Sonstiges

Das Flipboard für das iPad: Reader, Magazin oder Game Changer?

Es ist eine Crux, schaut man sich die Publikationen auf dem iPad an: Mitunter versuchen die klassischen Medienkonzerne, ihre Inhalte vom Print beziehungsweise von den regulären Online-Angeboten auf iPad-Niveau zu bringen. Das soll nicht nur ansprechend aufbereitet für den Leser sein, sondern eben auch als Geschäftsmodell für eine angeschlagene Branche herhalten. Bis dato haben wir es hier mit genau so netten wie unspektakulären Versuchen zu tun, ein neues journalistisches Aufbereitungs-Level zu erreichen.

Oder es gibt den anderen Versuch, etwas mehr oder weniger verkehrt zu beginnen: Design und Usability der iPad-App werden in den Vordergrund gerückt, dafür bleibt dann mitunter der Content auf der Strecke – Sachar hat dafür ein schönes Beispiel gefunden und erläutert.

Wo war ich stehen geblieben? Ach ja – die Crux! Wir haben – egal ob mit dem iPad oder mit noch folgenden Tablets – ein komplett neues Medium, welches über kurz oder lang die Zeitungen und Magazine aus den U-Bahnen, Wartezimmern und von den Liegewiesen unserer Parks verdrängen könnte. Andererseits hat aber scheinbar noch niemand den missing link gefunden zwischen der klassischen Aufbereitung der Inhalte und den veränderten technischen Gegebenheiten.

Das Flipboard kommt nun daher und möchte an unseren Gewohnheiten rütteln, wie wir unsere Online-Inhalte betrachten, egal ob es die favorisierten Blogs sind, der Facebook-Newsfeed oder die Twitter-Timeline. Flipboard ist von allem etwas: News-Aggregator, Reader und auch Twitter-/Facebook-Client. Dennoch ist es etwas völlig Neues!

Um ein Interview mit Flipboard-CEO Mike McCue zu sehen, der dem US-Blogger Robert Scoble Rede und Antwort stand, schaut Euch am besten diesen Artikel beim Scobleizer an. Mike McCue führt das Flipboard im Clip natürlich auch vor und weiß damit durchaus zu beeindrucken.

Das Flipboard präsentiert sich zunächst mit einem – wie aus dem Print gewohnten – Cover, die gezeigten Motive aggregiert die App zum Beispiel aus den hochgeladenen Fotos unserer Facebook-Freunde. Als nächstes – wieder am klassischen Magazin angelehnt – folgt ein Inhaltsverzeichnis mit verschiedenen Rubriken wie Twitter, Facebook, hochgeladenen Fotos und darüber hinaus verschiedenen, nach Themenkomplexen sortierten Angeboten, die selbstverständlich durch uns selbst konfiguriert werden können. So könnte ich beispielsweise meine Twitter-Liste mit Techblogs/-bloggern als einen Menüpunkt anlegen, um die Tweets derselben ansprechend präsentiert zu bekommen.

Flipboard selbst bezeichnet sich als „Social Magazine“ und genau das ist mein Eindruck, wenn ich mir anschaue, wie beispielsweise der Facebook-Newsfeed aufbereitet wird. Kein Vergleich zu Facebook selbst und ebenso kein Vergleich zu Tweetdeck, Seesmic und Co, die sich ebenfalls darauf verstehen, neben Twitter auch Facebook anzubieten.

Im Stile eines Hochglanz-Magazins präsentieren sich die Inhalte meiner Facebook-Freunde und da die Flipboard-Jungs nicht nur Wert auf Design legen, sondern auch (vielleicht sogar vor allem?) auf Usability, kann ich mit einer Berührung auf ein Thema beispielsweise einen verlinkten Artikel weiterlesen, mich durch Galerien klicken und nebenher natürlich die klassischen Facebook-Möglichkeiten – Kommentare und „gefällt mir“-Button – ausschöpfen. Ebenso verhält es sich bei Twitter, wo ich natürlich replies und retweets ebenso einsetzen kann wie in meinem gewohnten Twitter-Client. Zudem schaue ich mir Videos direkt im Angebot an, ohne auf YouTube oder irgendwelche externen Player weitergeleitet zu werden. Möchtet ihr ganze Artikel lesen, die via Facebook oder Twitter verlinkt werden, werdet ihr natürlich zu den originalen Quellen weitergeleitet.

