Sonstiges

"Lukratives Angebot": Sky sucht Kontrolleure, die Schwarzseher aufspüren

Neuer Job gefällig? Karriere beim Bundesnachrichtendienst angestrebt? Die GEZ bereits erfolgreich absolviert? Dann haben wir da was für euch: Sky sucht bundesweit 50 Kontrolleure, die überprüfen, ob Restaurants, Bars und Hotels das Bezahlprogramm auf legale Weise ausstrahlen. Ziel soll es sein, Schwarzseher auszuspähen. Die Tätigkeit wird überdurchschnittlich vergütet: Sky zahlt monatlich mindestens 2.500 Euro und legt für jeden erfolgreichen „Einzelauftrag“ noch 280 Euro obendrauf, plus Spesen. Die Vertriebsfirma Exomax sucht vor allem Abiturienten, Absolventen und Berufserfahrene, die als Handelsvertreter agieren sollen.

Das berichtet das Nachtichtenmagazin „Fokus“ in einer Vorabmeldung zum aktuellen Heft unter Berufung auf eine Ausschreibung der Vertriebsfirma Exomax, die von Sky beauftragt wurde. Die offizielle Aufgabe der Rekruten ist die „regionale Vermarktung“ von Sky, was immer genau damit gemeint ist. Laut anderen Stellenangeboten, die auf der Website von Exomax zu finden sind (PDF), fallen darunter Tätigkeiten wie Klinkenputzen oder Mitarbeit an Infoständen. Pro Bundesliga-Spieltag seien laut dem Angebot dann „zusätzliche Einkünfte von etlichen hundert Euro machbar“.

Schwarze Schafe dürften für ein geschultes Auge übrigens ganz leicht zu erkennen sein: Sky strahlt sein Programm mit einem eingeblendeten, bierglasförmigen Wasserzeichen aus. Als Fußballfan getarnt kann man dann samstags Kneipenhopping machen – und als extra-lukrativen Bonus während der Arbeit auch noch kostenlos die Bundesliga-Konferenz sehen. Da bekommt das oben eingeblendete Logo von Exomax eine ganz neue Bedeutung.

Sky schrieb bereits vor der Neufirmierung rote Zahlen und ein Ende ist nicht in Sicht. Selbst die hohen Personalkosten für die neue Spitzelmannschaft scheinen sich da für Rupert Murdochs defizitären Bezahlsender zu lohnen. Seid ihr mit dabei?

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

28 Kommentare

  • Jajaja, anschwärzen ist scheiße und die GEZ sowieso … aber eine Dienstleistung zu nutzen, ohne sie zu bezahlen ist genausowenig in Ordnung.
    Ich würde den Job nicht machen wollen, aber es ist das gute Recht von Sky bzw. Exomax dafür zu sorgen, dass jeder, der die Dienstleistung nutzt, dafür auch die entsprechenden Scheine auf den Tisch legt.
    Wem es nicht gefällt, der soll es halt nicht kaufen.

  • Völlig korrekte Vorgehensweise. Wir haben auch eine Sportsbar betrieben und eine Menge an Sky gelöhnt und auch wir hatten ein paar nette Nachbarskneipen die sich ihr privates Sky in die Kneipe gehängt haben. Von daher finde ich das völlig richtig und würde da sogar mitmachen wenn ich Zeit hätte.

  • @Aussie:
    Ich würde da Sky und die GEZ nicht gleichsetzen, kommt dem Vergleich von Äpfeln und Birnen nahe ^^
    Zur Erläuterung: Bei Sky zahle ich wenn ich es haben will (Grundidee), die GEZ und die öffentlich rechtlichen hatten den Ursprung der „Grundversorgung“, an welcher diese jedoch vollkommen vorbeischiessen, von deren Methoden fang ich erst garnicht an (und ich plapper nix nach, habs schon „live“ erlebt was das für Geier sind)

  • also. man zieht durch die kneipen und hotelbars und guckt fussball. nebenher schaut man nach, ob die kneipe oder bar auf der liste xy steht.

    klingt erst mal gar nicht so schwer der job. da können doch viele das angenehme mit dem nützlichen verbinden, das hobby zum beruf machen.

    wo ist der haken? spesenabrechnungen sind doch möglich, steht da.

