Sonstiges

In aller Munde: Apple beherrscht die Tech-Berichterstattung in den USA

Wir, die wir es entweder geahnt haben oder zu wissen glaubten, dürfen uns nun auf die Schulter klopfen. Eine Studie gibt uns nämlich Recht – und gleichzeitig auch Apple. Wie Daten des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center offenbaren, ist die Strategie des Konzern aus Cupertino nämlich voll aufgegangen, sich mit „Kein Kommentar“-Kommentaren der Pressesprecher, geschickter Salami- Informationstaktik der Konzernspitze und den lancierten Leaks (oder zweifelt jemand, daran, dass sie beabsichtigt waren?) an die Spitze der  Tech-News-Skala zu katapultieren.

Im Zeitraum von Juni 2009 bis Juni 2010 haben die Marktforscher Technik-orientierte Beiträge in amerikanischen Zeitungen, Fernseh- und Radioübertragungen sowie auf Websites ausgewertet. Dabei kam heraus, dass satte 15.1 Prozent der erstatteten Berichte in irgendeiner Form Apple als Hauptthema hatten. Das bedeutet also, dass beispielsweise entweder Steve Jobs, das Unternehmen oder ein Produkt-Release Thema war. Apropos: Im genannten Jahr war die Markteinführung des iPhone 4 mit einem Anteil von 6.4 Prozent aller Beiträge das am zweithäufigsten diskutierte Tech-Thema in den US-Medien. Auf das iPad entfielen zum Start 4,6 Prozent, womit es den vierten Platz belegt.

Zum Vergleich: Microsoft Einführung des neuen Betriebssystems Windows 7 erhielt nur 0.5 Prozent des medialen Feedbacks. Insgesamt ergatterten die Redmonder drei Prozent. Der Such-Riese kommt da schon deutlich besser weg, liegt mit 11.4 Prozent dennoch klar hinter Apple.

Jeder, der die Tech-Szene aufmerksam verfolgt hat und noch verfolgt, wird die Ergebnisse, die im Verlauf des heutigen Montags offiziell präsentiert werden, kaum anzweifeln. Verwiesen sei etwa auf das Beispiel Engadget und den Schritt der Kollegen, die Kommentarfunktion abzuschalten, weil sich die Leser über zu viel (positive) Berichterstattung über Apple „beschwert“ hatten. Und wenn wir schon dabei sind: Auch wir von Basic Thinking hatten eine Zeit, in der wir fast täglich versuchten, euch mit Neuigkeiten aus Cupertino auf dem Laufenden zu halten.

Eines darf bei der Studie aber fairerweise nicht unberücksichtigt bleiben. Apple macht gute bis sehr gute Produkte, ist ein Innovationstreiber, hat viele Trends gesetzt und versteht es, die Massen für sich zu begeistern und sie für die eigenen Zwecke einzusetzen. Und das sind Dinge, über die eben berichtet wird, auch wenn es nicht immer jedem gefällt. Und wenn sich ein erfolgreiches Unternehmen fast nie Fehler bei den Produkten erlaubt und dann doch so etwas wie „Antennagate“ passiert, dann ist die Negativ-Publicity eben auch entsprechend höher als bei der Konkurrenz.

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Das unglaubliche an der ganzen Geschichte ist meiner Meinung nach, mit wie wenig Man Power / Aufwand Apple das hinbekommt. Der Mythos den diese Firma sich in jungen Jahren aufgebaut hat, wirkt noch immer nach.

    Apple spaltet die Masse wie sonst kein Unternehmen, und irgendwie bekommt man den Eindruck, dass a) jeder was zum Thema Apple zu sagen hat und b) jeder user experte ist und c) Apple eines der wenigen Themen ist, die großen Resonanz auch in den klassischen Medien erzeugen.

    Für uns „Berichterstatter“ wäre es einmal toll, wenn Apple ganz offen über die Marken Strategie und über die gesamte Maschinerie sprechen würde!

  • Kann man Apple noch mit Microsoft Vergleichen?
    Aus Mangel an Alternativen vielleicht, aber sonst gibt es eher immer weniger Schnittmengen.
    Microsoft ist nach wie vor zumindest in der Außendarstellung eine fast reine Softwarefirma, Windows und Office dominiert hier.
    Apple hat sich immer mehr zu einem Hersteller von Home Entertainment und Unterhaltungselektronik gewandelt dessen Vorbilder oder Rivalen eher „Sony“ oder früher Nokia sind (waren).
    Da Unterhaltungs Elektronik in der Wahrnehmung und Interesse der Bevölkerung eher einen höheren Stellenwert einnimmt, kommen sie in diesem Vergleich auch besser weg.
    Es Interessieren sich halt mehr Menschen für Musik oder Film Home Entertainment Systeme als für zB. eine Office Software …….

  • Eines darf bei der Studie aber fairerweise nicht unberücksichtigt bleiben … _ Meiner persönlichen Meinung nach _ … macht Apple…

    Sorry, aber der letzte Absatz ist doch wirklich sehr subjektiv.

  • TaiPan: Yepp, hast Recht. Aber da ich hier immer sehr subjektiv schreibe, lasse ich solche Zusätze in der Regel weg.

  • Dass Apple an diesen Berichterstattungen so hohen Anteil hat, liegt meiner Meinung nach nur an der Geheimhaltung der ganzen Produkte.
    Es darf ja nur sehr sehr wenig von den neuen Geräten im Vorfeld verraten werden, weshalb die Gerüchteküche natürlich noch mehr brodelt als bei anderen Firmen…
    Ich nenne mal nur das iPhone4 als Beispiel, wieviele haben sich im Vorfeld das Maul zerrissen, weil jeder das eine oder andere hofft auf dem iPhone dabei zu haben…. Oder als Gizmodo den Prototypen „gefunden“ hat 😉

  • Mir war klar, dass das IPhonme und iPad, zwei der meistdiskutiertesten Themen sein werden. Apple macht das auch sehr geschickt! Alleien die Präsentation von iPad war doch eine Leistung.

Kommentieren