Sonstiges

Neuer Google-Zensurindex: Deutschland spielt ganz oben mit

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten“, heißt es in Artikel 5 des Grundgesetzes. Im Internet scheint es Deutschland mit dem Recht der freien Meinungsäußerung aber nicht ganz so genau zu nehmen – Google hat vor wenigen Stunden eine bemerkenswerte Blog-Meldung gebracht, die uns ganz klar aufzeigt: Wenn es um Löschen im Netz geht, spielen die Deutschen ganz weit oben mit.

Die Suchriese beschäftigt sich seit der China-Sache verstärkt mit staatlichen Eingriffen in den Suchindex und andere Google-Dienste. In der neu veröffentlichten Landkarte mit der Überschrift „Regierungsanfragen“ gibt es ein Länder-Ranking, das anzeigt, wie häufig einzelne Staaten in das Netz eingreifen: Deutschland belegt mit 188 Löschanfragen zwischen Juli und Dezember 2009 den zweiten Platz hinter Brasilien, liegt aber immerhin noch vor Indien. In 94,1 Prozent der Fälle wurde den deutschen Anträgen auch Folge geleistet – auch das ist überproportional. Übrigens, zum Vergleich: Frankreich, Belgien, die Niederlande, Schweden, Finnland und die Schweiz – keines dieser Länder hat mehr als zehn Gesuche Richtung Google abgeschickt.

Zu den am häufigsten gelöschte Inhalten zählten rund hundert Sucheinträge sowie über 70 Videos auf YouTube. Ingesamt wurden auch zehn Blogger-Blogs abgeschaltet. Erstaunlich: Selbst einige Google Suggest-Einträge wurden entfernt.

Doch Deutschland ist nicht nur im Löschen spitze, sondern auch beim Hinterherschnüffeln der Bürger. Im selben Zeitraum stellte die Regierung bei Google 458 Anträge auf Datenherausgabe und schafft es damit auf Platz sieben der Liste.

Warum die Teutonen dem US-Suchriesen soviel Arbeit beim Korrigieren des Netzangebots bereiten? Dafür sind zwei Gründe ausschlaggebend: Zum einen prügeln sich Deutsche gerne vor Gericht, wenn es darum geht, nach öffentlichen Beleidigungen ihre Ehre wiederherzustellen. Diese Streitigkeiten sind ausschlaggebend für den Großteil der Löschungen. Den zweiten Grund liefert Jahr für Jahr die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die Google regelmäßig mit einer Liste zu sperrender URLs versorgt: Gewaltvideos, Porno-Angebote und Nazi-Seiten werden dann umgehend aus dem Netz genommen. Laut Google gehen mittlerweile elf Prozent aller Löschanfragen bei Google.de auf Nazi-Content zurück.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

61 Kommentare

  • Es tut mir leid es sagen zu müssen, im dem Du versuchst geistiger Hochflieger zu sein, beweist Du immer mehr, was für ein Kleingeist Du bist, Sachverhalte nicht verstehst und Allgemeinplätze nachplapperst.
    Vor kurzem, die Verwendung von Laptops ist zwangsläufig gute und fortschrittliche Bildungspolitik, jetzt ist das Recherchieren nach Straftätern und Gesetztesverstößen gleich Zensur. In Deutschland sind z.B. aus historischen Gründen verfassungsfeindliche Aktivitäten unter Strafe gestellt, die andernorts nicht strafrechtlich geahndet werden. Wenn es ein volksverhetzendes Video gibt, dann ist der deutsche Staat verpflichtet einzuschreiten. Das mit Zensur gleichzusetzen ist selten dämlich.
    Einem Qualitätsjournalisten wäre solch undifferenzierte Sichtweise nicht so leicht passiert und auch nicht so häufig. Aber dazu braucht es etwas, was sich Bildung nennt.

