Sonstiges

Kein 'Google TV' auf der CES: Suchriese bittet Partner um Verzicht

Google TV scheint sich für den Suchriesen zu einem echten Sorgenkind zu entwickeln. Nachdem seit dem US-Launch des Internet-Fernseh-Angebots im vergangenen Oktober etliche Content-Anbieter ihre Kooperationsbereitschaft entweder gänzlich verweigerten oder auf ein Mindestmaß beschränkten, kommt nun noch ein weiteres Problem hinzu. Wie die New York Times berichtet, ist man in Mountain View noch immer damit beschäftigt, die von Kritikern und Kunden beanstandete Google TV-Software (zu langsam, zu wenige Features, kein App Store, kleinere Bugs) zu überarbeiten. Und diese Verzögerung zieht einen langen Rattenschwanz nach sich.

Hierdurch kann die Software nämlich nicht, wie zuvor angekündigt, auf der Consumer Electronics Show vorgestellt werden, die vom 6. bis zum 9. Januar 2011 in Las Vegas stattfindet. Und aufgrund dieses Umstands werden wohl einige Partner – allen voran Sony, aber auch Toshiba, LG und Sharp – darauf verzichten müssen, ihre Produkt-Linien für Google TV auf der Messe ausstellen zu können. Zumindest hat der Suchgigant der Times zufolge seine Partner um eben das gebeten.

Nun dürften die wenig erfreut sein, zumal die Ankündigung zum einen überraschend und zum anderen sehr spät kommt. Mit Verweis auf ähnliche Deadline-Versäumnisse im Zusammenhang mit dem Chrome- oder Android-Betriebssystem, die etliche Google-Partner etwa durch das Verpassen des Weihnachtsgeschäfts finanziell teuer zu stehen kamen, poltern die ersten Analysten bereits los: „Google als Unternehmen ist kein ausgesprochen Partner-freundliches oder Partner-orientiertes Unternehmen“, so James McQuivey vom renommierten IT-Marktforscher Forrester Research, der den Verantwortlichen in Mountain View damit eine schwache Unternehmenskultur attestiert. Ihm zufolge könnte es zudem sogar sein, dass aufgrund der erwähnten Verzögerung Google TV frühestens in einem Jahr voll durchstarten kann.

Dieser Prognose möchte ich eine weitere hinzufügen. Auch wenn die Partner sich noch solidarisch mit dem Suchriesen zeigen, man beispielsweise bei Toshiba vollstes Verständnis für dessen Probleme hat und daher auch keine eigenen Fernseher oder Blu-ray Player für Google TV auf der CES vorstellen wird. Sehr viele weitere Belastungsproben dürften sie wohl kaum mehr über sich ergehen lassen, bevor sie die Reißleine ziehen. Die Blockade der Medien-Schwergewichte wie ABC oder CBS stellt bereits einen großen finanziellen Verlust für sie dar, der dadurch sogar noch größer wird, dass sie ihre Geräte zu einem verminderten Preis abgeben müssen, um überhaupt Käufer zu finden. Würde Google TV problemlos (in Bezug auf die Software) und im vollen Umfang (in Bezug auf das Angebot) funktionieren, wären die zweifellos überzogenen Preise für die dazugehörigen Produkte vielleicht noch irgendwie zu rechtfertigen gewesen. Aber so – keine Chance. Hinzu kommt nun also noch die oben erwähnte Verzögerung beim Update und die sich daraus für die Partner ergebenden, unerfreulichen Konsequenzen.

Wie heißt es so schön: Bei Geld hört die Freundschaft auf. Und die Partnerschaft sicherlich auch – wenn die erhofften Moneten ausbleiben.

(Marek Hoffmann /Foto: Flickr – Fotograf: Narisa)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

4 Kommentare

  • Wozu Warten?
    Die aktuelle Version 10.0 des freien Mediacenters XBMC ist gerade erschienen , bietet alles was Google-TV auch können so und ist Kostenlos.

  • @basic Weil XBMC (oder Mediaportal, mythTV, …) noch kein Produkt, sondern nur die Vorstufe sind. Ottonormalverbraucher weiß erstens gar nicht, dass es das gibt, und wenn, hat er keine Ahnung, wie er das zum Laufen bringen soll.

    Ich warte nun seit Jahren darauf, dass da mal jemand ein DAU-Produkt draus macht. Wenn man Apple, Google, etc. so beobachtet, schein es schwerer zu sein als es auf den ersten Blick aussieht…

    MrT.

    PS. Ich selbst setzte seit 2 Jahren Mediaportal ein und bin vollauf zufrieden, wenn man mal von dem gemähre absieht, bis alles konfiguriert ist und die Codecs passen. :o)

  • @3 MrT
    Ich denke XBMC (oder Mediaportal, mythTV, …) schafft jeder auf sein Rechner zu installieren um sich ein Eindruck zu verschaffen.
    Eine Box für den Fernseher ist natürlich etwas anderes , aber auch dafür gibt es Möglichkeiten wie die „zBox“ oder wer ein Fertigprodukt will kann auch die die „Boxee box“ kaufen über die hier nicht Berichtet wird , aber jede Woche über das GoogleTV welches es hierzulande noch gar nicht gibt.

Kommentieren