Sonstiges

Jetzt wirklich: EeeKeyboard PC von Asus kommt

Bei Produkten, die seit einer gefühlten Ewigkeit auf Messen, in Technik-Magazinen und in Blogs herumgeistern, einen konkreten Starttermin und einen festen Preis aber schuldig bleiben, ist oftmals Skepsis angebracht. Das Tastatur-Computer-Zwitterwesen von Asus, das EeeKeyboard (erinnert Ihr Euch?), kommt jetzt aber tatsächlich, ernsthaft und ohne Witz auf den Markt. Schöne Pressefotos ohne Flecken und mit Ausblick auf das Display gibt es jetzt auch.

Der Prototyp, den Asus auf der CES im Januar 2009 (!) zeigte, hatte schon die jetzige Form, aber noch schwarze Tasten, später wurden sie silberfarben. Die technischen Details waren schon zuvor bekannt und wurden auch größtenteils nicht mehr verändert. Kurz aufgezählt: Intel Atom N270 mit 1,6 GHz (ja, der aus den Netbooks und ja, jetzt meistens durch den N450 abgelöst), ein GB Arbeitsspeicher, 16 GB SSD und HDMI sowie VGA, um einen Fernseher oder Monitor anzuschließen. Drei USB-Ports würden eine Maus, einen MP3-Player oder andere Geräte aufnehmen, online geht es per WLAN oder Gigabit LAN. Jetzt bleibt nur noch die Frage: Was soll ich damit?

Das EeeKeyboard ist ein bisschen wie ein invertiertes iPad – statt Riesen-Display und On-Screen-Tastatur wedelt es mit normalgroßen Tasten und einem Mini-Display mit Multitouch-Oberfläche. Dank Windows XP kann es Programme, den Browser, E-Mails, RSS-Feeds sowie Videos direkt anzeigen. Alle Tools ordnet Asus in Form kleiner Buttons wie Apps auf einem Smartphone an. Auch Musikdateien können abgespielt werden, ein Lautsprecher ist integriert. Gut, dafür bräuchte man keinen Tastatur-PC. Das Display dient aber auch als Ersatz für eine Maus und zur Steuerung vom Sofa aus: Über Ultra Wideband können Videos oder Fotos vom EeeKeyboard drahtlos über eine Distanz von fünf beziehungsweise zehn Metern zum Fernseher geschickt werden, ein Receiver liegt bei. So könnte die Tastatur einen Wohnzimmer-PC ersetzen. Nach etwa vier Stunden Betrieb muss sie laut Hersteller zum Nachladen an die Steckdose.

Das, worauf wir nun seit etwa 1,5 Jahren warten, habe ich mir für den Schluss aufgehoben: Start in Deutschland und Österreich ab sofort, der Preis liegt bei 549 Euro. Optisch Ähnliches steht übrigens von Commodore ins Haus. Der Invictus hat die Oberfläche aber nicht an den kleinen Bildschirm angepasst, sondern quetscht – zumindest das Exemplar auf der Website – den herkömmlichen Windows-Desktop auf Zigarettenschachtelgröße zusammen. Dafür gibt es stärkere Hardware wie einen Dual-Core Atom, eine Nvidia GeForce 9400 und 250 GB Speicherplatz. Nun dürft Ihr raten, was zum Commodore Invictus aber noch fehlt: Richtig, Preis und Termin.

(Saskia Brintrup)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Saskia Brintrup

Saskia Brintrup hat von 2010 bis 2013 insgesamt 66 Artikel zu BASIC thinking beigesteuert.

10 Kommentare

  • Windows XP als Betriebssystem? Ist ein schlechter Scherz? 549 EUR für Technologie von vorgestern (XP – Vista – 7)?

    4 Stunden Laufzeit – das wars? Und 1,6 GHerz. Sorry, da kann ich mir ja gleich nen Laptop vom Aldi holen.

  • wtf Oo
    Naja, in 10 Jahren vielleicht, wenn einem die dinger hinter geschmissen werden, aber ich zahle doch keine 550 tacken für ne drahtlostastatur Oo
    mithilfe von bluetooth kann ich auch jetzt vom sofa aus meinen pc steuern, wenn er am lcd-tv angeschlossen ist… von daher….

  • Hmmm, mein erster eigner Rechner war der EuroPC von Schneider …. als ich das Bild eben gesehen habe, musste ich sofort an dieses gute alte Stück Plastik (Gott hab es selig!) denken 🙂

  • Hmmm, mein Original eeePC macht sich gut und ich bin zufgrieden – aber meine Asus Tastatur ging sofort in die Mottenkiste. Ein Tastatur-PC ging früher mit Commodore ode Atari ST – heutzutage bleibt der Beweis aus. Aber nett – wenn der Preis nicht so hoch wäre. Ein normaler netTop kostet 300 Euro – der erhöhte Preis ist schon happig.

  • Etwas zu teuer für solch alte Technik. Wenn man schon einen PC in der Tastatur integrieren möchte, was ja durchaus sinn machen könnte dann sollte man bei der Markteinführung aber bitte auch schon mind. die Technik von heute verwenden. Niemand braucht mehr die Technik von gestern, meistens ist die Technik von heute schon veraltet. Was soll das?

    Ansonsten eine schöne Erfindung die aber für mich bei diesen Preis wohl kaum in Erwägung kommt….

  • Also bis auf den Preis finde ich das Gerät nicht schlecht. Die neue, alte Klasse der „Tastaturcomputer“ macht gerade im Bereich Kombination PC und TV Sinn, viele PC-Monitore haben ja jetzt schon TV-Tuner. Zum surfen reicht das doch allemal.

Kommentieren