  • Finde es ebenfalls etwas gefährlich, die Anträge und Anfragen mit Zensur gleich zu setzen. Mit den bloßen unreflektierten Zahlen lässt in diesem Zusammenhang nämlich überhaupt nichts anfangen. Unzählige Faktoren werden ja gar nicht berücksichtigt.

  • @ Yoly:

    So leid es mir tut: Aber da versucht ein anderer seinen persönlichen Kleingeist zum Überflieger zu pushen. Was im aufgrund mangelnder Lesekompetenz nicht gelingt.
    11% der Anfragen sind auf nationalsozialistischen Content zurückzuführen, das steht drin und das ist nachvollziehbar.
    Man sollte jedoch hinterfragen warum bspw. Frankreich mit weniger Löschanträgen auskommt? Warum ist Deutschland in dieser Statistik als europäisches Land führend?
    Das sollte zum Nachdenken anregen. Der Artikel ist meiner Meinung nach nicht zu einseitig geschrieben, da der sich der Autor nicht explizit auf eine Seite schlägt. Er stellt , die richtigen, Fragen!

  • Schreiben hier neuerdings Zweitklässler? Da macht sich jeder Nerd freiwillig zum Verkünder scheinbar guter Nachrichten von Google (und Gerüchten über Apple) und merkt nicht, wie hier ein hochgefährlicher Weltkonzern, der mit den US-Geheimdiensten zusammenarbeitet und Daten sammelt bis zum Abwinken, auf harmlos und demokratiefreundlich macht.
    Wie politisch unbedarft sind Sie, Herr Vatter?

  • Ein selten undifferenzierter Beitrag in diesem Blog. Bitte recherchieren, denken und dann schreiben. „Nazi-Content“, die „China-Sache“ und nicht näher erläutertertes „Hinterherschnüffeln“ in einen Topf zu werfen ist schlichtweg Unsinn. Dabei verliert vor allem die berechtigte Kritik an anderen Entwicklungen ihre Wirkung.

  • @ #1 Berechtigter Einwand , aber völlig falsch und beleidigend vorgetragen. Wenn du was zum besseren wenden willst solltest schon bereit sein konstruktiv Kritik zu üben, das lernt man eigentlich auch schon in der Schule.

  • Das Google diese Requests jetzt transparent macht ist doch positiv! Worüber sich die ganzen Trolle hier aufregen ist nicht ersichtlich.

    @YOLY: Der Autor verwendet nur ein einziges mal den Begriff Zensur, und zwar in dem Kunstwort „Google-Zensurindex“, du bist offenbar zu dumm um zu verstehen worauf es in diesem Artikel ankommt. Also troll dich zu den anderen in den Wald und warte auf nen Helden der dich erschlägt…

    *w20 in die Hand nehm*

  • Zensur (censura) ist ein politisches Verfahren, um durch Massenmedien oder im persönlichen Informationsverkehr (etwa per Briefpost) vermittelte Inhalte zu kontrollieren, unerwünschte beziehungsweise Gesetzen zuwiderlaufende Inhalte zu unterdrücken und auf diese Weise dafür zu sorgen, dass nur erwünschte Inhalte veröffentlicht oder ausgetauscht werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zensur_%28Informationskontrolle%29

    Von daher… japp hat er recht.

    Zensur fängt halt nicht an, wo politisch oder persönlich missliebige Inhalte unterdrückt werden, sondern auch die gesetzlich erlaubte Entfernung von durch Gesetze oder Gerichtsurteilen verbotenen Inhalten ist Zensur.

    Ob einem das gefällt ist dann persönliches Gusto.

  • Wer diese Zahlen pauschal mit „Zensur“ gleichsetzt, macht sich der gleichen dümmlichen Statistik-Verwurstung zu nutzen, die wir der Content-Industrie und der Stopschild-Fraktion vorwerfen.
    In den Zahlen werden Streiterreien um Markenrecht, Beleidigungen, Volksverhetzung, Jugendschutz usw. zusammengewürfelt.

