Sonstiges

Google Chrome 9 erhält Instant-Funktion: Websites laden schon beim Eintippen

Ein wirklicher Versionssprung: Google hat seinen Browser Chrome gestern vom Beta-Status in die stabile Version 9 gehoben. Nun denn, mag man im ersten Augenblick denken. Während Firefox und Internet Explorer nur alle paar Jahre in einer neuen Version erscheinen, geht das bei Google im Schritt weniger Monate. Im vergangenen September beispielsweise war Chrome 6 herausgekommen, Chrome 4 vor einem Jahr. Derartig viele Veränderungen und Verbesserungen gibt es von einer Chrome-Version zur nächsten eigentlich nicht. Es wird langsam lächerlich. Diesmal allerdings hat Google ein wirklich schickes Feature neu eingebaut, die wir seit einigen Monaten aus der Google-Suche kennen und lieben gelernt haben: Google Instant, hier genannt Chrome Instant.

Das heißt nichts anderes, als dass Websites laden, während man ihren Namen noch in die Browserzeile eintippt. Bislang wurden einem beim Eintippen lediglich die Adressen früher aufgerufener Websites vorgeschlagen. Chrome Instant gibt außerdem eine direkte Vorschau für häufig verwendete Suchbegriffe. Das gleiche Prinzip also wie in der Google-Suche, seit sie mit Google Instant aufgerüstet wurde. Google lässt damit die Grenzen zwischen Browser und Google-Suche weiter verschwimmen. Wenn man Chrome benutzt, muss man Google.de praktisch gar nicht mehr besuchen. Es reicht die Eingabe in die so genannte Omnibox, die erkennen soll, ob die Eingabe eine URL oder eine Suchanfrage ist. Google arbeitet damit immer mehr auf ein eigenes Ökosystem hin, in dem das Cloud-Betriebssystem Chrome OS und der Chrome Web Store weitere Bausteine sind.

Die neue Funktion ist erstaunlicherweise von Google nicht von Haus aus voreingestellt. Man muss sie erst über Optionen -> Grundeinstellungen -> Suchen über ein Häkchen aktivieren. Eine weitere wichtige Funktion in Chrome 9 ist die WebGL-Unterstützung für Hardware-beschleunigte 3D-Grafiken. Ein paar Beispiele dazu bietet Chrome Experiments. Außerdem integriert Chrome 9 für Nutzer in den USA den Chrome Web Store in der Übersichts-Startseite, etwa wenn man ein neues Browser-Tab öffnet. Für die Nutzer aus anderen Ländern soll diese kleine Funktion erst später kommen. Nutzen lässt sich der Chrome Web Store für deutsche Anwender freilich schon jetzt.

Laut Net Market Share hat Google Chrome auf dem Browsermarkt derzeit einen Marktanteil von 10,7 Prozent, fast doppelt so viel wie vor einem Jahr (5,7 Prozent). Neben Chrome gewinnt nur Apples Safari im gleichen Zeitraum leicht an Marktanteilen, während Internet Explorer und Firefox verlieren und Opera stagniert.

(Jürgen Vielmeier)

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

24 Kommentare

  • Bin mal gespannt ob die das Wachstums-Tempo bei den Marktanteilen beibehalten können. Denn der typische Otto-Normal-Anwender kennt Chrome meistens gar nicht. So jedenfalls meine Erfahrung aus dem Bekanntenkreis.

  • Die Versionsnummer-Politik halte ich ganz und gar nicht für lächerlich.

    Google sagt ja selbst, dass das nur eine Zahl ist, die keine weitere Rolle spielt. Der Vorteil daran ist, dass neue Funktionalitäten sehr schnell in der Browser einfließen und man nicht auf das nächste große Update in einem Jahr warten muss.
    Und wenn ein Entwickler nicht ganz fertig wird, muss er nicht noch schnell was zusammenbauen, damit es in die nächste Version rein kommt. Die übernächste Version ist ja nur 6 Wochen weit weg.

    Interessant hierbei ist auch der Vergleich zu Websites. Wenn eine Website eine neue Funktion frei schaltet, fragt auch keiner nach der Versionsnummer der Website. In die Richtung geht auch Chrome.

  • Ich habe bis vor 2 Wochen nur den Firefox benutzt. Doch das Problem war beim Firefox, dass die Arbeitsspeicher Auslastung nach 4 Stunden ca. 600 MB betrug. Mit dem Chrome Browser habe ich das Problem nicht.

