Sonstiges

'Eat Star': Start Up bringt euch mit 'Food Delivery Platform' das Essen nach Hause

Die Kombination aus Nahrungsmittel und Online-Plattform scheint offenbar ein bisher vernachlässigter Markt mit Potenzial zu sein. Erst vor wenigen Tagen hatte der US-Online-Versandriese Amazon angekündigt, künftig auch Ess- und Trinkbares über das Internet vertreiben zu wollen. Und auch der Versandhändler OTTO steht – nach einem abgebrochenen Testlauf zur Jahrtausendwende – wieder in den Startlöchern, um auf den Zug aufzuspringen. Und heute erfahre ich von einem hausinternen Engagement in diesem Bereich, wenngleich es sich nicht um die Online-Bestellung von einzelnen Lebensmitteln, sondern um die von fertigen Speisen handelt.

Die intergenia AG, unter deren Dach sich die Marken PlusServer, SERVER4YOU und serverloft – seit der Ersteigerung zu Beginn des Jahres 2009 Betreiber von Basic Thinking – befinden, beteiligt sich an dem Start Up eat-star. Das von Daniel Bosch, Uwe Kampschulte und Mark-Christoph Beyer Ende des vergangenen Jahres gegründete und nun online gegangene Projekt bietet euch die Möglichkeit, schnell und einfach Speisen beim Anbieter eurer Wahl im Internet zu bestellen. Das kulinarische Portfolio reicht dabei nicht nur von Pizza bis Sushi, sondern darüber hinaus bis hin zu frischem Obst und Gemüse. In Kürze soll das Angebot um einen Frühstücksservice ergänzt werden, mit dem ihr euch nicht nur sonntags frisches Brot, Brötchen und andere Backwaren liefern lassen könnt. Und auch die Anlieferung von Getränken an eine von euch angegebene Wunschadresse soll noch folgen.

Das Besondere an der „Food Delivery Platform“ besteht nun nicht nur in der Auswahl zwischen verschiedenen Anbietern aus eurer Region, sondern auch in der Möglichkeit, deren Service und die Qualität des Essens mittels eines Fünf-Sterne-Systems zu bewerten. „Dieses Feature war uns sehr wichtig. Schließlich möchte man nicht irgendetwas essen, sondern die Qualität muss stimmen – und wer kann das besser beurteilen als die Kunden?“, so der Firmen-Co-Gründer Bosch. 

Einzige Voraussetzung, um diesen Feedback-Kanal nutzen zu können: Ihr müsst euch auf eat-star registrieren. Wer das nicht möchte, kann seine Speisen aber auch ohne Anmeldung bestellen, dann aber eben nicht bewerten – was ein großer Nachteil für andere User aus eurer Region ist. Denn die Bewertungen sind für alle Besucher der Seite sichtbar und sollen gewährleisten, dass „schlechte“ Anbieter direkt durchs Raster fallen.

Einen Schwachpunkt hat die Idee der drei Gründer aber (noch): Um nämlich zu gewährleisten, dass ihr tatsächlich auch in eurer Region von einem Restaurant, Bringdienst oder Getränkemarkt eurer Wahl beliefert werden könnt, müssen sich diese zuvor per Kontaktformular bei eat-star anmelden. 

In Berlin, Hamburg und München sieht die Resonanz bereits ganz gut aus, hier bei uns in Köln ist sie bisher aber noch etwas mau. Gerade einmal zwei Lieferdienste wurden mir bei meiner Suche angezeigt. Das dürfte sich aber bald ändern, denn den Gründern zufolge kommen täglich im Schnitt etwa 15 Anbieter dazu. Bis heute konnten insgesamt 283 Partner ins Boot geholt werden.

Umsonst bekommt ihr das Essen leider auch über eat-star nicht, dafür sind die Bezahloptionen aber recht userfreundlich: Einige unserer Anbieter ermöglichen die Zahlung per Kreditkarte oder Paypal. So können Hungrige auch dann bestellen, wenn sie gerade kein Bargeld im Portemonnaie haben“, so Kampschulte. Schaut euch die Seite doch mal an oder probiert den Service aus und postet uns euer Feedback in den Kommentaren.

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

45 Kommentare

  • Die Idee ist weder neu noch revolutionär. In der Schweiz gibt es schon mehrere Seiten, welche diesen Dienst ausführen, unter anderem von der eat.ch GmbH oder der foodarena GmbH. Ich denke dass es das auch in Deutschland schon lange geben wird.

    Wie wird gegen die spamerei von den Kurieren selbst gekämpft? (Falschbewertungen)

    Loben muss ich euch trotzdem für eure Transparenz bezüglich den Beteiligungsverhältnissen.

