Sonstiges

Nerdcore ist down: Walter gegen Euroweb (Update)

Das beliebte Blog Nerdcore.de von René Walter ist seit heute Vormittag offline und derzeit nur über eine Ausweichadresse zu erreichen. Als neuer Inhaber der Domain ist bei der Denic die Euroweb Internet GmbH eingetragen. Genaueres ist bislang nicht bekannt. Peter von blog.rebellen.info hat Walter für ein Kurzinterview herangezogen. Darin orakelt Walter:

Ich wurde im Sommer letzten Jahres von Euroweb abgemahnt weil ich sie als die Arschgeigen bezeichnet habe, die sie sind. Und ich hab mich um die Abmahnung nicht gekümmert. Dafür zahle ich jetzt die Rechnung.

Er gibt sich im Folgenden ausgesprochen siegessicher:

pEtEr: Wie geht es weiter? Wird es ein Gemetzel biblischen Ausmaßes?

René: Ja. Euroweb ist danach nur noch Geschnetzeltes.

Laut seinen aktuellen Tweets freut sich Walter auf eine kommende Auseinandersetzung mit dem Düsseldorfer Webhoster und geht davon aus, den Kampf zu gewinnen. Wir haben Euroweb-Pressesprecher André Nagel um eine Stellungnahme gebeten. Die steht noch aus; Nagel versprach uns aber, dass sich die Geschäftsführung bei mir melden werde. Auch soll es in Kürze auf Nerdcore.de (!) eine Erklärung des Sachverhalts geben. Dann wohl verfasst von Euroweb. Wir sind gespannt. Denn was die genauen Gründe für die Abschaltung und den Zeitpunkt dafür sind, verraten bisher weder Walter noch Euroweb. Auch, wie Euroweb in den Besitz der Domain kam, ist derzeit nicht klar.

Update: Netzpolitik hat mit René von Nerdcore telefoniert. Demnach wurde der Domainname von Euroweb gepfändet, nachdem René nicht auf eine Abmahnung der Firma reagiert hat. Das scheint rechtens zu sein.

2. Update: Wie die FAZ schreibt, gab es zusätzlich zur Abmahnung offenbar auch noch ein Urteil vom Landgericht Berlin, das Walter nicht beachtet hat. Den Prozess gewann Euroweb. Da Walter als Unterlegener die Gerichtskosten nicht zahlte, wie es üblich ist, blieb Euroweb auf den Kosten sitzen und leitete eine Zwangsvollstreckung gegen ihn ein. Im Zuge dessen wurde die Domain Nerdcore.de am Montag gepfändet. Laut der Facebook-Seite von Euroweb seien auf Nerdcore.de erste Informationen zum Vorfall veröffentlicht worden. Bisher ist das aber nicht der Fall.

Euroweb hat sich auf unsere Bitte um eine Stellungnahme nicht mehr gemeldet, was wir bedauern, weil wir beiden Seiten die Chance auf eine Klärung der Sachlage geben wollten. Weil wir in der Vergangenheit bereits mit Rechtsvertretern von Euroweb zu tun hatten, halten wir uns in diesem Falle mit einer klaren Stellungnahme zurück und wünschen René Walter viel Erfolg!

3. Update: Netzpolitik hat eine Stellungnahme von Euroweb erhalten und außerdem den Text veröffentlicht, den Euroweb auf Nerdcoreblog.de veröffentlichen will. Demnach will Euroweb das Blog auf eBay versteigern lassen:

Schön, dass Sie vorbei schauen!

Das Blog nerdcore.de ist nun nicht mehr erreichbar. Nachdem die Kosten eines gegen Euroweb verlorenen Prozesses durch den Kostenschuldner nicht innerhalb angemessener Frist erstattet wurden, hat Euroweb statt der Kosten nunmehr die Domain nerdcore rechtmäßig im Rahmen der Zwangsvollstreckung übertragen bekommen.

In Kürze werden wir die Rechte an der Domain bei Ebay für einen gemeinnützigen Zweck versteigern. Über den Verlauf und das Ergebnis der Versteigerung halten wir Sie informiert und freuen uns schon auf Ihre Kritik!

Der Erlös aus der Versteigerung wird zu gleichen Teilen gespendet an:

* Wikipedia
* Freischreiber eV

Ein Schritt, den ich nicht verstehen kann. Man hätte das auch diplomatischer lösen können, egal ob man nun vor Gericht Recht bekommen hat oder nicht. Aber einen der beliebtesten deutschen Blogs zu schließen und zu verkaufen, wo jemand über Jahre hinweg viel Blut und Schweiß reingesteckt hat und das damit zu begründen, man würde das Geld wohltätigen Organisationen spenden, ist meiner Meinung nach schlechter Stil.

