Sonstiges

Trend Zuckerjungs: Millionen für Datingportal für Frauen, die jüngere Männer suchen

Schaut man sich so um in dieser Gesellschaft, gibt es nichts, was es nicht gibt. Viele Singles, gleichaltrig Verheiratete, mehr oder weniger erfolgreiche Männer mit viel jüngeren Frauen. Und offenbar auch einen wachsenden Markt für Frauen ab 35, die jüngere Männer suchen. Wie sonst ist zu erklären, dass es die Datingplattform Zuckerjungs nicht nur gibt, sondern sie vom Medienunternehmer Dirk Ströer und seiner Beteiligungsgesellschaft Media Ventures einen hohen zweistelligen Millionenbetrag Kapital erhalten haben soll?

Das berichtet New Business. Geld aus dem Paket erhalten auch die Schweizer und österreichischen Ableger Zuckerjungs.ch und Zuckerburschen.at. Die Dimensionen verblüffen. Hoher zweistelliger Millionenbetrag könnte vielleicht 80-100 Millionen Euro bedeuten, also so viel wie Holtzbrinck seinerzeit in StudiVZ investiert hat. Studenten gibt es mehrere Millionen, wie viele Frauen gibt es, die jüngere Männer suchen? Offenbar einige. 150.000 Mitglieder soll die Community haben; gleich 20.000 Neuanmeldungen soll es im Januar gegeben haben. Gundis Zámbó ist Werbefigur der Plattform, die im vergangenen Mai an den Start ging und eifrig im Fernsehen wirbt. Betreiber Andreas von Maltzan hat Erfahrung mit derartigen Diensten: Er hatte bereits Neu.de gegründet und plant nun weitere Nischenableger wie Zuckerdaddies.de. Letzteres kehrt das Prinzip Zuckerjungs um und findet George-Clooney-Verschnitte für jüngere Frauen.

Laut Deutsche Startups ist der Markt nicht unumkämpft. Altersvorsprung.de konkurriert in Deutschland mit Zuckerjungs, die Idee kommt offenbar aus den Staaten und heißt dort Cougarlife. Ich bin gerade ehrlich gesagt ein bisschen baff: Klar, Guy Ritchie (Madonna) und Ashton Kutcher (Demi Moore) haben sich ältere Frauen geangelt – beziehungsweise anders herum. Und ich kann auch durchaus nachvollziehen, wenn Singles über 35 beiderlei Geschlechts mit der Auswahl in ihrem Alter nicht mehr zufrieden sind. Aber warum suchen gut Aussehende Singles zwischen 25 und 35 – die anvisierte Zielgruppe von Zuckerjungs – ausgerechnet Partner, die deutlich älter sind, wenn man auch Gleichaltrige daten könnte?

Junggesellen zwischen 25 und 35 – das dürfte ungefähr der Hauptleserschaft dieses Blogs entsprechen. Also: Verratet’s mir! Seid ihr dabei? Was macht den Reiz von Plattformen wie Zuckerjungs aus?

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

37 Kommentare

  • Absurd. Und in der Tat: Wer sucht bitte GEZIELT eine viel ältere und meldet sich also bei sowas an??

    Selbst wer nichts dagegen hat – auch ich hatte eine Freundin, die 1/5 des Lebensalter älter war – aber nicht gezielt danach versucht.

    😀

  • Nun, ich kann den Reiz, einmal eine sog. MILF zu bestücken, durchaus nachvollziehen. Natürlich sind wir evolutionsbedingt eher anders gepolt, aber als willkommene Abwechslung stimme ich dem Zitats Ansem Payes‘ zu: „Alte Scheunen brennen gut, mit alten Pfannen lernt man braten – ja, auch alte Gepflogenheiten versuchen Menschen um die Jahreswende immer einmal wieder über Bord zu werfen.“

  • „…Also: Verratet’s mir! Seid ihr dabei? Was macht den Reiz von Plattformen wie Zuckerjungs aus?…“

    Hhm. Zumindest bei „Zuckerdaddies“ erübrigt sich wohl die Frage…

  • Der liebe Herr Maltzan hatte mit dem Erfolg von neu.de rein garnichts zu tun. neu.de konnte nur so gut verkauft werden weil der damalige Geschäftsführer extrem umtriebig war und Kooperationen aus allen Rohren abgefeuert hat (Siehe W&V Archiv). In Kombination mit der Marktingpower von Ströer ein gute Kombi. Wer jedoch glaubt den gleichen Erfolg noch ein zweites Mal feiern zu können, hat defintiv die Bodenhaftung verloren oder gehört nicht in dieses Business. Abgesehen davon das die Grundidee derart dämlich ist…

    Auch weiß jeder das mit „zweistellig“ = BMV gemeint ist ..am Ende heisst das irgendeine kleine Summe die die 6-Stelligkeit nicht übersteigt.