    Bitte etwas differenzierter, wenns geht!

  • Im Text steht, dass Nazi-Inhalte ca. 11 Prozent der deutschen Löschanfragen ausmachen. Das wären bei einer Gesamtmenge von 188 ca. 20 und damit blieben ca. 168. Selbst mit dieser „korrigierten“ Zahl würde sich das deutsche Ranking nicht sonderlich „verbessern“.

  • # #1 Yoly schrieb am 21.04.2010, 10:50:

    Es tut mir leid es sagen zu müssen, im dem Du versuchst geistiger Hochflieger zu sein, beweist Du immer mehr, was für ein Kleingeist Du bist, Sachverhalte nicht verstehst und Allgemeinplätze nachplapperst.
    Vor kurzem, die Verwendung von Laptops ist zwangsläufig gute und fortschrittliche Bildungspolitik, jetzt ist das Recherchieren nach Straftätern und Gesetztesverstößen gleich Zensur. In Deutschland sind z.B. aus historischen Gründen verfassungsfeindliche Aktivitäten unter Strafe gestellt, die andernorts nicht strafrechtlich geahndet werden. Wenn es ein volksverhetzendes Video gibt, dann ist der deutsche Staat verpflichtet einzuschreiten. Das mit Zensur gleichzusetzen ist selten dämlich.
    Einem Qualitätsjournalisten wäre solch undifferenzierte Sichtweise nicht so leicht passiert und auch nicht so häufig. Aber dazu braucht es etwas, was sich Bildung nennt.

    Ist Ihnen der Text nicht selber peinlich? Welcher Partei gehören Sie an – FDP oder CDU? Wie lautet Ihr Nick als Wikipedia-Blockwart?

    # #2 Niclas [www] schrieb am 21.04.2010, 11:00:

    Finde es ebenfalls etwas gefährlich, die Anträge und Anfragen mit Zensur gleich zu setzen. Mit den bloßen unreflektierten Zahlen lässt in diesem Zusammenhang nämlich überhaupt nichts anfangen. Unzählige Faktoren werden ja gar nicht berücksichtigt.

    Welche Faktoren?
    Sie wissen im „Ansatz“ was Meinungsfreiheit bedeutet?

    # #3 F schrieb am 21.04.2010, 11:02:

    Schreiben hier neuerdings Zweitklässler? Da macht sich jeder Nerd freiwillig zum Verkünder scheinbar guter Nachrichten von Google (und Gerüchten über Apple) und merkt nicht, wie hier ein hochgefährlicher Weltkonzern, der mit den US-Geheimdiensten zusammenarbeitet und Daten sammelt bis zum Abwinken, auf harmlos und demokratiefreundlich macht.
    Wie politisch unbedarft sind Sie, Herr Vatter?

    Schön das ein solches Posting hier nicht gelöscht wird. Bei der Süddeutschen, ZEIT und FAZ wäre solch ein Kommentar ins Nirvana befördert worden.

    #10 R. Kneschke [www] schrieb am 21.04.2010, 11:46:

    Im Text steht, dass Nazi-Inhalte ca. 11 Prozent der deutschen Löschanfragen ausmachen. Das wären bei einer Gesamtmenge von 188 ca. 20 und damit blieben ca. 168. Selbst mit dieser “korrigierten” Zahl würde sich das deutsche Ranking nicht sonderlich “verbessern”.

    Die Zensuristen und deren Freunde, die Blockwarte, finden sicherlich noch weitere Argumente um diese Statistik zu schönen. Das wird dann so ein unglaubliches Ding wie die monatliche Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur. Und genauso wie bei der manipulierten Arbeitslosenstatistik wird es kein deutscher Qualitätsjournalist wagen, diese Manipulation anzuprangern.

    Mich würde interessieren, wann sogenannte Qualitätsmedien vom Format Hamburger Abendblatt, TAZ, ZEIT, BILD und so weiter den google-Zesurindex als Thema aufgreifen.