3. Update: Doch noch ein Rückruf von Euroweb-Chef Christoph Preuß, in dem er mir erklärt, dass man im vergangenen Jahr zunächst versucht habe, Walter zu kontaktieren, um zu erreichen, dass er seine Äußerungen über Euroweb zurücknimmt. Erst als er das daraufhin nicht tat, habe man rechtliche Schritte eingeleitet. „Wenn jemand meinem Unternehmen schadet, ist es meine Politik dabei notfalls auch vor Gericht zu gehen.“ Auf meine Frage, ob man die Aussagen von Walter nicht einfach hätte abperlen lassen können, antwortete Preuß, dass auch Blogger die Konsequenzen ihrer Äußerungen tragen müssten. Gerade in diesem Fall ging es um „Äußerungen, die ein Journalist sich niemals trauen würde zu schreiben.“ Der Richter habe das genauso gesehen.

Ich danke Preuß für die Klärung der Sachlage, bin aber nach wie vor der Meinung dass die Schließung des Blogs und die Versteigerung der Domain zu weit geht.

(Jürgen Vielmeier)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

77 Kommentare

  • Sehr kurios das Ganze. Endlich mal wieder Schlagzeilen um Euroweb. Ist ja schon beängstigend ruhig um das „Unternehmen“ geworden.

  • @Caschy: Du meinst den Grund dafür, dass Euroweb eine Domain verpfänden und sich selbst als Inhaber einsetzen kann, nur weil René nicht auf eine Abmahnung reagiert hat. Wo steht der?

  • Da bin ich ja mal auf eine Erklärung gespannt. Wie kann denn eine Domain „so einfach“ den Besitzer wechseln?

  • Erschreckend, dass die Übernahme einer deutschen Domain (nach deutschem Recht?) so einfach ist!

    Das bekräftigt mich nur weiter in meiner Meinung, keine DE-Domains zu benutzen und keine Website in Deutschland zu hosten.

  • @Gilly: Und wie gut hast du recherchiert? Das jüngste Update mit der Erklärung von René steckt hier in der Meldung noch nicht drin, okay, ist aber auch erst maximal eine halbe Stunde alt. Und haben die anderen überhaupt mal bei Euroweb nachgehorcht oder willst du mich auch dafür Pfeife nennen, dass ich das als – wohl bisher einziger – getan habe? Wenn du uns niederschreiben willst, dann bitte aus einem wirklichen Grund. Oder hast du einfach nur einen Grund gesucht, um uns hier und auf Twitter „Pfeifen“ zu nennen?

  • Wo schreibe ich denn etwas von „Pfeiffen“? Zitieren will auch gelernt sein 😉

    Zu Euroweb, wen interessiert schon die Meinung von einer Firma, die ihr Geld mit Abmahnungen verdient…

  • Das solche Firmen aber auch nicht lernen, dass sie gerade mit den „Großen“ der Blogszene nicht einfach so umgehen können, wie mit einem x-beliebigen Steuerberater, Frisör oder Handwerker.

  • Wer seine Domain nicht vom Webspace trennt (+ die DNS-Kontrolle behält + seinen Domainhoster in Ruhe lässt – viel kann der schließlich nicht falsch machen), ist selber schuld.

    Nachtrag: Gerade bei Netzpolitik informiert – wenn man einfach so Domains pfänden kann, sieht es natürlich anders aus … dann is es nich so doll. Bin ich froh dass ich keine .de-Sachen betreibe 🙂

  • …da kann ich jetzt aber auch nicht anderes: Der Artikel dient jetzt zu was genau?

    Zur Vertuschung das Eure Monetarisierung gefailt hat? Das ihr nur noch Traffic und Fame generiert, wenn ihr „berichterstattet“? WTF? Blog? WTF? NEWSPORTAL? WTF? Lame, Leute, ehrlich!

    Echt mal, ich wusste ja, dass hier nach dem SALE nix mehr geht; was ihr hier jetzt aber raushaut, ist noch weniger heiße Luft, als das was Nerdcore gerade macht (nämlich nix konkretes sagen).

    Daher unterstütze ich diesen Tweet von Gilly: http://twitter.com/#!/gillyberlin/status/27349300950339584

    Das ist kein Weblog hier, das ist ein unterirdisch langeweiliges News-Mag!

    Es ekelt mich bei dem Gedanken, dass Leute auf die Idee kommen könnten, das mein (und das vieler geschätzter Kollegen) Blog in die selbe mediale Schublade gesteckt werden könnte, wie euer Ramschladen.

    Und ganz im ernst: Nach dem SALE war ich neutral eingestellt. Wirklich. Ihr habt es jetzt aber einfach verbockt. Mehrfach.
    Schüss.

  • Wer mit den großen Jungs.. ihr wisst schon. Das mit dem Pfänden finde ich interessant, war mir nicht bewusst. Wobei Pfänden an sich nicht ohne nachweisbare Gründe geht. Nichtmal in Deutschland…. Von daher solltet Ihr Euch wirklich mal beide Seiten anhören

  • wisst Ihr schon, wann die Antwort von Euroweb kommt?

    btw, @Chris aka Doktorsblog, bitte streich doch mal den Begriff Blog von Deiner Webseite, ist ja Panne, dass sich hinter so einem Schmarrn-Kommentar angeblich ein Blogger verbirgt.

