Sonstiges

'sWaP rebel': Das smarte Uhr-Telefon für die Geeks und Agenten unter euch

Wer von euch das vor Kurzem im Netz aufgetauchte iPod nano Watch Kit cool fand, dem wird vielleicht auch sWaP Rebel gefallen. Dabei handelt es sich um ein Uhr-Telefon (Smart Watch and Phone), das ein wenig an jenes Gadget erinnert, das die Nichte von Inspector Gadget immer benutzte, wenn sie zusammen mit ihrem Hund ihren Onkel mal wieder aus einer misslichen Lage befreien musste. Bis auf Video-Telefonie dürfte die Feature-Liste bei beiden Geräten auch tatsächlich ähnlich sein.

Mit dem sWaP Rebel lassen sich nämlich nicht nur die Uhrzeit ablesen und Gespräche im GSM-Netz (auf den Frequenzen 850/900/1800/1900MHz) führen. Es verfügt zudem über eine Kamera, mit der sich auch Videos aufnehmen lassen (in 3GP, MPEG-4), einen Musik-Player, der die Formate Midi, WAV, AAC and MP3 unterstützt, dazu passend einen Lautsprecher und ein Mikrofon für die Sprachsteuerung. Es lassen sich damit zudem SMS und MMS verschicken, Radio hören, E-Books lesen, Daten bearbeiten und bis zu 500 Kontakte abspeichern. Die Daten könnt ihr auf einem 128 Megabyte großen internen Speicher ablegen, der durch eine bis zu 8 Gigabyte große Micro SD Card ergänzt werden kann. Aufs Gadget rauf oder davon runter gelangen sie entweder über Bluetooth oder einen USB-Anschluss. Das sieht dann ziemlich geekig so aus: 

Bedient wird das Gadget übrigens über ein 1, 46 Zoll großes Farb-Touchscreen, das über eine Auflösung von 176 x 132 Pixel verfügt. Dadurch wächst der sWaP Rebel auf die Ausmaße 230 L x 60 B x 30 H Millimeter an, was am Handgelenk nicht gerade dezent wirkt. Bei 65 Gramm Gewicht dürfte sich der eine oder andere Besitzer zudem über das Bluetooth-Headset freuen, damit er beim Michael-Knight-spricht-zu-Kitt-Telefonierstil keinen lahmen Arm bekommt.

Apropos Gespräch: Die Batterie des Gadgets hält laut Hersteller grob zwischen zwei und drei Stunden Dauerplauderei oder 85 Stunden Stand-by aus, bevor sie über den USB-Port wieder aufgeladen werden muss.

Wer dieses Teil sein Eigen nennen möchte, kann es auf der oben verlinkten Seite des Herstellers für 190 Britische Pfund oder knapp 220 Euro erstehen.

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

12 Kommentare

Kommentieren