  • ich möchte einfach mal pizza.de als (altbewährten?) Marktbegleiter in den Ring werfen. Auf den ersten Blick hats genau die gleichen Features – und zumindest in Hamburg einen deutlich größeren Lieferantenkreis.

  • Interessant wird es, wie bei allen bisherigen Versuchen, ob es klappt auch außerhalb von großen Städten genug Mitmacher zu aquirieren. Für die meisten Bestellungen muss heute dann doch noch das gute alte Telefon in Kombination mit der Faltkarte aus dem Laden herhalten.

  • schlichte werbung getarnt als bericht über einen neuen feschen trend um in diesem sektor fuss zu fassen. wüürg

  • Also die Idee gibts auch schon länger bei einer Österreichischen Firma myproduct.at die eigentlich ziemlich erfolgreich am österreichischen Markt Spezialitäten vertreiben, oder bei mjam.net die Lokale in der Umgebung suchen und wo man dann direkt online bestellen kann.

  • @nils: Ha ha, wie witzig. Hier wird mal ein neues Projekt vorgestellt und dann kommt wieder so ein Schrott aus den Kommentaren…furchtbar.

    Ich find es eine interessante Idee – wenn auch nicht neu – und hoffe es melden sich viele Lieferanten an. Es muss nur richtig bekannt werden, damit es erfolgreich wird, da ist der Haken. Weil, wenn mein Pizzadienst die Seite nicht kennt, dann kann ich darüber auch nix machen…doof. Man sollte auch die Möglichkeit bieten, dass der Kunde einen Service eintragen kann – quasi „gefundenen aber noch nicht bestätigter neuer Dienst“ oder so. Dann hat man wenigstens schon einmal Telefonnummer und Adresse drin.

  • @anonymous… pizza.de gibt es schon seit jahren… was für vorteile soll denn dieser andere neue dienst haben außer dass andere leute damit kohle machen? ich meine.. ich könnte auch ein „auktionshaus“ gründen und sagen dass es ne super trendige möglichkeit ist um gebrauchte dinge loszuwerden und man nicht mehr auf den flohmarkt gehen muss- aber wo wäre der witz?

    ist halt einfach werbung aber es wurde vergessen es als solche zu kennzeichnen.

  • Vorschlag:

    1. da das ding zu basicthinking gehört, sollten wir als treuere leser einen rabatt bekommen oder so.

    2. baut bitte eine news leiste bei euch ein, um kurze nachrichten zu bloggen. beispiel wenn so ein dienst mal erfolgreicher geworden sind.

    gruß

  • Klasse. So innovativ. Und die große Anzahl der Partner. Und bargeldlose Zahlung. Bei 3 von 31 in Berlin. Kann ja eat-star nichts dazu, dass bei den aufgeführten japanischen Restaurants Bargeld lacht.

    Mal ehrlich, wo ist da der unique value?

  • Interessieren würden mich die Preisstruktur der Lebensmittellieferanten. Wie soll sich das rechnen, bei höheren Kosten und gleichen Preisen?
    Lebensmittel werden sowieso schon extrem knapp kalkuliert und ich glaube nicht, dass sich sowas dauerhaft durchsetzen wird.
    Man wird also mindestens 20 % mehr bezahlen müssen für die gleiche Menge Lebensmittel.

  • Ernsthaft, meiner Meinung nach ist es billige Werbung – wie sonst soll man erklären, dass hier über einen witzlosen Anbieter berichtet wird.

  • Schrecklich, hier auf dem Lande wird das mal wieder Jahre dauern bis die Betreiber von Bringdiensten von dem Service im Netz gehört haben…

  • Ja, da scheint mal die Werbewut durchgebrochen zu sein aber warum sollte hier eben nicht auch ein „neuer“ Dienst vorgestellt werden.
    Letztendlich werden immer wieder Dienste notwendig die eben das was es schon alles gibt besser und übersichtlicher zusammenfassen.
    Mir gefällt es durchaus wenn ich dadurch eine Möglichkeit kriege, eben bequemer herauszufinden was es in meiner Umgebung eben an lieferbaren Essen gibt.
    Natürlich kenn ich „meinen bevorzugten“ Pizzadienst – aber was wirklich alles angeboten wird kann und will ich nicht ständig neu herausfinden. Da sind derartige Plattformen durchaus interessant und man kann nur hoffen, dass sie von den Liferanten angenommen werden und keine Aufsplittung in 1000 unterschiedliche Plattformen erfolgt – dann wäre der ganze Komforteffekt wieder weg.

  • bei uns hier in athen gibt es ueber 600 und die arbeiten in den verschiedenen bezirken dann sogar zusammen, was der eine nicht beliefert gibt er an den naechsten weiter…

    wirklich was delivery angeht hat man in deutschland als nicht kochender doch oft nur ein abendbrot….