  • @Robert: Ich warte noch, gehe aber ehrlich gesagt nicht mehr davon aus, dass die noch kommt. Schade, wollte denen ne faire Chance geben, sich zu erklären, während für alle anderen die Meinung schon fest stand.

  • @Robert: fail
    @Chris: fail

    bloggen braucht keine definition von euch beiden.. bloggen ist das, was man daraus machen will…

    und jetzt kümmert euch lieber darum, dass wir nerdcore wiederkriegen…

  • @Rob:

    Ich würde nun gerne wissen, was DU sagen würdest, wäre das hier nicht BasicThinking und dein verkauftest, altes Weblog.

    Ich kann mich durchaus an sehr idealistische Textereien deinerseits erinnern…. SchadeSchokolade, dass du meine Kritik (mit der ich bei weitem nicht allein da stehe…) einfach so abtust.

    Es läuft einfach darauf hinaus: Mein dümmlicher Idealismus weckt in mir eine Erwartungshaltung, wenn ich irgendwas lese, wo „Blog“ draufsteht.
    It’s that easy!

    …und wenn ein von mir sehr geschätzter Blogger sein Weblog einfach so verhurt, dann mag ich nicht jubeln. Wenn dann aus dem ehemals gern gelesenen Weblog ein News-Aggregator ohne Gehalt und Mehrwert wird; das Ganze dann noch in ‚PI-Geierei-Berichterstattung‘ gipfelt, ist mir einfach nach motzen.

    Ist dir das so unverständlich?

  • @Chris: Das ist einfach nur zum Lachen, weil du ganz offenbar in den letzten Wochen bei uns keinen Beitrag außer diesem hier gelesen hast. Aber mir dann schlechte Recherche und fehlende Meinung vorwerfen. Mir fehlt immer noch der Zusammenhang zum Blogverkauf vor 2 Jahren. Außer dass wir seitdem die Bösen sind und dass es für dich sehr bequem ist, auf denen rumzuhacken, bei denen es eh jeder tut. Neulich gab’s mal einen, der sich darüber beschwert hat, wir hätten zu viel Meinung und zu wenig Nachrichten. Falls ich jemals versucht habe, es irgendwem recht zu machen, höre ich jetzt damit auf.

    Ach, was reg ich mich auf. @Maiths Motto jedenfalls gefällt mir deutlich besser.

  • @Waldorf: Das ändert einiges.

    Trotzdem heftig, was hier passierte. Und die Meldung bei Aufruf von nerdcore klingt sowas von hämisch und so gespielt wohltätig (50% an Wikipedia, was soll das?), dass einem das Lachen fast im Halse stecken bleibt.

  • @Jürgen:

    Mal eben zwei Sachen vorweg:

    1. Ihr tweetet mich an… 3x… ich habe gar keine Ahnung wer von euch da kontra gibt. Ich werde die Tweets mal ignorieren, dass ist mir zu anstregend sonst. (btw: Wieso retweeten @onlineticker @News_worldwide @Leserbriefe ALLES von Euch?)

    2. Ich will Euch doch nix böses.

    Zum Thema:

    Richtig. Ich habe keine Beiträge gelesen. Ich schaue alle halbe Jahre mal rein, und denke dann: „Okay, alles wie vorher,…. bin ich halt wieder weg.“ Davon ab, habe ich gerade mal überflogen: Mir dämmert es in keinster Weise, was euer Alleinstellungsmerkmal sein soll und sein kann. Ich las‘ gerade (beim überfliegen) nirgends eine Meinung; noch sonderlich begeistert geschriebenen News.

    Kurz: Es ist mir zu lame hier. Richtig ist auch: WENN das so ist, muss ich nicht rumkacken, das stimmt. Aber gerade bei so einer Sache erwarte ich auch von einem „Newsmag mit Blogsoftware“ wie ihr es seit entweder a) Solidarität oder b) Einen gut geschriebenen Artikel oder c) Zurückhaltung

    Ich habe keine „schlechte Recherche“ angemerkt, dass wer anders; hiermit hole ich das aber gerne nach 😉 Besser wäre: Keinerlei Recherche, just reblogged (for what?)

    Fehlende Meinung? Jeps, stimmt. Und das es anders ist, lese ich aus deinem Comment auch nicht heraus. Das erwarte ich aber ja auch gar nicht; hätte es dennoch gut gefunden.