Vielleicht wisst ihr, dass Robert Scoble gerne mal Feuer und Flamme für ein Produkt ist – welches sich dann hinterher dennoch nicht als das „next big thing“ oder als „game changer“ herausstellt. In diesem Falle aber könnte der Gute Recht behalten mit seinen Lobeshymnen. Das sage ich jetzt als jemand, der sich die Clips angeschaut und dem Interview aufmerksam zugehört hat – also nicht selbst Hand anlegen konnte zu Testzwecken.

Aber vielleicht könnt ihr mir mit ersten Einschätzungen eurerseits auf die Sprünge helfen – immerhin ist die Flipboard-App bei iTunes kostenlos verfügbar – und schildern, wie sich Flipboard für euch anfühlt. Da ich im mashable-Artikel zum Flipboard gerade davon gelesen habe, dass man scheinbar dem User-Ansturm gerade nicht gewachsen ist und es Probleme mit den dargestellten Inhalten gibt, würde ich mich auch diesbezüglich auf Feedback der mitlesenden iPad-Gemeinde freuen.

(Carsten Drees)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Ehemalige BASIC thinking Autoren

Dieses Posting wurde von einem Blogger geschrieben, der nicht mehr für BASIC thinking aktiv ist.

12 Kommentare

  • um das Buch geht es hier nun gerade wirklich nicht.

    tolle app. allerdings ist mir das noch keine 500€ für ein iPad wert :p

  • Mich nervt ein wenig die fehlende Konfigurierbarkeit. Englische Nachrichten von CNN sind ja toll, mich persönlich interessieren die Arbeitslosenzahlen von Seattle momentan nur periphär. Seine eigenen RSS Feeds, am liebsten google Reader, kann man momentan, glaube ich, nämlich nicht einbinden

  • na aber ich denke doch den eigenen twitter-account bzw. twitter listen? da sollten sich doch genug lokale nachrichten finden lassen

  • Noch so ein Ding, das die Holzmedien hassen werden… Das Konzept, die Links aus Twitter rauszuholen und schön darzustellen, gefällt. Das Userinterface ist auch sehr gelungen.

    Leider kann ich wegen Überlastung gerade den eigenen Account nicht hinzufügen. Aber das wird sich legen.

    Bei den „Twitter-Komentaren“ müssten die bloßen Reetweets noch herausgefilltert werden. Diese anzuzeigen, ist eigentlich nicht sinnvoll.

  • Gerade getestet: Derzeit kann man sein Twitter- und Facebook-Konto wegen Überlastung nicht verbinden. Und RSS kann das Tool wohl auch noch nicht lesen. Könnte aber in ein paar Wochen spannend werden, wenn alles reibungslos funktioniert.

  • Danke für den interessanten Bericht. Ich habe mir die App gleich runter geladen, das könnte in der Tat eine „Killer-App“ gegen die App-Projekte der Printverlage werden. Allerdings könnte Flipboard auch ganz schnell weg vom Fenster sein, wenn es seine technischen Probleme nicht schnell in den Griff bekommt. Seit gestern abend versuche ich vergeblich, die eigenen Facebook- und Twitter-Acounts im Flipboard anzumelden (zuletzt heute in der Mittagspause), und er bringt ständig die Meldung, dass es derzeit wg. Überlastung nicht geht. So wird das natürlich nix…. Da lobe ich mir die hervorragende Stabiliät der SPIEGEL-iPad-App und die relative Stabilität der iKiosk-Zeitschriften im Axel-Springer-iPad-App (wobei die Anwendungen technisch natürlich überhaupt nicht vergleichbar sind (statische „tote“ Zeitungs- und Zeitschriften-Seiten gegen volldynamische Inhalte mit – optimalerweise – Zugriff auf Drittanbieterinhalte, wenn es dann funktioniert).

Kommentieren