  • der Artikel fängt mit den aktuellen Neuigkeiten an, vonwegen Amazon und Otto als Lebensmittelversand und geht über in einen verschwiegenen Marketingbeitrag. Ich habe ja nichts gegen Werbung, doch sollte die schon ausdrücklich gekennzeichnet werden. Sponsored Posts sind da schon sehr grenzwertig, aber das hier ist unglaublich (vielleicht auch unbedacht)…
    Der Artikel hätte auch so aufgebaut sein können:
    die Gemeinsamkeiten zu Amazon und die Marktmacht die Amazon hat! die Zukunft die Lebensmittelversandhandel über das Internet haben werden! warum Otto und ähnliche sich nicht durchsetzten konnten! Resonanz in der Bevölkerung! vor- und Nachteile! der Vergleich den Usa und Großbritannien! Eigene Gedanken und Meinungen!
    Das alles fehlt. Es geht hier einzig allein um Werbung!
    Schade…

  • pizza.de halt, aber solang es funktioniert undder chinese sich endlich dazu gesellt gern, insbesondere der teil mit paypal gefällt mir …

  • @“Wo ist die blaue Anzeige“-Schreier:
    Das ist die Vorstellung eines StartUps, nicht mehr und nicht weniger. Habt ihr das bei Twitter und Co. auch geschriehen?

  • @13.. das ist wieder mal die typische Raffzahn Mentalität: such nach Hause liefern lassen ohne Mehrkosten,
    bequem bestellen ohne Telefon und wieso bitteschön hat dann der Pizzabote nicht wenigstens mal nen Kreditkartenlesegerät dabei, kostet den Lieferanten ja nur noch mal ein paar Prozent mehr. Sonst noch was?

  • Es gibt schon lange bofrost, die kommen zwar nicht jeden Tag. Und dann gibt es da noch nen Lieferservice von rewe… und viele andere z.B. brezel-company wäre mal toll wenn die auch wie pizza.de zusammengefasst würden.

    Mahlzeit

  • Wenn schon „Werbung“, dann um der Vollständigkeitshalber hier noch einige Klassiker, die bereits seit mehr als 5 Jahren am Start sind:

    pizza.de
    deliver24.de
    bringbutler.com
    pizza-taxi.de

    Alle probiert, manchmal ist halt die Qualität der bestellten Speisen zu bemängeln, aber wer bestellt sich schon ein Loup de Mer nach Hause? Bei den ganzen Kommentaren kann man davon ausgehen, dass BT sich hier keinen großen gefallen getan hat, so wird ein Klasse Blog verwässert und verwässert und verwässert. Schade.

  • Hier in Shanghai gibt es zahlreiche solcher Angebote. Zwar richtet sich das Angebot in erster Linie an zahlungskraeftige Expats, aber natuerlich ist Personal in China auch extremst billig. Insofern lohnt sich das fuer beide Seiten. Ein oder zwei Euro mehr oder weniger machen den Braten nicht fett.

    Aber ob das auch in Deutschland funktioniert? Wenn es sich fuer den Lieferservise lohnen soll, macht der Kunde evtl. nicht mir. Und wenn es fuer den Kunden attraktiv sein soll, lohnt es sich fuer den Lieferservice nicht…

  • Verstehe das gemeckere nicht, der Autor macht doch eindeutig klar das es mehr oder weniger um Werbung für eine Metalieferdienstseite im eigenen Haus geht. Transparent und fair.

    Klar gibts pizza.de schon lange aber Konkurenz hat noch niemanden geschadet.

    Wünsche den Jungs viel Glück und mir ein paar mehr Lieferdienste die dort auftauchen.

  • Mensch jetzt beruhigt euch doch mal. Was ihr den Bloggern immer gleich für eine Böswilligkeit hier unterstellt. 😀

    Ja klar ist das nichts neues, so lange er nur Lieferdienste hat, denn da ist pizza.de sehr bekannt und erfolgreich. Aber wenn EatStar tatsächlich irgendwann mal Getränke und normale Einkäufe einigermaßen erschwinglich und nicht zu Kiosk Preisen anbieten sollte wäre es schon was neues und hätte bei mir ne Chance.

    Das da bisher wenige Anbieter sind, das steht auch im Text und ist bei einer neuen Seite klar, Zaubern können die Herrn und Damen auch nicht.

    Außerdem wird am Anfang gesagt, dass dieses EatStar „aus eigenem Hause“ kommt. Das finde ich fair und führt gerade von Werbung weg. Hier wurden schon öfters StartUps vorgestellt und ich finde das auch interessant. Aber sobald das StartUp „aus eigenem Hause“ kommt dürfen sie nicht drüber schreiben?! Bitte erwähnt auch niemals wieder onlinekosten.de, das ist ganz, ganz böse werbung ist auch eigenes Haus. Und für euch selber dürft ihr eh keine Werbung machen.