    Wenn du meinen Comment gelesen hast, dann siehst du auch, dass ich zumindest nach dem SALE neutral eingestellt war. (Warum sich das änderte, habe ich eben @Rob ansatzweise erklärt)

    Und das dir Maith’s Comment recht kommt, ist mir klar. Bloß nicht anecken; immer schön kuschen. Nee, echt mal, in meiner Welt hat das mit „bloggen“ nicht mehr viel zu tun.

    btw: Zum Thema „bloggen braucht keine definition“ werde ich mich expliziet an anderer Stelle mal äußern; (bei mir drüben) ihr dann selbstredend zum Diskurs und Kaffee eingeladen.

  • @Chris: Ich bezog mich auf Maiths letzten Satz, nicht das davor. Zur Klärung: BT wird derzeit größtenteils von mir alleine betrieben. Der dir auf Twitter geschrieben hat, war also ich. Du wirfst uns ernsthaft vor, dass wir schön kuschen und nicht anecken würden? Dann wären wir ja kaum das Hassobjekt so vieler Leser. Warum wir diesmal nicht so klar Stellung bezogen haben wie sonst, liest du im just geupdateten letzten Absatz. Zum Journalismus gehört nicht nur meines Erachtens, unvoreingenommen zu sein und erst einmal beide Seiten anzuhören, selbst in einem Fall, in dem die Rollen von Opfer und Schuldiger klar festzustehen scheinen.

    „Ich will Euch doch nix böses.“

    Dann lass und doch um Himmels Willen Waffenstillstand schließen! Was soll das denn hier eigentlich?!

  • @Jürgen: Ah, i see @Mathis. Jau, da sind wir auf einer Linie.
    (Auch wenn der nerdcore wohl erstmal nicht wiederkommt, so wie die Sachlage aussieht.)

    Twitter: Okay, ich verstehe; dann mach doch demnächst einfach ein #JV dahinter, oder so, sonst wirkt das merkwürdig.

    Lass mich den Vorwurf relativieren: ICH, bei mir drüben, und IHR hier….das sind einfach völlig verschiedene Welten. Und ich persönliche, empfinde „gebloggtes“ eben nur dann als lesenswert, wenn es sich nach MEINEN Kriterien (die sicher nicht soooo abwegig sind; dazu aber später separiert) auch nach „vebloggt“ anfühlt.

    Wir kommen in diesem Punkt sicher nicht zusammen (würde mich aber trotzdem später über deine persönliche Meinung in der Sache freuen), da ihr in so gut wie allen (Blog?)Bereichen einen anderen Weg geht, als zb ich.
    Ich lese zwar im letzten Abstand NICHT raus, warum ihr keine Stellung bezogen habt, finde es aber gut, dass jetzt im letzten Satz ’sowas in der Art‘ vermerkt wurde!

    Journalismus: Full Ack!. Aber darum ging es hier/mir ja auch nicht. Was der René da macht (oder auch nicht macht) war nicht die Intention meines
    (zugegebenermaßen) recht aufbrausenden Comments. Trotzdem noch kurz dazu:
    „in dem die Rollen von Opfer und Schuldiger klar festzustehen scheinen“
    -> Wäre ich blauäugig, würde ich meine Solidarität mit René bekunden. Da der aber bisher nur Quark von sich gibt, kann ich mir da kein Urteil erlauben; eben weil ich nicht durchblicke, was da passiert.

    Daher würde ich als Blogger auch nie „nur“ zusammenfassend was drüber tippen. Ein Newsmag mag das berechtigterweise machen.
    Wo Blog drauf steht, gehört für mich auch „blog“ rein. Und dieses „Blog“ hast du ja mit deinem letzten Satz geaddedt. Sehr gut!

    Warum muss ich denn erst rumkacken? 😉
    „Dann lass und doch um Himmels Willen Waffenstillstand schließen! Was soll das denn hier eigentlich?!“ -> Machen wir 😉

    Ich tippe drüben aber später/die Tage mal was zum ewigen, ausgenudelten Thema „was ist ein Weblog“…oder besser: „Was halte ich für ein Weblog und warum sollte BasicThinking das mal lesen“

    😉 Peace.

  • Hatte bisher nie was von Euroweb gehört aber diese Abmahnpraktiken in einem Land wo eigentlich Meinungsfreiheit herrscht find ich nicht toll. Wie oft sagt man im Alltag mal irgendein Schimpfwort wenn einem die Vorfahrt genommen wird! Euroweb bekleckert sich nicht gerade mit einem guten Ruf und hunderte Firmen klagen gegen Euroweb. Mir kommt die Opfer/Täter Rolle hier umgedreht vor.

  • Die Geschäftspraktiken von Euroweb sind zweifelsohne ein sehr schlechter Stil. Die PR dieser Aktion ist zudem mehr als unprofessionell. „Erst denken, dann handeln“ gilt aber durchaus für beide Seiten. Wer deutsches Recht einfach stillschweigend ignoriert, der darf sich nicht wundern.

  • @rob:

    Auf jeden Fall! 😉 Ist mir auch schon ein paar Mal auf der Autobahn eingefallen, als ich so einen Laster gesehen habe…

  • Schade ist nur, dass nun die schlechte Presse die über EuroWeb im Umlauf ist aus den oberen Bereichen der Suchmaschinen verdrängt wird.

