Sonstiges

Für Büro-Hengste: die Fußball Weltmeisterschaft im Internet

3, 2, 1, Anpfiff! Es dauert nicht mehr lange, dann beginnt für Fußballfans wie mich das ultimative Highlight: die Fußball Weltmeisterschaft. Dieses Jahr geht es – wie ihr sicher auch schon mitbekommen habt – ab auf den afrikanischen Kontinent. Südafrika, das Land des atemberaubenden Kruger Nationalparks, hat 32 Mannschaften eingeladen, um die begehrte WM-Trophäe zu kicken.

Und natürlich ist auch Deutschland wieder mit dabei. Was das bedeutet? Millionen vor dem Fernseher, Tausende vor Großbildleinwänden in den Innenstädten und, ja, viele Menschen im Büro. Denn weil es für uns bei der diesjährigen WM keine Zeitverschiebung geben wird, finden viele Begegnungen zur besten Arbeitszeit statt. Weil ich aber nicht so wirklich Lust habe, mir einen Fernseher am Arbeitsplatz aufzubauen, habe ich mich mal umgeschaut, wo es die WM-Spiele live und in voller Länge im Internet gibt. Und siehe da: es gibt so einige Möglichkeiten. Glaubt ihr nicht? Hier folgt der Beweis.

Das Einfachste gleich mal zu Beginn vorne weg. Wenn ihr im Büro sitzen müsst, werdet ihr sicherlich von Zeit zu Zeit auch mal das Radio einschalten. Wer dabei einen Webstream nutzt, hat unter radio.de/wm2010 die Möglichkeit, alle Spiele live und in voller Länge samt Audio-Kommentar zu verfolgen. Eine Alternative liefert der Bundesliga-Sender 90elf. Auch hier gibt es in Echtzeit Informationen zu allen WM-Spielen – allerdings keine Live-Schalten. Ihr wisst schon: fehlende Sende-Lizenzen und so…

Doch Audio ist nicht alles. Gerade im Fußball wollen wir natürlich alle am liebsten sehen, wie Messi den Ball in den Winkel schlenzt, Rooney vielleicht wieder einen Schiedsrichter beleidigt (der böse Junge!) oder die Ballzauberer aus Nigeria das Spielgerät durch das Mittelfeld fummeln. Und genau deswegen gibt es auch die Möglichkeit, auf Video-Livestreams zu setzen. Der Großteil der Spiele wird im Tageswechsel bei ARD und ZDF gezeigt und das ist für uns Internet-Surfer ein echter Vorteil. Denn die Öffentlich-Rechtlichen werden unter sportschau.de und in der ZDF Mediathek alle Spiele live zeigen. Alle? Nicht ganz. Denn auch RTL ist mit einem eigenen Rechtepaket am Start und darf 9 Begegnungen exklusiv im Free-TV zeigen. Doch nicht nur da. Auch mit einem Internetstream ist RTL unterwegs – bei sport.de.

Das reicht Euch noch nicht? Gut, ich habe noch zwei weitere Alternativen für Euch. Alle Spiele, die bei ARD und ZDF laufen, könnt ihr nämlich auch bei Zattoo sehen. Das Internet-Startup aus Zürich streamt Euch die Programme der Öffentlich-Rechtlichen entweder in einem browserbasierten Webplayer oder über eine kleine Software auf den PC. Angeboten wird der Spaß kostenlos. Nur eine kurze Registrierung ist notwendig.

Und wenn ihr vielleicht sogar bereit seid, Geld zu bezahlen, schaut Euch doch mal bei select.sky.de um. Denn auch dort gibt es alle WM-Spiele in einem Livestream. Wer bereits ein Sky-Abo abgeschlossen hat, muss pro Spiel 2 Euro bezahlen, alle anderen werden mit 4 Euro zur Kasse gebeten. Wirklich notwendig ist dieses Angebot aber aufgrund der kostenlosen Alternativen nicht wirklich. Aber es soll ja Menschen geben, die viel Wert darauf legen, dass Marcel Reif das Spiel kommentiert. Ich gehöre aber nicht dazu…

Ihr seht: die Fußball WM gibt es an so einigen Stellen im Internet. Von den unzähligen Liveticker-Angeboten, die es auf allen möglichen Portalen geben wird, will ich jetzt gar nicht erst schreiben. Wenn ihr einen Handy-Vertrag von der Telekom nutzt, gibt es übrigens auch die Möglichkeit das FIFA WM 2010 Paket zu buchen. Dann kommen die Spiele live und in voller Länge auf das Handy-Display. Allerdings nur für 1,95 Euro pro Tag oder als Monatspauschale für 4,95 Euro. Außerdem gilt: es muss UMTS verfügbar sein.

So, und jetzt zähle ich die Stunden weiter rückwärts. Mein Notebook ist jedenfalls schon fertig eingerichtet, damit wir hier im Büro die Livestreams von ARD und ZDF nutzen können. Ach, was mir in diesem Zusammenhang noch einfällt: fragt vorher bei Eurem Chef nach, ob ihr die Livestreams nutzen dürft. Nicht, dass es eine Abmahnung oder vielleicht sogar eine Kündigung hagelt.

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

21 Kommentare

Kommentieren