    Ja stimmt, Basic Thinking macht nur Werbung, die ganze Zeit. Schweinerei. Wie können die es bloß wagen?! Sollen die doch sehen woher die ihren Lebensunterhalt kriegen, selber schuld wenn sie den ganzen Tag nur im Internet rumhängen und in Blogs schreiben. Und seit wann gibt es eigentlich Werbung im Internet?! Man das ist ne ganz große Verschwörung hier.

    Meine Fresse nochmal, freut euch über die ganzen kostenlosen(!) Inhalte hier und was ihr nicht lesen wollt, lest einfach nicht. Danke.

  • Lebensmittel lieferbar zu machen ist sehr kompliziert und kann wirklich nur von Riesen wie Otto und viel mehr Amazon gelöst werden. Das dann aber der Transfer zu dieser Plattform kommt ist, als ob man von einem revoluionären fliegenden Auto spricht und dann über den Lada Priora berichtet.

    Aber wenigstens werden mal wieder startups erwähnt. BasicThinking entwickelt sich zu MTV – ohne Musikvideos.

    Ich gehe jetzt mal was essen. Die Lieferdienste auf Pizza.de sind das Letzte.

    Aloha

  • ich denke, dass dieses system durchaus potenzial hat. leider sind immer noch viel zu wenig dienstleister gelistet. sogar in den großstädten sind teilweise nur 1-2 dienstleister vorhanden. wenn das ganze noch ein wenig ausgebaut wird, hat es in zukunft durchaus potenzial und sinnvoll ist dies natürlich auch.

  • Hey,

    bei yourdelivery.de kann man übrigens garantiert bei allen Dienstleistern mit Kreditkarte und Paypal bezahlen. Firmen können auch ganz einfach auf Rechnung bestellen. Man bekommt auch sein Obst, Getränke, Catering etc… Am Ende des Monats gibt es einfach eine Rechnung.

    Beste Grüße

    Christoph

  • Chineast…what are some of the services available in Shanghai? I am curious to know as I will be making a business trip there in the coming weeks. Thanks.

    Also, does anyone know of some online ordering solutions that are growing quickly like pizza.de, but in other European (or Asian) countries?

  • Mich wundert es, dass das nicht schon früher jemand versucht hat im großen Stil aufzuziehen. Es ist echt an der Zeit. Ich z.B. wohne in München und schaffe es nach der Arbeit oft nicht noch einkaufen zu gehen weil die Läden hier um 8 schon schließen. Da ist so ein Lieferservice genial. Im Gegensatz zu manch anderen Großstädten sieht hier das Angebot an Partnern auch schon ganz gut aus. Bin wirklich gespannt ob sich das durchsetzen kann!

  • Ich nehme mit meiner Seite am Affiliate-Programm von eat star teil. Da Hauptproblem bei der Conversion ist das noch begrenzte Angebot an Lieferdiensten. Vor eat star, war ich Partner von Bringbutler. Allerdings ist die Usability der Seite so schlecht, dass die Conversion grottenschlecht war. Nach meinem Wechsel zu eat star wurden mir die letzten Provisionen nicht ausgezahlt. Nach dem Wechsel hat sich die Conversion deutlich erhöht. Bessere Usability = mehr Bestellungen. Trotzdem ist es verwunderlich, dass die Conversion bei 20% liegt, wenn jeder der die Postleitzahl eingibt doch sofort Essen bestellen will. vielleicht liegt es aber auch an einem Vertrauensverlust, wenn man plötzlich auf eine andere Seite weitergeleitet wird…

  • Finde Eat star ist momentan einer der besten Anbieter, da hier die Übersichtlichkeit sehr gut ist und die Strukturen nciht so kompliziert wie bei anderen Anbietern. Was die breite der Palette angeht muss man eben abwarten. So was braucht ein bisschen zeit. Aber solange kann man ja dort Essen bestellen wo es schon geht oder wo man immer bestellt hat. Finde ich jetzt nciht so schlimm. Außerdem machen ja auch nicht alle paar tage neue Dienste auf.

  • @ Ines:

    Usabillity ist wie bei allen anderen Seiten: Ausserdem machst du doch nur bei deren Affiliate mit 🙂 Nice try but stop spam!

  • eigentlich ist die idee ja ganz praktisch, zumindest für ältere leute oder wenn man verletzt ist oder garkeine zeit hat. mit den getränken wärs natürlich auch für alle anderen interessant, ich hab zb kein eigenes auto,deshalb ist das immer ziemlich anstrengend,auch wenn man sich nur mal ein sixpack wasser oder so mitnimmt..

Kommentieren