Sonstiges

Telekommunikation in Australien – Wir geben Einblicke in die TK-Welt 'down under'

Australien Fahne

Der ein oder andere von Euch hat es ja sicherlich mitbekommen, dass ich nun seit rund einer Woche wieder in Deutschland bin. Drei aufregende Wochen in Australien liegen hinter mir und ich kann nur jedem von Euch raten: fliegt da runter, wenn ihr es irgendwie einrichten könnt. Es gibt richtig viel zu sehen und es ist echt spannend zu beobachten, dass die Australier eine ganz andere Mentalität an den Tag legen als wir Europäer. Und auch wenn ich Urlaub hatte, habe ich es natürlich nicht geschafft, die Arbeit ganz links liegen zu lassen. Ein paar Impressionen über die Telekommunikationswelt „down under“ habe ich Euch in diesem kleinen Post zusammengestellt. Viel Spaß damit.

Gratis Internet am Flughafen Singapur

Wer wie ich mit Qantas nach Australien fliegt, muss nach rund 10 Stunden erst mal einen Zwischenstopp einlegen. In Singapur geht es raus aus dem Flieger und ab ins klimatisierte Terminal des Changi Airports. Das Tolle dort: anders als an den Flughäfen in Deutschland ist es möglich, völlig umsonst im Internet zu surfen. Es stehen nicht nur verschiedene kostenlos nutzbare PCs zur Verfügung, sondern auch ein Gratis-WLAN-Netz. Wer also mit Freunden oder Familienmitgliedern kommunizieren will, findet in den Web-Diensten eine Gratis-Alternative zu teuren Anrufen und SMS.

Handy-Display in Sydney

Sicherlich wird es Euch nicht verwundern, dass meine erste Station die Weltstadt Sydney gewesen ist. Dort, wo im Jahr 2000 auch viele Teilnehmer der olympischen Spiele total begeistert durch die Gegend geschlendert sind, habe auch ich es mir so richtig gut gehen lassen. Und zu meinem Erstaunen, durfte ich eine neue Funktion auf meinem Nokia-Handy bestaunen. Egal, wo ich mich in Australien aufgehalten habe, in meinem Display wurde mir immer angezeigt, wo ich gerade bin. Das ist vor allem dann ganz praktisch, wenn man mit dem Bus unterwegs ist und nicht alle Orte direkt zuordnen kann. CBD steht übrigens für „Central Business District“.

ADSL2+ in Australien

Auch die Australier surfen gerne und viel im Internet. Und das insbesondere in den Großstädten auf Basis von ADSL2+. Auffällig ist, dass vielerorts für die schnellen Internetanschlüsse geworben wird. Sei es auf Bussen oder auf gigantischen Plakaten in den Innenstädten. Ich habe Euch exemplarisch mal dieses Foto herausgesucht, weil es ziemlich gut zeigt, was in Australien üblich ist: 130 Gigabyte für knapp 50 Dollar. Das sind umgerechnet beim derzeitigen Wechselkurs rund 35 Euro. Zwei Feinheiten, die dem Foto jetzt direkt nicht zu entnehmen sind, müsst ihr aber beachten. In der Regel wird das Monatsvolumen aufgeteilt in Haupt- und Nebenzeit (im genannten Fall 70 Gigabyte zwischen 8 und 2 Uhr sowie 60 Gigabyte in der Nacht) und es wird nur 1 Mbit/s zur Verfügung gestellt. Wer schneller surfen will, muss auch mehr zahlen. 70 Dollar für 2 Mbit/s oder 90 Dollar für 4 Mbit/s.

Yes Optus AUstralia

Yes Optus war, wie ihr auf dem Bild meines Handy-Displays oben vielleicht schon gesehen habt, mein Roaming-Anbieter. Außerdem habe ich hier regelmäßig einen UMTS-Datenstick dieses Anbieters nutzen können. Allerdings eigentlich nur in Großstädten, denn hier und da hatte ich entweder gar kein Netz oder es wurde nur GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung gestellt. Yes Optus hat übrigens auch am Flughafen von Sydney viele Terminals aufgestellt, an denen man kostenlos im Internet surfen kann. Netter Marketing-Schachzug.