  • Bei mir läuft schon länger die Version 10.0.6 und das „neue“ feature gibt es schon seit paar Wochen. Ist eine geile Sache.
    Lächerlich finde auch ich die „Versionswechsel“ nicht. Ich kann jeden Entwicklungsschritt miterleben und testen, find ich klasse. Dazu muss ich nicht Jahre auf eine neue Version warten, wenn die Alte schlecht war/ist.
    Ich bin schon auf die 11er gespannt, sollen wieder nette Sachen kommen…

    Zum Bekanntheitsgrad muss ich sagen, das alle in meiner Umgebung den Chrome benutzen. Außer eine Hand voll sitzengebliebene, die noch FF nutzen.

    Unbekannt ist Chrome sicher nicht!

  • Warum soll die Versionierung lächerlich sein? Nur weil es eben (fast) nur die Haupt-Versionsnummer geändert wird, und das bei anderen bekannten Browsern (bis auf den IE) nicht so ist? Wie schrecklich, man hält sich nicht an eine nicht vorhandene Regel – schlimmer noch, man sagt das öffentlich und „gibt zu“, dass es nicht Vergleichbar ist ô_O

  • Also wenn ich die Seite „spermadietürauf.de“ laden will lande ich zwischendurch auf einer „sperma“ Seite und werde auf dieser dann als Visitor gereggt?

  • Also ich finde die ständig neuen Versionen gut. Damit ist Google ziemlich agil und bei einer Version hat man schließlich immer schon was live in den Händen und kann dann auch konkret über etwas diskutieren. Feedback ist damit sehr gut möglich.

    Habe mich schon sehr an das Suchen per Browserzeile gewöhnt – gefällt mir auch sehr gut.

  • Ich möchte nicht die peinlich berührten Gesichter sehen, die beim Eintippen des Y aufeinmal als erstes Youporn etc. zu Gesicht bekommen…

  • Ich denke, dass Chrome schon bald mindestens genau so große Marktanteile hat die IE oder FireFox, denn Chrome wird immer bei der Google-Suche beworben, die 90 % aller deutschen Internetnutzer nutzen. Was mir bei Chrome außerdem auffällt ist, dass meine Seiten in Chrome viel schneller geladen werden als in Firefox – ich weiß nicht ob das nur bei mir so ist.

  • Hmm… die andere Frage ist: Wer tippt denn schon die Adressen von Seiten ein, die man häufiger benutzt? Lesezeichen? Sinn?

  • Pornoseiten sind generell von Instant ausgeschlossen.

    @14: Natürlich ist das bei Jedem so, deswegen gewinnt ja Chrome so schnell so viele Marktanteile.

  • Google Chrome mit Instant Bounce Rate…

    Googles Chrome-Browser springt von einer Version zur nächsten und ist inzwischen bei Nummer 9 angelangt. Die Neuerungen halten sich meistens in Grenzen und es ist unklar ob in Googles Entwicklungsabteilung nur einige emacs-Gegner arbeiten, die möglichs…

  • @15: Wozu lesezeichen? wenn ich auf youtube will gebe ich y[enter] ein, bzw y [suchbegriff] um direkt aus der omnibox auf youtube zu suchen. Und das funktioniert auf allen Seiten, die ich häufiger besuchen 🙂

  • Ich war ja bisher immer IE User. Ja steinigt mich aber ich fand ihn irgendwie besser als FF. Anfangs war ich auch mit dem Chrome recht skeptisch aber ich muss zugeben, Chrome ist wirklich schneller als jeder andere Browser…und schön schlank noch dazu. Bin nun gewechselt und viele in meinem Bekanntenkreis auch.

  • Nein das gefällt mir nicht. Websites sollten nur dann angezeigt werden, wenn ich die Enter Taste betätige und sonst nicht. Auch die automatischen Suchergebnisse in der Google Suche nerven mich wenn ich meine Keywords verändere. Bleibe lieber bei meinem Firefox. Ist einfach der beste Browser von allen.

  • Wenn man sich die Ladezeiten besonders dann betrachtet, wenn man in einer ländlichen Gegend wohnt und auf Alternativen zu DSL zurückgreifen muss, dann ist der Browser alles andere als für schnelles Surfen geeignet. Ich nutze zwar aus Prinzip keinen Chrome (Google liest schliesslich mit…), kann mir aber nicht vorstellen dass sich sowas bei DSL-light oder anderen langsamen Varianten durchsetzt.

Kommentieren