  • Ich find’s gut. Wer sich so ignorant gegenüber dem deutschen Rechtsstaat verhält, hat’s nicht anders verdient.

  • Krasse Off Topic-(Grundsatz)Diskussion hier zwischen Chris und Jürgen. Mal wieder. Ich halte mich diesmal zurück, will aber dir, Chris, für deinen Artikel folgenden empfehlen: http://juiced.de/blog/basic-thinking-eine-newssite-mit-aerschen-getarnt-als-weblog/5716/ (ist zwar schon eine Weile alt – gibt noch mehrere dazu – aber passt nach wie vor)

    Mein Tipp: Manchmal ist Kritik nicht böse, sondern hilfreich. Manchmal ist es klug, darauf zu hören anstatt sie zu verdammen.

    Und nun back 2 topic 😉

  • @JuiceDaniel: Auf Kritik zu hören statt sie zu verdammen, wird interessanterweise immer nur von anderen gefordert. Das nur nebenbei. Klar hören wir auf Kritik, wenn sie konstruktiv ist (leider selten), und versuchen Dinge zu verändern. Aber manchmal habe ich das Gefühl, dass wir die einzigen sind, die das tun. Nebenbei: das hier ist meine zweite echte Arbeitswoche für BT. Wie schnell soll ich deiner Meinung nach den ganzen Laden hier umkrempeln?

  • Naja, bin mal gespannt wann Anonymous und die Nerdcore Anhänger ihre LOIC auspacken und auf Euroweb feuern, oder? 😉

  • @Juice und @Jürgen:

    So. Ich hatte gestern mal angefangen einen Artikel zum Thema „Was ist ein Weblog? (und wieso ist BT keins!) (und wieso finde ich, dass das mal (wieder) gesagt werden muss?“ geschrieben. Habe es dann aber gelassen.

    Warum? Kann ich Euch sagen: Weil ich an der Frage verzweifele, warum ich so dermaßen (aufbrausend, überschwänglich, emotional geladen) auf einen Tweet von @gilly („Petition: BasicThk soll „Blog“ aus dem Namen nehmen!“) reagiert habe…. O__o

    Differenziert betrachtet…mit einer Nacht Schlaf in der Birne: Ich weiß es nicht! Warum bestehe ich (und Gilly und Juice und sooo viele andere!) auf eine Differenzierung? Natürlich spielt der ehemalige Bezug zum vorhergegangenen Blogbetreiber eine große Rolle; fair war und ist es aber nicht, diesen Fakt in den Diskurs/die Comments einfließen zu lassen.

    Also meine Frage an @Juice: Warum vertrittst du die Meinung, dass sich der Laden hier nicht „blog“ nennen darf? Klar, auch nach meinen Kriterien ist das hier kein Weblog… die Gretchenfrage (zu der ich nach langer Selbstreflektion gekommen bin!) lautet: Wenn wir auf Differenzierung und Abgrenzung pochen…was hat das denn WIRKLICH für Gründe? (Jetzt ist es schwierig, nicht in eine philosophische Grundsatz-Diskussion zu verfallen!)

    Du schreibst: „benennt euch von „Blog“ in „Nachrichtenseite“ oder gleich „Newssite“ um – mit allen daraus entstehenden Konsequenzen (raus aus den Blogcharts etc.)“
    ->. ..liegt da nicht der wirklich miese Ego-Hund begraben?
    Wir (die Blogger) sind „besser“ bzw. „anders“, als „die“, die Newspages?
    „Raus aus meinem Rankings!“ !?!? WTF!?

    …Blogger-Ego? Gesunder Drang nach Individualismus? Was ist es, was uns stört? Solange ich darüber nicht ausführlich nachgedacht habe, komme ich zu keinem Resultat. Bis dahin gilt für mich: mind. 20% aller „gelisteten“ „Seiten“ sind keine Blogs, sondern lame Portale, die mit (meiner/unserer) Definition von Blog fast nichts mehr gemein haben. So weit; (aber eben auch nicht weiter!) würde ich gehen.

    Herrscht Klärungsbedarf? Oder scheitert es ja doch „nur“ -wie so oft – an den Begrifflichkeiten?

    Fragen über Fragen. Die ich mir auch vorher hätte stellen können, bevor ich Gillys Tweet so „angebracht fand.“

  • Schade, aber war klar, dass da kein Artikel mehr folgt. Wäre aber auch echt nicht ohne gewesen. „Was ist ein Blog?“ schreit ja quasi nach sehr unterschiedlichen Meinungen.

  • Ich will hier nur mal sagen, dass ich gegen solche Praktiken, die aus sehr zweifelhaften Gründen entstehen, protestiere.