  • Bei der Bekämpfung von Kriminalität im Internet handelt es sich definitionsgemäß vielleicht um Zensur, jedoch ebenso um eine Notwendigkeit. Warum sollte das Internet in dieser Hinsicht eine Sonderstellung gegenüber der übrigen Welt einnehmen? Sonst müsste man nationalsozialistische Propaganda auch auf der Straße erlauben und das kann keiner wollen.

  • Ein wenig mehr Analyse wäre gut gewesen. Stattdessen wird ein Artikel rausgehauen, weil ja Schnelligkeit zählt.

    Anscheinend prüglen sich auch Brasilianer gerne vor Gericht, wenn es um ihre Ehre geht. Die hohe Zahl der Löschanfragen sind durch Beleidigungen bei Orkut zu erklären, das führende SM Netzwerk in Brasilien.

    as übrigens gleich den anderen heutigen Artikel in Frage stellt. „weitgehend erfolglosen Vorstößen in den Social Media-Bereich – als Beispiele können Orkut …“ Orkut ist in einigen Ländern die führende Plattform. Etwa in Indien oder Brasilien. Länder, die grandiose Wachstumsaussichten haben.

    Die Qualität ist bei BasicThinking wirklich teilweise fallend.

  • So und um nach dem Flaming mal wieder auf die banale Tatsache zurück zukehren, das der Link seltsamerweise den Fehler 404 produziert, soviel zu Meinungsfreiheit und Löschanträgen…. oder bin ich der einzige der den Fehler erhält?

    Ps. der Beitrag geistert seit gestern durchs Netz und wurde auch schon von anderen sonst so integeren Blogs verbreitet. Daher prüfet eure Quellen ^^

  • Das Problem an dem Artikel ist, dass die Anfragen und Gerichtsurteile mit staatlichem Eingriffen gleichgesetzt werden. Das ein großteil hiervon auf gerichtliche Streitigkeiten zwischen Privatpersonen zurück gehen wird zwar erwähnt, aber nicht genug gewürdigt.

    Diese Zahlen zeigen nur eins:
    Die deutschen sind klagefreudiger geworden und das wahrscheinlich nicht nur im Netz.

    Mit §5 GG im ersten Satz zu wedeln befördert diesen Artikel leider auf BILD Niveau, was traurig ist, da es wie von Vorrednern erwähnt, nicht das erste mal ist.

  • Das nimmt hier ja langsam SpOn-Forums-ausmaße an. Sehr erschreckend diese Entwicklung. Ich will doch Spaß beim Lesen. Aufregen kann ich mich bei Spiegel schon genug!

  • @gregman: dann kauf dir ein Lustiges Taschenbuch, da haste Spaß beim lesen. Wenn hier politische Artikel veröffentlicht werden hört, zurecht, bei vielen BT Lesern der Spaß auf und das Thema wird ernsthaft unter die Lupe genommen.

  • Q: „Is this data comprehensive?“
    A: „No. While we have tried to report as accurate a number as possible, the statistics are not 100% comprehensive or accurate […]“

  • Dass sich hier gleich alle so raufen müssen…
    Also Zensur finde ich das auch nicht, was hier geschieht.
    Außerdem ein netter Schritt von google, der denen bestimmt nicht die einnahmen erhöht.
    Und wie immer: mit Vorsicht zu genießen.

  • Seit wenigen Stunden? Der Blog Eintrag stammt von gestern. Leider weiß man nicht um welche Art von Löschungsanträgen es sich handelt.

  • Ich finde diesen Artikel gut und würde trotz den genannten Argumenten nicht so blauäugig durch die Welt wandern.

    Ich denke trotzdem, das einige Abschaltungen auch Zensierungen beinhalten und so ein Artikel soll einem vor allem nachdenklich stimmen. Ich finde es hier nicht angebracht, so auf Andre förmlich einprügeln zu wollen. Das geht doch wohl auch anders!?