Virgin Mobile Australia

Ein weiterer Mobilfunk-Anbieter, der in Australien am Start ist: Virgin Mobile. Allerdings betreibt die Virgin-Gruppe kein eigenes Netz, sondern nutzt die Netzinfrastruktur von Yes Optus. Übrigens ist Virgin auch mit einer eigenen Fluggesellschaft in Australien unterwegs und macht so Qantas mit günstigen Preisen ordentlich Konkurrenz.

Three Australia

Gerade wenn ihr in Österreich zuhause seid, werdet ihr diese Shops sicher kennen. 3-Mobilfunk gibt es nämlich nicht nur bei Euch und in Großbritannien, sondern eben auch in Australien. Dort aber natürlich nicht als „Drei“, sondern als „Three Australia“.

vodafone-australia

Und die Jungs hier kennen wir natürlich alle. Vodafone ist auch in Australien mit einem eigenen Netz am Start und präsentiert sich an vielen Stellen mit eigenen Shops. Übrigens gibt es sowohl bei Vodafone als auch bei Yes Optus, Virgin Mobile und 3 das iPhone von Apple. Von Exklusivität bei einem einzigen Anbieter keine Spur. Und das ist auch gut so, wenn ihr mich fragt. Wird Zeit, dass es bald auch in Deutschland soweit ist.

telefon-australien

Und wenn man mal kein Handy nutzen kann (oder will) dann gibt es von Telstra auch noch diverse öffentliche Telefone. Wie lange die noch stehen werden, ist allerdings eine ganz andere Frage, denn wie bei uns werden die Freisprecher auch auf dem fünften Kontinent nach und nach überall dort abgebaut, wo sie sich einfach nicht mehr rentieren. Übrigens ist Australiens größter Telekommunikationskonzern auch als Mobilfunk-Anbieter unterwegs, ich habe aber nirgends einen eigenen Shop entdecken können. Etwas verwunderlich, wie ich finde.

(Hayo Lücke)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

26 Kommentare

  • Telstra hat eigene Shops, aber eher wenige, z.B. einen großen in der George St. nahe Martin Place (gegenüber von Apple).
    Übrigens war Telstra (TELecom auSTRAlia) bis vor einigen Jahren ein Staatskonzern und hat in Down Under ein ähnliches Monopol wie bei uns die Telekom, worum sie auch verbittert kämpfen.
    Der Reiseempfehlung nach Aussie kann ich mich nur anschließen, aber nehmt euch lieber sechs statt drei Wochen Zeit! 🙂
    Viele Grüße!

  • @#2 Frederic – Ach, ehrlich? Den Apple-Store in der George habe ich sogar mit Bewunderung von innen und außen betrachtet. Schöner Flaggship-Store mit viel Platz innen. Wenn man Apple heißt, kann man sich das in so prominenter Lage ja leisten. 😉

  • Ich war auch zwei mal unten, einmal sogar fast 4 Monate. Mir hat Neuseeland wesentlich besser gefallen. Campen im Outback ist aber richtig toll. Ich emfehle aber nicht nur wg. den DSL Tarifen und kostenlosen Internet-Stationen nach Australien zu reisen 😉 In der George-Street hab ich damals ein paar Tage gewohnt. Wo warst du überall ? Ach noch ne Frage, hat man bereits Auswirkungen der Ölkatastrophe am Great Barrier Riff gesehen.

  • Das glaube ich dir sofort, Frank. War mir leider nicht vergönnt, dafür war die Zeit zu knapp. Steht aber für die nächste Australien-Reise auf dem Programm. Muss nochmal mit Campervan die Ostküste entlang und in den Norden in den Kakadu Nationalpark. Landschaftlich glaube ich dir aber sofort dass Neuseeland noch ein bisschen mehr zu bieten hat.

  • Ja Australien ist einfach zu Gross, ich hab allein von Sydney bis nach Cairns gut 6 Wochen gebraucht 😉 Ach noch ne Frage, hat man bereits Auswirkungen der Ölkatastrophe am Great Barrier Riff gesehen.

  • Die drei großen Telcos kann man für ganz Oz ganz einfach aufteilen:

    1)Wenn man sich absolut überwiegend in den großen Städten aufhält, reicht Vodafone: günstig und in der Stadt sehr gute Abdeckung.

