Sonstiges

studiVZ kommt auf das iPad

Mit stolzgeschwellter Brust wird heute auf dem VZ-Entwickler-Blog verkündet, dass die VZnet Netzwerke Ltd pünktlich zum Start des iPad in Deutschland eine eigene App an den Start bringen. Damit übernimmt man – unverhofft kommt oft – die Vorreiter-Rolle im Bereich der Social Networks.

Mit der App, die es übrigens kostenlos hier gibt, erhält man logischerweise den vollen, gewohnten Funktionsumfang der VZ-Seiten, egal ob es sich um die Profilseite, den Buschfunk oder die Übersicht der Freunde. Respekt übrigens an Tino Seeber, der das Kunststück fertig bringt, den iTunes-Link zur App drei Mal in dem acht Zeilen langen Blog-Beitrag unterzubringen – sicher ist sicher.

Da ich hier vermutlich ewig schreiben könnte, ohne eine iPad-App annähernd so gut erklären könnte, als wenn man sich Bilder dazu anschaut, poste ich hier mal einige Impressionen der VZ-iPad-App:

Auf dem letzten Foto seht ihr neben der übersichtlichen Darstellung des Buschfunks auch, dass die „Facebookisierung“ der VZ Netzwerke weiter voranschreitet, wie wir hier schon berichtet haben.

Zur Usability der App selbst kann ich hier nichts erzählen, aber die Bilder lassen vermuten, dass die User sich sehr leicht zurechtfinden werden. Man nutzt den Platz, den uns das iPad liefert, vernünftig aus – macht also einen übersichtlichen Eindruck. Ich kann mich also der eigenen Einschätzung der Entwickler anschließen:

Im neuen Look & Feel wollen wir die außergewöhnliche iPad-Userexperience für unsere 16 Millionen Nutzer auf den Punkt bringen:Klar. Verständlich. Interaktiv.

Allerdings werfe ich abschließend noch die Frage in den Raum, wie viele der 16 Millionen Nutzer denn in nächster Zeit über ein iPad verfügen werden. Vielleicht bin ich da befangen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es überwältigend große Schnittmengen gibt zwischen iPad-Käufern und VZ-Nutzern, aber davon abgesehen wäre es natürlich nachlässig, wenn man dieses Feld unbeackert ließe. Wer von unseren Basic Thinking-Lesern würde denn zu dieser iPad-VZ-Schnittmenge gehören?

(Carsten Drees)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

14 Kommentare

  • Na es wird schon Überschneidungen geben, ich gehe mal davon aus der der typische Hardcore VZ user auf demselben geistigen Level liegt wie Leute die sich ohne Nachzudenken massiv überteuertes Spielzeug kaufen.

  • Ich werde sicher nie zur „Schnittmenge“ gehören, obwohl ich zwar ein iPad bald mein eigen nennen darf, aber kein Interesse an einem kastrierten facebook habe.

    Sicher haben auch die VZ-Netzwerke ihre Daseinsberechtigung, jedoch kann ich beim besten Willen keinen guten Grund finden, warum ich mich dort anmelden sollte.

  • Ich bin erst vor ein paar Monaten zu Facebook gewechselt und habe mein VZ gekündigt. Aber hab auch kein iPad, von daher fall ich eh schon raus. ;o)

  • Die Schnittmenge ist doch ganz klar: Die Social Media Manager / Consultants, die wie ich gezwungenermaßen in solchen Netzwerken angemeldet sind.

    Aber auch mir kam die Frage als erstes in den Sinn. SchülerVZ kann man glaube ich komplett streichen, StudiVZ kann ich mir allerdings schon eher vorstellen. In der Uni wird ja viel mit Notebooks hantiert – wieso also nicht mit iPads?
    Die Frage ist natürlich ob sich Studenten so ein Teil leisten können 😉

  • Ich gehöre weder der einen noch der anderen Gruppe an, komme also für die Schnittmenge schwerlich in Betracht. Letztlich wird auch diese Spielerei den Abstieg der VZ-Seiten nicht verhindern können. Wirklich schade ist es nicht darum, aber auch Facebook wird irgendwann den Zenit überschreiten.

  • Ohne Zugriff auf die Gruppen finde ich das ganze relativ witzlos. Das fehlt ja schon immer bei den iPhone-Apps, habe ich nie verstanden warum man sowas, wie ich finde sehr wichtiges, weg lässt. Damit ist es für mich nicht wirklich nutzbar.

  • ihr idioten… dummes gelaber über studivz, habt ihr mal die agbs von facebook gelesen, schlimmer als die stasi! also quatscht hier nicht so dünne rum….

  • ipad ist kein überteuertes Spielzeug sonder sehr nützlich…
    Weil es eben qualitativ hochwertiger ist wie irgend was nachgmachtes von Windows oder sind’s ein scheiß…
    Auserdem gehen manche nicht so gernin Facebook weil da alle Daten gleich verkauft werden…
    Bei der App. Fehlt aber der planerischen und die Gruppen und auserdem ist sie glöscht…
    Lasst doch Einfach die Leute die sich’s leisten wollen ein iPad habenund die die sich mit anderen Sachen wohler fühlen das haben was sie wollen…was ist das denn hier

  • die meisten App taugen doch nix. Mit der Facebook App geht doch auch fast nix. Ich nutz das meiste lieber im Safari. Das iPad is doch großgenug.

Kommentieren