  • Zitat von Yoly: „…im dem Du versuchst geistiger Hochflieger zu sein…“

    Der Blog gehört doch schon lange nicht mehr Robert Basic, Zitat aus diesem Blog unter -Über Uns-„…intergenia AG. Ein Team aus mehreren Bloggern versorgt heute…“

    Das sind nurnoch reißerische Themen um User zu fangen. 46 tausend € müssen halt irgendwie wieder rein.

  • vllt sollte man es einfach mal so sehen:

    Jetzt kann man jedem Politiker der vom rechtsfreien Raum Internet redet, diese Graphik vor die Nase halten und sagen ‚Nein, ist er nicht‘.

    Und ansonsten… vllt einfach mal überlegen, wer diese Anfragen schickt/befugt ist sie zu schicken und ob Google jeder x-beliebigen Aufforderung folgt.

    Und am Ende kann man dann darüber diskutieren, ob das gut ist, wie es ist.

    Der Blog heißt immer noch basicthinking und nicht ‚first troll gets it all‘.
    Mich hat der Artikel zum Nachdenken gebracht.

    PS: wer will kann ja dann bei SpOn weiter trollen über die ‚unausgegorene Überschrift‘.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,690278,00.html

  • Muss ich dem entnehmen, dass Beleidigungen die jemand ins Internet stellt, Nazi-Videos und Pornographie für den Verfasser und die Befürworter dieses Artikels zur freien Meinungsäußerung gehören?

  • @Oliver: Jetzt komm nicht auf die simple retorische und populistische Tour. Diese Argumentationsführung ist ausgelutscht, durchschaubar und polemisch.

  • @Silentjay: wieso unausgegorende Überschrift? „Wie Deutschland Zensurcizeweltmeister wurde“, ist eine wunderbare Anspielung auf die Berichterstattung anderer Medien. Und auch im Artikel wird kritisch hinterfragt: Ja wie kam es denn das wir nach Brasilien ganz oben stehen?

    Und viel wichtiger: Was ist eigentlich mit China???

  • ich denke da kann man geteilter Meinung sein! Ich halte auch nichts von Zensur im eigentlichen Sinn, wie sie in anderen Ländern dieser Welt genutzt bzw. umgesetzt wird, also bei politischen oder soziodemographischen Themen.

    Allerdings bin ich dafür, wenn es sich um rassistische und/oder sonstige sittenwidrige Angebote handelt und ich gehe davon aus, dass das für die deutsche Zensur zutrifft! Interessant wäre eine komplette Liste mit URLs, um sich eine konkrete Meinung zu bilden. So ist das alles etwas schwammig…..

    Grüße
    Nicos

  • @seo:
    Nach welcher Definition von politischer Zensur fällt die Zensur von Nazi-Seiten nicht unter politische Zensur?

    Die Chinesen sind auch der Meinung das alles was sie Zensieren gegen ihre Sitten verstößt.

  • find ich auch richtig so – freie Meinungsäußerung: ja aber Volksverhetzung und Pornografie dafür tolerieren ? Nein Danke !
    Was wir in der Statistik sehen ist nicht, dass Deutschland zu viele Anfragen an Google schickt, sondern dass die anderen Länder zu wenige Anfragen schicken. Vor allem die Regierungen sollten darauf achten, dass Kinderpornos und co. sofort gelöscht werden.