    Bla bla bla…

  • Ähhhh – wie krass ist DAS denn. Das Ding wird nicht nurn bisschen, sondern vollkommen floppen. Ich gehen JEDE WEtte ein, das die 20K Anmeldungen das Ergebnis sehr kreativer Buchhaltung bzw. in diesem Falle Affilaitemarketings sind. Ich muss mir sie Seite noch nicht mal anschauen um zu sagen, dass von den angemeldeten Männern max. 1 % aktiv sind. Nicht dass es so etwas nicht gäbe – Männer, die reifere Frauen suchen. Aber daraus ein ernsthaftes Business machen zu wollen, dass mehr als 2 Mitarbeiter ernährt ist vollkommen absurd. Viel zu klein die Zielgruppe. Andersrum (jüngere girls, die sugardaddy suchen) funktioniert das schon eher – und eigentlich sogar relativ gut. Kann aus eigener Erfahrung sagen, dass, sobald Du da angemeldet bist die mailbox rappelt wenn du nicht total hässlich bist und beim Jahreseinkommen auch ein wenig kreative Angaben machst.
    Aber diese Story hier – WIE gut muss man verkaufen können, um für so einen Schwachsinn diesen krassen Invest zu bekommen?? Und WIE wenig Ahnung von Psychologie/Soziologie muss man haben um nicht zu verstehen dass das Ding (die Zielgruppe) viel zu klein ist um jemals diesen Invest wieder reinzuholen?

  • Ich gehe auch davon aus das der größte Teil der angemeldeten User weiblicher Natur sind und sich die Geldbörse zeigen lassen vor dem ersten Date.

    Ist ja aber auch legitim, so lange es Typen gibt die es derart nötig haben und sich nur über den Geldbeutel profilieren können, werden solche Seite enormen Zuspruch finden.

  • Synchronisiert mal die Jahreszahl.
    Wir schreiben das Jahr 2011!
    Nur weil ein Großteil der Männer noch immer auf zickende junge Ladies, steht, die im Bett mehr daran denken, wie sie ihre Cellulite verstecken, heißt das nicht, dass einige sich bereits davon lösen und aus der Steinzeit in die Neuzeit gelangen.
    Was ist denn mit Euch los?
    Ihr rühmt Euch Trends aufzuspüren und mit einem Bein in der Zukunft zu leben und im Kopf lebt ihr wie Eure Großeltern.
    Zuckerjungs entspricht vielleicht nicht der Norm, aber wer legt die fest- die Masse, die nur eindimensional denken kann und für die der Massengeist der Maßstab ist?
    Kein Mensch wundert sich über old daddy & young lady? Kein Mensch wundert sich über Konstellationen wie „großer Mann – kleine Frau“, „dicker Mann – dünne Frau“, „häßlicher Mann – schöne Frau“, “ alter Mann – junge Frau“ – nur umgekehrt soll es nicht gehen? Warum eigentlich nicht?
    Es gibt Männer, die auf dicke Frauen stehen ( heimlich natürlich), der eine schwört auf blond, der andere auf schwarz, einer sucht den großen Busen, der andere lieber den kleinen, einer mag den androgynen Typ Frau, der andere das Vollweib.
    Völlig normal, dass es auch Männer gibt, die auf erfahrene Frauen stehen.

  • Wie aktuell BT wieder ist. Warum sollte jeder auf gleichaltrige „stehen“?
    Meine Frau ist 5 Jahre älter, was in den „Mittzwanzigern“ für manche ungewöhnlich ist.
    Ich habe gezielt nach einer älteren gesucht und letztlich auch gefunden.
    Wer will denn die jungen Zicken, die sich über die nächste Wendy und deren Inhalte unterhalten?
    Eine reife Frau weiß, worum es im Leben geht und springt nicht von Party zu Party und saugt dir das Konto leer.
    Eine ältere Frau hat schon alles. Arbeit, Geld, Wohnung/Haus, Auto, Kreditkarte, Hund. Genauso wie das der dazugehörige, suchende Mann hat.
    Die Plattform will keine picklicken 18 Jährigen mit einer 40er verkuppeln, sonder Menschen mit Niveau, qausi wie es auch die Werbung sagt.
    Nur weil der Horizont von irgendwelchen Technoobs nicht über den Appstore reicht, ist das noch lange nicht schlecht!
    Im Übrigen gibt es diese Plattform seit über 1 1/2 (!) Jahren. Ok, der Betatest war nicht für alle offen aber seit einem Jahr für alle da.
    Warum man das hier jetzt als neu verkaufen will, entzieht sich meinem Wissen!