    Nerdcore.de wird von mir fast täglich besucht und das kann ja mal nicht sein, was Euroweb sich rausnimmt. Nichtsdestotrotz sollte man nicht vergessen, dass es ja irgendwie eine juristische Grundlage (oder zumindest Grauzone) dafür gibt, ohne diese Euroweb nie zu dem Comeback ihres zweifelhaften Rufes gekommen wäre.
    Ohne Fundament steht kein Haus (Phrasenschwein, ich weiß)!

    Ich will nerdore.de zurück, ihr Ficker!

  • @Maik: Wir arbeiten gerade noch an einem neuen Beitrag dazu. Wird ein bisschen länger. Bisschen Geduld bitte! 🙂

  • He @Maik:

    „War klar?“ Ja. Weil ich hier alles gesagt habe; meine Gedankengänge formuliert habe. Woran es hakt, liest du ja in meinem letzten Comment.
    Gerne kannst du mal hinter meinem „Blog-Tag“ bei mir nachschauen. Dort findest du sicher den einen oder anderen „kritisch bis abgefuckten“ „about Blogs“ Artikel.

    Erwähnt haben möchte ich noch:

    1.Wusste ich nicht, das Jürgen hier erst seit neulich mitmischt
    2. Finde ich die Actions und Statements die man in seinen Updates nachlesen kann sehr gut, löblich und auch „bloggig“.
    3. Daher sind meine eben genanntgen Fragen der Status Quo. Zumindest in meinen Gehirn, derzeit.

    Abschließend meine Gedanken beim lesen des Artikels:
    (Ich bitte darum, diese Aussagen nun relativiert und in Zusammenhang mit ALLEN meinen Comments vorher zu bewerten)

    „What the,…Vollpfosten. Wie lame ist das denn? Wie kann ein „Weblog“ (?) so neutral die „News“ runterreißen, wenn einer „von uns“ in er Klemme sitzt? Alles für die 77 Klicks? Was für’n Laden! Das der Rob sich nich schämt, ey!“

    DAHER meine leidenschaftlichen Comments, die ich nun durch folge-Comments etwas abgemildert habe. Dies nur zum Verständnis.
    Die „Fragen“ bleiben aber die selben, und ich werde ausführlich darüber nachdenken müssen, bevor ich mich weiter zu dem Thema äußere.

    Unabhängig davon….@BasicThinking: Warum macht ihr hieraus nicht einfach ein Mashable-Copycat? ich denke, dass würde am ehesten funktionieren. Diese Diskussion hier werdet ihr zwar nicht los, aber SO wie es jetzt hier aussieht, ist’s m. E nicht Fleisch und nicht Fisch. Nur so ne Idee.

  • „Auf Kritik zu hören statt sie zu verdammen, wird interessanterweise immer nur von anderen gefordert.“

    –> Jeder von uns fordert das doch ab und an irgendwo ein, wo er Kunde ist, oder? An der Kasse, beim Künstler, beim Film, beim Smartphone, …

    Der Kunde ist nun mal König (gilt wohl leider schon lang nicht mehr – jaja, er benimmt sich ja auch nicht so; aber das meint der Spruch nicht). Guter Service zeichnet sich dadurch aus, respektvoll mit den Kunden umzugehen.

    Man muss ja nicht gleich alles machen, was sie sagen. Aber zumindest die Kritik anständig zur Kenntnis nehmen kann sicher nicht schaden – und so manchen „Feind“ in einen „Freund“ verwandeln.

    Das nur im Allgemeinen, nur zum Teil auf BT bezogen.

    „Klar hören wir auf Kritik, wenn sie konstruktiv ist (leider selten), und versuchen Dinge zu verändern.“

    –> Mag sein, dass sie selten ist. Aber es gibt sie. Und gerade weil sie so selten ist, ist sie so wertvoll. „Der Kluge hört auf seine Ratgeber“ sagte schon einst Salomo. Und der muss es schließlich wissen. 😉

    „Aber manchmal habe ich das Gefühl, dass wir die einzigen sind, die das tun.“
    –> Holla, das glaube ich nicht. Gerade bei kleineren Blogs kann ein einzelner Kommentar enorm große Auswirkungen haben. Komplett neues Design, neue Plugins, neue Themen etc… das gibt’s bei größeren Blogs (verständlicherweise) fast nie.

    „Nebenbei: das hier ist meine zweite echte Arbeitswoche für BT. Wie schnell soll ich deiner Meinung nach den ganzen Laden hier umkrempeln?“
    –> Dass du hier ab sofort ganz alleine bloggst, war bis zum Interview mit Robert Basic den meisten (mir zumindest) sicher nicht bewusst. Das dürfte dir vermutlich mehr Verständnis entgegen bringen. Alleine schafft man tatsächlich deutlich weniger, da muss man Abstriche eben in Kauf nehmen.

