Sonstiges

Shop-Widget SyncFu: Kostenloses Social Shopping für Händler, Sparchance für Kunden

Social Shopping steht eine blühende Zukunft bevor, Dell profitiert bereits von Schwarmkäufen und LetsBuyIt ist auch zurück am Markt. Web-Händler können derlei Lösungen nur schlecht selbst realisieren, Zwischenhändler wurden eingeschaltet, die für sie Gruppen potentieller Käufer sammelten und dann den Kauf abwickelten – allerdings nicht, ohne ordentlich Provision dafür abzukassieren. Aber wie will man es denn sonst anstellen?

Bei. Netzdurchstöbern bin ich gerade über ein kleines Widget gestolpert: „SyncFu“ lautet sein Name. Dabei handelt es sich um einen Schnipsel Quellcode, den Händler in ihre Shops einbauen können und auf diese Weise – völlig kostenlos – auf den Social Shopping-Zug aufspringen können. Besucher der Seite bekommen in Echtzeit angezeigt, wie viele andere sich für das jeweilige Produkt interessieren und wie hoch gerade der Preis liegt. Je mehr mitmachen, desto weiter fällt dieser, wobei der Händler selbst die Relation zwischen Größe der Käufergruppe und Größe des Preises festlegen kann. Hier das Ganze einmal als peppiges Erklärbär-Video aufbereitet:

Den Händler kostet der Dienst also keinen Cent, wie SyncFu dennoch sein Geld bekommt, erläutere ich jetzt: Interessierte Käufer lassen sich per Klick auf das Widget in die Warteliste eintragen. Um Spaßbieter fernzuhalten, zahlen sie dafür einen Minimalbetrag für die Reservierung. Im Gegenzug bekommt er einen Rabatt-Code, den er später beim Kauf angeben kann. Abgerechnet wird das Micropayment via Handy-Rechnung oder Kreditkarte. Im Schnitt fallen hier laut SyncFu keine drei Euro an, die genauen Konditionen lassen sich bei Allopass einsehen, das das Widget für die Abrechnung nutzt.

Der Preis sinkt, je mehr Käufer mitmachen, ehe schließlich eine vorgegebene Deadline erreicht ist. Dann werden alle Beteiligten über den Erfolg der Kollektivaktion informiert und folglich zur Kasse gebeten, wo sie ihren Rabatt gewährt bekommen.

Ich halte das SyncFu-System für recht intelligent – und vor allem zeitgemäß. Wer es da draußen im deutschen Web schon einmal im Livebetrieb gesehen hat (oder es gar selbst nutzt) möge uns bitte in den Kommentaren mit ein paar Infos versorgen. Sowohl der Händler als auch die Kunden können von dieser Art des Kaufens ordentlich profitieren. Der Käufer spart Geld und der Anbieter spart sich teures Marketing, da die Nutzer nun selbst ein Interesse daran haben, dass sich möglichst viele andere für ein entsprechendes Produkt interessieren: Und für die Mobilisierung per Mundpropaganda werden dann einfach Facebook, Twitter und Co. angeworfen.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

5 Kommentare

  • klingt interessant, aber ich denke mal das sich das nur für größere shops lohnt – und warum sollten sie solch einen dienst nutzen? ein Shop wie Amazon (und auch viele kleinere) können sich doch solch eine funktion selbst bauen. das ist ja auch nur eine art börsenhandel…….

  • Finde die Idee solala, besonders wie die sich ihr Geld holen finde ich nicht wirklich gut.
    Meine Prognose: Wird sich niemals durchsetzen.

  • SyncFu muss ich mir gleich mal genauer anschauen, wenn sich das durchsetzt wird es bald bestimmt eine deutsche Version bzw. ein enstprechendes Pendant sicherlich auch für den deutschen Markt geben.

  • Interessant, wird aber wohl erst interessant wenn wirklich viele Shops das unterstützen. So wird dieses Startup wohl eventuell den Weg vieler Startups gehen: Interessante Idee, aber zu wenig user um wirklich benutzbar zu werden.

  • Spannende Idee, Procurement (http://de.wikipedia.org/wiki/E-Procurement) aus den großen Unternehmen auf den Markt der Privatanwender anzupassen.
    Gerade in der aktuellen Preisschlacht der großen Supermarktketten und Discounter hierzulande könnte sich schnell ein strategischer Partner finden, und den System-Code kann auch eine Kassierin als „Rabatt“-Marke einbuchen.

    Die Honorierung des Anbieters ist m.E. intelligent gelöst, und bei entsprechender „Konsumenten-Masse“ werden gerade die großen Anbieter drauf anspringen, da sie die besten Rabatte bieten können.

Kommentieren