglich den Vertrieb global aufzustellen – sagen die selben Medienfirmen die schaffen das ihre Anwälte noch an die letzten IP-Adressen eines „Raubkopieres“ aus dem Himmalya ausfindig zu machen.

    Aber was weiß ich denn schon, ich bin ja auch nur ein blöder Medienkonsument und daher ist für die Konzerne meine Meinung auch
    völlig uninterrisant.

  • Pff, was interessieren mich die!
    Ich will mein Englisch verbessern, und das geht schlecht mit deutschen Sendungen!

  • @freelog: ja genau… einer der gründe warum ich kein deutsches tv mehr gucke ist die dt. synchro, viele serien verliehren dadurch einfach ihren charme…. aber vielleicht kann man sich folgen auch auf englisch angucken, wie bei southpark.de

  • Hmm ich fänds gar nicht schlecht, vor allem wenn man selbst die Möglichkeit hat Serien dann zu sehen, wann man Zeit hat und nicht wann das Fernsehen Lust hat Sie in den Programmplan zu integrieren …

    Werd mir in jedem Fall mal die anderen Links die genannt wurden ansehen, kannte ich nämlich noch gar nicht also schon mal danke dafür =)

  • Für mich persönlich ist das kein hulu Ersatz.
    Ich möchte Hulu nutzen weil ich meine Serien in englischer Sprache am liebsten legal schauen möchte.
    Für Leute denen deutsche Synchronisationen nicht so auf den Geist gehen wir mir wäre das aber eine recht erfreuliche Entwicklung.

  • Wer schaut heutzutage noch fern? Auf solche Programme sollte man verzichten können!
    Und der lobenswerte Dienst Zattoo – wurde hier schon genannt – erübrigt m.E. die Einführung solcher privaten Untaten!

    Trotzdem Danke für diese Info!

  • Ich weiß gar nicht wieso hier andauernd über Zattoo geschwärmt wird.

    Ok, das Tool ist ganz interessant aber hat mit der Einführung einer huluähnlichen Plattform so viel zu tun wie Äpfel mit Birnen.

    Zattoo ermöglicht mir Fernsehen was im Moment ausgestrahlt wird über das Internet auf dem PC anzuschauen. Eine Plattform ähnlich wie Hulu ermöglicht es Serien oder was auch immer von ProSiebenSat1 dann bereitgestellt wird werbefinanziert zu schauen wann ich es will und bricht somit mit dem broadcastprinzip auf dem auch Zattoo basiert. Es wird nicht mehr geschaut was der Sender um die Uhrzeit ausstrahlt sondern das was ich sehen will, wann ich es sehen will.

    Zattoo hat nichts mit Hulu oder der geplanten Plattform von ProSiebenSat1 zu tun.

  • Und wenn es Flash wird dann könne sie gleich wieder einpacken. Flash stinkt bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter…

  • Die Frage ist doch welche Formate, d.h. wohl hauptsächlich Serien und Fernsehfilme, werden am Ende tatsächlich den Weg ins Netz finden.
    In den vergangenen Jahren spielte der Einkauf von Online-Rechten nur eine weniger als sekundäre Rolle gespielt. In den letzten Monaten hat sich die Licensing-Praxis jedoch deutlich gewandelt.

    Ich bin jedenfalls gespannt auf die dt. Bemühungen und habe schon einen Platz in meiner Favoritenleiste freigehalten.

  • Wird auch endlich Zeit, dieser Zwang, etwas zu einer festgelegten Zeit gucken zu müssen, ist einfach nicht mehr zeitgemäß und kostet die Sender nur Zuschauer. Ich möchte selbst bestimmen können, wann ich etwas gucke. Eigene Sendungen nachträglich online anzubieten war ein erster Schritt, auch richtige Serien online zu zeigen die vernünftige Weiterführung. Jetzt noch original Tonspur und zeitgleiches Release zu US-Terminen, dann wär’s perfekt.

  • Hab ich was verpasst? Seit wann hat hulu die ip-sperre aufgehoben?
    Also ich kann da aus Deutschland immer noch nichts schauen.

  • Wie haben die denn das auf Hulu mit der Werbung geregelt?
    Wie penetrant ist die denn?

    Wenn ich bedenke was Pro7 und Konsorten derzeit treiben…
    Da warte in nur noch drauf, dass plötzlich Mario Barth ins Bild rennt und „Das ist mein Laden!“ brüllt.

Kommentieren