    Und WIE du den Laden umkrempeln sollst? Na ja, ich habe es schon oft genug betont: Ich will keine reinen(!) Nachrichten auf BT lesen, das kann ich schon auf einhundert Tech-Seiten viel früher lesen. Auch will ich keine Übersetzung von TechCrunch & Mashable auf Deutsch, das ist mir zu wenig (für einen der „zehn größten dt. Blogs“). Klar, ab und an kein Ding – aber es sollte halt noch einen Mehrwert bieten (etwa/meist in Form einer eigenen Meinung, die irgendwie immer dabei sein sollte).

    Womit wir zu Chris kommen: Mit „Weblog“ assoziiere ich ein „Tagebuch im Internet“, also etwas mit einer – in welcher Form auch immer – persönlichen Note. „Weblog“ ist daher stets – völlig offen und bewusst – wertend. Eine Nachrichtenseite hingegen hat den Anspruch, journalistisch korrekt Nachrichten möglichst(!) objektiv zu veröffentlichen und dabei etwa beiden Seiten zu Wort kommen zu lassen etc. Beides mag in einer Form Journalismus sein, ist aber doch verschieden.

    Das ist meine Meinung in Kürze dazu.

  • Was ist der Blog-Pfändung bzw. -Sperre denn vorausgegangen!? Wirklich nur eine sachliche Kritik an einem Unternehmen!?

    Wenn ein Streit dermaßen eskaliert, ist es immer schwierig Position zu beziehen. Dann muss man beide Seiten hören, und man muss genau hinhören.

    LG, heinka

  • @heinka: Der Begriff „Arschgeigen“ ist wirklich sachlich. Aber zurück zum Thema:

    >>> Aber einen der beliebtesten deutschen Blogs zu schließen und zu verkaufen, wo jemand über Jahre hinweg viel Blut und Schweiß reingesteckt hat und das damit zu begründen, man würde das Geld wohltätigen Organisationen spenden, ist meiner Meinung nach schlechter Stil.

    Mal eine andere Version: Ein Autofahrer wird von einem anderen wegen Nötigung angezeigt. Der ignoriert daraufhin sowohl die polizeiliche Vernehmung, als auch die Strafanzeige. Was folgt ist eine Geldstrafe und Führerscheinentzug.
    Nun fängt der an zu jammern: „Ich habe so viel Geld und Herzblut in mein Auto gesteckt. Bitte lasst mir den Führerschein!“

    Lieber Herr Vielmeier: Was würden Sie dazu schreiben? Ihm den Führerschein lassen? Und natürlich auch die Geldstrafe zurück nehmen?

    Nein Herr Vielmeier. So geht das nicht. Dieser Blogger Walter ist an diesem – seinem – Dilemma selber Schuld. Das sich jetzt die halbe deutsche Blogosphäre auf seine Seite schlägt, ist typisch für eben diese.

    Auf der einen Seite wird darüber gejammert, dass man nicht ernst genommen wird, auf der anderen jedoch macht man diese Kindergartenspiele mit. Irgendwie erbärmlich.

  • @Juice, Chris: Also ich danke euch hier – ganz im Ernst! – für eure Anregungen und Kommentare.

    „Ich will keine reinen(!) Nachrichten auf BT lesen, das kann ich schon auf einhundert Tech-Seiten viel früher lesen.“

    Sehe ich ganz genauso. Wir sind dabei, den Fokus zu verändern, und das ist keine bloße Marketingformel. Aber das geht nicht von heute auf morgen. Gebt uns ein bisschen Zeit!

  • Der Blogger ist ja selber Schuld. Es gab Abmahnungen, einen Gerichtsprozess den er verloren hat und er reagiert nicht mal. Das spricht nicht gerade für den Blogger, wenn ihm sogar deutsche Gesetze scheinbar egal sind.

    Unternehmen müssen sich auch nicht alles gefallen lassen – Kritik mag niemand, aber sich beschimpfen zu lassen sollte auch für einen Blogger kein üblicher Ton sein. Gab es denn überhaupt mal den Versuch, das ganze diplomatisch zu lösen, nicht nur von Unternehmensseite aus sondern auch von seiten des Bloggers? Derzeit hört sich das für mich eher so an, als ob der Blogger es hat drauf ankommen lassen, wenn er zB auf sueddeutsche.de sagt (Zitat): „Ich habe das Ding aufgebaut, ich könnte das noch einmal.“

    Ich kann Radler (Post #57) nur Recht geben: Wenn man ernst genommen werden will, muss sich auch ein Blogger an die Spielregeln halten.

  • @Jürgen Vielmeier: Na das nenn ich doch mal eine erfreuliche „Nachricht“ 😉 Sehr cool!