  • Vielleicht kennt jemand die Sat.1-Comedy „Cougartown“ mit Courtney Cox (Monica aus „Friends“)? Sie war in den USA ein Megahit.
    „Cougar“ (eigtl. „Puma“) bezeichnet umgangssprachlich attraktive Frauen ab 40, die deutlich jüngere Partner daten. Die Zielgruppe hat man bei zuckerjungs.de nur ein wenig drunter angesetzt.

    Man springt damit anscheinend schon auf die Welle (soweit es eine ist) aus den USA auf. Hat wohl auch mit der fortschreitenden Emanzipation, Frauen machen erst Karriere und wollen dann erst Familien etc. zu tun.
    So sehe ich das zumindest aus weiblicher Sicht 😉

  • @Dieter B.: Ich hab nicht kritisiert, dass es die Plattform gibt, das musst du falsch verstanden haben. Mich interessieren lediglich die Motive, aber da sehe ich nach deinem Kommentar etwas klarer. 😉 Aktueller Aufhänger ist übrigens nicht, wie du missverstanden hast, dass es die Plattform neu gäbe (habe ich nie behauptet), sondern die Finanzierung, die jetzt aktuell ist. Und bei einer derart hohen Summe finde ich es durchaus legitim, da mal nachzufragen. 😉 Gruß

  • Also, ich bin männlich und 23 und habe diese Plattform noch nie verstanden.
    Hab das im Fernsehen gesehen und mich hat sofort interessiert, wo die Jungs herkommen, nicht dass ich mich da anmelden wollte, aber die Marketingstrategie ist ja nur auf Frauen ausgerichtet, es gibt ja keine Seite „für Männer“, nur so einen kleinen Button „jung & süß sucht…“, aber ob das nun für junge Männer oder für junge Frauen ist – keine Ahnung.
    Also ich würde mich da so nicht anmelden, selbst wenn ich Interesse an älteren Frauen hätte.

  • Was verraten? Das Zuckerjungs auch gut verkauft wird?
    In der Branche gibt`s doch noch ganz andere Nischen, die noch viel absurder scheinen.
    Jeder der schon mal Windeln online kaufen wollte ist sicherlich schon auf einer Windelseite gelandet, nur gab`s da gar keine Windeln zu kaufen…
    Sex sells. For ever! Die sexuellen Vorlieben anderer sind doch immer wieder ein rätzelhaftes Phänomen…

  • Den jungen Damen mit älteren Herren wird oft (und meist nicht ganz unberechtigt) unterstellt, dass sie da schon nach dem Geldbeutel des “Zuckerdaddies” schielen. Einsatz der Optik gegen Bezahlung.

    Naja, willkommen in der Emanzipation. Ein Teil der gut aussehenden Jungs hat auch mitbekommen, dass sich halt ein nettes Gesicht/Body gut vermarkten läßt und das man dann nicht auch noch für die Drinks aufkommen muss. 😉

  • Wow! Hab die Werbung mal vor einigen Monaten im Fernsehen gesehen und wollte es nicht wirklich Ernst nehmen! Lag wohl auch an Gundis Zambo! Unglaublich das die jetzt soviel Kapital erhalten! Darf mich dann wohl auf mehr Fernsehwerbung einstellen 🙂

  • Genial. Hab mich gleich mal angemeldet und suche Millionen-schwere Braut ala Zsa Zsa Gabor. Anschliessend kann ich ein Leben in Saus und Braus leben.

    Drückt mir die Daumen!

  • Ich glaube, das Hauptmotiv für Männer könnte genau das sein, was der Werbespruch der Plattform besagt: es geht um Frauen, die wissen, was sie wollen. Und das kann ich mir bei Frauen über 35 vorstellen. Denn junge Küken wissen leider eben oft mal überhaupt nicht, was sie wollen. Und das nervt. Extrem.