    2) Will man in den eher „remote“ Gegenden und kleinen Städten Empfang haben, nimmt man zwangsweise das etwas teurere Telstra.

    3)Der Weg in der Mitte ist Optus: Günstiger als Telstra, besserer Empfang in „remote“ Gegenden als Vodafone, aber eben weniger/schlechteren Emofang als Telstra.

  • Die Einblicke sind aber sehr generalisiert. Das hört sich alles zu sehr nach Tourist an. Schon allein, dass Telstra hier als „Telefonzellenanbieter“ dargestellt wird, zeugt von der Qualität dieses Eintrages. Dabei deckt Telstra 99% der australischen Bevölkerung ab. Schwache, oberflächliche Leistung, die nicht dem Anspruch dieses Blogs entspricht.

  • Was mich noch interessiert hätte wären Möglichkeiten und Preise für einen lokalen UMTS-Datenvertrag nur für die Urlaubszeit/Dauer von Geschäftsreisen (egal ob Prepaid, Tagesflat oder Monatsflat), um nicht die utopischen Roaminggebühren von unseren Deutschen Netzanbietern zahlen zu müssen.

  • @#6 Frank – Ich bin von Cairns aus drei Tage raus ans Outer Reef. Da war von Öl überhaupt nichts zu sehen – und das ist auch gut so.

    @#8 & 9 – Es ging einzig und allein um die optischen Eindrücke zum Wochenende. Ich habe nicht die Intention verfolgt hier einen Tarifvergleich oder eine generelle Einschätzung des australischen Telekommunikationsmarktes zu skizzieren. Ich denke auch nicht, dass das unsere Aufgabe ist.

  • @Hayo: ich war übrigens auch alleine unterwegs, man findet schnell Leute, die eine ähnliche Teilstrecke haben. Für eine Weltreise über ein Jahr ist es ziemlich schwierig jemanden im Vorhinein zu finden 😉 Für mich war es eins der schönsten Erlebnisse in meinem Leben. Ich kann allen Südamerika ans Herz legen, das war mein persönliches Highlight der ganzen Reise. Für mich war Australien ein kleiner Schock und ich musste mich erstmal wieder eingewöhnen. Südamerika ist einfach total anders.

  • Telstra UMTS Tarife sind am teuersten.

    750MB für 60$ sind fett.
    Aber wie oben erwähnt hat Testra eine sehr gute Abdeckung.

    Three als einer der kleinsten Anbieter haut 3 und 5 oder gar 6GB für 30$ oder so raus. Aber da ist man sehr auf die wenigen Großstädte ala Adelaide, Perth, Sydney, Canberra etc festgelegt.

    So wie ich das sehe, gibt es nur die Schere zwischen mehr Abdeckung mehr Geld weniger Traffic und umgekehrt.

    Telstra deckt 99% der Bevölkerung ,wie oben schon erwähnt, aber halt nicht des Gebietes ab.
    Funklöcher gibt es allerorten.

    Bei fast 22facher Größe Deutschlands gegenüber etwas mehr als 1/4 Bevölkerung aber auch kein Wunder.

    Trafficdeckelung gibt es immer. Zumindest im Consumerbereich.

  • Interessante Artikel da ich als gebürtige Down Under (Geburtsort Melbourne) mich auch ein wenig als Aussie bezeichne. Vor allen deren Ruhe habe ich heute noch obwohl ich schon 32 Jahren in DE leben.

    Gratis Internet und Hot Spots gibt es eigentlich überall nur nicht in DE. Warum den eigentlich?

    Das IPhone wird auch in DE ab September/Oktober nicht mehr nur bei T Mobile geben.

    Telstra hat eigene Läden. Zumindest kenne ich alleine 6 Stück in Großraum Melbourne.

    Bei meine letzten Besuch in Melbourne (2005) konnte ich erkennen das sehr viele Internet Anschlüsse mit mindestens 6000er Leitung möglich waren.

    Übrigens auch ich gehe noch heuer wieder Down Under zwischen Oktober und November. Da ist es nämlich Frühling 🙂

  • @Peter: so ein zufall, ich war auch in dieser Zeit in Down Under, im Norden ist dort aber Regenzeit.
    Woher hast du die Infos zum iPhone. Ich dachte Apple hat den Vertrag bis 2012 mit T-Mobile verlängert.