  • @satyasingh

    Der Haken kommt, wenn du den ersten erwischt hast – das folgende Gespräch ist dann sicher alles andere als freundlich.
    Denke, in dem Beruf wird man schnell zum Miesepeter… Insofern halte ich die Vergütung für fair. Würde dafür aber keinen anderen Job aufgeben.

    @Nick
    Volle Zustimmung!

  • Für die Sky-Mystery-Checks gibt es garantiert nicht 2500 pro Monat. 
    Ich bin Freiberufler in der Promotionbranche und habe bereits öfters in den letzten Jahren die Angebote für die Checks bekommen, aber nie angenommen. Zum einem weil ich Mystery Checks nicht mag, zum anderen weil sie nicht lukrativ genug waren. Man wird dort pro besuchte Kneipe bezahlt und man hat ja im Prinzip nur während der Spiele Zeit dafür. So viel schafft man da ja auch nicht. 
    Es wird mit eigenem Fahrzeug gefahren, Imho keine Fahrtkosten. 
    Ich denke, dass es schwer wird über 50€ + USt. pro Einsatztag zu kommen. Hinzu kommt, dass nicht jeden Tag spiele sind. 
    Ne Freundin von mir hat diesen Auftrag mal gemacht, aber schnell wieder abgebrochen. 
    Sky hat wohl die Agentur gewechselt, aber das kommt oft vor. 
    Honorare ändern sich da kaum durch. 

  • @Hannes:
    Bei dem Job ist man nur Beobachter.
    Es wird einfach nur notiert und vielleicht durch ein heimliches Foto dokumentiert.
    Man muss also keine unangenehmen Gespräche führen. Höchstens mit der Agentur, weil man nicht genug laden geschafft hat zu besuchen.

  • 2500€/Monat zzgl Provision? Wäre ja krass 😉 Aber ich findes es seitens Sky durchaus „ok“. Immerhin profitieren andere, also die Kneipen & Bars, vom Angebot. Daher sollten diese auch dafür zahlen.

  • @nick
    War pure Rhetorik, weil die GEZ ja des deutschen liebstes Schimpfkind ist, so dass selbst Jürgen im Artikel da mal kurz dran reißen muss.
    GEZ ungleich Sky –> schon klar.

  • Man wird ja nicht nur auf der Suche nach „Schwarzsehern“ sein, sondern man wird auch normale Klinkenputzen müssen, um auf die 2.500Euro zu kommen… und für sowas ist nicht jeder geeignet, ich könnte sowas nie machen.

  • Verlockend, aber ich denke auch das die 2.500 Éuro nur mit seeehr viel Einsatz zu erreichen sind.

    Außerdem sind Petzen uncool…

  • ach ja… übrigens: damit die geldgeile agentur (s.o.) sich mit der laufarbeit des checkers die taschen voll machen kann, muss jeder checker nach der ermittlung eines schwarznutzers von sky erst mal eine eidesstaatliche erklärung unterschreiben, wg der verwertbarkeit vor gericht (abmahnung)… viel spass bei der zeugenaussage, v.a. gegn wettbüros und freundschaftscafes… den grössten nepp beim check macht die agentur :-((

  • Gibt es eigentlich bei der Telekom auch Sportsbar Abos?
    Oder wie ist das mit dem IPTV in der Kneipe , das hat ja dann nichts mit Sky zu tun?

  • […] Eine falsche eidesstattliche Versicherung, wenn auch nicht unüblich, ist kein Kavaliersdelikt. Gemäß § 156 StGB stehen hierauf bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder Geldstrafe. Dagegen sind die 280 €, die der Kontrolleur laut einem Artikel im Netzt pro aufgespürtem „Schwarzseher“ erhält, natürlich kleines Brot („Lukratives Angebot: Sky sucht Kontrolleure, die Schwarzseher aufspüren“, vom 30.08.2010, hier abrufbar: https://www.basicthinking.de/blog/2010/08/30/lukratives-angebot-sky-sucht-kontrolleure-die-schwarzseh…). […]

  • Ich finde es gut, dass Sky eine Grundvergütung anbietet. Damit minimiert man das Risiko, dass irgendwelche Leute zu illegalen Falschaussagen bgreifen, um noch mehr Leute anzuschwärzen.
    Dennoch ist das Kopfgeld in diese Richtung förderlich. Besser wäre eine einzuhaltene Quote zu kontrollierender Gaststätten (egal mit welchem Ergebnis).

Kommentieren