    @ Chris:

    ##Also meine Frage an @Juice: Warum vertrittst du die Meinung, dass sich der Laden hier nicht “blog” nennen darf? Klar, auch nach meinen Kriterien ist das hier kein Weblog… die Gretchenfrage (zu der ich nach langer Selbstreflektion gekommen bin!) lautet: Wenn wir auf Differenzierung und Abgrenzung pochen…was hat das denn WIRKLICH für Gründe? (Jetzt ist es schwierig, nicht in eine philosophische Grundsatz-Diskussion zu verfallen!) ##

    –> Warum ich diese Meinung vertrete? Das habe ich zum einen hier: http://juiced.de/blog/basic-thinking-eine-newssite-mit-aerschen-getarnt-als-weblog/5716/ ausdrücklich beschrieben. Ein Auszug davon: „Von 15 Nachrichten auf der Startseite beziehen sich derzeit (Stand: 13:39 Uhr) rund neun Artikel mehr oder weniger auf englischsprachige Quellen – zu viel für eine Nachrichtenseite, die behauptet, „möglichst nichts, was von den Etablierten aus Amerika kommt“ zu veröffentlichen“

    Damit das ganze aber nicht in den falschen Hals kommt, hier noch zwei Punkte:

    1. Ich habe im gleichen Artikel auch folgendes – wozu ich immer noch stehe – geschrieben: „Lesenswert finde ich eure Seite nämlich tatsächlich, nur das Label „Blog“ stört mich ein wenig. Seht es nicht als negative, sondern konstruktive Kritik an: Ihr seid einfach zu gut, um nur „Blog“ genannt zu werden.“

    Wie ich vom neuen Autor hier nun lesen durfte, wird sich das ja nun ändern und BT tatsächlich wieder bloggerechter werden.

    Was für mich ein Weblog ist, habe ich hier in 10 Punkten vor einiger Zeit einmal versucht, aufzulisten: http://juiced.de/blog/bloggen-fuer-dummies-1-10-kriterien-eines-weblogs/5480/

    ##Du schreibst: “benennt euch von „Blog“ in „Nachrichtenseite“ oder gleich „Newssite“ um – mit allen daraus entstehenden Konsequenzen (raus aus den Blogcharts etc.)”
    ->. ..liegt da nicht der wirklich miese Ego-Hund begraben?
    Wir (die Blogger) sind “besser” bzw. “anders”, als “die”, die Newspages?##

    –> Nein, absolut nicht. Es ist wie bereits zitiert genau das Gegenteil: „Ihr seid einfach zu gut, um nur „Blog“ genannt zu werden.“ Und das meine ich nicht ironisch, sondern bei einigen Artikeln durchaus ernst.

    ##…Blogger-Ego? Gesunder Drang nach Individualismus? Was ist es, was uns stört? Solange ich darüber nicht ausführlich nachgedacht habe, komme ich zu keinem Resultat. Bis dahin gilt für mich: mind. 20% aller “gelisteten” “Seiten” sind keine Blogs, sondern lame Portale, die mit (meiner/unserer) Definition von Blog fast nichts mehr gemein haben. So weit; (aber eben auch nicht weiter!) würde ich gehen.##

    –> Bei letzterem gebe ich dir recht: Mindestens 20 Prozent aller gelisteten Seiten sind keine Blogs. Und genau das ärgert mich, dass sie dennoch in den Bloglisten als Blogs vertreten sind. The European etwa geht da einen ehrlicheren Weg und sagt, sie seien ein Debattenmagazin und kein Weblog.

    ##Herrscht Klärungsbedarf? Oder scheitert es ja doch “nur” -wie so oft – an den Begrifflichkeiten?##

    –> Wie gesagt, zum Klärungsbedarf empfehle ich meine 10 Kriterien eines Weblogs als Diskussionsgrundlage, was eigentlich ein Weblog ist. (Auch da ist nichts in Stein gemeißelt)

    ——————-

    PS: Ich bevorzuge „Daniel“, nicht „JUICE“. Mein Blog heißt JUICEDblog und mein Nick ist daher ne Mischung aus beidem. „Juice“ aber gibt es nicht. Das nur am Rande 😉

    PPS: Eine Zitierfunktion für die Kommentare hier wäre dringend mal notwendig. So sind Diskussionen echt schwer möglich/(unnötig) unübersichtlich. So ein Plugin dauert nur 2min und lohnt wirklich. Ich nutze schon lange Quote Comments ( http://wordpress.org/extend/plugins/quote-comments/ ) und bin zufrieden.

    / 1 Time Edit.

  • Gibt es Neuigkeiten im Causa Walter?
    Bemerkenswerter Weise musste ich mich in der Vergangenheit immer dabei ertappen, wie ich in den viel zitierten „David-gegen-Goliath“ Fällen, mich auf die Seite des Davids geschlagen habe. Hier liegt aufgrund der Tatsache, dass Herr Walter mit seinem Anarcho-Getue, welches für mich sehr unsympathisch und unreif daher kommt und er deswegen keine Sympathie-Punkte bei mir sammeln konnte, der Fokus auf einer neutralen Beobachtung des Falles.
    Geht das nur mir so?

  • Ich finde das ist echt ein Witz.
    Gerichtliche Schritte wenn Sie sich beleidigt fühlen ok, aber domain pfändung??

Kommentieren