  • Eine gewisse Zensur ist es schon, denn selbst wenn man die 11% nimmt die mit Nazi etc Concent sind so sind doch andere die damit nichts zu tun haben auch vorhanden.

    wobei man aber gerade bei Pornografie sagen muss, hier kann man weltweit mehr finden als jemals in Deutschen Netz vorhanden war

  • ich bin der meinung das bald alles zensiert wird.filme=freigabe ab 18 okay,aber auch dann noch zu schneiden,ist entmündigung,meinungsfreiheit gibt es in deutschland auch nicht-wird alles zensiert,kampf gegen kinderporno ist okay-aber deshalb auch normale Pornos-ferienbilder-fkkbilder als kinderpornos darzustellen,kann man sich nur am kopf fassen,sollten vielleicht fkk strände verbieten-oder erst ab 18j,vor der grenzöffnung waren fkkbilder-bikini-badehose noch normal,aber heute gehen wir wieder zurück ins mittelalter,meine meinung zu deutschland-demokratie-ja,aber nur auf den papier,ich würde es eher als eine form von diktatur sehen-in der alles bestimmt wird und der bürger nichts zu sagen hat,spionieren-abhorchen-usw-wie früher

  • Also ich bin seit 1998 im internet unterwegs und hatte auch sehr viel Kontakt mit Webmastern die kleine Projekte aus Spaß betrieben haben und sehr oft war da das ein oder andere nicht gerade Legal aber dann hört man oft “ merkt eh keiner “ oder “ die kriegen mich eh nicht „. Es fehlen einfach noch die richtigen Systeme um genug webseiten ordentlich zu scannen um der Flut an daten überhaupt irgendwie gegenüber stehen zu können.

  • Ich frage euch: Wollt ihr die totale Zensur? Wollt ihr sie, wenn nötig totaler und radikaler, als wir sie uns heute überhaupt noch vorstellen können?

    *nachdenken*

  • wenn ich das hier lese und auch von manchen höre auch normale pornos zu sperren,da frage ich mich wo diese leute ihr hirn haben.denn gerade die,die öffentlich und bei jeder diskussion am lautesten schreien haben es nötig,sind nämlich die schlimmsten.außerdem bin ich der meinung das ich mit 18 entweder volljährig bin oder nicht.nicht das dann von der sogenannten zensur noch geschnippelt wird oder gar verboten wird.ein erwachsener sollte selbst entscheiden ob er einen film gucken will oder nicht.das gilt auch für andere sachen,schließlich leben wir angeblich in einer demokratie

  • Im Grunde bin ich absolut gegen Zensur. Doch Einige Seiten sind schon sehr „Grenzwürdig“. Anderseits wer entscheidet ob Seiten zensiert werden sollen?!?

  • Zensur ist dann empfehlenswert, wenn strafrechtliche Aspekte eine Rolle spielen. Jedoch sollten die Gründe für eine erfolgte Zensur für jeden Netzbenutzer klar und deutlich nachzulesen sein.

  • Verfassungsfeindliche und rechtswidrige Inhalte sollten zensiert werden. Nur wer entscheidet darüber? Ich sehe die Gefahr, dass die Nutzerrechte im Netz von Jahr zu Jahr eingeschränkt werden.

  • Ich kann da meinen Vorrednern nur in großen Teilen zustimmen – letztendlich sollte es jedem Erwachsenen selbst überlassen sein, was er sich ansehen will oder nicht.. aber aus Jugendschutzgründen ist es schon gut, wenn zu krasse Dinge zensiert werden..

  • Ganz ehrlich, hier wird darüber diskutiert, was der Staat tut, wieso hinterfrägt keiner denn mal warum dies überhaupt getan hat. Wieso sollten Inhalte, die möglicherweise schädigend für uns sein könnten im Internet stehen gelassen werden, wenn der Staat die Möglichkeit hat das zu verhindern. Vor allem hier in Deutschland ( das ist meines Erachtens ein Phänomen) wird immer gegen die Regierung geredet und gehandelt, man wir haben diese Regierung selbst gewählt. Aber es ist egal wer an der Macht ist jeder kann sich hier bei uns immer nur beklagen, nie ist man zufrieden obwohl wir nus glücklich schätzen müssen!!!!!

  • Ich stimme Martin zu, seid doch endlich mal mit dem zufrieden was ihr habt, was soll diese rumgenörgl die ganze zeit, das hat doch keinen Sinn…

Kommentieren