  • @Frank

    Im Südosten (Melbourne;Sydney) ist es in diese zeit recht schön. Temperaturen von bis zu 25 Grad.

    Die Information zum IPhone habe ich von ein paar englisch sprachige Blogs und auch von der Telekom. Zwar haben die ihren Vertrag verlängert, jedoch ist ab Herbst T Mobile nicht mehr alleinige Anbieter vom IPhone in DE. Wer noch ins Boot kommt (Vodafone, O2 oder beide) ist noch nicht klar, aber es gibt hier ein paar Veränderungen.

  • Daß die Australier eine andere Mentalität haben sollen, hat man ja schon oft gehört, und das sagen die Kalifornier auch von sich (sie wären ja sooooo viel entspannter als die Leute an der Ostküste); aber wie immer bei Eigenreklame nehme ich das nicht so ganz für bare Münze. There is no motion like promotion.

    Und ja, ich war schon dort, vor ein paar Jahren, auch in NZ. Die Realität ist, daß die Australier „no worries“ sagen, wenn sie sich beim Geldrausgeben (zu ihren Gunsten) verrechnet haben und man sie darauf aufmerksam macht. Wer will, kann das dann als Entschuldigung nehmen (ja, sein Geld bekommt man außerdem).

  • Was ich noch ganz interessant finde: Die Prepaid-Tarife für Handys in Australien laufen grundsätzlich so, dass man entweder das Guthaben unbegrenzt lange nutzen kann, dann gilt 1 Dollar = 1 Dollar. Oder man akzeptiert ein Verfallsdatum (1 Monat), in dem Fall wird das Guthaben vervielfacht (z.B. 30 Dollar = 150 Dollar bei Vodafone).
    Das heißt, man muss jeden Monat 30 Dollar zahlen, kann dafür aber 150 Dollar vertelefonieren / -surfen. Das find ich ein ziemlich gutes Angebot.
    Mit steigenden Beträgen wird übrigens der Faktor noch größer (100 Dollar = 1500 Dollar …)
    Das vielleicht noch zur Info an #9 Henrik Schröder.
    Viele Grüße

  • Für Österreicher ist bestimmt das Drei Netz interessant, da man es dank 3 Like Home zu den selben Konditionen wie zu Hause nutzen kann.

  • Ist ja alles schön und gut, aber was wirklich wichtig gewesen wäre:
    Wer ist die Kleine ganz links am Internet Terminal?
    Waren die drei deine Begleitung? 😉

  • Also wegen den DSL und UMTS-Tarifen lohnt sich also keine Reise nach down under 🙂

    Da war es auf den Philippinen wesentlich günstiger … aber auch landschaftlich war es da schön.

  • Bin auch derzeit in Australien unterwegs, ein netter Zufall 🙂
    In Sydney war ich 4 Wochen und es war natürlich riesig. Bezüglich Internet: mit einem UMTS Stick bewaffnet kann man es sich in ganz Australien gut gehen lassen. In allen Städten gibt es anschluss, und falls doch mal wieder flaute ist: in die Bücherei gehen. Hier gibt es Internet for free. Was das angeht, da sind die Australier doch etwas ‚moderner‘ 🙂
    Mehr gibt es in meinem Reiseblog (siehe Link neben Kommentar-Autor).

  • Die Webseite http://it2006.de informiert Sie über die aktuellen Neuigkeiten zu IT, Telekommunikation und das mobile Internet. Der Leser kann sich hier über Computer und Software beraten lassen, sich Anregungen hohlen oder einfach nur auf den neuen Stand bringen lassen.

  • Hallo,

    erbitte Hilfe, weil ich seit fünf Tagen keine Verbindung mehr
    zu meiner Tochter (ja, sie ist volljährig, ja, ich bin die besorgte Mutter)habe, also weder mail, noch sms, noch facebook,
    sie geht auch nicht ans handy… Sie muss in Alice Springs sein.
    Wisst ihr, ob das ein Funkloch ist?
    BITTE schreibt kurz! Ich DANKE EUCH!

Kommentieren