  • @Justus: Grundsätzlich stimmt das was du sagst – aber Frauen wissen in aller Regel deutlich früher als 35 was sie wollen- So mit 25 is bei den meisten (ausser nen paar Feieropfern vielleicht) eigentlich klar wohin die Reise gehen soll – und dann werden die Dinger auch handhabbar 😉
    Ich glaub einfahc nicht daran dass es massenhaft Männer geben soll, die auf DEUTLICH ÄLTERE Frauen stehen. FÜr Altersunterxchiede +/- 2,3 Jahre reichen die ganz normalen Datingseiten vollkommen aus. Und wenn Du als Mann eine hast, die gleichalt oder 1-3 Jahre älter ist, bist Du eh schon die statistische Ausnahme… So schauts halt einfach mal aus. Seit Jahrtausenden übrigens…Altersunterschiede die NOCH grösser sind sind statistische Randerscheunungen, auf die man einfach kein Businesmodell gründen sollte. Ausser man lässt die Frauen bezahlen und die Männer bekommen den Spass kostenlos. Dann klönnte die SAche funktionieren, aber auch nur dann, wenn man den Frauen nicht erzählt, dass auf 10 aktive weibliche max 1 männlcihes Mitglid kommt. Schön 3 Monatsabo aufdrücken und dann isses wurscht dass die erst nach 2 Wochen merken, dass die Erfoklgschance gleich Null ist.

  • Zu dem Investment im zweistelligen Millionenbereich: Man kann mal davon ausgehen, dass ein großer Teil der Investition nicht in cash, sondern in Medialeistungen der Ströer Group fließt. Damit würde sich die Höhe der Investition doch schon etwas relativieren.

  • Mal die Gegenthese. Auf alten Schiffen geht man unter 😉
    Bis zu 10 Jahren find ich ja noch in Ordnung, vorrausgesetzt wir reden von einem schicken Segelboot und keinem Mississipidampfer.
    Jedem seins, besser als zu jung und unentspannt.

  • Was es nicht alles gibt in der Welt des Online Dating. Ich gehe mal davon aus, die ganzen Singlebörsen werden sich sowieso immer weiter spezialisieren. Es gibt ja mittlerweile auch Singlebörsen, die auf alles mögliche ausgerichtet sind (groß, klein, dick, dünn, klug, weniger klug etc.). Auch verständlich, denn den großen etablierten Singlebörsen Konkurrenz zu machen ist nicht leicht und Nischen scheint es ja genug zu geben. Siehe „Zuckerjungs“ 🙂

  • Dass sich so viele nicht vorstellen können, dass jüngere Kerle gezielt nach älteren Frauen suchen…

    Ich bin Anfang 20 und finde das absolut reizvoll und kenne viele in meinem Alter, die ähnlich denken. Sicher ist eine gewisse Gleichaltrigkeit von Vorteil, wenn es um eine ernsthafte Beziehung geht.
    Aber für ein Abenteuer, oder eine Affäre sehe ich absolut nichts was dagegen spricht.

    Man muss sich auch nur mal ansehen wie die Porno-Branche in diesem „Cougar“ Genre floriert…
    Der Markt dafür scheint also nicht unwesentlich zu sein, und gerade in Sachen Pornos ist es kein Geheimnis, dass die Hauptabnehmer männlicher Natur sind.

    Meine erste große wenn auch unglückliche Liebe, war 20 und ich kurz vor 17. Was in dem Alter ja schon ein etwas deutlicheren Altersunterschied darstellt.
    Ich fand das absolut geil, dass sie älter war.

    Ein weiterer Punkt wäre das Prestige. Das ist Männern ja auch wichtig im Bezug auf ihre Partnerwahl. Und wenn man als 18 jähriger mit ner rattenscharfen, mit beiden Beinen im Leben stehenden, 35 jährigen daherkommt, glaube ich kaum, dass das weder Neid noch „Bewunderung“ ernten wird.

    Und im übrigen verhält es sich auch bei Zuckerjungs so, dass die Männer zahlen und Frauen kostenlos flirten können.
    Ist zwar sicher unfair, aber auch verständlich.

    Fakt ist: Männer haben „es“ evolutionsbedingt „nötiger“ und Frauen können „es“ einfacher haben.
    Allein deswegen herrscht egtl bei JEDER Partnerbörse ein brutaler Männerüberschuss.
    Wenn eine Seite auch die Frauen zu Kasse bittet, suchen die sich eben eine der zahlreichen anderen aus, bei denen sie alle Serviceleistungen umsonst erhalten. Also stünde man quasi ohne weibliche Kundschaft da.

    Und auch bei Zuckerjungs, haben sich nicht wenig Männer/Jungs angemeldet und es sind auch nicht eher die Frauen die dort viel aktiver sind.

    Egtl. ist es wie bei jedem anderen Portal auch: Die Männer versuchen mit allen Mitteln um die Aufmerksamkeit der Frauen zu buhlen und die Frauen sind von ihren überfüllten Postfächern genervt.

  • Hallo Jürgen, das ist ein guter geschriebener Artikel. Hast genau den Nagel auf den Kopf gebracht. Ich werde wieder vorbei schauen, wenn es was Neues gibt.

Kommentieren